Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  2. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  3. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  4. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  5. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  6. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  7. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  8. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  9. Polnische Delegierte in Prag: „Ich erwarte, dass wir klar darlegen, was die Kirche lehrt“
  10. Corona-Studie: Hat die Maskenpflicht gar nichts gebracht?
  11. ‚Satanische goldene Medusa’ – Pro-Abtreibungsstatue auf New Yorker Gerichtsgebäude
  12. Ein Löwe der Kirche!
  13. "Der Papst hat Recht, wenn er dem Synodalen Weg vorwirft, eine Elitenveranstaltung zu sein"
  14. Kirche kann auch ohne Kirchensteuer und ohne Beamtentum funktionieren
  15. Ein Menschenbild und eine Erziehung, die einem vorkommt, als stamme sie aus einem Horrorfilm!

USA: Regierung Obama will ‚Pille danach’ rezeptfrei für alle Frauen

22. Juni 2013 in Chronik, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Regierung Obama hat angekündigt, alle Altersbeschränkungen für die ‚Pille danach’ aufzuheben. Trotz häufig auftretender Nebenwirkungen wäre das Präparat für alle Frauen ohne Rezept erhältlich.


Washington (kath.net/jg)
Die Regierung Obama hat angekündigt, alle Altersbeschränkungen für die sogenannte „Pille danach“ aufzuheben. Damit hätten Frauen jeder Altersstufe rezeptfreien Zugang zu dem Mittel. Derzeit ist das Präparat nur für Frauen ab einem Alter von 17 Jahren rezeptfrei erhältlich. Dies berichtet der Nachrichtensender FOXNews auf seiner Internetseite.


Vertreter von Frauenrechtsorganisationen sehen in der unbeschränkten Freigabe des Präparates einen Schritt zur „reproduktiven Gerechtigkeit“. Lebensschutzgruppen wie das Family Research Council kritisieren den geplanten Schritt der Regierung. Diese gebe dem politischen Druck nach, anstelle die Gesundheit und die Sicherheit der Mädchen und jungen Frauen an die erste Stelle zu setzen.

Levonorgestrel, der Wirkstoff des Präparates, ist noch nicht genau erforscht. Seine genaue Wirkung ist unklar. Eine nidationshemmende Wirkung kann nicht ausgeschlossen werden. Das würde bedeuten, dass sich die bereits befruchtete Eizelle nicht in die Gebärmutter einnisten kann. Nebenwirkungen wie Übelkeit, Schmerzen im Unterbauch, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Schwindel und Spannungsgefühl in der Brust treten sehr häufig auf. Durchfall und Erbrechen sind häufige Nebenwirkungen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Cosinus 23. Juni 2013 
 

Der Große Bruder ist kein netter Mensch.


1
 
 Dominik Pallenberg 22. Juni 2013 

Es geht wohl darum, die Zahl der Abtreibungen mittels chirurgischem Eingrifff zu reduzieren und zugleich allen Frauen die Möglichkeit der Abtreibung weiter offenzuhalten. So ließe sich die Statistik verschönern, denn die Abtreibungen durch die „Pille danach“ werden ja nicht erfaßt, und es bliebe bei „pro choice“. Ein perfider Plan.


1
 
 Erzmagier 22. Juni 2013 

Lebensfeindliche Umtriebe auch in der BRD

Die "sozial-ökologischen" Landesregierungen von Frau Kraft (durch Freude) aus NRW und von Herrn Kretschmann aus BW haben offenbar ähnliche Absichten.

http://www.focus.de/politik/deutschland/gesundheit-spd-und-gruene-starten-initiative-fuer-pille-danach_aid_1021888.html

Für die Humanökologie (Benedikt XVI.) scheint man sich in diesen Kreisen eher nicht zu interessieren.


1
 
 girsberg74 22. Juni 2013 
 

Steht hier Planned Parenthood auf eine noch unterschwelligere Weise Pate?

Wenn ich medizinische Informationen richtig lese, dann wird nicht nur in einem aktuellen Anwendungsfall dieser Pille eine Schwangerschaft verhindert oder beendet, sondern es besteht wie auch sonst bei Abtreibungen und auch bei Fehlgeburten eine erhöhte Gefahr von bleibender Unfruchtbarkeit.


1
 
 kaiserin 22. Juni 2013 
 

Die finstere Optik

@Marienzweig - AUCH über die ganze "Optik" v. Obama lässt sich (mindestens bei mir!)streiten!


1
 
 Marienzweig 22. Juni 2013 

Mr. President´s Prioritäten

Killer-Drohnen, mit ausdrücklicher Billigung Obamas, häufig genug auch gegen Zivilisten ...
Pille danach, auch mit Billigung desselben Herrn, problemlos gegen ungeborenes Leben einzusetzen ...
zum Total-Schaden dieses kleinen Lebens und evtentueller Risiken der jungen Mädchen ...
Total-Überwachung der Bürger weltweit, auch hier mit seiner Billigung ...

In der Tat, Obama setzt seine eigenen Prioritäten.
Menschliches Leben in seiner ganzen Vielfalt scheint bei ihm nicht die erste Stelle einzunehmen.
Aber gekonnt bedeutungsvoll vor den zahlreichen Mikrofonen stehen, das Gesicht -leicht seitlich geneigt- in die Kameras heben - diese Kunst, sich attraktiv zu präsentieren, beherrscht er vorzüglich.
Ein Großteil des Publikums schmilzt dahin und jubelt ihm zu.
Ja, die Optik ist halt auch wichtig!


1
 
 kaiserin 22. Juni 2013 
 

...Was soll in dieser Welt noch schlimmer werden?


1
 
 SpatzInDerHand 22. Juni 2013 

Tja. Wenn die katholische Art der Verhütung die Gewässer

verschmutzen würde, was müssten wir uns anhören. Aber so... wird das Thema tunlichst unter den Tisch gekehrt!


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Verhütung

  1. Nach Abtreibungsurteil ‚Dobbs v. Jackson’ deutlich mehr Vasektomien in den USA
  2. Kommt eine neue Enzyklika über Verhütung?
  3. Influencerin setzt Anti-Baby-Pille ab, wendet Natürliche Familienplanung an
  4. Sind Verhütung und künstliche Befruchtung doch moralisch akzeptabel?
  5. Frankreich: Verhütungsmittel für 14jährige anonym und gratis
  6. Weltverhütungstag – Selbst der „Spiegel“ hat Anfragen
  7. Nur noch 34 Prozent der gebärfähigen Frauen greifen zur Pille
  8. Neue Warnhinweise auf Antibabypillen-Beipackzetteln
  9. Msgr. Marengo: Künstliche Verhütung ist ‚in sich falsch’
  10. 50 anni dopo Humanae vitae: più conseguenze di quelle temute






Top-15

meist-gelesen

  1. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  2. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  3. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  4. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  5. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  6. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  7. Ein Menschenbild und eine Erziehung, die einem vorkommt, als stamme sie aus einem Horrorfilm!
  8. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  9. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“
  10. Ein Löwe der Kirche!
  11. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  12. Cora Evans - Wird das Mormonenmädchen, dem Unsere Liebe Frau erschienen ist, seliggesprochen?
  13. Neue Untersuchungsberichte zu Missbrauchsskandal um Jean Vanier
  14. Der CDU-Integrationsexperte Ismail Tipi ist mit 64 Jahren gestorben
  15. Erzdiözese Wien spricht auch intern davon, dass Bischof Glettler nächster Erzbischof werden könnte

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz