Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  5. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  6. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  7. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  8. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  9. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  10. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  11. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  12. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  13. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen

Zollitsch stellt sich hinter Limburger Bischof Tebartz-van Elst

27. September 2013 in Deutschland, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


DBK-Vorsitzender: «Ich unterstütze ihn nach Kräften» - Berichte, nach denen er den in die Schlagzeilen geratenen Bischof zu Wochenbeginn kritisiert habe, wies Zollitsch als verkürzt zurück.


Fulda (kath.net/KNA) Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch (Foto), hat sich hinter den Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst gestellt und ihn seiner «kollegialen Solidarität» versichert. «Ich unterstütze ihn nach Kräften», sagte der Freiburger Erzbischof Diözesanadministrator am Freitag in Fulda nach der Herbstvollversammlung der Bischöfe. Er sei sicher, dass Bischof und Bistum einen «vorwärts weisenden Weg» fänden. Berichte, nach denen er den in die Schlagzeilen geratenen Bischof zu Wochenbeginn kritisiert habe, wies Zollitsch als verkürzt zurück. Der Erzbischof hatte zu Beginn der Vollversammlung erklärt, die ganze Kirche in Deutschland leide unter dem Konflikt im Bistum Limburg.


Die Situation sei für Tebartz-van Elst, die Gläubigen und das Bistum nicht leicht, erläuterte Zollitsch. Deshalb sei er dem Wunsch des Bischofs gern nachgekommen, ein externes Prüfteam zu berufen, das die Offenlegung der Kosten für das Bauprojekt auf dem Domberg begleitet. «Wie diese Kommission zusammengesetzt ist, wann sie ihre Arbeit aufnimmt und zu welchem Zeitpunkt Ergebnisse zu erwarten sind, wird sich in allernächster Zukunft zeigen.»

Der Limburger Bischof war unter anderem wegen seiner Amtsführung und der Baukosten für das Diözesane Zentrum und das bischöflichen Haus in die Kritik geraten. Nach Darstellung seines Bistums werden die ursprünglich mit 5,5 Millionen Euro veranschlagten Kosten für den Bau bei weit über zehn Millionen Euro liegen.

(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Foto Erzbischof Zollitsch (c) Erzdiözese Freiburg


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 willibald reichert 29. September 2013 
 

Nummer 10

In meiner Heimatzeitung, einer Regional-
ausgabe der Rhein-Zeitung in Koblenz wurde
vor etwa einer Woche noch darüber berich-
tet, daß Zollitsch sich den Limburger
vorknöpfen würde. Solche "Informationen"
der Medien bleiben im Gedächtnis der
Menschen haften und verstärken bei Otto
Normalverbraucher auch noch die Unter-
stellungen gegen Tebartz van Elst. Wenn
der Freiburger Bischof wirklich brüder-
lich hätte handeln wollen, hätte er dazu
genug Zeit gehabt, ohne daß er das dann
an die große Glocke hätte hängen müssen.
Katholisch und vertrauenswürdig hat er
sich auch hier nicht verhalten. Hoffen
wir, daß sein Nachfolger in Freiburg und
an der Spitze der DBK einen authenti-
scheren und papsttreueren Kurs ein-
schlägt!


2
 
 Nummer 10 29. September 2013 

FAZ

In der FAZ steht das leider nicht! EB Zollitsch sollte auf eine juristische Richtigstellung in der FAZ pochen, wenn die FAZ schon (angeblich) falsch zitiert hat. Der Leser der FAZ landauf und landab weiß nichts von dem "Zurückrudern" von S. E. EB Zollitsch!


0
 
 Nummer 10 29. September 2013 

Wer untersucht eigentlich "WELTBILD"-Fiasko?

Wer hat eigentlich das Weltbild-Fiasko zu verantworten?


0
 
 girsberg74 27. September 2013 
 

@ Suarez – Ihr Beitrag „Das ist doch nur Fassade“

Immerhin hat EB Zollitsch seine Haltung nachträglich präzisiert und Franz Tebartz von Elst wird Zollitsch richtig einzuschätzen wissen.


1
 
 Suarez 27. September 2013 

Da habe ich doch glatt den Namen falsch geschrieben

Sollte natürlich "Göring-Eckardt" heißen!

Naja, so oft beschäftige ich mich nicht mit der EKD und mit den Grünen noch weniger. Ich bitte daher um Nachsicht für den Schreibfehler.


1
 
 Suarez 27. September 2013 

Das ist doch nur Fassade

Erzbischof Zollitsch vernebelt rückwirkend seine unkollegialen Einlassungen über den Limburger Bischof und will sie gar noch zu einer Solidaritätsbekundung ummünzen.

Seine Exzellenz redet auch viel davon, dass man sich nicht hinter die Mauern der Kirche zurückziehen dürfe, sonder immer auf die Menschen zugehen müsse.

Konkret sieht das dann so aus, dass seine Exzellenz dem ausgewiesen kirchenahen Magazin "Der Spiegel" ein Interview gibt, in dem er seine besondere Freude darüber ausdrückt, dass wir nun einen neuen Papst haben und dieser frischen Wind in die Kirche trüge. Vorher war es eben stickig und man zog sich hinter die schlimmen Kirchenmauern zurück.

Die neue Form der Gemeinsamkeit durfte ich letzte Woche bei der hl. Messe erleben. Wenn ich es nicht besser gewusst hätte, hätte ich glatt geglaubt, mich in einen Gottesdienst unter Leitung von Frau Göhring-Eckart verlaufen zu haben.

Hoffentlich trägt uns der Wind des Zeitgeistes nicht noch zur EKD!


1
 
 Ester 27. September 2013 
 

Nee also sowas

Scheiben wir es auf den Heiligen Geist der den scheidenden Herrn Erzbischof erleucht hat.
Ach wenn sie doch chronisch würden, diese Anfälle von Brüderlichkeit


5
 
 Waldi 27. September 2013 
 

Erst der große Zuspruch...

von wenigen rom- und glaubenstreuen Bischöfen, darunter Kardinal Meisner, und eine große Anzahl Katholiken unterschiedlicher Nationalität, (Kroaten und Polen), für Bischof Tebartz-van Elst, hat den Erzbischof Zollitsch zum Umdenken gezwungen, nicht seine Einsicht. Ich muss es leider offen bekennen: Erzbischof Zollitsch hat mich in meinem katholischen Glauben noch nie positiv beeinflusst. Mit seiner Windfähnchen-Mentalität in Glaubens- und Entscheidungsfragen, hat er viele zutiefst enttäuscht. Auch für Erzbischof Zollitsch stehen die Baukosten für das Diözesane Zentrum nur als Vorwand im Vordergrund. Genau so wie für jene, die den Limburger Bischof durch Unterschriftensammlung absetzen wollten! Aber die Bischöfe, die die fortschreitende Unterminierung der katholischen Kirche nicht mehr mitmachen, werden immer weniger, und jene, die das Abrisskommando unterstützen, immer zahlreicher! Es steht nicht gut mit unserer leidenden Mutter Kirche. Es ist schlimmer, als wir davon mitbekommen!


10
 
 uwato 27. September 2013 

Jetzt kann EB Zolitsch wohl nicht mehr anders,

nachdem auch endlich bei ihm angekommen ist, dass die Mehrzahl der Katholiken im Bistum Limburg (und darüber hinaus) hinter ihrem Bischof stehen. Tatsache ist, dass die Mehrzahl der deutschen Bischöfe nur lautes Schweigen für ihren Amtsbruder Franz-Peter hatten.


3
 
 kaiserin 27. September 2013 
 

Aua!

Mir kommen die Tränen!


1
 
 sttn 27. September 2013 
 

Wegen den Baukosten ...

Würde man über alle Bauvorhaben in der Größenordnung sprechen die teurer werden, die Presse würde über ncihts anderes mehr berichten.


4
 
 M.Schn-Fl 27. September 2013 
 

Gut so!

"Spät kommt Ihr, doch Ihr kommt." (Schiller im Wallenstein)

Manchmal ist es eben doch hilfreich, wenn man kräftig von aussen angeschoben wird.


4
 
 Pascal13 27. September 2013 
 

Man wundert sich nur noch

Ist Bischof Zollitsch eigentlich der einzige der noch nicht verstanden hat, dass es bei dem "Konflikt" gar nicht um die Baukosten geht?


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Deutsche Bischofskon

  1. Augsburger Bischof Bertram Meier in Kiew zum mehrtägigen Besuch in der Ukraine
  2. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  3. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  4. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  5. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  6. Wenn Jesus gar kein Thema mehr ist
  7. Suizidbeihilfe? – „Diese Sichtweise widerspricht der Position der katholischen Kirche“
  8. „Letztlich geht es um die neue Evangelisierung“
  9. Deutsche Bischofskonferenz kritisiert Entwicklung in der Hagia Sophia-Frage
  10. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?






Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  4. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  5. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  6. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  7. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  8. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  9. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  10. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  11. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  12. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  13. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz