Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Weitere Einschränkungen für die Alte Messe geplant?
  2. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  3. Papst Franziskus: „Homosexuell zu sein ist kein Verbrechen. Aber ja, es ist eine Sünde“
  4. 'Welt' an Bischof Bätzing: Warum haben Sie die Gläubigen in Deutschland so lange getäuscht?
  5. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  6. "Es gibt kein bequemes Christentum"
  7. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  8. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  9. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten
  10. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  11. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  12. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  13. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  14. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....
  15. Das synodale Schisma

Gründen Sie doch eine Kita!

16. Juli 2015 in Familie, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In Deutschland fehlen knapp 185.000 Plätze bei den Kitas. Für Christen ist diese Entwicklung eine Chance: Nie hatten sie so gute Möglichkeiten, eine christliche Kita zu gründen, wie heute. Wie geht man dabei vor? - Von Klaus Rösler / Idea


München (kath.net/idea.de)
Fast jedes dritte Kind unter drei Jahren in Deutschland – rund 660.000 – besucht eine Kindertagesstätte (Kita). Insgesamt werden etwa 2,6 Millionen Kinder bis zu sechs Jahren in einer der über 53.000 Kitas betreut. Dass sich jemand um ihren Nachwuchs unter drei Jahren kümmert, darauf haben Eltern seit dem 1. August 2013 einen Rechtsanspruch. Doch es fehlen noch knapp 185.000 Plätze, räumt Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) ein. Für Christen ist diese Entwicklung eine Chance: Nie hatten sie so gute Möglichkeiten, eine christliche Kita zu gründen, wie heute. Wie man dabei vorgeht, hat idea-Redakteur Klaus Rösler untersucht.

„Gott zu kennen, das ist doch unser größter Schatz. Deshalb wollen wir ihn bekanntmachen“, sagt Waltraud Dachwitz. Sie hat 2008 zusammen mit Freunden die Kita „Die Arche“ in Langenhagen-Nord bei Hannover mit 70 Plätzen gegründet. Schon im Jahr 2000 hatten dort Eltern einen christlichen Spielkreis organisiert. An drei Tagen in der Woche kümmerten sie sich jeweils drei Stunden lang in den Räumen der Evangelisch-lutherischen Elia-Kirchengemeinde um Kleinkinder. 2005 kam ein zweiter Kreis hinzu. Die Resonanz war so positiv, dass die Idee aufkam: Lasst uns doch eine Kindertagesstätte ins Leben rufen! Ein Initiativkreis kaufte ein ehemaliges Sparkassengebäude und baute es weithin in Eigenleistung um. 2011 kam eine Kinderkrippe für Kleinkinder ab einem Jahr hinzu.
Am Anfang gab es Ärger – dann ging es schnell Anfangs lief es freilich nicht ohne Ärger ab: Die Stadt Langenhagen wollte die „Arche“ trotz einer Betriebserlaubnis durch das Niedersächsische Kultusministerium nicht in ihren Förderplan aufnehmen. Es gab also kein Geld. Zur Begründung hieß es: Es gebe bereits ausreichend viele Kindergartenplätze in der Stadt. Das sah der Trägerverein anders und klagte dagegen vor dem Verwaltungsgericht Hannover. Er bekam recht (AZ.: 3 A 5612/08). Das Gericht würdigte dabei besonders das christlich-religiöse Erziehungskonzept, weil es sich von anderen Angeboten im Ort unterscheide. Die Stadt sei verpflichtet, „unterschiedliche Wertorientierungen und eine Vielfalt zu Inhalten, Methoden und Arbeitsformen zu gewährleisten“, befand das Gericht.

Je christlicher das Konzept, desto besser

Das Urteil ist nach Angaben von Fachleuten eine Steilvorlage für neue Kita-Gründungen geworden. Je deutlicher das christliche Profil herausgestellt wird, umso größer ist die Chance, dass eine neue Kita öffentlich gefördert werden muss. Dazu heißt es im Konzept des Trägervereins in Langenhagen: „Die christliche Erziehung ist eine Lebenseinstellung, die alle Bereiche durchdringt. Der Glaube an den Schöpfer der Welt, der jeden Menschen bedingungslos liebt und annimmt, und an Jesus Christus, der die Kinder segnet, schafft eine veränderte Lebensperspektive, die den Kindern Halt und Orientierung geben kann.“ „Das setzen wir täglich im Miteinander um“, erläutert die Leiterin. So gibt etwa das Kirchenjahr den Rahmen für die Angebote im Alltag vor. Die Mitarbeiterinnen beginnen jeden Tag mit Andacht und gemeinsamem Gebet. „Die Kinder bekommen den christlichen Glauben vorgelebt“, so Dachwitz.


Es gibt Tischgebete, Lieder über Gott und biblische Geschichten, die auch schon mal mit Lego-Figuren oder in einem Theaterstück nachgespielt werden. So lernen die Kinder Gott kennen. Dachwitz: „Nur wenige Kinder kommen aus bewusst christlichen Familien.“ Auch muslimische und atheistische Eltern nutzten die Kita. Die Nachfrage sei viel größer als das Angebot: „Wenn dann bei den Familien das Interesse am christlichen Glauben geweckt wird, vermitteln wir den Kontakt zu einer Kirchengemeinde.“

Den Kindern den Einstieg in die Schule erleichtern

Ganz anders lief eine Gründung im lippischen Detmold: Vor drei Jahren hat dort dieAugust-Hermann-Francke-Kita ihren Betrieb aufgenommen. Zwölf Mitarbeiterinnen betreuen 48 Kinder. Träger ist der Christliche Schulverein Lippe, der in Detmold und Lemgo bereits zwei Grundschulen, eine Hauptschule, eine Gesamtschule sowie ein Gymnasium mit über 2.300 Schülern betreut. Zwei Trends hätten die Kita notwendig gemacht, erläutert der Geschäftsführer des Trägervereins, Peter Dück (Detmold). Zum einen hätten die Eltern von Schülern sich eine christliche Kita gewünscht, um ihren Schützlingen den Übergang zur Schule zu erleichtern, zum anderen beginne für viele Eltern Bildung heute schon im Vorschulalter.

Als der Trägerverein gegründet wurde, sei im Kindergarten vor allem gespielt worden; heute gehe es darüber hinaus um Sprachentwicklung, Sozialkompetenz und Wissen. Der Trägerverein sah sich in den USA und in Kanada nach Konzepten um und entwickelte dann ein eigenes unter dem Motto „Leben lernen – Gott vertrauen“.

Die Gründung einer Kita ist ein Kinderspiel

Dück empfiehlt, dass heute jede Grundschule eine eigene Kita haben sollte. Wer Erfahrungen mit der Gründung einer freien christlichen Schule gemacht hat, für den ist – so Dück – die Gründung einer Kita ein Kinderspiel. Wichtig sei vor allem, dass das Jugendamt seine Zustimmung gebe. Am einfachsten sei eine Kita-Gründung dann, wenn vor Ort Plätze fehlten – was häufig der Fall sei. So konnte der Detmolder Schulverein die Gründung einer Kindertagesstätte im nahen Schloss Holte-Stukenbrock unterstützen.

Dort suchte die Gemeindeverwaltung händeringend nach einem Träger. Nach Worten Dücks ist es grundsätzlich sinnvoll, sich mit anderen zu vernetzen, die Erfahrungen haben. So müsse man wissen, dass das Land Nordrhein-Westfalen pauschal 91 Prozent aller Kosten für den Betrieb einer Kita übernimmt. In Detmold trage die Stadt darüber hinaus sogar die restlichen neun Prozent. Dafür bezahlen die Eltern die Kita-Gebühren dann auch direkt an die Stadtverwaltung.

Einzelkämpfer haben aber keine Chance

Zur Vernetzung rät auch Martin Beckord, der Geschäftsführende Vorstand des Vereins „Hilfe zum Leben“ (Siegen). Der Verein gehört mit zu den ältesten evangelikalen Trägern eines Kindergartens in Deutschland. Er wurde 1963 von der Evangelisch-Freikirchlichen Brüdergemeinde Siegen-Weststraße gegründet. Er betreibt heute die drei Kindergärten „Arche Noah“, „Regenbogen“ und „Himmelszelt“ in der südwestfälischen Großstadt sowie drei weitere Betreuungsangebote mit insgesamt 230 Kindern und 70 Mitarbeitern.

Beckord gibt freilich zu bedenken, dass Idealismus allein nicht ausreicht: „Ohne Fachkenntnisse geht es nicht.“ Sein Verein hat mit seinen Erfahrungen auch die Gründung von christlichen Kitas in Hückeswagen, Gummersbach und Lüttringhausen unterstützt. Der Einsatz lohnt sich – so Beckord – gerade für eine christliche Gemeinde: „Viele Kinder aus dem Kindergarten besuchen später die Gruppenangebote einer Gemeinde.“ Auch die Eltern begegneten den Christen mit Wertschätzung: „Sogar Muslime melden ihre Kinder bei uns an, weil sie unsere werteorientierte Erziehung gut finden.“ Viermal im Jahr bietet der Trägerverein zusammen mit der Gemeinde Familiengottesdienste an, die gut besucht werden.

Was für eine große Chance für Christen!

Dass es sich lohnt, sich für die Gründung einer christlichen Kita zu engagieren, davon ist auch Prof. Wolfgang Stock überzeugt, Geschäftsführer vom „Christburg Campus“ (früher: Freie Evangelische Schulen Berlin) und ehrenamtlicher Geschäftsführer der Christlichen Kindertagesstätte Woltersdorf (Brandenburg). Er gilt als Fachmann für Kita-Gründungen und verantwortet die Internet-Seite „kita-gruenden.de“ – in Zusammenarbeit mit dem Verband Evangelischer Bekenntnisschulen (VEBS).

„Wann lassen sich Menschen besser ansprechen als dann, wenn sie kleine Kinder haben?“ Stock räumt ein, dass es einfacher sei, eine christliche Kita in einer Großstadt zu gründen als auf dem Land. Denn der Bedarf sei in den Großstädten einfach größer. Die Förderung von Bundesland zu Bundesland ist – so Stock – unterschiedlich. Hier gilt es, sich zu informieren. Dass der Bedarf riesig ist, zeige sich etwa in Berlin. Dort fehlen offiziellen Angaben zufolge 20.000 Plätze. Jährlich würden aber nur 500 geschaffen. Stock: „Was für eine Chance für Christen!“ Wie geht man am besten vor? Stock hat einen 10-Punkte-Plan entwickelt.

10-Punkte-Plan: So gründe ich eine Kita

1. Zunächst ist es wichtig, den Bedarf zu ermitteln. Wenn es noch nicht genügend Plätze vor Ort gibt, ist jede Kommune für die Gründung einer Kintertagesstätte dankbar. (Gibt es bereits ausreichend Plätze, heißt das aber nicht, dass das Projekt gescheitert wäre. Siehe das Gerichtsurteil am Beispiel Langenhagen zu Beginn dieses Beitrages.)

2. Im nächsten Schritt muss ein Gründungsteam gewonnen werden. Dabei ist es sinnvoll, vorab schon mit einer Krabbelgruppe oder einem Mutter-Kind-Kreis zu starten. Damit gewinnt man Mitstreiter, und das Projekt wird nicht am grünen Tisch entwickelt.

3. Den Mitgliedern des Initiativkreises wird empfohlen, ein Kita-Gründungsseminar zu besuchen, wie es etwa der Verband Evangelischer Bekenntnisschulen anbietet.

4. Das pädagogische Konzept sollte sich deutlich von dem bereits bestehender Kitas unterscheiden. Das „Besondere“ – etwa das geistliche Angebot – muss dabei herausgestellt werden. Nach § 5 des Sozialgesetzbuches VIII muss eine Kommune eine solche Initiative finanziell fördern, wenn sie anders ist als vorhandene Einrichtungen. Stock: „Bleiben Sie gegenüber den Behörden hartnäckig. Sie haben ein gesetzlich verbrieftes Recht, die Art bzw. Prägung der Betreuung Ihrer Kinder frei zu bestimmen.“

5. Anschließend muss aus dem Gründungsteam ein rechtlicher Träger werden. Dabei ist es sinnvoll, einen Verein zu gründen. Das ist besser, als dass eine Kirchengemeinde selbst die Initiative ergreift. Stock: „Eine Elterninitiative wird vom Staat im Gegensatz zur Kirchengemeinde mit dem Höchstsatz bezuschusst.“

6. Im nächsten Schritt vernetzt sich der neue Trägerverein mit der Kommunalpolitik und der kommunalen Verwaltung. Der Tipp von Stock: „Geben Sie sich von vornherein als Partner. Nicht dreist fordernd, aber auch nicht unterwürfig bittend, also gleichberechtigt. Sie wollen ein gemeinsames Ziel verfolgen: mehr gute Kita-Plätze!“

7. Ein Finanzkonzept muss erstellt werden.

8. Ein Gebäude muss gesucht werden. Entweder wird ein bereits bestehendes zur Kita umgebaut oder ein Neubau errichtet.

9. Mitarbeiter werden gesucht und eingestellt.

10. Der Trägerverein schließt die Verträge mit den Eltern, die ihre Kinder in der neuen Kita betreuen lassen wollen. Stock abschließend: „Haben Sie Mut – gründen Sie eine Kindertagesstätte – es könnte nach Ihrem Ja zu Ihrem Kind die wichtigste Entscheidung Ihres Lebens sein!“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Wiederkunft 17. Juli 2015 
 

Einspruch

Hört sich verlockend an, liegt aber völlig daneben. Denkt man hier wirklich, nur weil man Einjährigen religiöse Kinderlieder vorsingt, oder Bücher anschaut werden sie gläubig? Unsere Kindergärten haben bis noch vor kurzem auch auf diese Werte hin unsere Kinder erzogen. Wenn ich mir aber jetzt die Jugendlichen von damals ansehe, kann ich nicht behaupten, sie seien so christlich. In Österreich möchte ich nicht einmal die kath. Jungschar als über aus gläubig bezeichnen. Lassen wir uns nicht von christl. Kitas täuschen. Kinder unter 3 Jahren gehören zu ihren Müttern sonst nirgends hin!!!!!!


5
 
 Antigone 17. Juli 2015 
 

Kinderbetreuung hin und her,

aber den Begriff "Kita" hat es im Sozialismus tatsächlich nicht gegeben, Helena_WW! Da hieß es tatsächlich noch ganz altmodisch Kindergarten!
Davon ganz abgesehen, kommt es natürlich auf den Inhalt an.


2
 
 bellis 16. Juli 2015 

REHTUL

Die bayrische Regierung hat mit Sozialismus wirklich nichts zu tun???????
Bitte aufwachen.


1
 
 kmh 16. Juli 2015 
 

Katechese des Guten Hirten Teil 2

Unsere kleine Tochter geht in einen Montessorikindergarten, in dem auch Atrium stattfindet ( so heisst das Setting bzw. Der Oberbegriff fuer die Katechese selbst). Die Erzieherin unserer Tochter war frueher im katholischen Kindergarten angestellt, der aber zumachen musste. Nun wird in der Gemeinde nur noch die Katechese angeboten ohne Kiga. Atrium ist ein in sich abgeschlossener Raum, in den die Kinder nur hineingehen, wenn die Kateches stattfindet. Alles ist sehr ehrfuerchtig. Die Materialien sind erstaunlich aesthetisch, die Verkuendigungsszene z. B. Ist ein Materialkomplex mit Erzengel, Maria usw.
Es gibt auch einen kleinen "Altar" in Kindergroesse mit Gefaessen, Tuechern, Glocken und fast alles, was im Altarraum so zu finden ist.
Manche private katholischen Schulen versuchen Priester zu finden, die taeglich mit den Kindern die Heilige Messe finden, allzumal im usus antiquor. Unsere Tochter mag es sehr, auch wenn der Kiga aermlich aussieht, der mat. Standard in USA ist niedrig.


1
 
 kmh 16. Juli 2015 
 

Die Katechese des Guten Hirten

in diesem Zusammenhang moechte ich auf Maria Montessori hinweisen, die religioese Erziehung als elementaren Bestandteil ihrer Paedagogik hatte, es gibt auch ein Konzept, dass in den USA ale Katechesenbestandteil in allen dioezesen gelehrt wird, basierend auf dieser Katechese des Guten Hirten.

http://www.cgsusa.org

http://www.katechesedesgutenhirten.de/Katechese_des_Guten_Hirten/Katechese_des_Guten_Hirten.html

Eigentlich wurde dieses Konzept entwickelt, in der die tridentinische Messe noch ueblich war, ein Schluessel hierzu ist, dass jedes Kind ein natuerliches Verlangen nach Spiritualitaet hat, bzw. An sich schon eine unverfaelschte, reine Spiritualitaet in sich traegt.
Ein interessantes Unterfangen waere evtl., dass deutsche, englischsprechende Erzieherinnen sich das in den USA einmal naeher anschauen, als Praktikum oder Fortbildung.


1
 
 Johannes Evangelista 16. Juli 2015 
 

Gründerzeit

Wem es gegeben ist, der möge christliche Kitas gründen oder betreiben. Aber wer gründet eigentlich Familien? Wär das nicht auch was?


3
 
  16. Juli 2015 
 

Begriff Kita und Sozialiusmusmus

Begriff Kita muß nichts mit Sozialiusmusmus zu tun haben.

Er findet sich z. B. im BayKiBig, der Rechtsgrundlage für bayerische Kindertagesstätten. Und die bayerische Regierung hat mit Sozalismus wirklich nichts zu tun. Eine KiTa kann bestehen aus einer Kinderkrippe einem Kindergarten und einem Hort. Je nach Lebensalter der Kinder.

So ganz leicht ist es scheinbar doch nicht eine KiTa zu gründen. Ein bisschen Gesetzeskunde und Betriebswirtschaft gehört auch dazu.


2
 
 Marienzweig 16. Juli 2015 

@Helena_WW und horologius

Ich stimme Ihnen zu: Kindergarten und nicht Kita.
Und auch in weiterer Zukunft nicht etwa als 24 Stunden-"Kinderabgabestelle" ausgedehnt.


4
 
 tünnes 16. Juli 2015 
 

Wie wär's mit christlichen Tagesmüttern??


4
 
 horologius 16. Juli 2015 
 

christliche Kindergärten- ja!

Aber nur für Kinder ab frühestens drei Jahren....
Sonst sind sie nicht viel besser als die anderen Kinderabgabestellen.


6
 
 Karlmaria 16. Juli 2015 

Das könnte man auch auf Schulen ausdehnen

Da muss man natürlich daran denken dass das nicht so aus den hohlen Bauch heraus geht. Da muss sich der Bischof mit Seinem Ordinariat schon Selbst kümmern. Aber es ist vielversprechend: Vor allem den Absatz 4 des Berichtes oben sollte man sich einmal genau ansehen. Da schlummern viele Möglichkeiten:

4. Das pädagogische Konzept sollte sich deutlich von dem bereits bestehender Kitas unterscheiden. Das „Besondere“ – etwa das geistliche Angebot – muss dabei herausgestellt werden. Nach § 5 des Sozialgesetzbuches VIII muss eine Kommune eine solche Initiative finanziell fördern, wenn sie anders ist als vorhandene Einrichtungen. Stock: „Bleiben Sie gegenüber den Behörden hartnäckig. Sie haben ein gesetzlich verbrieftes Recht, die Art bzw. Prägung der Betreuung Ihrer Kinder frei zu bestimmen."


3
 
 Helena_WW 16. Juli 2015 
 

Christen haben Kindergärten und keine Kita, warum lassen wir uns diesen Sozialismusbegriff

aufschwatzen. Der Kindergarten hat es so gar in die englische Sprache geschafft. Jeder darf mal für sich überlegen, wo der Unterschied von Kindergarten und Kita (Kindertagesstätte) schon im Wort klar erkennbar ist.


11
 
 Hanswerner 16. Juli 2015 
 

Viel Arbeit

Das kostet viel Arbeit. Man stelle sich das nur nicht zu einfach vor. Es ist möglich, aber auch gefahrenreich. Rechtsrat ist zuvor einzuholen und zwar auch im Hinblick auf finanzielle Auswirkungen.


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kinder

  1. Weltweite Aktion lädt Kinder zum Rosenkranzgebet für den Frieden
  2. Nach Geburt in der 24. Schwangerschaftswoche: britischem Baby geht es besser
  3. Kinder gestalteten Meditationen für Papst-Kreuzweg am Karfreitag
  4. Als Frühgeburt gaben ihm die Ärzte keine Chance, jetzt feiert er 3. Geburtstag
  5. Eine Million Kinder, die den Rosenkranz beten, können die Welt verändern
  6. Die verlassene Generation – Leseprobe 5
  7. Die verlassene Generation – Leseprobe 4
  8. Die verlassene Generation – Leseprobe 2
  9. Die verlassene Generation – Leseprobe 1
  10. 18. Oktober: Eine Million Kinder beten den Rosenkranz






Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. 'Welt' an Bischof Bätzing: Warum haben Sie die Gläubigen in Deutschland so lange getäuscht?
  3. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  4. Weitere Einschränkungen für die Alte Messe geplant?
  5. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  6. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  7. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  8. Papst Franziskus: „Homosexuell zu sein ist kein Verbrechen. Aber ja, es ist eine Sünde“
  9. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  10. Ein Jahr „Out in Church“ – ein Symptom unserer Zeit
  11. Kardinal Kasper kritisiert Bischof Bätzing
  12. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  13. Das synodale Schisma
  14. Wie queer ist das denn?
  15. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz