Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan macht Vorschläge für ein Papstamt für alle Kirchen
  2. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  3. Deutschland: Katholiken wählten anders als Gesamtbevölkerung - Mehr CDU, weniger SPD, GRÜNE und AFD
  4. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  5. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  6. Brava Giorgia!
  7. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  8. „In einem Wahljahr sollte der Papst vernünftiger handeln“
  9. Demnächst Vatikan-Kongress über Schwarze Löcher und Urknall
  10. ‚Verband Christlicher Pfadfinder*innen’ beschließt Unvereinbarkeit mit AfD
  11. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  12. Deutschschweizer Frauenklöster verlassen Ordens-Dachverband
  13. Donald Trump will ‚Seite an Seite’ mit Lebensschützern arbeiten
  14. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE
  15. Nebelkerzen im rechtsfreien Raum

Lebensschützerin Lila Rose: Abtreibung ist ein Verstoß gegen die Menschenrechte

3. Dezember 2023 in Prolife, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte gelte für alle Mitglieder der Menschheitsfamilie. Die Abtreibung sei die größte Menschenrechtskrise der Gegenwart, betonte sie.


New York City (kath.net/LifeNews/jg)
Lila Rose, die Vorsitzende der Lebensschutzorganisation LiveAction, hat in einer Rede die Abtreibung als Menschenrechtsverletzung bezeichnet. Rose sprach beim United Nations Transatlantic Summit, einer internationalen Konferenz, welche anlässlich des 75. Jahrestages der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von konservativen Organisationen im UN-Hauptquartier in New York City veranstaltet wurde.

Sie erinnerte an das Jahr 1948, als die Vereinten Nationen die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte angenommen habe. Die Nationen seien damals unter dem Eindruck des Zweiten Weltkriegs gestanden. Nur drei Jahre zuvor seien die Todeslager der National-Sozialisten befreit worden, die Schrecken der Gräueltaten gegen die jüdische Bevölkerung und politisch Andersdenkende seien der Weltöffentlichkeit bekannt geworden. Die Welt sei nicht mehr dieselbe gewesen wie vorher, sagte Rose.


Dann leitete sie zur Abtreibung über. Viele mächtige Menschen seien der Ansicht, dass ein Mensch im Mutterschoß kein Mensch sei, kein Leben und die grundlegenden Menschenrechte, welche in der Erklärung aufgezählt sind, für ihn nicht gelten. Stattdessen müsse man erst durch den „magischen Geburtskanal“, damit man seine Menschlichkeit erhalte.

Sie zitierte dann aus der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. Artikel 3 besage, dass jedermann das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person habe. Artikel 6 stelle fest, dass jedermann das Recht habe, überall als Person vor dem Gesetz anerkannt zu werden. Im Artikel 7 heiße es, dass alle vor dem Gesetz gleich seien und gleiches Recht auf Schutz durch das Gesetz hätten. Die Präambel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte stelle fest, dass die aufgezählten Rechte allen Mitgliedern der Menschheitsfamilie zukommen.

Wenn es also Menschenrechte für alle gebe, warum werden dann Millionen Kinder jedes Jahr getötet, nur weil sie an einem bestimmten Ort sind – im Schoß ihrer Mutter, fragte Rose.

Jedes Jahr würden weltweit 70 Millionen Abtreibungen durchgeführt. Die Abtreibung sei die größte Menschenrechtskrise des letzten halben Jahrhunderts und sie dauere an. Nur wenige würden das überhaupt zur Kenntnis nehmen.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 modernchrist 3. Dezember 2023 
 

Wie richtig in der Präambel formuliert:

Die Menschenrechte kommen allen Mitgliedern der Menschheitsfamilie zu! dh. alle Lebewesen, die zur Spezies Mensch, homo sapiens, gehören, sind Träger der Menschenrechte und müssen überall als Person vor dem Gesetz anerkannt werden. Denn den Menschen gibt es nur als Person! Nun ist es medizinisch/biologisch völlig unstrittig, dass mit der Verschmelzung von zwei menschlichen Gameten der doppelte Chromosomensatz eines neuen Menschen in der befruchteten Eizelle enthalten ist. Damit ist ein neuer Mensch entstanden - und er entwickelt sich a l s Mensch im Mutterleib in rasender Zielstrebigkeit und ohne jede Zäsur bis zur Geburt. Auch ohne Gottesglaube muss daher Tötung von Ungeborenen als Mord geächtet werden!


0
 
 Chris2 3. Dezember 2023 
 

Im 9. Monat kein Mensch, im 5. schon?

Um ein süßes "Frühchen", das im 5. Monat zur Welt kommt, kümmern sich alle rührend - absolut zurecht. Aber ein Kind, das auch nur möglicherweise behindert sein könnte (und sei es auch nur eine Hasenscharte, die man heute gut operieren kann), darf man noch kurz vor der Geburt töten lassen - und sogar noch mit Steuergeld!
So hat eben fast jede Zeit ihre "Untermenschen" oder (wie in diesem Fall) Menschen, denen das Menschsein ganz abgesprochen wird. In diesem Fall muss Gott gar nicht strafen. Die Folgen der Überalterung durch die 1/3 getöteten Kinder schlagen bereits voll durch...


1
 
 Uwe Lay 3. Dezember 2023 
 

Bedenken!

Die "Menschenrechte" wurden doch in der Französischen Revolution oppositionell zu den Geboten Gottes proklamiert.Ist da ein Wunder,daß nun im Namen des
"Menschenrechtes" der Tötung der Kinder im Mutterleibe gegen die Gebote Gottes verstoßen wird?
Uwe Lay Pro Theol Blofspot


2
 
 gebsy 3. Dezember 2023 

Eine Menschheitskrise

birgt auch die Chance in sich, dem Menschen die Umkehrmöglichkeit bewusst zu machen.
Die Gebrauchsanweisung für das Wunder Mensch sind unverändert die ZEHN GEBOTE GOTTES ...


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. Nach Blockade einer Abtreibungsklinik: 75-jährige zu zwei Jahren Haft verurteilt
  2. USA: Zahl der Abtreibungen in Indiana und West Virginia um 98 Prozent gesunken
  3. US-Bischofskonferenz klagt gegen Abtreibungs-Verordnung der Regierung Biden
  4. Keine ‚Ruhezone’ um Abtreibungsklinik in Chicago
  5. Neue Studie zeigt Zusammenhang zwischen Abtreibungen und psychischen Störungen
  6. Weitere lange Haftstrafen für Lebensschützer in den USA
  7. USA: Lebensschützerin zu 57 Monaten Haft verurteilt

Menschenrechte

  1. Vatikan-Diplomat mahnt in Saudi-Arabien zu Menschenrechte-Schutz
  2. Pakistan: Christen wird Corona-Hilfe verweigert
  3. Glettler: Abschiebung von Konvertiten "eklatantes Unrecht"
  4. Asia Bibi – Eine Frau glaubt um ihr Leben
  5. Gloria von Thurn und Taxis warnt vor Einschränkung von Grundrechten
  6. Neue Kommission für Menschenrechte des US-Außenministeriums
  7. Menschenrechte? Ein Spiegel des Menschenbildes






Top-15

meist-gelesen

  1. Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  2. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  3. Vatikan macht Vorschläge für ein Papstamt für alle Kirchen
  4. Brava Giorgia!
  5. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  6. „Die Lukas-Ikone“: Der Urknall der christlichen Bilderwelt
  7. Der Räuber und das Fitnessstudio
  8. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  9. Nebelkerzen im rechtsfreien Raum
  10. „Neuer Anfang“ wendet sich wegen Synodalem Ausschuss formell an Rom
  11. Deutschland: Katholiken wählten anders als Gesamtbevölkerung - Mehr CDU, weniger SPD, GRÜNE und AFD
  12. Äbtissin Christiana Reemts OSB: „Früher glaubte man...“
  13. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  14. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  15. Kardinal: Italiens Präsident bat Vatikan, Berlusconi zu stürzen, Antwort war "eisiges Schweigen"

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz