Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus lässt Frauen als feste Lektorinnen zu
  2. Auch Benedikt XVI. und Erzbischof Gänswein werden sich gegen Covid impfen lassen
  3. Stat crux dum volvitur orbis
  4. Papst gegen Corona geimpft
  5. Überlegungen zu einer Reform der Papstwahl. Eine Geschichte
  6. Willkommen im Jahr 1984!
  7. Franziskus: „Abtreibung ist ein Problem, das selbst ein Atheist im eigenen Gewissen lösen muss“
  8. "Hat sich Erzbischof Schick dem Zeitgeist völlig unterworfen?"
  9. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  10. „Unperfektes Kreuz“ als neues Logo für das Bistum Fulda
  11. Protestwelle gegen Zwangs-Sexualisierung im Duden
  12. ‚Big Tech hat der freien Meinungsäußerung den Krieg erklärt’
  13. Tück: Das nur Männern vorbehaltene Priestertum ist angemessen
  14. Deutsche vertrauen dem Zentralrat der Juden mehr als der evangelischen oder katholischen Kirche
  15. Unser Land braucht Gebet und Mission statt Diakonat der Frau

Netanjahu: Israel kann keine syrischen Flüchtlinge aufnehmen

8. September 2015 in Aktuelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Opposition attackiert den Premierminister wegen seiner Weigerung


Jerusalem (kath.net/idea) Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat Forderungen der Opposition zurückgewiesen, syrische Flüchtlinge aufzunehmen. Israel stehe der menschlichen Tragöde der Betroffenen aus Afrika und Syrien nicht gleichgültig gegenüber, doch sei das Land zu klein, um die Flüchtlinge zu beherbergen. „Wir haben weder die geografische noch die demografische Möglichkeit dazu“, sagte er bei einer Kabinettsitzung. Als Sofortmaßnahme kündigte er den Bau eines Sicherheitszaunes an der Grenze zu Jordanien an, „um den Strom illegaler Einwanderer, Schwarzarbeiter und Terroristen zu unterbinden“. Die Sperranlage soll in einer ersten Phase vom Nationalpark Timna zum Rotmeerhafen Eilat gebaut werden, um den bis 2017 im Bau befindlichen neuen internationalen Flughafen „Ilan und Assaf Ramon“ zu schützen. In einer zweiten Phase ist geplant, die Konstruktion bis zu den Golanhöhen zu erweitern.


Oppositionsführer: Netanjahu hat vergessen, was es heißt, Jude zu sein

Zuvor hatte der Oppositionsführer im israelischen Parlament, Isaac Herzog, die Regierung dazu aufgerufen, Flüchtlinge aus Syrien aufzunehmen: „Juden können nicht gleichgültig sein, wenn Hunderttausende verzweifelter Menschen einen sicheren Hafen suchen.“ Netanjahu habe vergessen, „was es heißt, Jude zu sein“. Der Ministerpräsident des jüdischen Staates dürfe nicht sein Herz und die Tore verschließen, „wenn Menschen mit Babys in den Armen um ihr Leben rennen“. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hatte an die israelische Regierung appelliert, Palästinenser aus Flüchtlingslagern in Syrien ins Westjordanland ausreisen zu lassen. Der israelische Einwanderungsminister Zeev Elkin lehnte dieses Gesuch ab. Es sei ein Versuch, Palästinensern, die nach 1949 vertrieben wurden, das „Recht auf Rückkehr durch die Hintertür“ zu sichern.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Theobald 8. September 2015 
 

Pulverfass

Kommt nicht oft vor, aber hier muss ich Herrn Netanjahu sogar mal recht geben.
Die meisten Syrer würden sich wohl auch lieber den echten Feinden des IS ausliefern, als zum (angenommenen) Feind Israel zu gehen.

Das wäre eine so explosive Mischung, dass massiver Terror nur eine Frage der Zeit wäre.

Sehr, sehr traurig jedenfalls.


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Israel

  1. In Israel gilt seit dem 10. Juli ein generelles Sexkaufverbot
  2. Israel erwartet 165.000 Besucher zu Weihnachten
  3. "In Deutschland bricht aus allen Ecken der Antisemitismus hervor"
  4. Israel: Höchstgericht beendet Streit um Kirchenimmobilien-Verkauf
  5. „Schwierige und schmerzhafte Zeiten für Christen im Nahen Osten“
  6. Jerusalem: Neues Pilgerzentrum vermittelt Hl.-Land-Geschichte
  7. Jäggle: Boykottaufrufe gegen Israel mit Kirche nicht vereinbar
  8. Grabeskirche in Jerusalem aus Protest gegen Israel geschlossen
  9. Berge im Land der Bibel
  10. "Wenn ein Christ so etwas tut, regen sich alle auf..







Top-15

meist-gelesen

  1. Willkommen im Jahr 1984!
  2. Papst Franziskus lässt Frauen als feste Lektorinnen zu
  3. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  4. Auch Benedikt XVI. und Erzbischof Gänswein werden sich gegen Covid impfen lassen
  5. Überlegungen zu einer Reform der Papstwahl. Eine Geschichte
  6. "Hat sich Erzbischof Schick dem Zeitgeist völlig unterworfen?"
  7. Der alte Trick des Feindes
  8. Stat crux dum volvitur orbis
  9. Franziskus: „Abtreibung ist ein Problem, das selbst ein Atheist im eigenen Gewissen lösen muss“
  10. Papst gegen Corona geimpft
  11. Unser Land braucht Gebet und Mission statt Diakonat der Frau
  12. Protestwelle gegen Zwangs-Sexualisierung im Duden
  13. Vatikan regelt Spendung des Aschenkreuzes im Corona-Modus
  14. Die Christo-Zentrik des Petrusdienstes – Oder warum es nur einen Papst gibt
  15. Die Hölle – die soziale Entfremdung

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz