Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  5. "Tun wir so als wäre da nichts"
  6. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  7. US-Bischof: Die Kirche kann ‚objektiv unmoralische Beziehungen’ nicht akzeptieren
  8. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  9. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  10. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  11. CoV: Mehrere Staaten verschärfen Schutzregeln für Gottesdienste
  12. Covid-19-Pandemie hat ‚neue Ekklesiologie, neue Theologie’ gebracht
  13. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  14. „Sind es nicht wir Katholiken, die sich für den bedingungslosen Schutz des Lebens einsetzen?“
  15. Das Bild Gottes – eingeprägt in die Würde des Menschen

US-Erzbischof Aquila: Vandalismus-Attacken „auf Glaubenssymbole dürfen nicht ignoriert werden“

20. August 2020 in Aktuelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Erzbischof von Denver ruft zu Gebetskampagne auf, bei der „der Schwerpunkt auf dem Schutz der Religionsfreiheit in unserer Gesellschaft und der Wiedergutmachung der Sünden liegt, die gegen das menschliche Leben und die Kirche begangen wurden“.


Denver (kath.net/pl) kath.net dokumentiert den Blogbeitrag des Erzbischofs von Denver (SA), Samuel J. Aquila, in voller Länge in eigener Übersetzung – © für die Übersetzung: kath.net)

Am Wochenende vom 8. bis 9. August enthauptete jemand eine Statue des heiligen Judas in der Pfarrei Unserer Lieben Frau von Guadalupe in Denver. Dieser Angriff ist Teil einer Reihe von zerstörerischen Handlungen und Verunstaltungen im ganzen Land, die sich gegen Katholiken und den Glauben richten, den wir lieben. Die Botschaft scheint zu sein, dass der katholische Glaube von diesen gewalttätigen Personen nicht willkommen geheißen wird. Wir können nicht zulassen, dass diese Antwort mit Schweigen beantwortet wird.

Als Menschen des Glaubens müssen wir auf diese Zerstörung mit einem Gebet für die Bekehrung der Vandalen reagieren und die Freiheit und das Gedeihen, die der katholische Glaube unzähligen Menschen bringt, beharrlich bekannt machen. Wir müssen auch weiterhin darauf bestehen, dass der katholische Glaube einen Platz hat in den richtungsweisenden Entwicklungen der Gesellschaft und wir müssen kreative Wege finden, um das lebensverändernde Evangelium mit unseren Nachbarn und Gemeinschaften zu teilen.

Tatsache ist, dass diejenigen, die die Kirche anprangern, eigentlich verurteilen, was sie für die Kirche halten, und nicht, was sie tatsächlich ist. Um den ehrwürdigen Erzbischof Fulton Sheen zu zitieren: „In den Vereinigten Staaten gibt es nicht mehr als hundert Menschen, die die katholische Kirche hassen. Es gibt jedoch Millionen, die das hassen, was sie fälschlicherweise für die katholische Kirche halten. Wenn wir Katholiken all die Unwahrheiten und Lügen glauben würden, die gegen die Kirche gesagt wurden, würden wir die Kirche wahrscheinlich tausendmal hassen mehr als sie.“(Vorwort zu Radioantworten).


Es ist sicherlich wahr, dass die Gläubigen der Kirche alles andere als perfekt sind und dass es Beispiele dafür gibt, wie Mitglieder es versäumt haben, das Evangelium zu leben. Abgesehen von Jesus und Maria ist jeder heute lebende Katholik ein Sünder, eingeschlossen ich selbst.

Aber die ewigen und zeitlichen Auswirkungen, die so viele Seelen über 2.000 Jahre erfahren haben, überwiegen bei weitem diese negativen Beispiele. Wer kann die Schönheit der künstlerischen Meisterwerke kritisieren, die geschaffen wurden, um Gott anzubeten, wie die Sixtinische Kapelle. Die Millionen von Menschen, die durch die Schaffung des Universitätssystems ausgebildet wurden. Wer die unzähligen Menschen, die von Katholiken in Krankenhäusern betreut werden, die durch ihre Liebe zu Gott motiviert sind? Und was ist mit den Hunderten von Heiligen, die sich wie die heilige Mutter Teresa um die Ärmsten der Armen gekümmert haben? Und was ist vor allem mit der großen Anzahl von Menschen, deren Seelen für immer von der Vergebung, Heilung und Freiheit betroffen sind, die sich aus der Kenntnis von Jesus und seiner Kirche ergeben?

Die Gründerväter unseres Landes erkannten das Gute an, das die Religion zur Gesellschaft beiträgt, und stellten mit der ersten Änderung absichtlich sicher, dass sie vor staatlichen Eingriffen geschützt war. Thomas Jeffersons Wort von der „Mauer der Trennung“ war keine Forderung nach Trennung von Religion und Politik. Sondern es war eine Verstärkung der Klauseln über das Establishment und die freie Ausübung, die die Religion und diejenigen, die ihren Glauben praktizieren, vor Überreichweiten durch die Regierung schützen. In den letzten Jahrzehnten wurde dies auf den Kopf gestellt und die Leute sagten, dass Kirchen vom öffentlichen Leben ausgeschlossen werden müssten, dass man ihren Glauben nicht auf öffentliche Plätze bringen dürfe und dass der Glaube nur im privaten Bereich gelebt werden dürfe. Dies ist nicht der Weg des Christentums oder irgendeines Glaubens.

In unserem gegenwärtigen politischen und kulturellen Umfeld ist es offensichtlich, dass die Menschen die Geschichte vergessen haben und dass Katholiken und andere Menschen des Glaubens mit Propaganda beschmiert werden, die uns als hasserfüllt und bigott darstellt. Der Säkularismus, ein falscher Gott, ist Tagesgewinner und führt uns zu Gewalt und Hass.

Die Lächerlichkeit dieser Angriffe zeigt sich, wenn unsere Statuten, Kirchen und Menschen angegriffen werden. Warum sollte beispielsweise die Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez eine Statue des heiligen Damian von Molokai als Beispiel für eine „weiße supremacistische Kultur“ unter den Statuen auf dem Capitol Hill verwenden? Der heilige Damian von Molokai kam nicht nach Hawaii, um seine Kultur durchzusetzen. Nein, er kam nach Hawaii und diente seinen Aussätzigen, weil er Christus und das hawaiianische Volk liebte. St. Damien starb an Lepra, die er sich zugezogen hatte, als er den Menschen diente, die er liebte. Ebenso setzte sich der heilige Junipero Serra, dessen Statuen angegriffen wurden, für die Ureinwohner ein, denen er das Evangelium verkündete. Er hat vielleicht keinen Aufstand gegen die Behörden im Namen der Ureinwohner geführt, wie es moderne Aktivisten vorgezogen hätten, aber er war ein unermüdlicher Fürsprecher für die amerikanischen Ureinwohner, und ehrliche Menschen können dies nicht übersehen.

Zurück zu Denver: Es ist ziemlich unwahrscheinlich, dass die Menschen, die die Statue von St. Judas enthauptet haben, wissen, dass er der Schutzpatron der Hoffnung und der unmöglichen Ursachen ist. Seine Statue wurde nicht angegriffen, weil bekannt ist, für wen der heilige Judas Fürbitte eingelegt, oder weil er sich bemüht hatte, dem Nahen Osten das Evangelium zu verkünden. Außer in Fällen von Geisteskrankheiten werden die Angriffe auf die Statue des Heiligen Judas und die Dutzende anderer katholischer Symbole im ganzen Land entweder aus völliger Unwissenheit oder aus Hass auf den Glauben durchgeführt. Wir sollten und können das nicht leicht nehmen.

Stattdessen sollten wir nachdrücklich mit Gebeten antworten, wie die Gemeindemitglieder Unserer Lieben Frau von Guadalupe, die für die Bekehrung der Täter beten. Und wir müssen auch reagieren, indem wir mutig unsere Freude und Freiheit in Christus mit unseren Nachbarn, Städten und Ländern teilen und gleichzeitig auf dem großen Wohl bestehen, das die Kirche zur Gesellschaft beiträgt. Auf diese Weise können wir zeigen, wie falsch die Behauptungen über die Kirche sind.

Am 15. August begann die Erzdiözese einen Rosenkranzkreuzzug, um für unsere Welt, unser Land und unsere Kirche zu beten. Als ersten Schritt, um auf diese Angriffe auf unseren Glauben zu reagieren, lade ich alle ein, an dieser Gebetskampagne teilzunehmen, wobei der Schwerpunkt auf dem Schutz der Religionsfreiheit in unserer Gesellschaft und der Wiedergutmachung der Sünden liegt, die gegen das menschliche Leben und die Kirche begangen wurden. Unsere Liebe Frau von Guadalupe, unsere Mutter, bete für uns!

Archivfoto Erzbischof Aquila (c) Erzbistum Denver


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Adamo 20. August 2020 
 

Alles Schlimme das jetzt in den USA passiert, schwappt unweigerlich nach Europa über!

Das war schon immer so. Mit den AUCHkatholiken
John Biden und seiner Stellvertreterin der
Katholikenhasserin Kamala Harris wird es noch viel schlimmer werden.

Deshalb hilft wirklich nur noch der am 15.August begonnene Rosenkranzfeldzug des US-Erzbischofs von Denver (SA) Samuel J.Aquilla, um die Angriffe auf unseren Glauben abzuwehren. HÖCHSTE ANERKENNUNG!

Ich erinnere hierzu an den Rosenkranzfeldzug
Österreichs (der am 2.Februar 1947 von Pater Petrus gegründet wurde) zum Abzug der sowjetischen Besatzungsmacht, zu dem der damalige Aussenminister Molotow gemeinsam mit dem Despoten Josef Stalin behaupteten: "Was wir Sowjets einmal haben, das geben wir nicht mehr her".

Nach Österreichs Rosenkranzfeldzug zogen die Sowjets, für alle Welt unfassbar, einfach ab.
Eine derartig riesige Wirkung hat ein Rosenkranzfeldzug!


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Vandalismus

  1. Portland: Black Lives Matter/Antifa-Randalierer verbrennen Bibeln
  2. Trump: Angriffe auf katholische Kirchen und Statuen werden verfolgt
  3. Süddeutsche Zeitung nach Feuer in Kathedrale von Nantes: „Vandalismus in Kirchen ist großes Thema“
  4. Angriffe auf Kirchen in den USA – Wo bleibt der Aufschrei?
  5. Frankreich: Vandalenakt gegen Gipfelkreuz
  6. Französisches Innenministerium: 2019 1.052 antichristliche Taten
  7. USA: Mann besprüht Altar und Priester mit roter Flüssigkeit

Kathophobie

  1. Wütender Mob von Abtreibungsbefürwortern – Polizei sieht tatenlos zu
  2. Erneut kathophobe Attacke auf den Erzbischof von Brüssel
  3. Intellektuelle sehen Katholisch-Sein als Makel
  4. Wir sind Matussek!
  5. Ein Eklat im Theater und der Wiener Dompfarrer
  6. Wer glaubt und bekennt, schafft Freiheit für alle
  7. Kathophobe Angriffe auf den Erzbischof von Brüssel







Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  5. "Tun wir so als wäre da nichts"
  6. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  7. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  8. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  9. 'We are pro Life' - Als Kommissar Rex den Wiener Lebensschützern helfend beistand.
  10. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  11. Die Hybris des Jesuitenpaters James Martin
  12. Die Ehe ist heilig, während homosexuelle Beziehungen gegen das natürliche Sittengesetz verstoßen
  13. "Kirche, du sollst nicht lügen!"
  14. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  15. "Es gibt mittlerweile sehr gute Gottesdienstkonzepte" angesichts von Corona!

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz