Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  8. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  9. Was für ein Desaster!
  10. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  11. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  12. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  15. Mehr protestantisch brauchen wir nicht

USA: Pro-Abtreibungspolitiker wird Jesuit

26. März 2020 in Weltkirche, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Cyrus Habib will im Herbst in die Gesellschaft Jesu eintreten. Als Politiker hat er sich für liberale Abtreibung und Transgender-Rechte eingesetzt.


Olympia (kath.net/lifesitenews/jg)
Cyrus Habib (Foto), der Vizegouverneur des US-Bundesstaates Washington, hat angekündigt, im Herbst dieses Jahres in den Jesuitenorden einzutreten. Habib (38), ein Politiker der Demokratischen Partei, hat in den letzten Jahren wiederholt Maßnahmen unterstützt, die der Lehre der Katholischen Kirche widersprechen, berichtet LifeSiteNews.

2013 und 2014 hat er als Abgeordneter des Repräsentantenhauses beziehungsweise des Kongresses des Bundesstaates für Gesetze gestimmt, die Krankenversicherungen verpflichtet, auch Abtreibungen abzudecken. 2016 hat er einen Gesetzesvorschlag unterstützt, der es Transgender Personen erlaubt, Toiletten und Umkleideräume des anderen Geschlechts zu benutzen.

In den Vorwahlen der Demokratischen Partei zur Bestimmung des Präsidentschaftskandidaten hat Habib den mittlerweile ausgeschiedenen Pete Buttigieg aktiv unterstützt. Buttigieg lebt offen homosexuell und setzt sich für sehr liberale Abtreibungsregelungen ein.

Nach dem Ausscheiden Buttigiegs schrieb Habib auf Twitter, es sei ihm eine Ehre, ein Teil des „Team Pete“ gewesen zu sein. Wie Buttigieg unterstützt Habib nun den ehemaligen Vizepräsident Joe Biden (77). Biden bezeichnet sich als Katholik, setzt sich aber trotzdem ebenfalls für sehr liberale Abtreibungsregelungen und mehr Rechte für Transgender-Personen ein.





Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Uwe Lay 27. März 2020 
 

Infiltration?

Sollte dieser Politiker erkannt haben, daß die Katholische Kirche ein Hindernis für die Durchsetzung der Interessen Abtreibungslobby ist, und daß er deshalb Jesuit werden möchte, um in und mit diesem Orden die Katholische Kirche auf den Kurs der Bejahung der Abtreibung zu führen?
Uwe C. Lay Pro Theol Blogspot


0

0
 
 Winrod 26. März 2020 
 

Wie kriegt der das unter einen Hut?


1

0
 
 garmiscj 26. März 2020 

Richtige Wahl

Im Jesuitenorden hat er dann ja tatsächlich nicht gerade wenige Gesinnungsgenossen..


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Jesuiten

  1. Jesuitengeneral Sosa: Es gibt einen Kampf in der Kirche
  2. Jesuitengeneral: Satan ist nur eine ‚symbolische Realität’
  3. Und wieder ein Jesuiten-Skandal
  4. US-Jesuitenschule möchte weiterhin katholisch sein
  5. Die Bekenntnisse des heiligen Kirchenlehrers Petrus Canisius SJ
  6. Wucherpfennig: 'Ich habe nicht widerrufen'
  7. Vatikan bestätigt Wucherpfennig als Frankfurter Hochschulrektor
  8. Domradio: Kardinal Müller kritisiert Wucherpfennig-Kompromiss
  9. Causa 'Wucherpfennig': Fauler Kompromiss nach Mediendruck?
  10. Mexiko: Jesuiten-Uni veranstaltet Pro-Abtreibungs-Event








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  4. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  5. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  6. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  9. Was für ein Desaster!
  10. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  11. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  12. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  13. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  14. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  15. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz