Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  2. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  3. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  4. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  5. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  6. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  7. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  8. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  9. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  10. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  11. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  12. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  13. Der Teufel und die Linken
  14. ‚Climate change’ – unterwegs zu COP26
  15. Johannes Paul I. wird seliggesprochen

Polizei bestätigt: Feuer an Berliner Moschee war Brandstiftung

28. August 2014 in Deutschland, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Berliner Innensenator Henkel: „Wenn in unserer Stadt religiöse Gebäude brennen, ganz gleich, ob es sich um Kirchen, Synagogen oder Moscheen handelt, dann nehme ich das äußerst ernst.“


Berlin (kath.net) Das Feuer in der Berliner Mevlana-Moschee vor zwei Wochen war offenbar Folge vorsätzliche Brandstiftung. Ein Polizeisprecher erläuterte, ein technischer Defekt sei als Brandursache auszuschließen, auch sei fahrlässige Brandstiftung sehr unwahrscheinlich. Darüber berichtete verschiedene Medien. Zum Täter gebe es noch keine Hinweise. Ein politischer Hintergrund könne momentan weder ausgeschlossen noch bestätigt werden. Der Staatsschutz ermittelt, wie kath.net bereits berichtet hat.


Das Feuer war am 12. August in einem unfertigen Anbau der Moschee ausgebrochen und entflammte vor allem Baumaterialien. Dabei wurde die Moscheefassade stark verrußt. Es wurden Spuren von Brandbeschleunigern nachgewiesen.

Bereits am vergangenen Samstag hatte Sigmar Gabriel, Wirtschaftsminister und Vizekanzler, bei seinem Besuch der Moschee von einem „Attentat“ gesprochen und festgestellt, dass Brandanschläge auf Moscheen, Synagogen und Kirchen immer auch „ein Anschlag auf das Zentrum der Gesellschaft“ seien. Auch Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) äußerte am Dienstag beim Besuch der Mevlanamoschee: „Wenn in unserer Stadt religiöse Gebäude brennen, ganz gleich, ob es sich um Kirchen, Synagogen oder Moscheen handelt, dann nehme ich das äußerst ernst.“ Zum Zeichen des Protestes beteten hunderte von Gläubigen auf der Straße.

Auch in Bielefeld waren Anfang August innerhalb von einer Woche zwei Brände in Moscheen gelegt worden.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 backinchurch 28. August 2014 
 

Bemerkenswert erscheint, ...

... dass die (berechtigte) Empörung über den Brandanschlag das eine ist, landesweite mediale Verbreitung! Hingegen war das Medienecho zum wenige Tage später in der Nähe der Moschee zündelnden Jordanier sehr gering - Ausnahme der "Tagesspiegel" siehe hier:
http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/berlin-kreuzberg-jordanier-zuendelte-in-der-naehe-der-mevlana-moschee/10354554.html


0

0
 
 Marienzweig 28. August 2014 

Nordlicht3

Es ist sehr wichtig, dass wir uns nicht gegenseitig das Gute absprechen.
Weder sollten wir von vornherein alle Muslime irgendwelcher Taten verdächtigen, noch sind Christen allesamt Heilige.
Auch unser je individueller Charakter steuert unser Verhalten.
Gehen wir also nicht aufeinander los, sondern halten unseren Verstand beisammen.
Aber eines stimmt auch:
Es gibt in den Städten häufig kriminelle Taten und man erfährt nicht, dass es sich bei dem Täter um einen Muslim handelt.
Erst bei näherem Nachhaken wird das dann veröffentlicht.
Es ist Ihnen sicher auch bekannt, @Nordlicht3, dass es Stadtviertel gibt, wo sich Einheimische nachts kaum noch auf die Straße trauen.
Und es gibt Schulen, in denen deutsche Kinder sich vor den muslimischen Mitschülern fürchten.
Das sind Tatsachen, die man nicht verschweigen darf.

Aber es gibt eben auch das andere:
Ich hatte mal einen Mieter, der Muslim war. Er war der netteste Mensch, den man sich vorstellen konnte.


6

0
 
 Prophylaxe 28. August 2014 
 

@Nordlicht3

Bei den Dönermorden gibt es so viele Ungereimtheiten, dass die drei dafür verantwortlich Gemachten ( davon zwei auf mysteroöse Weise tot ) nicht die Täter sein können:
- ich hörte am Tag des Wohnwagenbrands Antennen Thüringen, wonach nach einem dritten Täter gefahndet wird, den Anwohner aus dem Wohnwagen flüchten sahen
- denn die im Wohnwagen Verbrannten waren an Körperteilen getroffen, an denen sie sich nicht selbst mit einer Punpgun erschossen haben konnten
- zahlreiche Akten wurden beim Verfassungsschutz wurde noch zu einem Zeitpunkt vernichtet, als die Ungereimtheiten längst offenkundig waren, quasi unter Augen der Politiker
- die dt. Regierung zahlte 1 Mio. Schmerzensgeld an die Hinterbliebenen- ohne Gerichtsberfahren
- im Dez. 2012 fand der Vortrag eines eh. Richters statt,- ich war dort- der zu berichten wusste, dass der sog. Thüringer Heimatschutz aus 130 Leuten bestand. von denen über 70 vom Verfassungsschutz waren.
Ab diesem Zeitpunkt war mir klar, war hier gespielt wird


3

0
 
 Prophylaxe 28. August 2014 
 

Wo waren denn die Politiker

als in Garbsen, Niedersachsen, eine evangelishe Kirche völlig niederbrannte und ein Millionenschaden entstand ?
Es handelts sich eindeutig um Brandstiftung und dazu in einem von Zuwanderern bevölkerten Brennpunkt, wo Jungendbanden seit langem die Bevölkerung terrorisierten.
Wurde etwa Ermittlungen und Täterfestnahmen nach dem ''Vorbild'' der massenhaften Vergewaltigungen in England verhindert wegen politcal correctness ?


12

0
 
 Catherine 28. August 2014 
 

Anschläge

Anschläge auf Synagogen, Kirchen und Moscheen sind immer zu verurteilen, werden aber bei uns öffentlich nicht gleich behandelt.
Zu Ex-Lehrer Gabriel muss man wissen, daß er in erster Ehe seine muslimische Schülerin heiratete. Eine Muslimin darf nur einen Muslim heiraten, also kovertieren andersgläubige/ atheistische Männer zum Islam.


11

0
 
 Nordlicht3 28. August 2014 
 

@Martyria

die einzige größere Brandstiftung an einer deutschen Kirche, die mir in letzter Zeit bekannt ist, war 2013 in Garbsen. Da versammelten sich dann auch Oberbürgermeister von Hannover, Innenminister und so weiter. Und: Die beiden aus Garbsen Moscheegemeinden hielten vor der Ruine eine Mahnwache,beim Trauergottesdienst waren die Imame der beiden Gemeinden dabei. In den Moscheen werden Spenden gesammelt, die Frauengruppen verkaufen auf dem Wochenmarkt Essen zugunsten der Willehadi-Kirche. (quelle: Taz)


2

0
 
 Charles X. 28. August 2014 
 

Eine schreckliche Sünde!

Unser Vizekanzler hat völlig recht! Eine Sünde ist so ein Anschlag noch dazu. Unsere muslimischen Mitbürger verdienen unsere Solidarität.


3

0
 
 Martyria 28. August 2014 

Politikerauflauf

So ein Schaulaufen habe ich noch nicht zur Kenntnis nehmen dürfen, wenn Kirchen verwüstet, verdreckt, in Brand gesteckt und wenn Altäre entweiht werden.

Bei uns wird mit zweierlei Maß gemessen, bei uns wird immer nur Politik für Minderheiten jeglicher Art gemacht.

Ich habe es so satt.


22

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Islam

  1. Irak: Kirche würdigt muslimische Rettungsaktion von Christinnen
  2. 'Der Islam hatte vom ersten Tag an sehr starke antisemitische Aspekte'
  3. Bilder von Frauen in Moschee aufgehängt, um sie zu denunzieren
  4. Umgang mit Säkularismus: "Islam könnte von Kirche viel lernen"
  5. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  6. „Wurzeln und Identität der Christen werden verwischt“
  7. Muslimische Theologen gegen Umwidmung der Hagia Sophia
  8. Baden-Württemberg verbietet Gesichtsschleier in der Schule
  9. „Wäre das Kinderkopftuch eine christliche Tradition, wäre es schon lange verboten“
  10. Marokko: Christen müssen ihren Glauben oft heimlich leben







Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Der Teufel und die Linken
  4. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  5. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  6. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  7. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  8. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  9. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  10. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  11. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  12. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  13. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  14. Forscher könnten Berg Sinai gefunden haben
  15. Synodale Irrwege - Nationale Sonderwege

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz