Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  3. 'Einige sähen mich lieber tot'
  4. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  5. Genderkompatible Monstranz
  6. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  7. Ein 'Katholik aus dem Rheinland'
  8. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  9. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  10. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  11. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  12. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  13. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa
  14. Bischof, der Flüchtling war: Migranten als Hoffnungsträger sehen
  15. Frankfurter Bibelhaus Erlebnis Museum bringt ‚Jesus als queere Person’ auf die Bühne

Dunkle Stunde für den europäischen Rechtsstaat

26. Juni 2021 in Prolife, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


CDL kritisiert die Annahme des Matic-Berichts durch das EU-Parlament.


Nordwalde (kath.net/ pm)

Am 24. Juni hat das Europaparlament über die Entschließung des kroatischen Sozialisten Predrag Fred Matic, den „Bericht über die Lage im Hinblick auf die sexuelle und reproduktive Gesundheit und die damit verbundenen Rechte in der EU im Zusammenhang mit der Gesundheit von Frauen", abgestimmt. Der Bericht forderte unter anderem ein „Recht auf Abtreibung“ sowie die Aufgabe des Gewissensvorbehaltes bei Abtreibungen. Mit einer Mehrheit von 378 zu 255 Stimmen und 42 Enthaltungen wurde der Antrag angenommen. Hierzu nimmt für die Christdemokraten für das Leben e. V. (CDL) Pressesprecherin Susanne Wenzel Stellung:

„Wie leider schon erwartet haben die Abgeordneten des Europaparlaments heute in Brüssel die Abtreibung zum vermeintlichen „Menschenrecht“ erklärt und die Gewissensfreiheit des medizinischen Personals in dieser Frage von einem Grundrecht zu dem Straftatbestand der „unterlassenen medizinischen Behandlung“ erklärt.


Das ist ein fatales Signal gegen den Schutz des Lebens und ein Angriff auf die freiheitlich-demokratische Grundordnung der EU. Der Geist der christlichen Gründerväter der Europäischen Union wird durch diese Entscheidung in das absolute Gegenteil verkehrt, was sicher bei vielen Unionsbürgern zu einer weiteren inneren Abkehr von Europa führen wird. Tatsächlich läutet das heutige Abstimmungsergebnis die dunkle Stunde Europas ein, in der das Töten zum Recht erklärt und das uneingeschränkte Recht auf Leben faktisch abgeschafft wurde, das in allen internationalen Verträgen und vielen Verfassungen explizit festgehalten ist.

Auch die Umkehrung des Rechts auf die Gewissensfreiheit, das sowohl im deutschen Grundgesetz als auch im Schwangerschaftskonfliktgesetz (§ 12) verankert ist, in einen Straftatbestand der „Unterlassung einer medizinischen Behandlung“ widerspricht dem viel beschworenen Europäischen Geist.

In völliger Missachtung der Souveränität der EU-Länder in diesen Fragen hat der Bericht des Sozialisten Matic die Tötung eines anderen unschuldigen, ungeborenen Menschen zu einem angeblichen „Recht“ erklärt und fordert nun die entsprechenden Gesetzesänderungen, das heißt die totale Freigabe und staatliche Förderung der Abtreibung im gesamten EU-Gebiet. Mit der Abstimmung richtet sich das Parlament auch gegen seine eigene Menschenrechtskonvention, die nicht nur in Artikel 2 das Recht auf Leben, sondern in Artikel 9 auch die Gewissensfreiheit zu einem Grundrecht erklärt.

Die Mehrheit der Abgeordneten des EU-Parlaments sind der falschen Zielsetzung des Berichtes gefolgt und haben damit das Recht auf Leben in ein „Recht auf Tötung“ verdreht. Es drängt sich unweigerlich die Frage auf, ob die von den EU-Bürgern gewählten Vertreter sich ihrer Verantwortung an dieser Stelle überhaupt bewusst sind, denn immerhin sind über 70 Prozent der EU-Bürger Mitglied einer christlichen Kirche. Seit Jahren wurde auch aus Brüssel und Straßburg das Recht auf Leben und das Abtreibungsstrafrecht der europäischen Länder immer wieder torpediert.

Da die Gesetzgebung zur Abtreibung aber nach wie vor in den Händen der Abgeordneten der Länderparlamente liegt, ist es noch nicht zu spät, dass das im Grundgesetz Artikel 1 und 2 verankerte Grundrecht auf Leben Geltung beanspruchen kann. Die CDL fordert den Deutschen Bundestag auf, diesen Eingriff in die Souveränität seiner Gesetzgebungsbefugnis zurückzuweisen, und so seiner Verpflichtung zum Schutz des Lebens nachzukommen und die Gewissensfreiheit des medizinischen Personals, die in unserer Verfassung und auch dem Schwangerschaftskonfliktgesetz verankert ist, entschieden zu verteidigen.“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 28. Juni 2021 

Grauenvolle Ansichten

Dr. Eberl: Nach Ihrer Logik muss also jeder das Recht haben, einen Menschen umzubringen.
Dass jede Tat, gerade jede Bluttat, sich auf das Ganze der Menschheit, ja der ganzen Schöpfung auswirkt, ist Ihrem Denken wohl auch fremd. Es ist trotzdem eine Realität. Mutter Teresa hat etwas mehr davon verstanden.


2

0
 
 Dr. Eberl 27. Juni 2021 
 

Kann sein, muss aber nicht sein

Die Diskussion und die hysterische Debatte in katholischen Kreisen zum Thema "Abtreibung" geht doch an der Sache vorbei. Aus meiner Sicht ist keine Frau gezwungen, abzutreiben. Die Möglichkeit und Selbstbestimmung soll ihr allerdings gegeben sein. Das finde ich gut.
Diskussionswürdig sollte einzig der begleitete Weg dorthin sein.
Eine Abtreibung soll natürlich der letzte Ausweg sein.
Keiner Frau wird es Spass machen.
Ich frage mich eher, was es uns angeht, etwas verhindert zu wollen, was eine Möglichkeit und keine verpflichtendes Szenario schafft?
Am Ende sind wir wieder beim alten Lied:
Liebe Katholen, haltet euch doch an das, was euch heilig ist und lasst jene das tun, was sie nach eurer Ansicht in die Hölle bringt. Fall gelöst.


0

3
 
 Konrad Georg 26. Juni 2021 
 

Hat jemand

von dem Sauhaufen etwas anderes erwartet?
Ich habe vor etwa 15 Jahren heftig gestritten gegen die Behauptung, alle Politiker seien bestechlich. Ich bleibe dabei.
Aber es sieht nicht nur so aus, als ob alle durch die für ein Ehrenamt viel zu hohen Diäten korrumpiert sind.
Und Brüssel erst.


3

0
 
 KatzeLisa 26. Juni 2021 
 

Perfide

Besonders perfide fand ich, daß diese Resolution in der Öffentlichkeit überhaupt keine Rolle spielte. Die Leitmedien haben nicht nur nicht informiert, sondern befanden sich stattdessen in einer Empörungsspirale über Ungarns "Aufklärungsverweigerung". Bürgermeister und Unternehmen liessen alle möglichen Gebäude in Regenbogenfarben anstrahlen. Frau Merkel empörte sich im Bundestag über Victor Orban und Frau von der Leyen setzte noch eins drauf, indem sie Ungarn ein EU-Verfahren und finanzielle Einbußen androhte, weil die "Werte" der EU nicht beachtet würden. Welche Werte meint sie wohl?


2

0
 
 [email protected] 26. Juni 2021 
 

Grundrechtecharta: Gewissensfreiheit

Im Artikel 10 der Grundrechtecharta ist die Gewissensfreiheit legal verankert. Nun hat die EU die osteuropäischen Länder im Boot. Diese werden die Grundrechtecharta so nicht ändern, die Gewissensfreiheit zu streichen. Und osteuropäische Länder können nicht zum Austritt aus der EU gezwungen werden. Das haben die Auseinandersetzungen mit Ungarn und die Unterschriftsverweigerung osteuropäischer Länder zum Brief gezeigt. An der Umsetzung des Berichtes wird es happern. Der Grundrechtecharta wegen. Einmal hat der Heilige Johannes Paul II zu den Polen zum EU-Beitritt gesagt: die Polen brauchen die EU und die anderen europäischen Länder brauchen Polen. Ich glaube, ohne die osteuropäischen Länder wären die westeuropäischen Länder tiefer in den Abgrund geraten.


10

0
 
 lesa 26. Juni 2021 

Hoffentlich nehmen diese Leute die Naturereignisse dieser Tage wahr. Gott lässt nicht endlos seiner spotten. Wenn der Mensch sich dermaßen gegen Gott und seine Schöpfung - vor allem gegen die Krone der Schöpfung (Corona) Mensch - verhält, wendet sich diese eben gegen ihn. Das ist dann nicht mehr gay.


9

0
 
 antonius25 26. Juni 2021 
 

Auch deutsche MEPs mehrheitlich dafür

Union und AfD waren dagegen, die anderen dafür. Insbesondere sei gewarnt, wer Hoffnung in die FDP setzt. Die Freien Wähler sind zwar nicht im Parlament, schreiben aber im Wahlprogramm: "Wir stehen für einen flächendeckenden und diskriminierungsfreien Zugang zu einer sicheren medizinischen Versorgung bei dem Wunsch nach Schwangerschaftsabbruch und setzen uns für die Rechtssicherheit von Ärzt*innen ein, die über ihr Leistungsangebot in diesem Bereich informieren."


9

0
 
 si enim fallor, sum 26. Juni 2021 
 

Es ist nur eine mörderische Empfehlung. Keine Änderung der Grundrechtecharta

Aber sie haben eine Tür geöffnet, um in dieser Frage Druck auszuüben.

Warum alle, von den Liberalen bis zu den extremen Linken, zugestimmt haben, hat meiner Meinung nach viele Erklärungen. Keine davon ist gut für die Befürworter der Resolution.

Im Übrigen wäre das Verfahren zur Änderung der Grundrechtecharta dem Verfahren zur Änderung der EU-Verträge (Zustimmung aller Länder, entweder durch Parlamente und/oder Volksabstimmungen) ähnlich.


5

0
 
 maran atha 26. Juni 2021 
 

Eine Schande!

Das sind Diener und Werkzeuge des Satans! Widerlich und pervers wie Herr Matic nach der Abstimmung gejubelt hat - diese dämonische Freude, kleine Menschen zu vernichten. Ich denke, solche Entscheidungen führen dazu, daß sich unser Gott von diesem gottlosen, grauenhaften Volk (also uns allen, die wir in der EU leider sind) abwendet, was letztendlich zum Untergang der EU und einer Strafe des Himmels führen wird!


9

0
 
 Winrod 26. Juni 2021 
 

Ich warte auf das Wort der deutschen Bischöfe.


10

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. ‚Die Linke’ will Strafbarkeit von Spätabtreibungen abschaffen
  2. Das Leben beginnt mit der Empfängnis – schreibt die New York Times
  3. Aktuelle Umfrage zeigt Mehrheit für texanisches Abtreibungsverbot bei Herzschlag
  4. ‚Gibt es einen richtigen oder falschen Zeitpunkt um ein Kind zu bekommen? Nein!’
  5. Abtreibungsverbot in Texas: Internetseite für Meldung von Verstößen gesperrt
  6. US-Anwältin vergleicht Lebensschützer mit Selbstmordattentätern
  7. Wichtige Pro-Life-Entscheidung für die USA: Abtreibungsverbot kann in Texas in Kraft treten

EU

  1. EU-Initiative begünstigt Leihmutterschaft "durch die Hintertür"
  2. Europäisches Parlament: Abstimmung über neue Abtreibungs-Entschließung steht bevor
  3. EU-Parlament brüskiert Polen und Ungarn und erklärt Europa zur ‚LGBTIQ-Freiheitsraum’
  4. EU: Angriff auf konservatives polnisches Institut
  5. EU-Abgeordnete der ÖVP für ‚Recht auf Abtreibung’?
  6. EU-Kommissions-Vize: Europa braucht mehr christliche Werte
  7. Chaldäischer Kardinal-Patriarch Sako appelliert an die EU







Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  3. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  4. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  5. Genderkompatible Monstranz
  6. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  7. 'Einige sähen mich lieber tot'
  8. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  9. Mel Gibson: ‚Ich bin ein Sünder, aber ich kenne den Unterschied zwischen Hirten und Mietling’
  10. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin
  11. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  12. "Mit grosser Sorge verfolgen wir die Skandale um das kathol. Nachrichtenportal kath.ch"
  13. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  14. Eucharistischer Kongress: Großes Glaubenszeugnis einer protestantischen Pastorin, jetzt katholisch
  15. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz