Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  2. Bischofssynode veröffentlicht Zeugnisse homosexueller Paare, die Kinder adoptieren
  3. Ein Generalvikar gibt auf
  4. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  5. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  6. ‚Amoris laetitia’ und der wahre Thomismus
  7. "Wir sind in den Händen von Ideologen"
  8. Das entkernte Christentum
  9. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  10. Das Moskauer Patriarchat und der Vatikan – Eine Tragödie der Polit-Ökumene
  11. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  12. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  13. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  14. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  15. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin

33 Staaten unterzeichnen Erklärung: Kein Recht auf Abtreibung

8. November 2020 in Prolife, 15 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Neben dem Bekenntnis zum Lebensschutz soll die Gesundheit von Frauen verbessert, die klassische Familie gestärkt und die nationale Souveränität geschützt werden.


Genf (kath.net/LifeNews/jg)

33 Staaten, darunter die USA, Brasilien, Ungarn und Uganda haben am 22. Oktober die „Geneva Consensus Declaration on Promoting Women’s Health and Strengthening the Family“ (dt. „Genfer Konsenserklärung zur Förderung der Gesundheit von Frauen und zur Stärkung der Familie“) unterzeichnet.

 

Die unterzeichnenden Staaten betonen in der Erklärung, dass es kein Recht auf Abtreibung gibt und die klassische Familie die Grundlage der Gesellschaft ist. Es könne auch keine internationale Verpflichtung für Staaten geben, Abtreibungen zu finanzieren oder zu ermöglichen. Die Familie stehe unter besonderem Schutz der Gesellschaft und des Staates.


 

Die 33 Staaten wollen ihr Hauptaugenmerk auf folgende vier Ziele richten:

 

1) Verbesserung der Gesundheitsversorgung für Frauen

 

2) Schutz des menschlichen Lebens

 

3) Stärkung der Familie als Grundlage der Gesellschaft

 

4) Schutz der nationalen Souveränität

 

Außenminister Mike Pompeo, der die Erklärung mit Gesundheitsminister Alex Azar für die USA unterzeichnet hat, erinnert in einer Stellungnahme an den Einsatz der US-Regierung für den Schutz der Würde des menschlichen Lebens. Kein Präsident habe sich auch international stärker für den Lebensschutz und die klassische Familie eingesetzt als Donald Trump. Die Genfer Erklärung sei der nächste Schritt, der über den Lebensschutz hinaus gehe und Frauen und Familien verstärkt in den Blick nehme, sagte Pompeo.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 10. November 2020 
 

@[email protected]

Ich persönlich würde den Begriff "ungeborenes Leben" nicht verwenden, da dies auch z.B. einen Welpen beschreiben könnte. "Ungeborenes Kind" ist deutlich präziser. Aber vielleicht steht das auch so im Gesetz. Ist das nicht sogar ein verschleiernder Framing-Begriff à la "werdendes Leben" (wissenschaftlich gesehen Unsinn und verschleiernd), "Schwangerschaftsunterbrechung" (grottenfalsch, sofern die Embryonen nicht eingefroren weren, aber dann ist es auch keine Abtreibung) oder "Schwangerschaftsgewebe"?


0
 
 Winrod 9. November 2020 
 

Ist Deutschland nicht dabei?

Natürlich nicht!


4
 
 MarinaH 8. November 2020 
 

@Alpenglühen @Angie777

Danke für die Links der Länder.
Wirklich beschämend und bezeichnend wer alles nicht dabei ist.
Dafür sind überwiegend arabische bzw. islamische Staaten darunter.


3
 
 elisabetta 8. November 2020 
 

Quo vadis Europa?

Die EU ist nur durch Polen und Ungarn vertreten – eine Schande! Und genau diese beiden Länder werden von den EU-Mächtigen nach Strich und Faden sekkiert, weil deren „Werte“ mit denen der EU nicht kompatibel sind.


6
 
 Angie777 8. November 2020 
 

Liste der Länder

www.hhs.gov/about/agencies/oga/global-health-diplomacy/protecting-life-global-health-policy/geneva-declaration.html


3
 
 SalvatoreMio 8. November 2020 
 

Ordnung der Ehe

Danke! @Alpenglühen! Sie bringen es auf den Punkt mit Ihrer Aufzählung. Sie ist zum Gruseln! Gott hat uns eine Ordnung geschenkt, die wir in der Schöpfungsgeschichte vorfinden, und so spricht auch Christus von ihr, nämlich: Matthäus 19, 5-6: Darum wird ein Mann Vater und Mutter verlassen und an seiner Frau hängen, und die zwei werden ein Fleisch sein".


7
 
 Chris2 8. November 2020 
 

@Adamo

Es ist generell nicht ratsam, Politiker zu wählen, die sich einen feuchten Kehrricht um die Sicherheit und Zukunft des Souveräns scheren, auf den sie ihren Amtseid geleistet haben. Oder die gar aktiv gegen ihr eigenes Volk arbeiten. Und wenn man es tut, sollte man später wenigstens nicht bei Andersdenkenden herumjammern, gegen die man zuvor noch gehetzt hatte.


3
 
 Alpenglühen 8. November 2020 

@SalvatoreMio – Evtl. habe ich Sie ja falsch verstanden:

Die „klassische’“ Basis der Familie ist 1 Vater, 1 Mutter u. Kind/Kinder. Und eben nicht: 2 „eingetragene“ Männer u. Kind. Oder 2 „eingetragene“ Frauen u. Kind. Oder, wie m. W. die GRÜNEN es wollen, daß biologische u. rechtliche Väter u. Mütter eines Kindes addiert würden u. am Ende bis zu jeweils 4 Männer u. Frauen die Eltern eines Kindes sein könnten. Nämlich: Samenspender, Eizellenspende, Leihmutter, Adoption durch „klassische“ Familie oder ♀♀ oder ♂♂. Oder wie die SPD plant: Mit-Mutter. Eine Frau bekommt ein Kind, und die Frau, mit der sie zum Zeitpunkt der Geburt „verheiratet“ ist, ist automatisch Mit-Mutter. Der männliche Part, der gemäß unserer Biologie nach wie vor erforderlich ist, bleibt rechtlich außen vor!

@MarinaH
https://ungeborene.de/2020/unterzeichnung-der-genfer-konsenserklaerung


6
 
 MarinaH 8. November 2020 
 

Liste der Länder

mich würde interessieren, welche Länder sonst noch diese Erklärung unterschrieben haben. Hat hier jemand vielleicht einen Link dazu?


2
 
 MarinaH 8. November 2020 
 

@Wahrhaftig

Es werden jährlich weltweit nicht "nur" 2,5 Millionen ungeborene Menschen ermordet, sondern über 50 Millionen :(
Das schreit zum Himmel


4
 
 [email protected] 8. November 2020 
 

Anderes Beispiel

Eine schwangere Frau überlebte einem Unfall verletzt, während das ungeborene Kind beim Unfall gestorben war. Eine Schadenersatzzahlung an die schwanger gewesene Frau war abgelehnt, da nach dem luxemburgischen Recht ungeborene Leben nicht so geschützt ist.


3
 
 Adamo 8. November 2020 
 

33 Staaten haben die Erklärung unterzeichnet: "Kein Recht auf Abtreibung"

Bei dieser Erklärung fehlt DEUTSCHLAND!

Deshalb ist jeder Christ dazu aufgerufen, diese Partei und auch Person zu erkennen, die das Recht auf Abtreibung befürwortet, die damit das 5.Gebot Gottes verachtet: "Du sollst nicht töten"

Jeder Christ sollte diese Partei oder Person nie mehr wählen!


13
 
 SalvatoreMio 8. November 2020 
 

Stärkung der Familie als Grundlage der Gesellschaft

Von "klassischer" Familie ist hier die Rede. Warum "klassisch"? Es gibt Tragiken in Familien, wenn ein Elternteil stirbt oder davonläuft.
Familie aber ist: Mann, Frau, Kind/er. Alles andere sind eine Art Imitate.


4
 
 Zsupan 8. November 2020 
 

Richtig so.

Außerdem kann keine Feministin, kein Feministin ernsthaft für ein Recht auf Abtreibung plädieren.

Formuliert man ein solches angebliches Recht, legitimiert man damit den millionenfachen Mord an ungeborenen Mädchen in Indien oder China.

Aber das ist nach wie vor ein blinder Fleck.


8
 
 Wahrhaftig 8. November 2020 
 

Recht auf Leben für ungeborene Menschen muss Gesetz werden

Die Heuchelei der Regierenden schreit zum Himmel. Um Corona-Tote zu vermeiden werden drastische, die Freiheit einschränkende Maßnahmen getroffen. Dass jedoch jährlich 2.5 Millionen ungeborene Menschen ermordet werden stört niemanden. Diesem legitimierten Unrecht muss die Legitimation entzogen werden. Stirbt eine Schwangere bei einem Verkehrsunfall ist von ihr und dem Kind als Verstorbene die Rede. Möchte sie jedoch dem Kind kein Leben nach dessen Geburt ermöglichen, ist lediglich die Rede von "Abtreibung", was nunmal "Mord" ist. Wir nennen die Dinge beim Namen wie es auch Christus getan hat.


13
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Lebensschutz

  1. Wissenschaftler bestätigen Schmerzempfindlichkeit ungeborener Babys
  2. New York: Freispruch für Gehsteigberater vor Abtreibungsklinik
  3. Lebensschutz in den USA: Demokratischer Abgeordneter wechselt zu den Republikanern
  4. Lebensschützerin zur Vizegouverneurin von Virginia gewählt
  5. Papst Franziskus: Kein Leben ist wertlos

Familie

  1. Progressiver Journalist will alle Kinder vom Staat erziehen lassen
  2. Slowenischer Künstler gestaltet Bild für Weltfamilientreffen 2022
  3. Neue konservative Familienlobbyorganisation in den USA
  4. Kurienkardinal: Familienseelsorge ist vielerorts noch veraltet
  5. Experte: Kirche sollte mehr Familien heiligsprechen

Abtreibung

  1. ‚The Satanic Temple’ will Ausnahmeregelung für sein ‚religiöses Abtreibungsritual’
  2. US-Höchstrichter Samuel Alito: Es gibt kein Recht auf Abtreibung in der Verfassung
  3. US-Senator: Abtreibung ist für extreme Linke ‚eine Art Religion’
  4. Joe Biden verunglimpft Lebensschützer als ‚extremste politische Organisation’ in der US-Geschichte
  5. PR-Agentur empfiehlt US-Unternehmen Stillschweigen bei Abtreibungsdebatte







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Anselm Bilgri, Ex-Mönch des Klosters Andechs, wurde von Papst Franziskus laisiert
  4. Ein Generalvikar gibt auf
  5. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  6. Das entkernte Christentum
  7. Persil, da weiß man, was man hat!
  8. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  9. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  10. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  11. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin
  12. Kardinal Gerhard Müller: „Wenn das gerade gezeugte Kind sich jetzt noch nicht wehren kann…“
  13. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  14. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  15. Wer sind „gute Priester“?

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz