Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Corona: Grazer Theologen sehen Impfpflicht "problematisch"
  2. Papst: Messritus aus Zaire mögliches Modell für Amazonas-Liturgie
  3. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  4. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  5. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  6. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  7. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  8. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  9. "Und dann kam der November 2020"
  10. "Interviews mit Bedford-Strohm oder Margot Käßmann nur noch schwer an Kitsch zu übertreffen"
  11. O Heiland, reiß die Himmel auf, herab, herab vom Himmel lauf!
  12. Autoritäre Regime verwenden Corona als Waffe
  13. Wien: 'Tot den Christen'-Aufruf im Gemeindebau
  14. US-Bischof fordert: Keine Impfung, die mit Hilfe abgetriebener Babys entwickelt wurde
  15. Die Chancen stehen gut, dass das Fehlurteil kassiert wird

Erzbistum Chicago: Proteste gegen Einschränkungen bei Gottesdiensten

18. Juni 2020 in Weltkirche, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Anordnungen des Bundesstaates über öffentliche Messen mussten nach erfolgreichen Klagen aufgehoben werden. Trotzdem bleibt Erzbischof Cupich bei den von ihm erlassenen strengen Regelungen.


Chicago (kath.net/lifesitenews/jg)

In der Erzdiözese Chicago regt sich Widerstand gegen die von Erzbischof Blase Kardinal Cupich erlassenen strengen Regelungen für öffentliche Gottesdienste. Es gibt bereits eine Online-Petition für die Öffnung der Kirchen. Der Bundesstaat Illinois musste nach erfolgreichen Klagen Ende Mai alle Beschränkungen für Gottesdienste aufheben. Der Gouverneur hat am 28. Mai nicht verpflichtende Richtlinien für Gottesdienste veröffentlicht. An diesen orientieren sich die Regelungen von Kardinal Cupich.

 

Der Erzbischof von Chicago hat bereits am 14. März alle öffentlichen Messen untersagt. Am 20. März verbot Gouverneur Pritzker alle Versammlungen mit mehr als zehn Personen bis auf wenige Ausnahmen. Gottesdienste waren nicht darunter. Feiern mit bis zu zehn Personen wären daher auch öffentlich zulässig gewesen. Cupich untersagte auch alle Taufen. Sogar Nottaufen mussten von der Erzdiözese genehmigt werden.


 

Bereits im April gab es erste Initiativen von Katholiken, die um eine vorsichtige Öffnung baten. Cupich ging auf die Ansuchen allerdings nicht ein.

 

Am 13. Mai veröffentlichte er einen Stufenplan für die Öffnung der Kirchen für öffentliche Gottesdienste. Seit 23. Mai sind nun Taufen, Beichten, Hochzeiten und Begräbnisse erlaubt, so lange nicht mehr als 10 Personen teilnehmen. Seit 30. Mai dürfen die Pfarrkirchen zusätzlich für persönliches Gebet und Anbetung geöffnet werden. Die Beschränkung auf zehn Personen pro Kirche gilt weiterhin.

 

Für die Durchführung öffentlicher Gottesdienste müssen die Pfarren dem Ordinariat einen detaillierten Vorschlag zur Genehmigung vorlegen, in dem nicht nur alle Hygiene- und Abstandsregeln enthalten sein müssen, sondern auch Beschaffungspläne für Sicherheits- und Hygieneartikel.

 

Die nicht verbindlichen Empfehlungen des Gouverneurs enthalten ebenfalls die Maximalzahl von zehn Personen in der Variante „relativ sichere Optionen“. Die Messbesucher sollen Masken tragen und mindestens 1,8 Meter voneinander entfernt bleiben, wenn sie nicht im selben Haushalt wohnen. Vom gemeinsamen Singen wird abgeraten, ebenso vom gemeinsamen Rezitieren von Gebeten. Als „sichere Optionen“ wird die Übertragung von Messen und Messen auf Parkplätzen, bei denen die Besucher in ihren Fahrzeugen bleiben, genannt. In der Rubrik „zusätzliche Richtlinien“ wird eine Grenze von 25 Prozent des Fassungsvermögens des Gotteshauses oder 100 Personen als maximale Teilnehmerzahl genannt.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Lilia 20. Juni 2020 
 

Da steckt auf jeden Fall System dahinter.

Es zeichnet sich immer mehr ab, welche Bischöfe richtige Hirten und welche in Wirklichkeit nur Mietlinge sind.


2

0
 
 JBE 18. Juni 2020 
 

hinterfragen?

Die Haltung eines K.Cupich darf mit Recht hinterfragt werden. Dürfen Nottaufen überhaupt verboten werden? Wo bleibt ganz generell sein katholischer Glaube-gibt es den überhaupt noch?


4

0
 
 Herbstlicht 18. Juni 2020 
 

Ist Erzbischof Cupich überhaupt noch katholisch?

Diese Überlegung drängt sich ja förmlich auf.
Taufen untersagen und selbst Nottaufen genehmigen lassen - das lässt nicht gerade auf ein katholisch schlagendes Herz schließen.
Seelenhirte will EB Cupich wohl nicht mehr sein, sondern eher jemand, der eigenmächtig die Regeln bestimmt.


4

0
 
 hape 18. Juni 2020 

Darauf hoffe ich

Schwer zu unterscheiden, was bei Blase Kardinal Cupich Handeln aus Vernunft und Glauben ist oder was Handeln aus homophiler Ideologie ist. In dieser Grauzone gedeihen Weizen und Unkraut gleichermaßen. Von außen schwer zu beurteilen. Doch der Bauer kennt den Unterschied sehr genau. Darauf hoffe ich.


3

0
 
 breisgau 18. Juni 2020 
 

Selbstzerstörung

Die Kirche zerstört sich leider selbst!
Es sind dies nicht etwa die Behörden, vor denen die kirchliche Obrigkeit im vorauseilendem Gehorsam auf die Knie geht, nein, es sind die Hirten selbst, denen es am wahren Glauben und Vertrauen fehlt und deshalb im wahrsten Sinne des Wortes nicht mehr vor ihrem Herrn und Meister- Jesus Christus auf die Knie gehen und ihn anbeten.
Sie huldigen, was leider manchen sogar entgegenzukommen scheint, weltliche Erlasse und folgen so dem Strom des säkularen Mainstreams....!!!
Die gläubige- immer kleiner werdende Herde lassen sie so im Stich und zerstören so die Gemeinschaft des mystischen Leibes Christi selbst.
Wie kontraproduktiv und Irrsinnig letzlich diese Vorgehensweisen sind und sie demaskieren diese kleingläubigen Persönlichkeiten.
Mit dem wahren und tiefen- fundierten Glauben steht oder fällt eben alles.


3

0
 
 laudeturJC 18. Juni 2020 

Cupich, McCarrick, James Martin...

...wer solchen folgt, riskiert viel.

www.kath.net/news/64904


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Coronavirus

  1. Bischof Neymeyr: Religionsfreiheit ‚ist ein hohes Gut, kein beliebiges’
  2. Britische Inseln: Gottesdienste im Untergrund nehmen zu
  3. USA: Corona-Maßnahmen diskriminieren Gottesdienste
  4. USA: Diözese Brooklyn klagt gegen diskriminierende Covid-19-Verordnung
  5. Ungarn: Öffentliche Messen bleiben erlaubt
  6. Slowakei: Nach Massentest Hoffen auf Lockerung bei Gottesdiensten
  7. Schönborn: "Gehen wir gemeinsam durch diese schwierige Zeit"

USA

  1. Obama kritisiert Pro-Life Hispanoamerikaner, die Trump wählen
  2. Weniger Abtreibungen in den USA
  3. USA: Corona-Maßnahmen diskriminieren Gottesdienste
  4. Katholischer US-Bischof Stika: ‚Beten Sie für die Seele von Joe Biden’
  5. US-Bischof bittet um Klugheit und Geduld bis Wahlergebnis vorliegt
  6. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden
  7. Umfrage zeigt knappen Vorsprung für Lebensschützer bei Senatswahl in Georgia








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  3. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  4. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  5. "Und dann kam der November 2020"
  6. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  7. Eine seltsame Botschaft auf Twitter von Erzbischof Schick
  8. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  9. "Interviews mit Bedford-Strohm oder Margot Käßmann nur noch schwer an Kitsch zu übertreffen"
  10. Als der Terror begann, verschanzten sich die Jugendlichen in der Kirche
  11. Autor der ‚Benedikt-Option’ warnt: Der Westen wird totalitär
  12. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  13. Hohe Vertreter der Kirche haben das Kerngeschäft der Seelsorge verlassen
  14. Die 13 neuen Kardinäle im Kurzporträt. Der Weg des Lebens und der Geschichte
  15. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz