Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  5. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  6. "Tun wir so als wäre da nichts"
  7. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  8. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  9. US-Bischof: Die Kirche kann ‚objektiv unmoralische Beziehungen’ nicht akzeptieren
  10. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  11. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  12. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  13. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  14. Covid-19-Pandemie hat ‚neue Ekklesiologie, neue Theologie’ gebracht
  15. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen

Irland: 6.666 Abtreibungen im ersten Jahr nach Legalisierung

5. Juli 2020 in Prolife, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die irische Regierung veröffentlichte ihren Jahresbericht zu Abtreibungen in Irland am vergangenen Dienstag - Von Martin Bürger


Dublin (kath.net/mb)

Im Jahr 2019, dem ersten Jahr nach der Legalisierung von Abtreibungen, wurden im einstmals katholischen Irland nach Regierungsangaben 6.666 ungeborene Kinder getötet – eine Zahl, die an das letzte Buch der Bibel, die Apokalypse, erinnert. Dort heißt es über das diabolische Tier: „Hier ist die Weisheit. Wer Verstand hat, berechne den Zahlenwert des Tieres. Denn es ist die Zahl eines Menschennamens; seine Zahl ist sechshundertsechsundsechzig.“ Liam Gibson, Politischer Direktor für die britische „Society for the Protection of Unborn Children“ (SPUC), der ältesten Lebensschutzorganisation der Welt, bezeichnete die Zahlen als „wahrhaft schockierend“.

 

Die irische Regierung veröffentlichte ihren ersten Jahresbericht zu Abtreibungen in Irland am Dienstag. Demnach entfallen 6.542 der 6.666 Abtreibungen im Jahr 2019 auf die frühe Phase der Schwangerschaft, die laut Gesetz die ersten 12 Wochen umfasst. Innerhalb dieses Zeitrahmens bedarf es keiner Begründung für das Vornehmen einer Abtreibung. Insgesamt 24 Abtreibungen wurden damit begründet, das Leben oder die Gesundheit der Mutter sei in Gefahr. Weitere 100 Abtreibungen wurden vorgenommen, da nach Einschätzung der jeweiligen Ärzte das ungeborene Kind spätestens vier Wochen nach der Geburt gestorben wäre.


 

„Es wäre ein Leichtes, von der schieren Zahl der Abtreibungen überwältigt zu werden oder entsetzt darüber zu sein, was das Töten von Kindern in diesem Ausmaß über die irische Gesellschaft aussagt“, sagte Liam Gibson von SPUC. „Wir dürfen jedoch nie die Tatsache aus den Augen verlieren, dass jede dieser 6.666 Abtreibungen ein vorsätzlicher Akt tödlicher Gewalt war, der sich gegen ein völlig unschuldiges und einzigartiges menschliches Wesen richtete.“
 

Bis 2018 waren Abtreibungen in Irland illegal. Die irische Verfassung betonte: „Der Staat erkennt das Recht der Ungeborenen auf Leben an und garantiert in seinen Gesetzen, unter gebührender Berücksichtigung des gleichen Rechts auf Leben der Mutter, dieses Recht zu respektieren und, soweit praktisch durchführbar, durch seine Gesetze zu verteidigen und zu rechtfertigen.“ Gleichzeitig wurde die Reisefreiheit zwischen Irland und anderen Staaten, um dort eine Abtreibung vornehmen zu lassen, nicht eingeschränkt. Außerdem war es möglich, „unter den gesetzlich festgelegten Bedingungen Informationen über [Abtreibungs-]Leistungen, die in einem anderen Staat rechtmäßig verfügbar sind, zu erhalten oder zur Verfügung zu stellen.“
 

Am 25. Mai 2018 stimmten zwei Drittel der irischen Bevölkerung im Rahmen einer Volksabstimmung dafür, die Verfassung hinsichtlich ihrer Position zum Lebensschutz zu ändern. Nun heißt es dort lediglich: „Die Regelung des Schwangerschaftsabbruchs kann per Gesetz erfolgen.“ Das entsprechende Gesetz, genannt „Health (Regulation of Termination of Pregnancy) Act 2018“, wurde am 20. Dezember 2018 vom Präsident Michael D. Higgins unterzeichnet.

 

„Keine Regierung, kein Staat kann, trotz einer Volksabstimmung, das gottgegebene Recht auf Leben auch nur eines Mitglieds der Menschheitsfamilie aufheben“, betonte Gibson. „Abtreibung ist niemals gerechtfertigt, jedes Kind hat das Recht, unabhängig von seinem Entwicklungsstand, seinen Behinderungen oder den Umständen seiner Empfängnis geboren zu werden.“
 

Die Lebensschutzbewegung in Irland habe „einen langen, harten Kampf gekämpft, um Frauen und Kinder vor Abtreibung zu schützen. Es ist sehr wichtig, dass sie angesichts dieser schrecklichen Ungerechtigkeit nicht schweigen. Ihr Engagement, jedes einzelne ungeborene Kind zu verteidigen, indem sie sich bei jeder Gelegenheit gegen Abtreibung aussprechen, wird sich letztlich als entscheidend erweisen.“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Zeitzeuge 6. Juli 2020 
 

Irland - Irrland in weiten Teilen der Bevölkerung!

Fast 50 Jahre "EU" und ein auf Schulden aufgebauter

"Wohlstand", lt. statista.com sind die Staats-

schulden von 1990 = ca. 34 Milliarden EUR

auf jetzt ca. 208 Milliarden EUR gestiegen,

haben dazu geführt, daß viele Iren ihre

Seele an den liberalen Zeit(un)geist verkauft

haben, die Kultur des Todes ist eine unmittelbare

Folge davon!

Heiliger Patrick, bitte um Bekehrung der Irrenden

in Irland, dessen Nationalheiliger Du bist!


Im Link Infos über Abtreibung der Aktion Leben!

www.aktion-leben.de/details/artikel/die-bittere-realitaet-der-abtreibung.html?tx_news_pi1%5BactbackPid%5D=384&cHash=0bcea7752894b84bdf9cd23c4693fcf8


2

0
 
 Rolando 6. Juli 2020 
 

ThomasR

Dazu bedarf es erst der Änderung, der Zurücknahme der Königssteiner Erklärung. Die Prioritäten der Geldverwendung müssen neu gesetzt werden. Dazu bedarf es auch, sehr notwendig, eine Sündenerkenntnis und ein Sündenbewusstsein, sonst geht nichts, sonst gehts so weiter, beten wir darum.


4

0
 
 ThomasR 6. Juli 2020 
 

Deutschland - um 95 TSD Abtreibungen jedes Jahr

um 80% davon durch Mütttern christlicher Herkunft (wo wenigstens ein Großelternteil des Kindes noch getauft wurde)
Es gibt dringendst Bedarf, daß um 5% der Kirchensteuereinnahmen dem Lebenssschutz über die Einrichtung und Betrieb der Frauenhäuser für sozial schawache und minderjährige Müttern zugewendet wird, damit sich diese Frauen in Freiheit für das ungeborene Leben entscheiden können.
Vorstellbare Reduzierung der Anzahl der Abtreibungen um bis 10 %/Jahr =entspricht um bis ca 10. TSD Menschen
Das Geld ist da (jährlich fließen bis zu 15% der Kirchensteuereinnahmen in die Bildung der Rücklagen- Lebensschutz ist eine viel bessere Absicherung der Zukunft als Bildung der Rücklagen und Erwerb der Industrieanteile wie Weltbildverlag oder Erteilung der Industrieanleihen)
Immobilien (z.B. aufgegebene Klöster)gibt es auch


3

0
 
 Veritatis Splendor 5. Juli 2020 

Äußerst Be-Merkenswert...

...dass der Teufel sogar mit seiner Zahl hier prahlt.

Lebensschutz vs. Abtreibung ist eben nicht Nebensache, sondern DAS Schlachtfeld des Endkampfes!


6

0
 
 Jose Sanchez del Rio 5. Juli 2020 

Armes Irland,

nun bist Du auch gefangen in der Spirale des Todes.


8

0
 
 Lilia 5. Juli 2020 
 

Diese Zahl spricht für sich.

Da braucht man nichts mehr dazu zu sagen.


11

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Irland

  1. Irland: 2,9 Millionen Euro für medikamentöse Abtreibungen
  2. Irland: Dieses Jahr werden mehr Bischöfe als Priester geweiht
  3. Irischer Minister will ‚Geschlechtsänderung’ für Jugendliche vereinfachen
  4. Irland: Rückkehr der Messsteine in der Corona-Krise?
  5. Hl. Patrick von Irland hat Kraft in der Einsamkeit gefunden
  6. Viele irische Ärzte verweigern Mitwirkung bei Abtreibung
  7. Kein Sexskandal: Irische Zeitungen müssen um Entschuldigung bitten
  8. Irische Lebensschutzpartei gewinnt ersten Sitz
  9. Irland: Bericht stellt Kreuze in katholischen Krankenhäusern in Frage
  10. Irischer Priester verweigert Pro-Abtreibungs-Politiker Kommunion







Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  5. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  6. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  7. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  8. "Tun wir so als wäre da nichts"
  9. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  10. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  11. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  12. Die Hybris des Jesuitenpaters James Martin
  13. Die Ehe ist heilig, während homosexuelle Beziehungen gegen das natürliche Sittengesetz verstoßen
  14. "Kirche, du sollst nicht lügen!"
  15. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz