Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  2. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  3. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  4. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  5. Die Welt heilen
  6. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  7. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  8. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  11. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  12. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  13. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  14. Dichter Reiner Kunze: Sprachgenderismus bringt Sexualisierung und Verarmung der Sprache 
  15. Papst telefonierte mit Mutter eines jugendlichen Unfalltoten

Jerusalem: Österreich-Hospizrektor rechnet mit ‘ruhigen’ Ostern

13. April 2019 in Chronik, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bugnyar: "Die letzten Monate haben wesentliche Verbesserung der Sicherheitslage gebracht" - Hospizrektor rechnet deshalb mit deutlichem Anstieg der Besucherzahlen rund um Ostern - Schönborn segnet am 25. April neue "Casa Austria".


Jerusalem-Wien (kath.net/ KAP)
Tausende Gläubige aus aller Welt werden auch heuer wieder Ostern im Heiligen Land feiern. Der Rektor des Österreichischen Pilgerhospizes in Jerusalem, Markus Bugnyar, rechnet mit "ruhigen" Osterfeierlichkeiten. "Die letzten Monate haben eine wesentliche Verbesserung der Sicherheitslage gebracht, selbst während des israelischen Wahlkampfes blieb es relativ ruhig, ruhiger zumindest als in vergangenen Jahren", sagte er in einem Gespräch mit "Kathpress".

Daraus resultiere auch ein deutlicher Anstieg bei den Besucherzahlen rund um Ostern im Heiligen Land und auch das Hospiz sei restlos ausgebucht. "Das ist gut, weil es uns hilft, Arbeitsplätze vor Ort zu schaffen und in unseren Sozialprojekten Menschen vor Ort zu helfen", so der Hospizrektor. Zentrale Orte des Feierns seien auch heuer wieder u.a. die Grabeskirche, Golgotha, der Ölberg, der Abendmahlsaal, das Kidrontal und St. Peter in Gallicantu. Mit Zugangsproblemen für christliche Besucher zu den Heiligen Stätten während der Osterfeierlichkeiten rechnet der Rektor nicht.


Den Auftakt macht am 14. April eine Palmsonntagsprozession auf den Ölberg. Am Gründonnerstag, dem 18. April, findet ab 8 Uhr in der Grabeskirche eine Messe und eine Prozession des Allerheiligsten Sakraments statt. Um 21 Uhr folgt eine "Heilige Stunde" in verschiedenen Sprachen im Garten von Gethsemane auf dem Ölberg und die Möglichkeit zu einem privaten Gebet in Stille.

Der Karfreitag, der 19. April, beginnt um 7.15 Uhr mit einer Feier der Passion Christi auf dem Kalvarienberg in der Basilika des Heiligen Grabes. Danach laden die Franziskaner zu einer Prozession des Kreuzwegs an der Via Dolorosa ein. Die Karfreitagsfeierlichkeiten enden um 20.10 Uhr mit einer "Bestattungsprozession" in der Basilika des Heiligen Grabes. Am Ostersonntag, dem 21. April, sind eine Messe und eine Prozession mit dem emeritierten Patriarchen, Erzbischof Fouad Twal, in der Grabeskirche geplant.

Die Feiern rund um Ostern im österreichischen Pilgerhospiz in Jerusalem gestalten sich ähnlich wie jene in den österreichischen Pfarren: Die Gottesdienste von Palmsonntag bis Ostermontag sind so angesetzt, dass die Pilger davor oder anschließend rechtzeitig an den Hauptliturgien der Hl. Stätten teilnehmen können. Palmprozession oder Ölbergstunde gebe es im Haus aber keine, schließlich sei man ja am Ort des Geschehens und habe den richtigen Ölberg vor der Tür, so Bugnyar.

Der Großteil der katholischen Pfarren im Heiligen Land werde auch heuer wieder bei der Berechnung des Ostertermins dem julianischen Kalender und somit der orthodoxen Tradition folgen und am 28. April feiern. Ausgenommen sind die Pfarren in Jerusalem und Bethlehem, um den Bedürfnissen der Pilger aus aller Welt gerecht zu werden.

Schönborn segnet neue "Casa Austria"

Hohen Besuch aus Österreich erhält das Pilgerhospiz auch nach Ostern. Die "Casa Austria", ein neu errichteter Zubau zum Österreichischen Hospiz in der Jerusalemer Altstadt, steht vor der Fertigstellung. Feierlich eröffnet und gesegnet wird die "Casa" am 25. April. Kardinal Christoph Schönborn wird in seiner Funktion als Protektor des Österreichischen Pilgerhospizes die Segnung vornehmen.

13 Wohneinheiten kommen durch die "Casa Austria" an der nördlichen Seite des Grundstücks zusätzlich zu den 32 bestehenden Gästezimmern hinzu - womit "endlich" die bereits zur Eröffnung im Jahr 1863 vorgesehene Gastzimmer-Kapazität erreicht wird, wie Hospiz-Rektor Markus Bugnyar betonte. Das Pilgerhaus der katholischen Kirche Österreichs in Jerusalem wird jährlich von rund 80.000 Österreichern und Gläubigen aus aller Welt besucht.

Die Gesamtkosten für die "Casa Austria" belaufen sich auf 3,4 Millionen Euro und werden außer durch Spenden u.a. aus Eigenmitteln, aus Mitteln der katholischen Kirche, von den Bundesländern und durch eine Förderung der österreichischen Bundesregierung (in der Höhe von 675.000 Euro) getragen. Die Pläne der "Casa Austria" stammen vom israelischen Architekten Zeev Baran, umgesetzt wurde es vom palästinensischen Bauunternehmen Darwisch. Das Bauprojekt verbindet somit die Völker und Religionen.

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Einsiedlerin 17. April 2019 
 

@winthir

Danke für die interessanten Ausführungen. Ich würde natürlich in einer Reisegruppe unterwegs sein, würde mir aber wünschen, viel Zeit selber an den hl. Stätten zu haben.
Beim Essen bevorzuge ich grundsätzlich das, was die Leute so im Land essen, damit fährt man am besten! Kaffee brauche ich als Teetrinkerin nicht ;)
Ich habe zu Hause einen fast 20 Jahre alten Bildband "Seinen Spuren folgen" in dem auch herrliche Luftaufnahmen sind. Überhaupt gefallen mir die Bilder in dem Buch besser als das, was ich von Pilgern so an Fotos gesehen habe! Zusammen mit den Bibeltexten zu den Fotos ergibt es ein sehr stimmiges Bild. Ich befürchte nämlich, dass der Reiseleiter, selbst wenn es ein Franziskanerpater ist, zu viel redet ;))


0

0
 
 winthir 14. April 2019 

"Alles wie zu Hause ;) und Anderes

nun, wer israelische Hotels kennt, kennt auch diesen ekligen Kaffee-Weißer, den es immer dann gibt, wenn es "Fleischernes" zum Essen gibt. Da lernt man dann einen guten Cappuccino zwischendurch sehr zu schätzen :)

übrigens: seit ich in Israel war, kann ich die Hl. Schrift besser "be-greifen" - die Wüste, in die sich Jesus zurückzog, den Teich, wo der Bettlägrige immer zu spät kam, die Verkündigungsgrotte in Nazareth (nein, nicht die Oberkirche, die ist wirklich Kitsch) … u. v. a. m.

und am Grab Christi hab ich was gespürt - keine Ahnung, was.

tja - ich merke gerade, wie groß meine Liebe zu diesem Land ist.


3

0
 
 winthir 14. April 2019 

Heiilges Land - "Mehr oder weniger allein"?

Könnte gehen - mehr oder weniger :)

Ziemlich allein ist man in der "Unterkirche" der Grabeskirche - wird von fast niemandem gefunden.

Tabgha ist auch nicht überlaufen.

Eine Schifffahrt auf dem See Genezareth empfehle ich nur(!) in einer geschlossenen Pilger(!)gruppe - ansonsten ist da Touristen-Remmidemmi auf dem Schiff, inkl. lauter Musik und Volkstänzen.

Und Landschaften allein geht auch - Wähle eine Unterkunft in Jerusalem (z. B. Österreichisches Hospiz, ich habe dort noch nicht gewohnt), frage vor der Reise, ob sie Dir einen vertrauenswürdigen Chauffeur vermitteln können, sag, wo Du hinwillst, und laß Dich im Land herumfahren. Das Land ist ja klein.

(Bei einem meiner Besuche, ich war damals Schiffsreiseleiter, habe ich mit einem Kollegen, der das Land noch nicht kannte, "Israelrundreise an einem Tag" gemacht. Runter vom Schiff, Taxi geschnappt, Festpreis ausgemacht).

Alles haben wir an einem Tag nicht gesehen, aber Vieles :)

Das Land ist nicht groß.


2

0
 
 winthir 14. April 2019 

der winthir und das Hl. Land

ich kenne das Hl. Land einigermaßen wie meine Westentasche und war letztes Jahr zum sechsten Mal dort. Und ich entdecke immer wieder etwas Neues. (Die "Unterkirche" der Grabeskirche habe ich erst letztes Jahr entdeckt). "Menschenmassen" gibt es dort nur an manchen Stellen (z. B. Grab Christi, da dürfen immer nur vier Leute gleichzeitig rein, Geburtsgrotte in Bethlehem, Via Dolorosa am Freitag). Kitsch gibt es auch nicht mehr als anderswo.

An der wahrscheinlichen Taufstelle Jesu am Unterlauf des Jordans, die erst neuerdings wieder zugänglich ist (Minen sind geräumt), da haben mich die Neugetauften beeindruckt - die haben so richtig "von innen heraus" gestrahlt.

Das Hl. Land ist für mich immer wieder sehr eindrücklich - nicht nur, aber auch wegen der Vielfalt.

ich empfehle eine organisierte Rundreise (je nach Veranstalter kann man die Schwerpunkte wählen).

es lohnt sich.


2

0
 
 winthir 14. April 2019 

ich kann das sehr empfehlen.

gute Aussicht von der Dachterrasse auf die Stadt,
Kaffee superlecker,
schöner, ruhiger Garten,
freundliche Menschen, und -
Wiener Schnitzel, und das in Jerusalem.


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Jerusalem

  1. Jerusalem: Hospizrektor erwartet so viele Pilger "wie noch nie"
  2. Jerusalem - Hauptstadt der Welt in Tagen des Zorns
  3. Stein fällt aus der Klagemauer, betende Frau bleibt unverletzt
  4. Abendmahlssaal: Religiöser Zankapfel am Zionsberg
  5. Hospizrektor Bugnyar: Grabeskirchenschließung war grob fahrlässig
  6. Jerusalem: Grabeskirche wieder offen
  7. Israel: Kirchen dementieren Gerüchte über weitere Schließungen
  8. Zeitreise zum historischen Karfreitag
  9. Bugnyar sieht in Trump-Vorstoß zu Jerusalem Friedensimpuls
  10. Jerusalem - Die heilige Stadt der Juden








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  4. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  5. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  6. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  7. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  8. Tödlich verunglückt: Trauer um zwei Seelsorger
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  11. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  12. EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“
  13. Kathedrale von Sheffield löst um „Inklusion“ willen traditionsreichen Kirchenchor auf
  14. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump
  15. Brandanschlag auf Kathedrale in Managua

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz