Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  5. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  6. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  7. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  8. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  9. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  10. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  11. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  12. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  13. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen

Jerusalem hat viele Gesichter

22. September 2021 in Buchtipp, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Wer Jerusalem besucht, wird bald feststellen, dass die Stadt eine ganz besondere Atmosphäre ausstrahlt. Ein Gastkommentar von Karl-Heinz Fleckenstein


Linz (kath.net)

Wer Jerusalem besucht, wird bald feststellen, dass die Stadt eine ganz besondere Atmosphäre ausstrahlt. Zum Beispiel findet er dort keine wuchtigen „Betonklötze“. Die gesetzliche Bauauflage verlangt für die Häuser-Fassaden den leuchtend hellen Jerusalem-Stein. Das Gesicht Jerusalems ist multikulturell geprägt: Dort begegnen einem ultraorthodoxe und liberale Juden. Sie kommen aus mehr als 30 Nationen und haben in Jerusalem ihre irdische Heimat gefunden.

Ihre Vorfahren hatten sich 2000 Jahre lang mit dem Wunsch verabschiedet: „Nächstes Jahr in Jerusalem.“  Dabei stellt sich die Frage: Was ist überhaupt Heimat? Wie fühlt sich das an? Ist Heimat der Ort, an dem man geboren wurde? Wo man aufgewachsen ist? Oder ist Heimat dort, wo man sich wohl und geborgen fühlt? So mancher hat in Jerusalem seine Wahlheimat gefunden, in jener Stadt, die schon die Kreuzfahrer als den Mittelpunkt der Welt bezeichneten.


Muslimische Araber und christliche Palästinenser prägen das Stadtbild, das in den Gesichtern der Menschen im Alltag sichtbar wird: Straßenhändler, Professoren, Schuster, Lehrer, Sozialarbeiter, Metzger, Rabbiner, Imane, Priester, Prediger, Köche...

Pilger aus aller Welt erreichen mit einer tiefen Sehnsucht im Herzen nach einer Gottesbegegnung Jerusalem. Aber auch abenteuerlustige Touristen mischen sich darunter.

Jerusalem ist der Schnittpunkt dreier Weltreligionen und damit die Heilige Stadt der Juden, Christen und Muslime. Unzählige Synagogen, Kirchen und Moscheen zeugen für den hohen, religiösen Bedeutungswert dieser Stadt. Für die jüdische Bevölkerung meint Yerushalaim die Stadt des Friedens. Für seine arabischen Bewohner bedeutet sie El Quds, die Heilige.

Einem  Jerusalembesucher  wird  auch die fast physisch spürbare Spannung nicht entgehen, die  wie ein Konfliktpotential darüber liegt. Als eine der ältesten Städte der Welt ist Jerusalem wie kein Ort auf diesem Erdball so umkämpft. Die Friedensstifter glauben an ein harmonisches Zusammenleben zwischen Juden und Palästinensern. Menschen, die allem zum Trotz immer wieder zusammen etwas in dieser Richtung wagen. Die jeden Tag aufs Neue etwas zum Positiven verändern wollen. Auch wenn die Skeptiker dies für eine weltfremde Illusion halten.

Erna und Henry Leir, Leiter eines Friedenskindergartens sind von einem überzeugt: „Wir müssen bei den Kindern beginnen. Sie sollen sich näher kennenlernen und erfahren, dass sie sich aufeinander verlassen können. Egal ob Juden oder Araber.“ Ein jüdischer Weisheitsspruch bringt es auf den Punkt: „Das Himmlische Jerusalem wird erst dann der Menschheit geschenkt, wenn das irdische soweit gereift ist, dass sich beide berühren können.“

In der Tat trägt Jerusalem die Berufung in sich, der Welt zu zeigen, dass das Zusammenleben auf engstem Raum trotz konfliktreicher Geschichte möglich ist. Was im einfachen Alltag oft gelingt, läuft in der hohen Politik meistens aus dem Gleis. Jede Seite beruft sich dabei auf angestammte Rechte und lebt so überwiegend in der Vergangenheit, statt an einer gemeinsamen Zukunft zu bauen. Trotz allen Schwierigkeiten und Problemen bleibt Jerusalem eine der faszinierendsten Städte auf unserem „blauen Planeten“. Ein Brennglas für ein hoffnungsvolles Zusammenleben der Menschen, auf dass Frieden in der Heiligen Stadt und in der ganzen Welt endlich Wirklichkeit werde.

Karl-Heinz Fleckenstein

kath.net Buchtipp:
Wer ist Jesus für dich? Zeitzeugen sagen aus
Von Karl-Heinz Fleckenstein
ISBN: 9783903602311
Be+Be Verlag Heiligenkreuz 2021
366 Seiten, Softcover
Preis: 16,90 Euro


Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Jerusalem

  1. Patriarch Pizzaballa: Heiliges Land ist ohne Pilger unvollständig
  2. Jerusalem: Österreich-Hospizrektor rechnet mit ‘ruhigen’ Ostern
  3. Jerusalem: Hospizrektor erwartet so viele Pilger "wie noch nie"
  4. Jerusalem - Hauptstadt der Welt in Tagen des Zorns
  5. Stein fällt aus der Klagemauer, betende Frau bleibt unverletzt
  6. Abendmahlssaal: Religiöser Zankapfel am Zionsberg
  7. Hospizrektor Bugnyar: Grabeskirchenschließung war grob fahrlässig
  8. Jerusalem: Grabeskirche wieder offen
  9. Israel: Kirchen dementieren Gerüchte über weitere Schließungen
  10. Zeitreise zum historischen Karfreitag






Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  4. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  5. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  6. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  7. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  8. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  9. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  10. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  11. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  12. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  13. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz