Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  2. Am Mittwoch wurde die letzte Messe der außerordentlichen Form in Kathedrale von Melbourne gefeiert
  3. Schisma - Vatikan klagt Erzbischof Vigano an
  4. Kipppunkt erreicht? Wird Wien eine muslimische Stadt?
  5. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  6. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  7. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  8. ‚Verband Christlicher Pfadfinder*innen’ beschließt Unvereinbarkeit mit AfD
  9. „Das Judentum in Deutschland ist im Begriff, unsichtbar zu werden“
  10. Lehrerin zeigt Volksschulkindern Sexfilm im Aufklärungsunterricht
  11. „In einem Wahljahr sollte der Papst vernünftiger handeln“
  12. Ärger um Spenden für Messen in Kroatien
  13. Demnächst Vatikan-Kongress über Schwarze Löcher und Urknall
  14. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  15. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE

Papst würdigt Arbeit der Heilsarmee

18. Dezember 2014 in Weltkirche, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus empfängt General André Cox im Vatikan


Rom (kath.net/idea) Papst Franziskus hat die Arbeit der Heilsarmee gewürdigt. Bei einem Zusammentreffen mit dem Leiter des Internationalen Hauptquartiers der Heilsarmee, General André Cox (London), im Vatikan Mitte Dezember sagte er, die evangelistische und karitative Arbeit der Freikirche sei ihm gut bekannt. Katholiken und Salutisten teilten mit anderen Christen die Überzeugung, dass Menschen in Not Gott besonders wichtig seien. Aus diesem Grund sei die Arbeit in den „Randgebieten der Gesellschaft“ auch so wichtig. Die theologischen Unterschiede zwischen der römisch-katholischen Kirche und der Heilsarmee brauchten „das Zeugnis unserer gemeinsamen Liebe zu Gott und zum Nächsten“ nicht zu behindern, so Franziskus. General Cox erklärte, beide Seiten teilten die Sorge um gesellschaftliche Missstände wie Menschenhandel, Sucht oder die Stigmatisierung von Menschen, die an Aids erkrankt sind. Er hoffe und bete, dass man dabei nicht nur nebeneinander hergehe, „sondern dass wir gemeinsam unterwegs sind als glaubwürdige Zeugen der Wahrheit, dass Jesus Herr ist“.


Die Heilsarmee wurde 1865 von dem englischen Methodistenpastor William Booth (1829-1912) ins Leben gerufen. Um schnell und wirksam an sozialen Brennpunkten nach dem Motto „Suppe, Seife, Seelenheil“ handeln zu können, strukturierte er die Freikirche nach militärischem Vorbild. Frauen und Männer waren von Beginn an gleichberechtigt. In Deutschland wurde die Heilsarmee 1886 gegründet. Gegenwärtig hat die Heilsarmee hierzulande 47 Korps (Gemeinden) und Projekte sowie 18 Sozialeinrichtungen und elf angegliederte Angebote. Das Spektrum reicht von Gottesdiensten, Evangelisationen, Bibelkreisen, Kinder-, Frauen und Jugendtreffs bis hin zu sozialtherapeutischen Wohngruppen, Alten- und Pflegeheimen, der Betreuung von Wohnungslosen und einem Suchdienst. Das Territoriale Hauptquartier für Deutschland, Litauen und Polen befindet sich in Köln.

Foto Papst Franziskus und Heilsarmee-General Cox © Osservatore Romano


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 queenie 19. Dezember 2014 
 

Weihnachtskonzert/Suppe für Arme

In den Siebziger und evtl. später an Heiligabend im Frankfurter Hauptbahnhof in Frankfurt.
Hat mich als Gegenbeispiel zur Wohlstandsgesellschaft mit der Aussperrung von Menschen sehr beeindruckt.
Wir arbeiteten bis 15 Uhr, dann dieser Höhepunkt im Hauptbahnhof.


0
 
 Stiller 18. Dezember 2014 
 

Ein wahrer Franziskus!

Dabei unterbrach der Papst spontan die Verlesung seines Grußwortes (nachfolgend in voller Länge widergegeben), um von einem Erlebnis aus seiner Kindheit in Argentinien zu erzählen. Damals galten Protestanten in den Augen vieler Katholiken als „schlechte Menschen, die in die Hölle kommen“. Er erinnerte sich, wie der vierjährige Jorge Mario Bergoglio (wie Papst Franziskus damals hieß) mit seiner Großmutter spazieren ging und dabei zwei Frauen von der Heilsarmee in Uniform mit „diesen komischen Hüten“ sah. („Tragen Sie die heute noch?“, erkundigte sich der Papst.) Jorge fragte seine Großmutter, ob das Nonnen oder Ordensschwestern seien, und sie antwortete: „Nein, das sind Protestanten – aber die sind gut.“

„Das“, fuhr Papst Franziskus fort, „war die erste Predigt, die ich jemals über Ökumene hörte – und sie hat mich auf meinem Weg der Ökumene geprägt“.

Quelle: http://www.heilsarmee.de/aktuelles/leiter-der-internationalen-heilsarmee-trifft-papst-franziskus.html


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Evangelische Gemeins

  1. "Interviews mit Bedford-Strohm oder Margot Käßmann nur noch schwer an Kitsch zu übertreffen"
  2. Reiner Haseloff: Luther ist den Katholiken heute näher als der evangelischen Kirche
  3. Kunstaktion: Plastikmüll in Taufbecken
  4. Evangelische Kirchengemeinde streicht klassischen Sonntagsgottesdienst
  5. „Respektvolle Trennung statt endlosen Streits“
  6. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm erhält Morddrohungen
  7. Stehen die Methodisten unmittelbar vor weltweitem Schisma?
  8. „Jetzt hat auch die EKD ein Problem“
  9. Ehe für alle – „Hier bietet man für Ungleiches die gleiche Lösung an“
  10. Evangelische Kirchengemeinde versteigert Gottesdienstthema auf ebay






Top-15

meist-gelesen

  1. Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  2. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  3. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  4. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  5. Schisma - Vatikan klagt Erzbischof Vigano an
  6. Der Räuber und das Fitnessstudio
  7. Nebelkerzen im rechtsfreien Raum
  8. Am Mittwoch wurde die letzte Messe der außerordentlichen Form in Kathedrale von Melbourne gefeiert
  9. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE
  10. Äbtissin Christiana Reemts OSB: „Früher glaubte man...“
  11. Kipppunkt erreicht? Wird Wien eine muslimische Stadt?
  12. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  13. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  14. Kardinal: Italiens Präsident bat Vatikan, Berlusconi zu stürzen, Antwort war "eisiges Schweigen"
  15. „Welt“: Das entschwärzte RKI-Protokoll „sorgt unter Politikern und Wissenschaftlern für Empörung“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz