Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. „Das hier ist ein Satire-Account, oder? ODER????“
  2. Papst ruft erneut zu Corona-Impfungen auf
  3. „Bischof Bätzing dankt Hans Küng zutiefst für das großartige Wirken. Ohne Anlass“
  4. #SegenFürAlle: Pfarreien erklären Ungehorsam
  5. Die große Flucht
  6. Hans Küng - Entzauberung eines Synkretisten
  7. Augsburger Bischof Meier fordert für Frauen ein diakonisches Dienstamt mit eigenem Profil
  8. Orthodoxer Theologe: Kein Schisma zwischen West- und Ostkirche
  9. Mangel an Einheit in vielen grundlegenden Aspekten des Glaubens
  10. Antifa-Flagge über dem vor allem aus kirchlichen Spenden finanzierten Rettungsschiff „Sea-Watch 4“
  11. Belgien: Mann will Ordensschwester werden
  12. Spaltung in der katholischen Kirche in Folge des Synodalen Wegs
  13. Sonntag der Barmherzigkeit bei der heiligen Faustyna Kowalska
  14. Deutschland: 42 Prozent haben das Vertrauen in die Politik komplett verloren
  15. „Ich weiß nicht, ob noch Zeit ist, einen Aufstand in der deutschen Kirche zu verhindern“

Katholischer Publizist: Die Gender-Ideologie ist 'blanker Fanatismus'

18. März 2015 in Aktuelles, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Mathias von Gersdorff stellt neues Werk auf der Leipziger Buchmesse vor


Leipzig (kath.net/idea) Scharfe Kritik an der Gender-Ideologie hat der katholische Publizist und Leiter der Aktion „Kinder in Gefahr“ der Deutschen Vereinigung für eine christliche Kultur, Mathias von Gersdorff (Frankfurt am Main), geübt. Sie sei „blanker Fanatismus und ein Sammelsurium von Postulaten, die man wissenschaftlich gar nicht untersucht hat“, sagte er am 14. März auf der Leipziger Buchmesse. Das so genannte Gender-Mainstreaming besagt, dass jeder Mensch unabhängig von seinem biologischen Geschlecht wählen kann, als Mann oder Frau zu leben. Das stehe nicht nur konträr zum christlichen Verständnis der Ehe zwischen Mann und Frau. Es höhle auch das Grundgesetz systematisch aus, so von Gersdorff. Denn darin würden Ehe und Familie besonders geschützt.


Nach Ansicht des Publizisten ist es skandalös, dass Schulen in Baden-Württemberg beispielsweise gezwungen würden, sich am neuen Bildungsplan zu orientieren. Dieser sieht vor, dass an allgemeinbildenden Schulen von der ersten Klasse an für sexuelle Vielfalt geworben wird. Dabei geht es um die Interessen von LSBTTI-Menschen (Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender, Transsexuelle, Intersexuelle).

Von Gersdorff: „Warum können die Schulen nicht selbst entscheiden, ob sie gender-gerecht unterrichten wollen oder nicht? Dann würden wir ja sehen, wie viele Eltern ihre Kinder auf so eine Schule schicken.“

Von Gersdorff stellte auf der Leipziger Buchmesse das Werk „Ehe und Familie im Sperrfeuer revolutionärer Angriffe“ vor, dessen Herausgeber er ist.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Kardiologe 23. März 2015 
 

Aufgeklebter Bart

Ich brauche keine auf Frau umgestilten Männer mit aufgeklebtem Bart. Schön wär es, wenn die Umfunktionierer aufhörten mit solchem Kram. Unsere Medien nehmen den Zimt ja allzu gerne auf und traktieren uns damit für die Sekunde, die wir zum Umschalten im TV brauchen in der vagen Hoffnung, dass andernorts nicht so ein Kram kommt.


0

0
 
 Kardiologe 23. März 2015 
 

PB ?

Das verstehe ich nicht. Wer provoziert
den wen ? Was müssen Kinder mit diesen Dingen belastet werden ? Was es da alles an Sexualitäten geben soll, das ist doch der reinste Wahnsinn.


0

0
 
 Kardiologe 23. März 2015 
 

Dinge beim Namen

Einer, der die Dinge beim Namen nennt und nicht in Eiertanzmanie verfährt, wie das von unseren Oberen auch häufig zu erfahren ist.Leider.


1

0
 
 bellis 19. März 2015 

Weder Schule und schon gar nicht Eltern dürfen entscheiden

ALLE Kinder sollen zwangsmanipuliert werden!
Man kann nicht oft genug wiederholen:
Jede Gesellschaft, die die Ausübung des
Geschlechtstriebs einhegt und Hürden aufbaut, erfährt nach ca. 3 Generationen einen Zivilisationsschub. Und jede Gesellschaft, die hier die Dämme einreist, erfährt nach einer Generation die Barbarei - jetzt in Deutschland zu sehen!


5

0
 
 PB 18. März 2015 
 

nicht provozieren

Dass es Menschen gibt, welche eine andere Sexualitaet haben, ist ja klar. Doch weshalb soll man denn dies provozieren? Soll Gott doch entscheiden, welchen Weg er einen Menschen gehen laesst...


2

0
 
 julifix 18. März 2015 

@ priska

Leider ist das keine "Modeerscheinung". Es wäre blauäugig das damit zu verharmlosen. Lesen Sie bitte das Heftchen von Frau Gabriele Kuby (den Namen einfach Googlen). Das läuft bereits seit den 1980iger Jahren und wurde zu Leitlinie in der Politik ernannt! Deswegen bitte, wenn Sie können, am Samstag, 21.03.2015 ab 15:00Uhr am Schillerplatz in Stuttgart zur Demo für alle kommen, um gegen diesen Wahn aufzustehen und unsere Kinder und Enkel zu schützen.


16

0
 
 Herbstlicht 18. März 2015 
 

zwanghafte Ideologie!

Ich bin mir ziemlich sicher, dass auch die fanatischsten Befürworter des G-M tief in ihrem Inneren ganz genau wissen, welchen Quatsch sie vertreten.
Aber sie verfolgen eine Vorstellung, eine Idee, die geradezu zwanghaft erscheint.
Und diese Idee muss ihrer Ansicht nach durchgesetzt werden, sei sie auch noch so abwegig.
UNO, EU, Parteien, viele Interessen-Gruppen arbeiten ganz gezielt daran, das Volk umzuprogrammieren.
Sind die Menschen in ihren Augen nur eine Art Computerprogramm, das jederzeit von ihnen geändert werden kann und darf?


14

0
 
 priska 18. März 2015 
 

Die Gender -Ideologie ist pure Volksverblödelung mit dem kann ich gar nicht .Ich hoffe das ,das sich nicht durchsetzt ,und hoffe das es nur eine Modeerscheinung ist die gleich vorübergeht


15

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

gender mainstreaming

  1. Gender-Gezänk unter Genossinnen
  2. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen
  3. DemoFürAlle protestiert gegen geplantes „Geschlechtseintragsänderungsgesetz“
  4. US-Bischöfe gegen Transgender-Erlass von Präsident Biden
  5. New England Medical Journal: Geschlechtsangabe auf Geburtsurkunde sollte entfallen
  6. Bischöfe Kanadas warnen: Verkündigung des Christentums würde kriminalisiert
  7. Wenn das Gendersternchen gesprochen wird
  8. Gesellschaft für deutsche Sprache rät vom Genderstern ab
  9. Dichter Reiner Kunze: Sprachgenderismus bringt Sexualisierung und Verarmung der Sprache 
  10. Irischer Minister will ‚Geschlechtsänderung’ für Jugendliche vereinfachen








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. „Bischof Bätzing dankt Hans Küng zutiefst für das großartige Wirken. Ohne Anlass“
  3. „Das hier ist ein Satire-Account, oder? ODER????“
  4. Spaltung in der katholischen Kirche in Folge des Synodalen Wegs
  5. Die große Flucht
  6. „Ich weiß nicht, ob noch Zeit ist, einen Aufstand in der deutschen Kirche zu verhindern“
  7. Hymnen-Hype und billiges Bashing – „Von der christlichen Lehre blieb bei Hans Küng nicht viel übrig“
  8. Hans Küng - Entzauberung eines Synkretisten
  9. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  10. „Wenn meine Kirche jetzt auf dem Mittelmeer unter der Flagge der Antifa segelt, ist das der Bruch!“
  11. Frankreich: Zwei Priester nach Ostermesse festgenommen
  12. #SegenFürAlle: Pfarreien erklären Ungehorsam
  13. Joachim Frank wettert über 'Retrokatholizismus' in Kirche
  14. Der in den Patienten verwandelte Bürger oder der maskierte Mensch
  15. Gram und Schrecken des szientistischen Fideismus

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz