Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  3. 'Einige sähen mich lieber tot'
  4. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  5. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  6. Genderkompatible Monstranz
  7. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  8. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  9. Ein 'Katholik aus dem Rheinland'
  10. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  11. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  12. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  13. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  14. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  15. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa

Der Islam braucht keinen Luther – er bräuchte einen Jesus

27. November 2014 in Chronik, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Denn ein Luther würde dem Islam überhaupt nichts nutzen. Gastkommentar von Sebastian Moll (The European)


Mainz (kath.net/The European) In seinem mittlerweile schon berüchtigten „Focus“-Artikel über den Islam stellt Michael Klonovsky insgesamt acht Thesen auf, von denen die achte lautet: Der Islam braucht einen Luther. Nicht ohne Grund hat der Autor diese These an das Ende seines Aufsatzes gestellt, richtet sie doch den Blick in die Zukunft, während die übrigen Thesen eher die Vergangenheit und Gegenwart des Islams beschreiben. Gerade deshalb erscheint sie mir als die wichtigste These des Artikels, gerade deshalb erscheint es mir aber auch wichtig, sie zu korrigieren. Denn ein Luther würde dem Islam überhaupt nichts nutzen.

Was Luther wollte

In einer Zeit, in der Margot Käßmann zur Luther-Botschafterin avancieren kann, obwohl sie mit dem großen Reformator ungefähr so viel gemein hat wie Harald Glööckler mit Caravaggio, ist es von enormer Wichtigkeit, sich die Ereignisse des 16. Jahrhunderts einmal genauer vor Augen zu führen.

Klonovsky hat ja zunächst einmal Recht, dass Luther durch seine Theologie entscheidend zur modernen Trennung von Staat und Kirche beigetragen hat. Luther führte aber, auch wenn ihm dies von der katholischen Kirche natürlich stets vorgeworfen wurde, keine neue Lehre ein, sondern ging lediglich zu den Quellen zurück, zu Christus selbst. Er verordnete der mittelalterlichen Kirche, in der viel vom ursprünglichen Evangelium verdunkelt worden war, eine Rückbesinnung auf den Ursprung, eine Re-Formation im eigentlichen Sinne des Wortes. Ist es das, was der Islam braucht? Kann man den Islamisten tatsächlich vorwerfen, dass sie sich nicht genügend auf den Propheten zurückbesinnen?


Die Verteidiger des Islams weisen zwar mit ermüdender Redundanz darauf hin, dass es auch in der Geschichte des Christentums schreckliche Gewalt gegeben habe. Niemand möchte das bestreiten. Aber es gab sie in der Geschichte, nicht im Ursprung. Wer zu Christus selbst zurückkehrt, wird bei ihm weder in seinem Leben noch in seinen Worten Mord und Totschlag finden. Er durchlebt das Martyrium, aber als passiv Ertragender, nicht als heroischer Krieger. Dies hat dem Christentum immer wieder aufs Neue die Kraft verliehen, sich von innen heraus zu reformieren. Aber das ist bei weitem nicht der einzige Unterschied zwischen Christentum und Islam.

Was Wulff nicht versteht

Vor wenigen Wochen wurde Christian Wulff mit dem Toleranzpreis der evangelischen Akademie Tutzing ausgezeichnet. Wer glaubte, unser ehemaliger Bundespräsident habe seinerzeit bereits mit seinem berühmten ZDF-Interview neue Maßstäbe medialer Peinlichkeit gesetzt, sah sich nun eines Besseren belehrt. In seiner Dankesrede zu diesem Preis sprach Wulff die denkwürdigen Worte: „Sie [Christen und Muslime] glauben alle an den einen Gott, der die Welt und alle Menschen erschaffen hat. Sie teilen den Auftrag, die Schöpfung zu achten und zu bewahren. Und sie glauben an das Jüngste Gericht und damit daran, dass sie einmal Rechenschaft abzulegen haben für ihr Tun auf Erden. Bei so vielen Gemeinsamkeiten sollte es eigentlich sogar leicht sein, die Unterschiede zu ertragen.“

Wieder einmal zeigen sich die fatalen Auswirkungen der Käßmannisierung des christlichen Glaubens. Wer letzteren auf das Motto „Seid nett zueinander und spart Energie“ reduziert, übersieht mitunter die doch erheblichen Unterschiede zwischen Christentum und Islam.

Das Christentum basiert, wie sein Name bereits hintergründig andeutet, auf Jesus Christus, dem fleischgewordenen Worte Gottes. Die Inkarnation ist keine bloße Lehrformel der Dogmatik, erst durch sie wird christliche Ethik überhaupt möglich. Der Islam lehnt die Vorstellung der Menschwerdung Gottes als blasphemisch ab. Allein deshalb kann, Wulffs salbungsvollen Worten zum Trotz, niemals von überwiegenden Gemeinsamkeiten zwischen Christentum und Islam gesprochen werden. Aber nicht nur das: Durch eben diese Ablehnung ist es dem Islam verwehrt geblieben, ein Menschenbild zu entwickeln, dass dem christlichen ähnelt. Der Islam möchte, wie Klonovsky in seiner ersten These richtig sagt, das gesamte Leben der Gläubigen durch ein umfassendes Regelwerk kontrollieren. Aus diesen Zwängen hat Jesus die Christen befreit. Auf die Frage nach dem wichtigsten Gebot antwortet er:

Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt. Dies ist das höchste und größte Gebot. Das andere aber ist dem gleich: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten.

Jesus bringt es auf den Punkt

Das gesamte Alte Testament in zwei Sätzen zusammenzufassen – das will gekonnt sein! Aber Jesus war nicht einfach nur ein wortgewandter Prediger, dem die Gabe der Vereinfachung zuteil war. In ihm und durch ihn wird erst wahr, dass Gottesliebe und Menschenliebe zwei Seiten derselben Medaille sind. Dadurch, dass Gott in Christus Mensch wurde, kann ich Gott in meinem Nächsten erkennen. „Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan“, bringt es Jesus auf den Punkt. „Wir lieben, weil er uns zuerst geliebt hat“, lautet die prägnante Antwort des Neuen Testaments auf die offenbarte Gnade Gottes.

Gott hat sich selbst erniedrigt, um den Menschen zu erhöhen. Diese Wertschätzung, dieser ungeheuerliche Vertrauensbeweis war es, der es den Christen ermöglichte, allein aus der Liebe heraus zu leben, die kleinlichen Kultvorschriften hinter sich zu lassen und ohne Gewissensnot dem Kaiser zu geben, was des Kaisers ist. Ob sich der Islam auch einmal dorthin entwickelt? Jedenfalls wäre ihm ein Luther dabei keine Hilfe.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Seramis 28. November 2014 
 

Spaltpilz Luther

Mit Formulierungen wie "Der Islam braucht (k)einen Luther/einen Jesus" stellt man den Islam sprachlich auf eine Ebene mit dem Christentum und wertet ihn ungewollt auf.

Tasächlich gibt es aber bereits einen Jesus: Den einzig wahren. Der Islam hält die Menschen jedoch davon ab, IHn zu erkennen als als ihren Erlöser anzunehmen. Daher gefällt mir die Idee eines islamischen Luthers doch ganz gut, nämlich eines Luthers, der spaltet, verwässert, irreführt und schwächt. Schade, dass unser eigener Luther dafür nicht zur Verfügung steht. Ich gäbe ihn gerne ab...


3

0
 
 Rademann 27. November 2014 

Wikipedia hilft

Liest man den Wikipedia-Artikel über Mohammed, so findet man dort zwei interessante Tatsachen. Zuerst gibt es über eine Seite lang Beschreibungen der KRIEGSHANDLUNGEN, die Mohammed anführte. In der Fußzeile sticht eine interessante Klassifikation des Artikels ins Auge. Mohammed ist klassifiziert als "Arabischer Feldherr". Im Gegensatz zu friedlichen Religionen wie dem Christentum oder Buddhismus steht also hier ein Feldherr mit seinen Kriegspraktiken im Zentrum einer Religion.


4

0
 
 Herbert Klupp 27. November 2014 
 

Volltreffer

Der Artikel trifft den Nagel auf den Kopf. Ein "Islam-Luther" heute, das wäre wohl nichts anderes als ein "Ober-Salafist". Salaf=Wurzel, die Salafisten wollen zu einem Urislam zurück, unter Verwerfung aller in 1400 Jahren gebildeten Zusatzpraktiken usw. Luther wollte auch alle "religiösen Zusätze" verwerfen, und zurück zur Bibel (Sola scriptura). Die Salafisten wollen zurück zum (reinen) Koran. Voila.


8

0
 
 stri 27. November 2014 
 

Ratlos

Wenn der Islam wirklich so, wie oben beschrieben, ist frage ich mich, warum man sich in den Dialogen so an den Islam anschmiegt und warum im evangelii gaudium steht, dass der Islam in angemessener Auslegung friedlich ist. Die 1400 Jahre alte Realität sieht anders aus.
Warum finden man in den Kirchenspitzen nicht genau so deutliche Worte wie beim ausbeuterischen Wirtschaftssystem? Der gewalttätige Islam ist doch genau so schlimm! Warum geiselt kein Kirchenoberhaupt, dass zunehmend radikale Muslime in Europa ihr Unwesen treiben? Was sollen denn die vielen ehemaligen Muslime denken, die den Islam verlkassen haben, wenn die Kirchenoberhäupter in sanften Dialogveranstaltungen mit dem Islam kuscheln? Die Regensburger Rede sprach Klartext und man hatte sich dem Druck der Muslime gebeugt, statt Argumente einzufordern! Jesus, der die Kirce gründete, handelte bei bösen Dingen nicht so, sondern sprach Klartext. Wann erheben sich auch die Kirchenführer?


14

0
 
 Simplicius 27. November 2014 
 

Trennung von Staat und Kirche

Luther hat entscheidend zur modernen Trennung von Staat und Kirche beigetragen? Dachte, mit Luther kam der landesherrliche Sumepiskopat. Landesfürst = Kirchenoberhaupt. Das ginge dann doch eher in die andere Richtung - die Apotheose des Staates und der Politik, die letztendliche Aufladung von Staat und Politik mit säkularisierten Heilserwartunegn und somit auf den Verlust der Trennung beider Sphären - wenngleich aus der anderen Richtung...


4

0
 
 Doose Rosa 27. November 2014 
 

Noch ein wesentlicher Unterschied

Ergänzend ist wichtig: Jesus Christus ist unser Erlöser, unser Heil! Nur durch seinen Opfertod - als Gottes Sohn - werden wir von unserer Schuld befreit. Das wird vom Islam nicht anerkannt. Dort ist Jesus geringer als Mohammed. Im Übrigen kann es wohl kaum sein, dass Gott den Engel Gabriel zu Maria sagen lässt, dass sie den Sohn des Höchsten gebären wird, um ca. 600 Jahre später Gabriel zu Mohammed sagen zu lassen, Gott habe gar keinen Sohn. Das sind doch gewaltige Widersprüche, die wirklich unser Heil betreffen.


9

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Islam

  1. Irak: Kirche würdigt muslimische Rettungsaktion von Christinnen
  2. 'Der Islam hatte vom ersten Tag an sehr starke antisemitische Aspekte'
  3. Bilder von Frauen in Moschee aufgehängt, um sie zu denunzieren
  4. Umgang mit Säkularismus: "Islam könnte von Kirche viel lernen"
  5. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  6. „Wurzeln und Identität der Christen werden verwischt“
  7. Muslimische Theologen gegen Umwidmung der Hagia Sophia
  8. Baden-Württemberg verbietet Gesichtsschleier in der Schule
  9. „Wäre das Kinderkopftuch eine christliche Tradition, wäre es schon lange verboten“
  10. Marokko: Christen müssen ihren Glauben oft heimlich leben







Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  3. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  4. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  5. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  6. Genderkompatible Monstranz
  7. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  8. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  9. 'Einige sähen mich lieber tot'
  10. Mel Gibson: ‚Ich bin ein Sünder, aber ich kenne den Unterschied zwischen Hirten und Mietling’
  11. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  12. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin
  13. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  14. "Mit grosser Sorge verfolgen wir die Skandale um das kathol. Nachrichtenportal kath.ch"
  15. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz