Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  3. 'Annalena und die 10 Verbote'
  4. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  5. Papst: Pandemie zwingt zur Entscheidung zum Guten oder zum Bösen
  6. Die Verheißung der Schechina-Wolke
  7. Das EU-Parlament möchte ein "Recht auf Abtreibung" einführen
  8. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  9. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  10. Wo stehen wir mit ‚Amoris laetitia’?
  11. Erzbischof Lackner: Warnung vor neuer "Glaubensknappheit"
  12. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  13. Ruhe in Frieden, lieber Jürgen Liminski!
  14. Neuer Blick auf Medjugorje hat viel mit Österreich zu tun
  15. Knien als Gewissenstraining - Die Champions League der Moralisten

UNO nimmt Genfer Lebensschutzerklärung auf

27. Jänner 2021 in Prolife, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Unterzeichnende Staaten: Es gibt kein Recht auf Abtreibung - Bekenntnis zum Lebensschutz, Verbesserung der Gesundheit von Frauen und Stärkung der klassischen Familie gehören zu den Zielen der Erklärung


New York City (kath.net/jg)

Die UN-Generalversammlung hat die im Oktober 2020 von 35 Ländern unterzeichnete „Geneva Consensus Declaration“ in ihr Protokoll aufgenommen. Laut einem Bericht des in Wien ansässigen Instituts für Ehe und Familie (IEF) haben die USA die Erklärung Mitte Dezember als offizielles Dokument der Vereinten Nationen in Umlauf gebracht und es der Generalversammlung vorgelegt.


Die unterzeichnenden Staaten betonen, dass es kein Recht auf Abtreibung gibt und die klassische Familie die Grundlage der Gesellschaft ist. Zu den in der Erklärung formulierten Zielen gehören die Verbesserung der Gesundheitsversorgung für Frauen und der Schutz der nationalen Souveränität. Es könne keine internationale Verpflichtung zur Finanzierung von Abtreibungen geben, heißt es in der Erklärung.

Die Erklärung ist zwar nicht bindend, dokumentiert aber die Haltung der Unterzeichnerstaaten, in denen insgesamt 1,6 Milliarden Menschen leben. Es bestehe die Hoffnung, dass die UN-Organisationen diese Haltung respektieren und in ihrem Handeln berücksichtigen. Es sei zwar anzunehmen, dass UN-Organisationen weiterhin Abtreibungen fördern, schreibt die Lebens- und Familienschutzorganisation Center for Family and Human Rights (C-Fam). Mitgliedsstaaten, welche die Erklärung unterschrieben haben, könnten im Falle von missbräuchlichem Einsatz für die Abtreibung die UNO zur Rechenschaft ziehen.

Die „Genfer Konsenserklärung zur Förderung der Gesundheit von Frauen und zur Stärkung der Familie“ wurde von Ägypten, Brasilien, Indonesien, Uganda , den USA und Ungarn gemeinsam initiiert.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 28. Jänner 2021 
 

@ Veritatis Splendor

Ja, die Welt wird sich "drastisch verändern", um KGE zu zitieren (noch vor den neuen Phänomenen Silvesternacht und Anschlägen, Morden und Gewalttaten in Serie). Doch wir könnten theoretisch davonlaufen, die Ungeborenen sind dagegen völlig wehrlos und zum Abschuss freigegeben...


2

0
 
 Rosenzweig 28. Jänner 2021 

Ja - werter @ Veritatis Splendor...

Sie sehen sicher richtig: - Dank der Trump-Administration!
und schreiben: "Jetzt müssen wir uns warm anziehen!"
Mag auch sein - wie Sie es verstehen..?!
-
Aber ganz sicher ist JETZT ein noch dringenderer Anruf an Uns -
die Biden- Administration um noch VIELES mehr- mit Gebet + Fürsprache der Hl.Engel + Heiligen zu "umgeben"!
Und der Gottesmutter - der Frau+ Mutter ALLER Völker- tägl. AN-vertrauen-
dass SIE den Hl. GEIST auf diese Präsidt. Wahl + alle folgend. Entscheidungen (auch weltweit betreffd..!) herabflehen möge-
auf dass Alle Völker bewahrt bleiben mögen vor Verfall/ Unheil u. Krieg!

Der Hl.GEIST der Wahrheit - DER dennoch ALLES zum HEIL Lenken + Ordnen kann..?!
-
So im Vertrauen + Mit-tragendem Gebet + Opfer Ihnen dankb. verbunden..!
Ps.:
und viell. die Hoffnung - nicht allein auf`s WARM Anziehen "verlagern"- oder..?


4

0
 
 lesa 27. Jänner 2021 

Gott sei Dank!


9

0
 
 Fink 27. Jänner 2021 
 

Eine gute Nachricht !

Hoffentlich berichten auch die anderen Medien darüber ! Hoffentlich schließen sich andere Staaten an ! Deutschland, Österreich, Schweiz !?


11

0
 
 KatzeLisa 27. Jänner 2021 
 

ein Hoffnungsschimmer

Welcher europäische Staat hat neben Ungarn die Deklaration unterzeichnet? Deutschland? Österreich? Ich fürchte nicht.
Wo sind die Kirchenführer die die Unterzeichnung anmahnen?


12

0
 
 Veritatis Splendor 27. Jänner 2021 

Fällt noch unter die Glanzzeit...

...der Trump-Administration.

Jetzt müssen wir uns warm anziehen!


15

0
 
 topi 27. Jänner 2021 

Danke Donald Trump

mal sehen, wann Biden die Unterschrift der USA zurückziehen wird.


15

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

UNO

  1. USA unter Biden steigen aus Lebens- und Familienschutzerklärung aus
  2. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  3. UN-Generalsekretär: ‚Recht auf Abtreibung’ darf nicht ausgehöhlt werden
  4. ‚Falschmeldungen’ zu Corona: WHO will ‚Infodemie’ verhindern
  5. USA warnen UNO: Krise nicht zur Förderung der Abtreibung nutzen
  6. UN-Generalsekretär: Sexuelle und reproduktive Leistungen ‚wesentlich’
  7. UN-Frauenkonferenz wegen Coronavirus abgesagt
  8. 10 Staaten unterstützen US-Protest gegen UNO-Konferenz
  9. US-Regierung lehnt Pro-Abtreibungspolitik der UNO ab
  10. USA suchen Partner gegen Pro-Abtreibungsagenda der UNO








Top-15

meist-gelesen

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  3. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  4. Knien als Gewissenstraining - Die Champions League der Moralisten
  5. 'Annalena und die 10 Verbote'
  6. Der Missbrauch des Missbrauchs ausgerechnet gegen den Missbrauchsaufklärer Woelki
  7. Medien: Vatikan hat US-Präsident Biden offenbar Mitfeier der Papst-Morgenmesse verweigert
  8. Du bleibst!
  9. Papst lässt 3-Monats-Frist für Amtsverzicht von Heße und Schwaderlapp verstreichen
  10. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  11. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  12. Ruhe in Frieden, lieber Jürgen Liminski!
  13. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  14. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  15. Orban: Welt steht Christen feindlich gegenüber

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz