Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  5. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  6. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  7. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  8. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  9. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  10. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  11. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  12. Höchstgericht entscheidet über Bibel-Tweet von Ex-Ministerin Räsänen
  13. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  14. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  15. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'

Vereinigung von US-Gynäkologen gegen Falschinformation zu Abtreibungsverboten

9. September 2022 in Prolife, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Seit der Aufhebung des Urteils ‚Roe v. Wade’ verbreiten amerikanische Medien Mythen und Halbwahrheiten über mögliche Folgen von Abtreibungsverboten.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)

Die American Association of Pro-Life Obstetricians and Gynecologists (AAPLOG), eine Vereinigung von Gynäkologen und Geburtshelfern für den Lebensschutz, hat ein Informationsblatt erstellt, um Mythen, Halbwahrheiten und Falschmeldungen über mögliche Folgen von Abtreibungsverboten zu widerlegen, die derzeit in den Medien verbreitet werden.

Die AAPLOG, der 7.000 Ärzte angehören, betont, dass Lebensschutzgesetze die Tötung von Ungeborenen verhindern, aber die medizinische Betreuung nicht einschränkten. Seit der Aufhebung des Urteils „Roe v. Wade“ durch den Obersten Gerichtshof werden von Medien wie den Nachrichtensendern CBS News und NBC News, der Zeitung New York Times und dem Nachrichtendienst Bloomberg Behauptungen verbreitet, Abtreibungsverbote würden die Behandlung ektopischer Schwangerschaften (zum Beispiel Bauchhöhlen- oder Eileiterschwangerschaften) oder von Fehlgeburten nur mehr eingeschränkt möglich machen.


CBS News habe berichtet, dass Frauen aufgrund ektopischer Schwangerschaften sterben würden, weil Abtreibungsverbote Ärzte daran hindern würden, diese zu behandeln. AAPLOG weist darauf hin, dass diese Behandlungen nicht von den Abtreibungsverboten betroffen sind, weil sie etwas ganz anderes seien als Abtreibungen, welche das Leben eines ungeborenen Kindes gezielt beenden.

Nach Angaben von AAPLOG würden 93 Prozent der Gynäkologen und Geburtshelfer keine Abtreibungen durchführen, aber selbstverständlich Frauen behandeln, die von einer ektopischen Schwangerschaft oder einer Fehlgeburt betroffen sind.

NBC News habe berichtet, dass die Müttersterblichkeit zweifellos ansteigen werde. AAPLOG hält dem eine Reihe von Studien entgegen, die das Gegenteil zeigen. Die Daten würden eindeutig zeigen, dass Abtreibungsverbote und –einschränkungen die Müttersterblichkeit nicht erhöhen.

Ein Teil des Problems habe mit einer anderen Vereinigung von Gynäkologen und Geburtshelfern zu tun, dem American College of Obstetricians and Gynecologists (ACOG). Diese Organisation ist für die Abtreibung, wird aber von den Medien gerne als neutrale Informationsquelle für das Abtreibungsthema herangezogen. Die AAPLOG wirft der ACOG vor, wissenschaftliche Erkenntnisse zugunsten des Engagements für Abtreibung zur ignorieren. Viele Mediziner würden die Ansichten der ACOG nicht teilen. Viele Gynäkologen, darunter auch solche, die Risikoschwangerschaften betreuen und behandeln, sagen, dass sie in ihrer Laufbahn nie eine Abtreibung durchführen mussten, um das Leben einer Frau zu retten, betont AAPLOG. Die derzeit geltenden Abtreibungsverbote in US-Bundesstaaten sehen darüber hinaus immer Ausnahmen vor, wenn das Leben der Mutter in Gefahr ist.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 girsberg74 9. September 2022 
 

Dankbar für diese Gynäkologen

Sie lassen sich ihre Haltung etwas Mühe kosten !


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Lebensschutz

  1. Tennessee will Video über Embryonalentwicklung im Lehrplan verankern
  2. Bischof Strickland erhält Lebensschutzpreis
  3. Country-Sängerin RaeLynn: ‚Jedes Kind ist ein Wunder’
  4. Nach Freispruch: Lebensschützer klagt US-Justizministerium auf 4,3 Millionen Dollar
  5. Pastor angeklagt, weil er Schild mit Bibelvers vor Abtreibungsklinik getragen hat
  6. Lebensschützer kritisieren einseitiges Vorgehen der US-Justiz unter Biden
  7. Senatoren: US-Präsident Biden soll im Lebensschutzmonat die Lebensschutzflagge hissen

USA

  1. Wollen Abtreibung nicht finanzieren: Religiöse Organisationen kämpfen vor Gericht gegen New York
  2. Virginias Gouverneur Youngkin legt Veto gegen vier Abtreibungsgesetze ein
  3. Bidens Pro-Abtreibungs-Wahlkampfvideo – ein Drittel der Bundesstaaten schränkt Abtreibung stark ein
  4. Lebensschützer: Trump ist die beste Option für christliche Wähler
  5. Vorwurf: US-Justizministerium zeigt kein Interesse an Aufklärung von Angriffen auf Kirchen
  6. Regierung Biden drängt Guatemala zum Rückzug aus Lebensschutz-Dokument
  7. Verdacht auf profitablen Organhandel – neue Videos von Planned Parenthood







Top-15

meist-gelesen

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  5. Heiligenkreuz: Gänswein und Koch für Wiederentdeckung des Priestertums
  6. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  7. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  8. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  9. Der Teufel sitzt im Detail
  10. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  11. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  12. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  13. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  14. "Ich verzeihe dir, du bist mein Sohn. Ich liebe dich und werde immer für dich beten"
  15. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz