Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  5. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  6. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  7. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  8. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  9. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  10. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  11. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  12. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  13. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen

Zollitsch wirbt bei CDU für eine Kultur des Lebens

15. November 2010 in Deutschland, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Beim CDU-Bundesparteitag betont er die Menschenwürde ab dem Moment der Verschmelzung von Ei- und Samenzelle. Politiker sollen sich 'vor Gott und den Menschen verantwortlich' wissen.


Karlsruhe/Freiburg (kat.net/pef) Für eine "Kultur des Lebens" hat Erzbischof Dr. Robert Zollitsch (Freiburg) in einem Ökumenischen Gottesdienst zum Auftakt des CDU-Bundesparteitags heute in Karlsruhe geworben.

In seiner Predigt erinnerte Zollitsch die CDU-Politikerinnen und -Politiker an Papst Johannes Paul II., der immer wieder von einer „Kultur des Lebens“ gesprochen habe, "der wir uns als Christen verpflichtet wissen". Gerade in der Politik gebe es die Gelegenheit, "in unserem Land an dieser Kultur des Lebens mit zu bauen." Das dabei gefragte Engagement sei vielfältig: "Wenn wir um den Schutz des Lebens in all seinen Phasen ringen; wenn wir für die Würde des Menschen einstehen, die jedem einzelnen Menschen vom Augenblick der Verschmelzung von Ei- und Samenzelle in gleicher Weise zukommt und nicht abgestuft werden kann; wenn wir in der Integrationsdebatte fragen, wie Menschen in unserem Land sich in das Leben der Gesellschaft einbringen können und welche Rahmenbedingungen dazu notwendig sind; wenn wir in der Frage nach den Hartz-IV-Sätzen uns darum mühen, dass auch die Armen unter uns ein menschenwürdiges Leben führen können."


An solchen Beispielen wird nach Überzeugung des Erzbischofs von Freiburg deutlich, wie sehr diese „Kultur des Lebens" in alle Alltagsfragen hinein zu buchstabieren sei: "Denn einen Gott zu haben, der mitten unter uns Menschen wohnt, der sich in unser Leben hinein begeben hat, um für uns da zu sein, kann für unser eigenes Handeln nicht folgenlos bleiben."

Deshalb sei es notwendig, "uns immer wieder an ihm auszurichten, die Verbindung mit ihm zu suchen", erklärte Zollitsch in seiner Predigt vor den Delegierten des CDU-Bundesparteitages in Karlsruhe. Er sagte wörtlich: "Wenn Sie sich in Ihrer Politik vor Gott und den Menschen verantwortlich wissen, dann ist es diese Sehnsucht nach dem Leben, und die Bereitschaft, dem Leben der Menschen zu dienen, die Richtschnur für Ihr politisches Handeln ist." Die Verheißungen, die Gott aufzeige, gelten nach den Worten Zollitschs nicht nur für eine ferne Zukunft: "Sie sind uns auch Auftrag für die Gestaltung unseres Miteinanders."


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Waeltwait 10. Dezember 2010 
 

Hat es einen Sinn ?

wenn ein Bischof denen ins Gewisen predigt die Tag für Tag auf allen Gebieten des menschlichen Lebens christliche Einstellung und christliches Empfinden verraten? Den Poilitikern ins Gewissen reden die sich verkauft haben an das Kapital ? Die mit Christentum genau soviel zu tun haben wie der Satan mit der Wahrheit ?
Ich halte das für reichlich naiv vom Bischof.
Wie oft haben in meiner Lebenszeit die Päpste dieses schon getan. Gemahnt, erklärt, gewarnt ?
Und was ist draus geworden? Die Politiker halten sich die Bäuche vor Lachen wenn einer von der Kirche auch noch meint was sagen zu müssen.
Die Meisten in der CDU haben Christus für Geld verraten so wie damals Judas. Der eigene zeitliche Vorteil ist der Wert nach dem sich alles bemisst; auch und gerade bei der CDU.


0
 
 katholisch15 17. November 2010 
 

Erzbischof Zollitsch hat genau die

richtigen Worte gefunden und soweit ich die Diskussion in der CDU in den Nachrichten verfolgen konnte, sind Sie -nicht nur im Ergebnis- auch beherzigt worden.


0
 
 Monika Elisabeth 15. November 2010 

Diesmal

vollste Zustimmung und nicht nur diesmal, sondern wie immer: Gottes Segen für EB Zollitsch,


1
 
 Troppau 15. November 2010 

Es geht auch anders!

Kardinal Meisner sieht Chancen für eine neue christliche Partei. Die alte, CDU, erfüllt offensichtlich nicht mehr die Kriterien einer christlichen Partei. Ihre Vorsitzende, Angela Merkel, sagt selber von ihrer Partei, sie sei konservativ, liberal und christlich- sozial. Das Christliche ist nur mehr Anhängsel. Kein Wunder in einer säkularen Welt, in der immer weniger christliche Wähler zur Wahlurne gehen. Da wäre es ehrlicher, die CDU würde sich einen anderen Namen geben. Kardinal Meisner schlägt \"Volkspartei\" vor.


2
 
 danny13 15. November 2010 
 

Super, Herr Erzbischof

Genau, was wir brauchen. Vielen Dank, Herr Erzbischof!


1
 
 M.Schn-Fl 15. November 2010 
 

Dankbare Zustimmung, Herr Erzbischof.

Das war klar und deutlich.


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Menschenrechte

  1. Lebensschützerin Lila Rose: Abtreibung ist ein Verstoß gegen die Menschenrechte
  2. Vatikan-Diplomat mahnt in Saudi-Arabien zu Menschenrechte-Schutz
  3. Pakistan: Christen wird Corona-Hilfe verweigert
  4. Glettler: Abschiebung von Konvertiten "eklatantes Unrecht"
  5. Asia Bibi – Eine Frau glaubt um ihr Leben
  6. Gloria von Thurn und Taxis warnt vor Einschränkung von Grundrechten
  7. Neue Kommission für Menschenrechte des US-Außenministeriums
  8. Menschenrechte? Ein Spiegel des Menschenbildes
  9. In ganz Westeuropa gibt es derzeit eine „höfliche“ Christenverfolgung
  10. Papst mahnt Politik zum Schutz der Menschenrechte






Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  4. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  5. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  6. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  7. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  8. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  9. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  10. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  11. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  12. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  13. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz