Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  3. „Es ist nicht Aufgabe der Deutschen, die Ungarn politisch zu erziehen!“
  4. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  5. "Herr Bischof, Sie sind ein Schreibtischtäter und haben kein Herz für ungeborene Kinder!"
  6. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  7. Papst: Pandemie zwingt zur Entscheidung zum Guten oder zum Bösen
  8. Ist Joe Biden exkommuniziert?
  9. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  10. „Schon seit Wochen greifen bischöfliche ‚Mitbrüder‘ Kardinal Woelki öffentlich an“
  11. Wo stehen wir mit ‚Amoris laetitia’?
  12. Produktname ‚Afrika’ für Kekse ‚rassistisch’: Bahlsen muss Kekssorte umbenennen
  13. Menschenverachtung in Gottes Namen
  14. Vatikan äußert Bedenken gegen Anti-Homophobie-Gesetz in Italien
  15. Neue Katechesenreihe: der Brief an die Galater

Rapper Kanye West erinnert an rassistische Wurzeln von Planned Parenthood

11. Juli 2020 in Prolife, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"Ich bin für das Leben, weil ich dem Wort der Bibel folge", sagte der Sänger, der sich 2019 zum Christentum bekehrt hat.


Los Angeles (kath.net/lifesitenews/jg)

Kanye West, einer der erfolgreichsten Musiker der Gegenwart, hat in einem Interview mit dem Magazin Forbes scharfe Kritik an Planned Parenthood geübt.

 

„Ich für das Leben ('pro-life'), weil ich dem Wort der Bibel folge“, sagte West, der sich 2019 zum Christentum bekehrt hat. Er erinnerte an die rassistischen und eugenischen Anfänge von Planned Parenthood. Deren Kliniken seien „von weißen Rassisten in den Städten errichtet worden um die Arbeit des Teufels zu tun“, sagte er wörtlich. Gegenwärtig haben schwarze Frauen in den USA überdurchschnittlich viele Abtreibungen.


 

Im Juni dieses Jahres hat eine Gruppe von Mitarbeitern von Planned Parenthood of Greater New York einen offenen Brief geschrieben, in welchem sie den – mittlerweile erfolgten – Rücktritt der Geschäftsführerin Laura McQuade gefordert haben. In dem Brief schreiben sie offen: „Planned Parenthood wurde von einer rassistischen weißen Frau (Margaret Sanger, Anm.) gegründet.“ Die Mitarbeiter werfen McQuade vor, farbige Mitarbeiter diskriminiert zu haben. Sie hätten schlechter verdient und weniger Aufstiegschancen gehabt als ihre weißen Kollegen.

 

Im Interview mit Forbes äußerte West Bedenken hinsichtlich einer möglichen Impfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 und Vorschläge, geimpfte Personen mit implantierten Chips oder unsichtbaren Tätowierungen zu kennzeichnen.

 

Foto Kayne West © Wikipedia/David Shankbone/CC BY 3.0/This file is licensed under the Creative Commons Attribution 3.0 Unported license.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 12. Juli 2020 
 

Alle Menschen ganz offiziell chippen

oder tätowieren, das werden sie nicht wagen. Aber wer weiß, wenn der Leidensdruck zu groß ist, akzeptieren es die Leute sogar, wenn aus einer pösen Verschwörungstheorie plötzlich eine menschenfreundliche Verschwörungspraxis wird? In D kann man den Leuten inzwischen sowieso alles verkaufen...


3

0
 
 Chris2 12. Juli 2020 
 

@hape

Nettes Wortspiel der Buchtitel von Frau Sattler, "Trennung überwinden. Ökumene als Aufgabe der Theologie". Ich hatte schon vor Jahrzehnten einen Relilehrer, dem es ein Herzensanliegen war, die Theologie aufzugeben. Alles war am Ende nur Menschenwerk. Man durfte, ja musste, bei ihm alles "hinterfragen", nur er selbst war natürlich unfehlbar. Bin damals aus der Kirchenst... äh aus Reli ausgetreten, weil es mir viel zu nahe ging und habe es keine Sekunde bereut...


4

0
 
 hape 11. Juli 2020 

Noch so ein schräger Typ,

der beim Synodalen Weg kein Gehör finden würde, weil er sich schlicht auf das Wort Gottes bezieht. Vermutlich hat Kanye West aber nur noch nichts von Dorothea Sattler oder Julia Knop und deren Dekonstruktion des Glaubens gehört.


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. "Biden ist in der Abtreibungspolitik noch liberaler als Obama"
  2. Lebensschützer: Schlechte Zukunftsaussichten für Demokratische Partei in den USA
  3. Bericht: 32 Verstöße von US-Präsident Biden gegen katholische Lehre
  4. 10.000 Dollar Schadenersatz für abgesetzten Studentenvertreter
  5. Erzbischof Naumann: US-Budget finanziert ‚Verzweiflung und Tod statt Hoffnung und Leben’

Abtreibung

  1. "Biden ist in der Abtreibungspolitik noch liberaler als Obama"
  2. "Herr Bischof, Sie sind ein Schreibtischtäter und haben kein Herz für ungeborene Kinder!"
  3. Argentinien: Gericht erlässt einstweilige Verfügung gegen Abtreibungsgesetz
  4. Lebensschützer: Schlechte Zukunftsaussichten für Demokratische Partei in den USA
  5. USA: Sechs Lebensschützer bei Rettungsaktion in Abtreibungsklinik verhaftet

Prominente

  1. Prominenter Football Profi: Es ist verrückt, dass Abtreibung überhaupt legal ist
  2. Chuck Norris: Mehr Menschen verurteilen Plastikstrohhalme als Abtreibungen
  3. Dwayne ‚The Rock’ Johnson: Ich habe auf Gott vertraut
  4. Milliardär Buffett: 4 Milliarden Dollar für Abtreibungen
  5. Pierce Brosnan: Katholischer Glaube ist Stütze in meinem Leben








Top-15

meist-gelesen

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  3. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  4. Menschenverachtung in Gottes Namen
  5. Knien als Gewissenstraining - Die Champions League der Moralisten
  6. "Herr Bischof, Sie sind ein Schreibtischtäter und haben kein Herz für ungeborene Kinder!"
  7. Orban: Welt steht Christen feindlich gegenüber
  8. Papst Franziskus beruft Kardinal Müller ans Oberste Kirchengericht
  9. „Es ist nicht Aufgabe der Deutschen, die Ungarn politisch zu erziehen!“
  10. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  11. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  12. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  13. „Schon seit Wochen greifen bischöfliche ‚Mitbrüder‘ Kardinal Woelki öffentlich an“
  14. "In drei Wochen ist sie tot!"
  15. Schönborn: Im Vatikan gilt Medjugorje bereits als Heiligtum

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz