Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Corona: Grazer Theologen sehen Impfpflicht "problematisch"
  2. Papst: Messritus aus Zaire mögliches Modell für Amazonas-Liturgie
  3. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  4. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  5. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  6. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  7. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  8. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  9. "Und dann kam der November 2020"
  10. "Interviews mit Bedford-Strohm oder Margot Käßmann nur noch schwer an Kitsch zu übertreffen"
  11. O Heiland, reiß die Himmel auf, herab, herab vom Himmel lauf!
  12. Autoritäre Regime verwenden Corona als Waffe
  13. Wien: 'Tot den Christen'-Aufruf im Gemeindebau
  14. US-Bischof fordert: Keine Impfung, die mit Hilfe abgetriebener Babys entwickelt wurde
  15. Die Chancen stehen gut, dass das Fehlurteil kassiert wird

USA suchen Partner gegen Pro-Abtreibungsagenda der UNO

29. August 2019 in Prolife, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In einem Brief an Regierungen anderer Nationen warnen Außenminister Pompeo und Gesundheitsminister Azar vor der Schaffung eines internationalen ‚Rechts auf Abtreibung’ und vor familienfeindlichen Maßnahmen durch die Vereinten Nationen.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)
Die US-Regierung sucht andere Nationen zur Bildung einer Koalition gegen die Verbreitung und Förderung von Abtreibungen durch Unterorganisationen der Vereinten Nationen.

C-FAM berichtet über einen Brief, den Außenminister Mike Pompeo und Gesundheitsminister Alex Azar ausgesandt haben, um die Regierungen anderer Länder um Unterstützung für die Lebensschutzpolitik der USA vor dem nächsten UN-Gesundheitsgipfel im September zu gewinnen.


In dem Brief warnen die beiden US-Minister vor „aggressiven Bestrebungen zur Neuinterpretation internationaler Instrumente“ mit dem Ziel, ein „internationales Recht auf Abtreibung“ zu schaffen und internationale Maßnahmen zu fördern, welche die Familie schwächen.

Pompeo und Azar bezeichnen diese Bestrebungen als besorgniserregend. Sie würden von echten Gesundheitsthemen und wichtigen politischen Diskussionen ablenken, kritisieren sie.

Die Minister nehmen in ihrem Brief auf die Begriffe „sexuelle und reproduktive Gesundheit“ und „umfassende Sexualaufklärung“ bezug. Beide Begriffe seien mehrdeutig und verwirrend und würden im Zusammenhang mit Maßnahmen verwendet, welche die Abtreibung fördern und gegen die klassische Familie gerichtet seien, schreiben Pompeo und Azar.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Ehrmann 30. August 2019 

@Chris2 "Menschenrechte" sind von Menschen aufgestellt

daher sind sie von Menschen veränderbar und gefährlich -Menschenrecht auf Abtreibung wird nicht nur diskutiert, wird in manchen Staaten (z.B.Kanada) bereits gesetzlich festgehalten - ein Arzt, der sich weigert, eine Abtreibung durchzuführen, wird bestraft - viele Ärzte haben daher das Land schon verlassen. Solange Menschenrechte auf Basis des Naturrechtes aufgestellt wurden, haben Christen und Päpste sie akzeptiert - jetzt müssen wir uns von ihnen distanzieren und schauen, daß sie nicht für die Gesetzgebung herangezogen werden- siehe auch Euthanasie, Genmanipulation, Homo-Ehe etc.


1

0
 
 wz 30. August 2019 
 

Fatima

Wie sagte schon Sr. Lucia: "Die letzte Schlacht des Teufels wird gegen die Familie geführt."


1

0
 
 nazareth 30. August 2019 
 

Die letzte Schlacht...

Interessant.. Zunehmend global 2 Blöcke.. Für das Leben und gegen das Leben


4

0
 
 unbedeutend 29. August 2019 
 

Amnesty International

beginnt ihre Stellungnahme zur Inititative #fairändern:
"Regelungen über Schwangerschaftsabbrüche betreffen das Menschenrecht auf sexuelle und reproduktive Gesundheit und im Besonderen das Recht auf reproduktive Selbstbestimmung. Danach darf jeder Mensch selbstbestimmt über Schwangerschaft und Mutterschaft entscheiden. Eine grundlegende Voraussetzung für die effektive Ausübung dieses Rechts ist, dass jeder betroffenen Person der uneingeschränkte und diskriminierungsfreie Zugang zu leistbaren und sicheren medizinischen Diensten für Schwangerschaftsabbrüche offen steht."
Diese ehemalige Menschenrechtsorganisation verteidigt bereits das "Recht" auf Kindermord.


5

0
 
 Chris2 29. August 2019 
 

Niemals darf und kann es

ein "Menschenrecht" auf Tötung des eigenen Kindes geben. Das würde die Menschenrechte selbst ad absurdum führen. Und niemals dürfen Katholiken so etwas fordern und förden. Denn auch dann "wirken wir an Abtreibungen mit" und ziehen uns automatisch die Tatstrafe der Exkommunikation zu. Und noch mehr. Denn wie hieß es früher? "Tod, Gericht, Himmel, Hölle".


8

0
 
 Aquilinus 29. August 2019 
 

Rechner

"Trump ist ein Narzisst ohnegleichen: er kennt nur sich und seine Macht."
Darin unterscheidet sich Trump aber auch nicht wirklich groß von vielen anderen Politikern. Worin er sich aber wirklich unterscheidet, ist, dass er sich für die ungeborenen Kinder stark macht und die anderen Politiker eben nicht.


10

0
 
 Thomas59 29. August 2019 
 

Kulturen die ihre Kinder ermorden,

das zeigt die Menschheitsgeschichte, wurden von Gott "eliminiert".
Darum haben die USA eine Zukunft und wir nicht!


12

0
 
 girsberg74 29. August 2019 
 

Respekt!

Bin Dankbar für diese Initiative.


16

0
 
 schlicht 29. August 2019 
 

Zynisch

den Mord an ungeborenen Kindern unter den Begriff "reproduktive Gesundheit" einzuordnen. Bald werden alte, hilfsbedürftige Menschen unter dem Deckmantel der "Rentengesundheit" getötet.
Ganz sicher wird sich das Land mit der Kanzlerin einer Partei mit dem Buchstaben C im Namen in diesem wichtigen Punkt nicht mit den USA verbünden.


12

0
 
 Ninive kehr um 29. August 2019 
 

Ehre sei Gott

...für Trump!


10

0
 
 Philipp Neri 29. August 2019 

Bestrebungen gehen leider genau in die Richtung!

Dass es Bestrebungen gibt, dass internationale Recht in Bezug auf Abtreibung abzuändern, ist eine Bedrohung der internationalen Rechtssprechung sondergleichen!
Durch solche Methoden versucht man alle Kritiker, die das erkannt haben und Unrecht beim Namen nennen, für die Zukunft auszuschalten und mundtot zu machen.
Auch würde bei anderen Themen ebenso dann versucht werden, auf diese Art und Weise die vorhandenen Kritiker und Kritiken zum Schweigen zu bringen!
Sollte z.B. die Abtreibung zu einem "allgemeinen Recht" werden, könnte man dann auch argumentieren, dass alle Schriften, die bei der Abtreibung weiterhin von Unrecht oder Straftat sprechen, verboten werden könnten.
Dies wäre ein weltweiter Angriff auf die Meinungsfreiheit und ein bewusstes "auf den Kopf stellen" verschiedenster Rechte und Straftaten!


14

0
 
 wedlerg 29. August 2019 
 

der Vatikan?

Der Vatikan dürfte unter PF kaum ein Partner sein wollen. Denn UN und die Demokraten in USA sind die großen politischen verbündeten dieses Pontifikats.

Man darf gespannt sein, wie Parolin et al sich um eine Partnerschaft winden werden.


18

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

UNO

  1. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  2. UN-Generalsekretär: ‚Recht auf Abtreibung’ darf nicht ausgehöhlt werden
  3. ‚Falschmeldungen’ zu Corona: WHO will ‚Infodemie’ verhindern
  4. USA warnen UNO: Krise nicht zur Förderung der Abtreibung nutzen
  5. UN-Generalsekretär: Sexuelle und reproduktive Leistungen ‚wesentlich’
  6. UN-Frauenkonferenz wegen Coronavirus abgesagt
  7. 10 Staaten unterstützen US-Protest gegen UNO-Konferenz
  8. US-Regierung lehnt Pro-Abtreibungspolitik der UNO ab
  9. Lebensrecht: Ein weiterer Schritt der UN zum „Recht auf Abtreibung“
  10. Vatikan: Abtreibung gehört nicht zur Fortpflanzungsmedizin








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  3. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  4. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  5. "Und dann kam der November 2020"
  6. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  7. Eine seltsame Botschaft auf Twitter von Erzbischof Schick
  8. "Interviews mit Bedford-Strohm oder Margot Käßmann nur noch schwer an Kitsch zu übertreffen"
  9. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  10. Als der Terror begann, verschanzten sich die Jugendlichen in der Kirche
  11. Autor der ‚Benedikt-Option’ warnt: Der Westen wird totalitär
  12. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  13. Hohe Vertreter der Kirche haben das Kerngeschäft der Seelsorge verlassen
  14. Die 13 neuen Kardinäle im Kurzporträt. Der Weg des Lebens und der Geschichte
  15. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz