Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Maria 2.0: „Wir machen die Dinge einfach selbst… Das ist eine Art Selbstermächtigung“
  3. "Dieser Vergleich macht mich wütend"
  4. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  5. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  6. DBK-Vorsitzender Bätzing: „Wir leben in einem Missionsland“
  7. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  8. Wir brauchen einen Beauftragten für die Theologie des Leibes
  9. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  10. Papst zu Liturgiestreit in Kerala: "Wo Ungehorsam ist, ist Schisma"
  11. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  12. ,Baby Lasagna‘: ,Mit Gott habe ich mich selbst zurückgewonnen‘
  13. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  14. Polens Bischöfe bekräftigen Position der Kirche zu Abtreibung
  15. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“

Elon Musk: Abtreibung und Geburtenkontrolle dezimieren weltweit die Bevölkerung

23. April 2023 in Chronik, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Milliardär warnte vor einem möglichen Zusammenbruch der Zivilisation, falls die Geburtenraten nicht ansteigen.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)
Der Unternehmer Elon Musk (Tesla, SpaceX, Twitter) hat erneut vor einer weltweiten Bevölkerungskrise gewarnt und auf den Zusammenhang zwischen sinkenden Geburtenraten und Abtreibungen und Geburtenkontrolle hingewiesen.

In einem Gespräch mit dem Moderator Tucker Carlson von Fox News am 18. April warnte Musk vor einem Zusammenbruch der modernen Zivilisation, falls sich der Trend nicht bald umkehre. „Wenn wir nicht genügend Menschen zeugen, um unsere Zahl zumindest zu halten, oder sie vielleicht ein wenig erhöhen, dann wird die Zivilisation zusammenbrechen“, sagte er wörtlich.

Im Gegensatz zu anderen Milliardären wie Bill Gates oder Warren Buffett, die vor einer Überbevölkerung der Welt warnen, hält Musk eine drohende Entvölkerung für das wahre Problem. Im Gespräch mit Carlson sagte er, dass der menschliche Fortpflanzungsinstinkt untergraben worden sei. Die Menschheit gehe mit den neuen und weit verbreiteten Möglichkeiten der Geburtenkontrolle und Abtreibung nicht vernünftig um.


Die Geburtenraten sind weltweit im Rückgang, auch in vielen asiatischen und europäischen Ländern, in denen die Zahl der Geburten niedriger als die Zahl der Todesfälle ist. Als Folge davon wird die Bevölkerungszahl in den kommenden Jahren sinken. Das bedeutet weniger Arbeitskräfte und weniger junge Erwachsene, welche die Älteren versorgen.

Es stelle sich die alte Frage: „Endet die Zivilisation mit einem Knall oder einem Winseln? Derzeit versucht sie, mit einem Winseln in Windeln für Erwachsene zu enden, was eine deprimierende Vorstellung ist“, sagte Elon Musk wörtlich.

Musks Warnung vor einem Bevölkerungsrückgang wird durch eine Studie unterstützt, welche im Jahr 2020 im medizinischen Fachmagazin The Lancet veröffentlicht worden ist. Laut dieser Studie wird am Ende des 21. Jahrhunderts die Geburtenrate in 183 von 195 Ländern der Welt niedriger als die Reproduktionsrate sein. Gesellschaften mit mehr alten und weniger jungen Menschen werden ökonomischen Herausforderungen gegenüber stehen, da es weniger Arbeitskräfte und Steuerzahler geben wird. Die Möglichkeiten den notwendigen Wohlstand zu schaffen, der die soziale Unterstützung und Gesundheitsversorgung für die ältere Bevölkerung finanziert, werden geringer, sagte Professor Stein Emil Vollset, der leitende Autor der Studie.

In England hat GB News einen Beitrag veröffentlicht, der vor den Auswirkungen der sinkenden Geburtenrate in Großbritannien warnt, die in den letzten zehn Jahren um 12 Prozent zurückgegangen ist. Demographieexperte Dr. Paul Morland sagte GB News, dass die Auswirkungen bereits zu merken seien. Immer mehr Arbeitgeber hätten Probleme Arbeitskräfte zu finden. Morland sieht das Problem in einer Kultur, welche die Fruchtbarkeit geringschätzt. Das müsse sich ändern, sagte er.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 UrsusGalli 24. April 2023 
 

Natürliches Wachstumsende schon absehbar

Das Bevölkerungswachstum der nächsten 50 Jahre in Afrika und Asien liegt nicht an zuvielen Kindern. Grund ist einfach, dass viel mehr Menschen ein normales Lebensalter erreichen. Das verlinkte Video (auf Englisch, aber sehr gut visuell dargestellt) erläutert dies.

www.gapminder.org/answers/the-rapid-growth-of-the-world-population-when-will-it-slow-down/


0
 
 Paddel 23. April 2023 

@Fink Nicht die Kinderzahl ist das Problem

sondern die Ausbeutung durch die Konsumländer, Korruption, Mißwirtschaft usw. in Afrika selbst.


2
 
 Fink 23. April 2023 
 

Patentrezepte habe natürlich auch ich nicht, @ ottokar

So traurig die Tatsache der Geburtenarmut hierzulande ist (da sind wir uns einig), so groß sind andererseits die Probleme mit dem Geburtenüberschuss in Teilen der Welt. "Wieviele Menschen kann ein Land/ eine Region ernähren?"- das war über die Jahrhunderte die zentrale Frage, auch bei uns in Europa. Wenn sich die Zahl der Menschen beispielsweise in Afghanistan alle 30 Jahre verdoppelt, wenn die Zahl der Menschen in Afrika alle 10 Tage um 1 Million steigt, dann hat das Konsequenzen. Auch als gute Katholiken sollten wir das Problem benennen. Auch wenn es keine einfache Lösung gibt.


2
 
 ottokar 23. April 2023 
 

Und welchen guten Rat erteilt der katholische Europäer den Afrikanern, lieber Fink?

Irgendwo in dieser Welt gibt es noch kinderreiche Familien und dort, alleine dort liegt die Zukunft unserer Erde. Nicht dort, wo auf Kosten von offensichtlich unverzichtbaren „Lebensnotwendigkeiten“ - und dazu gehören heute berufliche Tätigkeit beider Eltern,Handy, Fernseher, Auto, Urlaub, Restaurantbesuche etc.- Kinder ungewünscht sind oder abgetrieben werden, weil sie aus Gründen des nicht akzeptablen Konsumverzichtes ungewollt sind. Also lieber Freund Fink, seien wir froh ,dass noch nicht alle Menschen dieser Erde so egozentrisch denken wie wir. Unsere Erde ist bestens ausgestattet, hat unheimlich viele ungenutzte Resourcen, und wir fallen täglich erneut auf das Geplärr der Sekte „Last Generation“ herein.


3
 
 Fink 23. April 2023 
 

Zuwenig Geburten in Europa, zuviel Geburten in Afrika.und Vorderasien

Man muss unbedingt unterscheiden ! Die Geburtenzahlen sind deutlich UNTER dem Niveau der Bestandserhaltung im gesamten Europa, in Rußland, Ukraine, Südkorea, Japan (China?). Deutlich ÜBER dem Niveau der Bestandserhaltung sind die Geburtenzahlen in Afrika und Vorderasien- und das mit massiven Problemen!


2
 
 Chris2 23. April 2023 
 

Ein Wissenschaftler sprach einmal von "Genialen",

als er eine Rangfolge der Menschen erstellte. Musk gehört definitiv zu dieser Kategorie: Er ist Visonär, Macher und kann seine Ideen auch noch gut vermarkten (ein seltenes zusammentreffen). Und er ist zu intelligent, um Genderleerstühle (in D über 200) für wichtiger zu erachten, als Demographielehrstühle (in D offenbar nur 2). Und, ganz wichtig: Er hat den Mut, unbequeme Wahrheiten auszusprechen.
Afrika gehört übrigens als Einziger nicht zu den sterbenden Kontinenten: Dort wächst die Bevölkerung um etwa 750.000 bis 1.000.000 Menschen pro Woche. Möge die blühende Kirche die Zukunft dieses Kontinents prägen und nicht wie bisher Islamismus, Despoten, das Verramschen der eigenen Ressourcen und Stammeskriege.


2
 
 ottokar 23. April 2023 
 

Nüchtern und klar: Danke Herr Musk

Die Menschheit erwürgt sich im Augenblick selbst: religiös und ökonomisch. Weil sie zunehmend glaubt, alles besser zu wissen als ihr Schöpfer.


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. Weitere lange Haftstrafen für Lebensschützer in den USA
  2. USA: Lebensschützerin zu 57 Monaten Haft verurteilt
  3. US-Bischof Paprocki: Biden verspottet den katholischen Glauben
  4. Mutter lehnt Abtreibung ab – Kind entwickelt sich nach der Geburt gut
  5. Arzt berichtet, wie er Ungeborene bei medikamentösen Abtreibungen rettet

Verhütung

  1. Papst Franziskus bestätigt Nein zu Verhütungsmitteln
  2. Nach Abtreibungsurteil ‚Dobbs v. Jackson’ deutlich mehr Vasektomien in den USA
  3. Kommt eine neue Enzyklika über Verhütung?
  4. Influencerin setzt Anti-Baby-Pille ab, wendet Natürliche Familienplanung an
  5. Sind Verhütung und künstliche Befruchtung doch moralisch akzeptabel?

Demographie

  1. Elon Musk zur Demographie: ‚Wir haben bestimmt nicht zu viele Menschen’
  2. 'Club-of-Rome' fordert Ein-Kind-Politik für Industrieländer
  3. Hören Politik und Kirchen noch auf die Basis?
  4. Deutschland hat die niedrigste Geburtenrate der Welt
  5. Jenaer Wissenschaftler: 'Ohne Religion fehlt es an Kindern'






Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. ,Baby Lasagna‘: ,Mit Gott habe ich mich selbst zurückgewonnen‘
  3. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  4. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  5. "Dieser Vergleich macht mich wütend"
  6. Maria 2.0: „Wir machen die Dinge einfach selbst… Das ist eine Art Selbstermächtigung“
  7. Wir brauchen einen Beauftragten für die Theologie des Leibes
  8. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  9. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  10. Kritik an Video über ,selbstbestimmte Sexarbeiterin‘ und Christin
  11. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  12. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  13. USA: Bewaffneter löst bei Erstkommunion Panik aus
  14. Papst zu Liturgiestreit in Kerala: "Wo Ungehorsam ist, ist Schisma"
  15. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz