Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  2. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  3. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  4. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  5. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  6. ‚Einheit kann nicht erzwungen, sondern nur gefördert werden’
  7. Papst Franziskus’ ‚gnadenloser Krieg gegen den Alten Ritus’
  8. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?
  9. Treue zum Konzil - oder Treue zum "Bruch"?
  10. Die Gläubigen der „Ausserordentlichen Form“ sind das Symptom, nicht die Krankheit
  11. ‚Papst Franziskus verliert seinen Kulturkampf’
  12. "Sie schneiden uns einfache Gläubigen von unseren Zufluchtsorten ab ..."
  13. Kardinal Wilton Gregory untersagt dem ehemaligen Nuntius in der Schweiz die 'Alte Messe'
  14. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  15. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm

Die Notwendigkeit der ‚Ökologie des Herzens’. Ruhe, Kontemplation und Mitleid

18. Juli 2021 in Aktuelles, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: Ruhe, die dann zur Verkündigung befähigt. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) „Sie waren wie Schafe, die keinen Hirten haben“: Angelus mit Papst Franziskus am sechzehnten Sonntag im Jahreskreis.

Die Haltung Jesu, die wir im Evangelium der heutigen Liturgie (Mk 6,30-34) beobachten, so Papst Franziskus in seiner kurzen Ansprache vor dem Mittagsgebet, helfe uns, zwei wichtige Aspekte des Lebens zu begreifen. Der erste sei der der Ruhe. Die Apostel, die von der Missionsarbeit zurückkehrten und begeistert von all dem berichteten, was sie getan hätten, lade Jesus sie zärtlich ein: „Kommt mit an einen einsamen Ort, wo wir allein sind, und ruht ein wenig aus“ (V. 31).

Indem er das tue, erteile uns Jesus eine wertvolle Lehre. Obwohl er sich freue, seine Jünger glücklich über die Wunder der Verkündigung zu sehen, halte er sich nicht mit Komplimenten und Fragen auf, sondern sei besorgt über ihre körperliche und innere Erschöpfung. Er wolle sie vor einer Gefahr warnen, die auch für uns immer lauere: „uns in den Wahn des Machens verstricken zu lassen, in die Falle des Aktivismus zu tappen, wo das Wichtigste die Ergebnisse sind, die wir erzielen, und das Gefühl, dass wir die absoluten Protagonisten sind“. Wie oft passiere das auch in der Kirche: „wir sind beschäftigt, wir hetzen, wir denken, dass alles von uns abhängt, und am Ende riskieren wir, Jesus zu vernachlässigen“. Deshalb lade er die Seinen ein, eine Zeit bei ihm zu verweilen. Es handle sich hierbei nicht nur körperliche Ruhe, es sei auch Ruhe des Herzens.


Denn es reiche nicht aus, nur „den Stecker zu ziehen“, wir müssten uns wirklich ausruhen. Um das zu tun, müssten wir zum Kern der Dinge zurückkehren: innehalten, still sein, beten, um nicht von der Hektik der Arbeit in die Hektik der Ferien zu geraten. Jesus sei den Bedürfnissen der Menschen nicht ausgewichen, doch er habe sich jeden Tag vor allem anderen im Gebet zurück, in der Stille, in der Intimität mit dem Vater zurückgezogen. Seine zärtliche Aufforderung – ruht eine Weile – sollte uns begleiten: „hüten wir uns vor der Effizienz, stoppen wir die frenetische Eile, die unsere Tagesabläufe diktiert. Lernen wir, innezuhalten, das Handy auszuschalten, den Menschen in die Augen zu schauen, die Stille zu kultivieren, die Natur zu betrachten, uns im Dialog mit Gott zu regenerieren“.

Das Evangelium erzähle uns jedoch, dass Jesus und die Jünger nicht so ruhen könnten, wie sie es gerne möchten. Die Menschen fänden sie und strömten von allen Seiten zu ihnen. An diesem Punkt „wird der Herr von Mitleid ergriffen“. Hier sei der zweite Aspekt: Mitleid. Bewegt widme sich Jesus dem Volk und nehme die Lehre wieder auf: „Als er ausstieg, sah er die vielen Menschen und hatte Mitleid mit ihnen; denn sie waren wie Schafe, die keinen Hirten haben. Und er lehrte sie lange“ (V. 33-34). Dies scheine ein Widerspruch zu sein, aber in Wirklichkeit sei es dies nicht. In der Tat sei nur das Herz, das sich nicht von der Eile mitreißen lässt, fähig, sich bewegen zu lassen, das heißt: sich nicht in sich selbst und den zu erledigenden Dingen zu verfangen und die anderen, ihre Wunden, ihre Bedürfnisse wahrzunehmen. Mitleid „entspringt der Kontemplation“.

Wenn wir lernten, wirklich zu ruhen, würden wir zu wahrem Mitleid fähig. Wenn wir einen kontemplativen Blick pflegten, „werden wir unsere Tätigkeiten ohne die raubtierhafte Haltung derer ausführen, die alles besitzen und verbrauchen wollen“. Wenn wir in Kontakt mit dem Herrn blieben und nicht den tiefsten Teil von uns betäubten, „werden die zu erledigenden Dinge nicht die Macht haben, uns den Atem zu nehmen und uns zu verschlingen. Wir brauchen eine ‚Ökologie des Herzens’, bestehend aus Ruhe, Kontemplation und Mitleid: „Lasst uns die Sommerzeit dafür nutzen!“

„Und jetzt“, so der Papst abschließend, „lasst uns zur Muttergottes beten, die die Stille, das Gebet und die Kontemplation gepflegt hat und die sich immer mit zärtlichem Erbarmen für uns, ihre Kinder, bewegt“.

Nach dem Angelus gedachte der Papst der Naturkatastrophe in Deutschland, Belgien und Holland. Auch der schweren Lage in Südafrika und in Kuba galten seine Gedanken.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 ThomasR 18. Juli 2021 
 

wenn ein junger Weinberg* der erst begonnen hat, Früchte zu tragen

(*von alten jedoch erhaltungswürdigen Rebesorten - s. link, den guten Wein gibt es auch von den alten Rebesorten)
ausgerottet wird,
dann bleibt tatsächlich nur Mitleid- hier hat Papst Franziskus auch Recht

www.kath.net/news/70382


1

1
 
 Hadrianus Antonius 18. Juli 2021 
 

Späte Einsicht von PFranziskus

Wie recht hatten die Jesuitenoberen in 1074-1976 wenn sie damals den Pater Provinzial Jorge Bergoglio wegen seiner turbulentisierenden Aktionen in den Noviaten und in der Provinzleitung zur Ruhe und Nachdenken in die argentinische Provinz schickten- was JBergoglio damls und später als die schwarzesteb Zeit seines Lebens bezeichnete. Die darauffolgende "Evangelisierung" im neoperonistischen Argentinien wardann so effektiv daß Jorge B erst einmal ins Exil nach st Georgen in Deutschland geschickt wurde. Zuviel Peronismus und unklare Nähe zum Militär sind nie sehr gut für die geistliche Gsundheit. Zum Glück wurden hier Schafe besprochen, keine Schweine (obwohl die am Boden schnüffelnd sehr gut Landminen detektieren können ;-) ) "De ecclesia firmata"..


1

3
 
 Vergilius 18. Juli 2021 
 

Über die heutige Lesung hätte seine Heiligkeit

auch einiges erzählen können ...


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Angelus

  1. Das Mehren Gottes – einer anderen Logik entsprechend
  2. Wieder ein Angelus aus der Poliklinik Gemelli, der erste des Pontifikats
  3. Der Skandal der Menschwerdung Gottes
  4. Die größte Krankheit im Leben ist der Mangel an Liebe
  5. Den Kurs mit Jesus finden – der Anfang des Glaubens
  6. Das Große im Kleinsten
  7. Die Logik der Eucharistie
  8. Das unermessliche Geheimnis der Dreifaltigkeit
  9. Das Wirken des Heiligen Geistes
  10. Christi Auffahrt in den Himmel und die Sendung der Jünger







Top-15

meist-gelesen

  1. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  2. Bitte helfen Sie kath.net - Die Stimme der Diaspora-Katholiken im deutschen Sprachraum!
  3. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  4. ‘Traditionis custodes’ bei Licht betrachtet
  5. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  6. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  7. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  8. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  9. "Der Wolf kommt und sie laufen davon"
  10. Weihbischof Mutsaerts: „In den Pfarreien ist alles möglich, außer der tridentinischen Messe“
  11. "Derzeit weinen viele katholische Familien, Jugendliche und Priester auf allen Kontinenten"
  12. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  13. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?
  14. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm
  15. Kardinal Wilton Gregory untersagt dem ehemaligen Nuntius in der Schweiz die 'Alte Messe'

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz