Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst in Sorge wegen Corona-Impfskepsis in der Bevölkerung
  2. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  3. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  4. 'Einige sähen mich lieber tot'
  5. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  6. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  7. Genderkompatible Monstranz
  8. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  9. Ein 'Katholik aus dem Rheinland'
  10. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  11. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  12. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  13. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  14. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  15. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein

Nach Leobener Kirchenverwüstung: Gemeinde betet für Täterin

7. September 2014 in Österreich, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Psychisch verwirrte 22-Jährige hat Tat gegenüber der Polizei gestanden. Die Frau gab an, eine höhere Macht habe ihr befohlen, rituelle Handlungen in dem Gotteshaus zu vollziehen.


Graz (kath.net/KAP) Religiöser Wahn hat offenbar eine junge Frau zur Verwüstung der Leobener Stadtpfarrkirche St. Xaver am vergangenen Dienstag getrieben. Eine psychisch verwirrte 22-Jährige habe die Tat gestanden, teilte ein Polizeisprecher am Freitag der "Austria Presse Agentur" mit. Demnach hat die Frau angegeben, eine höhere Macht habe ihr befohlen, rituelle Handlungen in dem Gotteshaus zu vollziehen.


Bei der Tat am Dienstagnachmittag wurden Bilder, Kreuze und Kerzenständer aus den Verankerungen gerissen, der Altar verschoben und ein toter Vogel vor dem Tabernakel abgelegt. Das Altartuch wurde u.a. mit dem Satz "Priester geh heim, sonst werden wir deine Kirche niederbrennen" beschmiert.

Nach Angaben des Polizeisprechers hätten sich die Drohungen nicht gegen den Leobener Pfarrer Markus Plöbst gerichtet, sondern seien allgemeiner Natur gewesen. Die junge Frau ist nun in medizinischer Behandlung. Sie wurde wegen gefährlicher Drohung und schwerer Sachbeschädigung angezeigt.

Pfarrer Markus Plöbst betonte am Mittwoch auf "Kathpress"-Anfrage, er sei erleichtert über die rasche Klärung des Falls. Den nächsten Sonntagsgottesdienst werde die Pfarrgemeinde bewusst auch mit Blick auf die Ereignisse feiern, die die Gläubigen schockiert hätten. Bei der Messe soll der Kirchenraum wieder gesegnet werden. Die junge Frau werde die Gemeinde in ihre Gebet einbinden, kündigte Plöbst an.

Copyright 2014 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Adson_von_Melk 8. September 2014 

Ein Beispiel für so einen Experten habe ich genannt,

einfach weil ich Prof. Dr. Roth bei zwei drei Gelegenheiten selbst gehört habe. Das war jemand, der sowohl auf der medizinischen Fakultät als auch bei kirchlichen Stellen angesehen war. Er hat auch in Heiligenkreuz gelehrt.

Im übrigen muss man diese Dinge sehr nüchtern sehen: Es gibt sicher mehr medizinische als mystische Fälle, und die Unterscheidung ist eine schwierige und sehr verantwortungsvolle Sache.

Auch der Zeitgeist spielt natürlich eine Rolle - es gab leichtgläubige Jahrhunderte, wir leben in einem skeptischen. Die offizielle Kirche ist sehr vorsichtig in ihren Urteilen.

Aber wenn Sie aber P. Pio aus dem 20 Jhdt. anführen: Da die Untersuchung in seinem Fall so ausgegangen ist wie sie ausgegangen ist, können diese Experten doch nicht allzu weit weg gewesen sein.

Man wird noch hinzufügen dass die Heiligkeit auch bei P. Pio nicht auf seinen Wundertaten beruhte, sondern auf dem Rat und dem Beispiel das er zu geben vermochte.


1

0
 
 marienkind 8. September 2014 
 

Vielleicht sollte

man eine Frau von gleicher Statur nehmen und diese versuchen lassen, den Altar wegzuschieben. Wenn das dann nicht geht und ein stärkerer Mann das auch nicht schafft, dann sind das übernatürliche Kräfte. Es gibt bereits ältere Berichte von Menschen, die 7 Meter hoch springen, in einer Zeit laufen, die der schnellste Sprinter nicht schafft, schwer fallen ohne Verletzungen zu tragen, wie Insekten die Wände hochklettern können. Dinge, die physikalisch nicht erklärbar sind.


1

0
 
 jadwiga 8. September 2014 

Geschulte kirchliche?

@Lieber Adson, wo waren diese "Experten" als man z.B. dem Pater Pio eine Psychose unterstellt wurde?

Pater Pio war und ist heilig!

Jeder Heilige und jeder Besessene läuft die Gefahr als psychisch krank eingestuft zu werden, wenn die unbequeme Wahrheit den Mächtigen der Welt im Wege steht!


4

0
 
 Adson_von_Melk 8. September 2014 

Hier der ORF Artikel

http://steiermark.orf.at/news/stories/2666864/

Den Altar konnte die junge Frau also offenbar auch im Beisein der Polizei verschieben.

Was oder wer die "fremde Dominanz" gewesen sein mag, die sie nach eigenen Angaben in ihren Taten gespürt hat - nun da kann man @Marianus und @jadwiga durchaus weiterfragen, und man wird sich dabei ziemlich schnell unwohl fühlen.

Allerdings sind das nun wirklich Themen, die vor ein ganz anderes Forum gehören als das Internet.

Soweit ich weiß würde die Kirche - sofern sie überhaupt hinzugebeten wird -zunächst einen Experten für Pastoralmedizin hinzuziehen, um einmal abzuklären ob eher ein medizinisches oder ein spirituelles Problem vorliegt.

Es gibt da durchaus geschulte kirchliche(!) Fachleute. Zu meiner Zeit in Wien zB. den mittlerweile verstorbenen Dr. Roth, der auch in Heiligenkreuz lehrte.


0

0
 
 pfaffenheini 7. September 2014 

"Die Polizei geht davon aus, dass es sich um mehrere Täter handelt.

Dafür spreche etwa die Verrückung des über 300 Kilo schweren Altars."
haben wir vor kurzem gelesen.
Mal sehen...


13

0
 
 jadwiga 7. September 2014 

Wir, gläubige Menschen, glauben doch an höhere Mächte, oder nicht? Für mich jedenfalls ist klar, dass das der Auftrag des Beelzebubs war.
Wenn ein Mensch nicht betet, nicht beichtet und mit dem Genuss sündigt, dann meldet sich irgendwann "sein Herr" zu Wort. Ich möchte den Gedanken hier nicht weiter fortführen, so grausam ist er! Mir wäre es lieber wenn wir etwas aus der "Trilogie der Liebe" erörtern.


7

0
 
 Marianus 7. September 2014 

Gibt es denn auch für die Kirche

nicht mehr die Möglichkeit der dämonischen Besessenheit?! Das Werk dieses beklagenswerten Geschöpfes zeigt m. E. Anzeichen, die durchaus als ein Wirken Satans gedeutet werden können. Ihr und der Gemeinde ist zu wünschen, dass ein guter Exorzist hinzugezogen wird, der gemeinsam mit einem möglichst gläubigen Psychiater den Fall abklärt.


16

0
 
 Gipsy 7. September 2014 

Eine junge Frau

den Altar verschoben ,verankerte Kerzenständer herausgerissen ?
Alles in so kurzer Zeit, dass niemand etwas gemerkt hat?


14

0
 
 waghäusler 7. September 2014 
 

Psychisch verwirrt !?!?

Wenn ich die Kirche haasen würde,wäre diese Aussage immerhin eine nachdenkenswerde Option um einer Strafverfolgung zu entgehn.

Die Zeitung schreibt von "Religiösen Wahn"
was unterschwellig soviel heißt wie "das kommt von zuvieler Religiösertät.


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Vandalismus

  1. Silvesternacht: St. Patricks-Kathedrale in New York beschmiert
  2. US-Erzbischof Aquila: Vandalismus-Attacken „auf Glaubenssymbole dürfen nicht ignoriert werden“
  3. Portland: Black Lives Matter/Antifa-Randalierer verbrennen Bibeln
  4. Trump: Angriffe auf katholische Kirchen und Statuen werden verfolgt
  5. Süddeutsche Zeitung nach Feuer in Kathedrale von Nantes: „Vandalismus in Kirchen ist großes Thema“
  6. Angriffe auf Kirchen in den USA – Wo bleibt der Aufschrei?
  7. Frankreich: Vandalenakt gegen Gipfelkreuz
  8. Französisches Innenministerium: 2019 1.052 antichristliche Taten
  9. USA: Mann besprüht Altar und Priester mit roter Flüssigkeit
  10. Berlin: Pro-Abtreibungs-Farbanschlag auf Kirche St. Elisabeth







Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. Papst in Sorge wegen Corona-Impfskepsis in der Bevölkerung
  3. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  4. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  5. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  6. Genderkompatible Monstranz
  7. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  8. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  9. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  10. Mel Gibson: ‚Ich bin ein Sünder, aber ich kenne den Unterschied zwischen Hirten und Mietling’
  11. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  12. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin
  13. 'Einige sähen mich lieber tot'
  14. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  15. "Mit grosser Sorge verfolgen wir die Skandale um das kathol. Nachrichtenportal kath.ch"

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz