Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  8. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  9. Was für ein Desaster!
  10. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  11. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  12. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  15. Mehr protestantisch brauchen wir nicht

Mexiko: Jesuiten-Uni veranstaltet Pro-Abtreibungs-Event

2. Oktober 2018 in Prolife, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Veranstaltung mit dem Titel "Dialog über das Recht zu Entscheiden" wurde zwar als "Dialog" bezeichnet, doch Pro-Life-Redner waren keine eingeladen.


Mexiko (kath.net)
Eine Universität in Mexiko, die von Jesuiten betreut wird, hat vergangene Woche trotz Protesten eine Pro-Abtreibungsveranstaltung abgehalten. Dies berichtet "LifeSiteNews". Bei der Veranstaltung traten drei Pro-Abtreibungs-Sprecher auf. Die Veranstaltung mit dem Titel "Dialog über das Recht zu Entscheiden" wurde offiziell als "Dialog" bezeichnet, allerdings waren keine Pro-Life-Redner eingeladen. Die Veranstaltung kann auch auf YouTube eingesehen werden. Jesuitenpater José Morales Orozco, der Rektor der Universität, erteilte die Erlaubnis, in einer Eröffnungsrede sprach er von "Dialog", "Gewissensfreiheit" und "Hassgruppen", die dagegen protestiert haben. Die Veranstaltung wurde nach Protesten von Pro-Life-Gruppen zuerst abgesagt, wenig später nach Protesten von Pro-Abtreibungs-Aktivisten wieder zugelassen.


Kontakt:
Rektor Dr. José Morales Orozco, SJ. Emailadresse: [email protected]


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Rolando 2. Oktober 2018 
 

Wo kommt die Verirrung her?

Luther lehrte einen sich entwickelnden dialektischen Gott. Darwin lehrte die Evolutionstheorie. Beides stimmt nicht. Doch diese Irrungen wurden weitergetragen, Rahner machte es in der Kirche, die Medien in der Gesellschaft. Gott wurde ausgeklammert oder total falsch dargestellt. Hier mehr, http://www.gebetsstaette-heroldsbach.de/htm/cd.htm
CD Nr. 97, „Von Luther über Hegel zu Rahner“.
Auch hier eine Täuschung, http://www.pro-leben.de/abtr/taktiken.php.
Diese Irrungen und Täuschungen werden in Unis und Priesterseminaren gelehrt. Beten wir um den Geist der Erkenntnis.


3

0
 
 Tonika 2. Oktober 2018 
 

Chriseeb74 bei den Jesuitenorden, der antikatholisch und pro-Todsünden ist, ist nicht katholisch.

Bei dem Jesuitenorden stellt sich nicht mehr die Frage, ob er katholisch ist oder nicht- er ist es nicht mehr.
Die Mehrheit der Jesuiten ist schon längst vom kath. Glauben abgefallen u. sind Häretiker. Das sieht man daran, dass die Jesuiten die Speerspitze bei allen internen und externen antikatholischen u. gottlosen Aktivitäten, bilden. Die Jesuiten sind gut mit atheistischen Linken vernetzt und kollabieren gerne mit ihnen. Die Frage stellt sich daher, warum die Päpste u. die Glaubenskongregation trotzt schlimmste Rebellion, Häresien u. Attacken auf den Glauben diesen Orden nicht verwarnt und unter Aufsicht gestellt haben? Dass Franziskus seinen eigenen Orden Narrenfreiheit gibt, versteht sich von selbst.Die Jesuiten leben nur von längst vergangenen, erloschenen glorreiche Zeiten, von dem Glanz der Vergangenheit und ruhen sich auf den Lorbeeren von wahrhaft kath. Jesuiten wie Ignatius von Loyola. Der heutige Orden ist geistlich und spirituell total verlottert und gehört abgeschafft.


5

0
 
 Mr. Incredible 2. Oktober 2018 
 

Mein Deutsch lässt nach:

"Der Jesuiten-Orden ist..."


6

0
 
 chriseeb74 2. Oktober 2018 
 

Es stellt sich für mich die Frage...

was an diesem Orden noch katholisch ist???
Seit Franziskus Papst ist, scheint dieser Orden absolute Narrenfreiheit zu haben und nur noch über "Tische und Bänke" zu springen.
Fazit: Der "Reinigungsbedarf" in der Kirche wird immer größer...


12

0
 
 Mr. Incredible 2. Oktober 2018 
 

Der Jesuiten-Ordenn sind ja schon mehrmals aufgelöst worden.

Es scheint wieder an der Zeit zu sein. Es reicht.


10

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Jesuiten

  1. USA: Pro-Abtreibungspolitiker wird Jesuit
  2. Jesuitengeneral Sosa: Es gibt einen Kampf in der Kirche
  3. Jesuitengeneral: Satan ist nur eine ‚symbolische Realität’
  4. Und wieder ein Jesuiten-Skandal
  5. US-Jesuitenschule möchte weiterhin katholisch sein
  6. Die Bekenntnisse des heiligen Kirchenlehrers Petrus Canisius SJ
  7. Wucherpfennig: 'Ich habe nicht widerrufen'
  8. Vatikan bestätigt Wucherpfennig als Frankfurter Hochschulrektor
  9. Domradio: Kardinal Müller kritisiert Wucherpfennig-Kompromiss
  10. Causa 'Wucherpfennig': Fauler Kompromiss nach Mediendruck?








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  4. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  5. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  6. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  9. Was für ein Desaster!
  10. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  11. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  12. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  13. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  14. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  15. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz