Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  2. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  3. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  4. Theologe Kwasniewski: Lateinische Lesungen in außerordentlicher Form beibehalten
  5. ‚Traditionis custodes’ – der Begleitbrief
  6. Der 'Masken-Ball' in den Kirchen geht weiter
  7. "Hüter der Tradition" klingt leider zynisch in vielen Ohren...
  8. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  9. ‚Einheit kann nicht erzwungen, sondern nur gefördert werden’
  10. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  11. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?
  12. Traditionis custodes – Wächter der Tradition
  13. Papst Franziskus’ ‚gnadenloser Krieg gegen den Alten Ritus’
  14. Rod Dreher: ‚Traditionis custodes’ zeigt, wie Liberale sich nicht an ihre Prinzipien halten
  15. "Sie schneiden uns einfache Gläubigen von unseren Zufluchtsorten ab ..."

Berliner Staatsanwaltschaft erhält Namensliste zu kreuz.net

7. November 2012 in Aktuelles, 54 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Bruno Gmünder Verlag (Berlin) hat der Berliner Staatsanwaltschaft am Dienstag eine Liste mit den Namen von fünf Kirchenmitarbeitern übergeben, die enge Verbindungen zur rechtsradikalen Website «kreuz.net» haben sollen.


Bonn (kath.net/KNA) Der Bruno Gmünder Verlag (Berlin) hat der Berliner Staatsanwaltschaft am Dienstag eine Liste mit den Namen von fünf Kirchenmitarbeitern übergeben, die enge Verbindungen zur Website «kreuz.net» haben sollen. Eine Person lebe in Deutschland, drei in Österreich, eine in der Schweiz, berichtete Spiegel Online unter Berufung auf den aktuell in Berlin lebenden ehemaligen Religionslehrer und David Berger, der auf eigene Faust nach den Hintermännern des Portals fahndet. Alle fünf seien Mitarbeiter der katholischen Kirche.

Der Verlag Gmünder hatte zuvor 15.000 Euro Belohnung für Hinweise auf die Betreiber von «kreuz.net» ausgesetzt. Laut Spiegel Online gingen über 600 Mails beim Verlag ein, von denen 90 Prozent unbrauchbar gewesen sein sollen, der Rest aber offenbar hilfreich. Die Deutsche Bischofskonferenz hatte sich von der Website distanziert, die sich selbst als katholisch bezeichnet. Ihr Sekretär, Pater Hans Langendörfer, hatte dem Grünen-Politiker Volker Beck geschrieben: «Es muss unser gemeinsames Ziel sein, diesem Portal ein rasches Ende zu bereiten.»


Die «kreuz.net»-Betreiber bezeichnen sich als «Initiative einer internationalen privaten Gruppe von Katholiken in Deutschland und Übersee, die hauptamtlich im kirchlichen Dienst tätig sind». Die Website zeichnet sich durch Hetze gegen Protestanten, Homosexuelle, aber auch gegen katholische Bischöfe und Laien aus, die dem liberalen Denken nahestehen.

Der Pressesprecher der Deutschen Bischofskonferenz, Matthias Kopp, betonte unterdessen, dass die Bischofskonferenz auf eigene Initiative Kontakt mit einzelnen Bistümern aufnehme, wenn in Verbindung mit kreuz.net Namen von Personen im kirchlichen Dienst auffielen.

Vier Namen, die vom «Spiegel» in Zusammenhang mit kreuz.net gebracht worden waren, kommentierte Kopp bisher in einer Erklärung, die der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) vorliegt. So sei Prälat Georg May im polnischen Erzbistum Breslau inkardiniert. Pater Reto Nay sei Priester in der Schweiz. Dem Limburger Religionslehrer Hubert Hecker habe das Bistum Limburg bereits 2010 jede Publikation auf kreuz.net untersagt. Der Mainzer Pfarrer Hendrick Jolie habe betont, dass kreuz.net seinen Text illegal publiziert habe, so Kopp.

Spiegel Online zitierte auch den Pressesprecher des Bistums Mainz, Tobias Blum, mit den Worten, man habe Jolie zu dessen Verbindungen zu kreuz.net befragt. «Er hat verneint, mit kreuz.net in Verbindung zu stehen und sich ausdrücklich distanziert», so Blum.

Berger, dem 2011 vom Erzbistum Köln die Kirchliche Lehrerlaubnis entzogen worden war, hatte am Samstag im Deutschlandradio erklärt, er wisse mittlerweile viel über die technische Ausrüstung des Portals. An manchen Tagen ziehe der Server dreimal um. Es gebe aus dem Umfeld Hinweise, dass es sich bei den Machern um kirchliche Mitarbeiter handele.

(C) 2012 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Aventinus 12. November 2012 
 

SPIEGEL, Süddeutsche, ZEIT, ... haben journalistische Unschuld genauso schon lang verloren!

Wann endlich werden bei der Süddeutschen (SZ) wegen der bewußten Falschberichterstattung 2010 damals über Bischof Mixa und dessen Denunziation als Mißbrauchstäter die längst überfälligen Konsequenzen gezogen? Presserat wo bleibst du?
Rhetorische Frage - nichts wird passieren, denn im heutigen Schmierenjournalismus unserer Qualitätsmedien hat dies bereits Methode:
Wer bei der momentanen, von oben durchgedrückten Kulturrevolution in den westl. Staaten stört, wird medial hingerichtet.

Bei der BBC mußte jetzt dennoch der Vorstand gehen, weil ein brit. Abgeordneter fälschlicherweise in einer Rundfunksendung mit Kindesmißbrauch in Zusammenhang gebracht worden war.
Da müßten bei der SZ schon lang die Köpfe rollen!
Und wie empfindl. reagieren sie alle, wenn die Dreckschleuder kreuz.net dann mit Dreck zurückschleudert!


4

0
 
 placeat tibi 11. November 2012 
 

Qualtätsjournalismus pur auf SPON

Und nochmal aktuell zum Niveau des \"Spiegel\":
Wegen der - völlig überraschenden- Nichtanerkennung der \"Homoehe\" durch die RKK titelt SPON:
\"Verdikt gegen Toleranz (sic!)
Vatikan wettert gegen gleichgeschlechtliche Ehen\"
Nachdem in der folgenden Bildunterschrift von \"Kirchenfürsten\" die Rede ist ist, beginnt der Obertext mit:
\"Kampagne für das Ewiggestrige...\"
(damit ist die Ehe zwischen Mann und Frau gemeint!)
Und dann ist ja auch schon klar, daß der Vatikan sich nicht \"gegen ausspricht\" sondern \"wettert\", nicht \"sagt\" sondern \"ätzt\"
u.s.w. Und wohlgemerkt: bei SPON firmiert so etwas unter \"Nachricht\"!!!

www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/vatikan-bekraeftigt-ablehnung-gleichgeschlechtlicher-ehen-a-866539.html


3

0
 
 placeat tibi 10. November 2012 
 

Gleich und gleich...

Kleine Korrektur:

ISPN wird vom SPIEGEL in der Printausgabe genannt (Heft 44).
Wohl um den \"Niveau\"unterschied zu kreuz.net zu betonen, titelte man geradezu poetisch:

\"Theologischer Tripper\"
Katholische Hassprediger hetzen....
Priester sind auch dabei...\"

Gleich und gleich gesellt sich gern, oder so.

Mich stören diese Ausdrucksformen nicht nur bei kreuz.net, werte @Linda,sondern überall,auch wenn wenn ich sie in der katholischen Sphäre sozusagen naturgemäß weitaus mehr verabscheue. Was will man vom \"Spiegel\" schon erwarten, nicht nur formal.

magazin.spiegel.de/reader/index_SP.html#j=2012&h=44&a=89343527


3

1
 
 dora 10. November 2012 
 

@placeat tibi

Perfekte Tarnung???
Wer weiß, ob hinter kreuz.net nicht Leute stehen, die das sind, was sie scheinbar bekämpfen: schwul? Es gäbe einiges, was darauf hindeutet.


4

2
 
 placeat tibi 10. November 2012 
 

Die Kampagne des SPON

renommierte Vertreter und Initiativen romtreuer Katholiken als Unterstützer von k.tz.net darzustellen, schließt offenbar auch das Institut Philip Neri in Berlin ein. Auch in dem Fall wird indirekt das Bistum und damit Kardinal Woelki in üblicher Spon - Weise \"mitmarkiert\".
Hier die lesenswerte Stellungnahme des Instituts (etwas runterscrollen)

www.institut-philipp-neri.de/


2

0
 
 Ester 10. November 2012 
 

Nun L:Inda

Ich denk mal nicht, das der Wunsch zu helfen hinter der Aktion des Herrn Berger und dieses, selber der Hilfe bedürfenden, Verlags steht.
Für mich ist das Ganze einfach Symptom einer Gesellschaft, die Teile der Kirche infiltriert hat und wo man das Naturgesetz in die eigenen Hände genommen hat.
Das führt zu genauso durchgeknallten Reaktionen, wie man an +.net sehen kann.
Und die Frage in die Runde.
\"Wo kann man denn noch sagen, das Homosexuelle krank sind?\" oder guten Gewissens, ohne Relativieren zu müssen Römerbrief Kapitel 1 Vers 26 ff zitieren?
Ich sehe schon, das diese Leute der Sache einen Bärendienst erweisen, aber es ist halt so, wenn irgendwo eine Quelle verstopft oder blockiert wird, dann bildet sich Sumpf. und Schlamm .


0

0
 
 Linda 10. November 2012 

liebe Ester

Das sehe ich anders. Distanzierung muss sein. Wie man denen helfen kann, verdrängt man deswegen noch lange nicht. Aber ein erster Schritt muss wohl mal sein herauszukriegen wer dahinter steckt, sonst kann man sowieso nicht helfen. Des weiteren muss immer der andere auch einsehen, dass er Hilfe benötigt. Davon scheinen mir die kreuz.net Macher allerdings meilenweit entfernt.


0

0
 
 Ester 10. November 2012 
 

Naja Linda

Gut sein ist eine Gabe Gottes, für die man nix tun kann.
Ich mag die Seite auch nciht, das ist mir zu vulgär und eklig und wie gesagt ich mag auch die Bravo nciht und das meiste was im Arztwartezimmern herumliegt. aus den gleichen Gründen nicht
Ich frag mich nur immer, was bringt Menschen dazu so im Dreck von anderen zu wühlen, anscheinend um sich selber gut vorzukommen.
Oder anders formuliert, \"Wer hat diese Leute (egal ob sie sich nur katholisch nennen, oder nicht), so verletzt., dass sie wie ein verletzter Mensch einfach nur brüllen (auch wenn es an der Computertastatur ist)
Und dann die noch spannendere Frage \"Wie bringe ich denen Heilung\"
Und all das wird durch die Distanziererei verdrängt.
Distanzieren tun sich auch Räuberbanden, von denen, die den Bandekodex verletzt haben.


1

1
 
 Linda 10. November 2012 


0

0
 
 Linda 10. November 2012 

ich bin gar nicht zornig..

.... ich finde nur trotzdem, dass manche Katholiken, auch hier, wenn zB der Kardinal sich von kreuz.net distanziert oÄ, sofort schreien müssen, dass man sich dann aber auch von der Pfarrerinitiative etc distanzieren muss. Ich finde hier werden verschiedene Sachen vermischt. Inhaltlich kann man in verschiedene Richtungen abweichen vom katholisch sein, und da kann man sicher nicht werten, welches Falsch hier \"besser\" sei, und was soll das auch schon bringen. Die Pfarrerinitiative allerdings ist wenigstens MENSCHLICH so fair, dass sie ihre Gesichter hinhalten zu den Dingen, die sie von sich geben, und nicht feige und anonym auf andere Menschen schießen. Außerdem ist diese ekelerregende Sprache auf kreuz.net wirklich unter JEDEM Niveau. Es gibt Menschen, die bilden sich ein, etwas aus Liebe tun zu müssen und irren sich- und es gibt solche, die hochmütig und feige anonym verbale Atombomben werfen und man kann beim besten Willen NICHTS Gutes erkennen.


2

1
 
 Adson_von_Melk 10. November 2012 

Ich bin halt bescheiden,

es genügt mir schon, keine haltlosen Behauptungen/Verdächtigungen zu verbreiten.

Das Forum weiß schon lange, dass Sie der DBK alles Mögliche zutrauen.

Wenn Sie Belege für die Ihre Anwürfe haben, dann auf den Tisch damit. Spiegel und Süddeutsche Zeitung werden vor Freude weinen.

Wenn Sie keine Belege haben, werden Sie halt Romanschriftsteller. Speziell Ihr \"Cui Bono (4)\" erinnert stark an Dan Brown.


2

2
 
 placeat tibi 9. November 2012 
 

@Linda

Ihre Behauptung, hier würde jemand k.tz.net unterstützenswert finden,müßten Sie (mir) schon konkreter erläutern, ich sehe hier in keinem Kommentar einen Anhaltspunkt dafür.


2

0
 
 Linda 9. November 2012 

irgendwie versteh ich nicht....

.. wie hier teilweise herumgeredet wird, was kreuz.net ändern müsste um \"besser\" zu sein etc. Die Menschen, die dahinter stehen, sind offensichtlich total KRANK im Kopf, und da ist ganz klar ÜBERHAUPT nichts zu retten an der Webseite! Da gehts nicht um katholisch oder nicht katholisch, was da ab geht ist einfach nur pathologisch! Und nur, dass sie an und an \"gut informiert\" sind macht es KEIN BISSCHEN besser, eher schlimmer, weil dadurch klar wird, dass auch diverse \"Insider\" in der Kirche in dem kranken Pott mitschwimmen. Man muss nicht dumm oder uninformiert sein, wenn man auf dem Holzweg ist, ganz intelligente Leute rennen auch total an der Liebe vorbei. Deus caritas est! Und wo ist die Liebe bei kreuz.net? FEHLT vollständig, und damit fehlt dort Gott, da gibts gar nix zu diskutieren mMn.Auch der Teufel ist gut informiert, spricht Dinge an, die in der Kirche schieflaufen und ist intelligent und deswegen doch lange noch nicht unterstützenswert!


2

1
 
 placeat tibi 9. November 2012 
 

Wäre durchaus interessant

zu erfahren, wer k.tz.net ist.
Zweifel, ob ein Katholik \"Homohölle\" schreiben würde, sind berechtigt, denn er wüßte ja, daß es keine \"Spezialhöllen\" für spezielle Sünden gibt, sind jedenfalls berechtigt, von Tonfall und Stil ganz zu schweigen. (das ist natürlich kein Beweis)
Die Art der Provokationen erscheint mir jedenfalls äußerst strategisch. k.tz.net selbst scheint eine Diskreditierung romtreuer Katholiken zu intendieren.
Dahinter könnte der \"Williamsonflügel\" der FSSPX stecken, aber der Interessenten viele sind, und was weiß man über Williamson?


1

0
 
 placeat tibi 9. November 2012 
 

Jedenfalls

man könnte sagen, k.tz.net spielt bestimmten innerkirchlichen Kreisen prima in die Karten.
Dem Schwulenverlag nehme ich ab, daß es ihm um den Artikel zu Dirk Bachs Tod geht (ob das justiziabel ist, wird sich zeigen). David Berger nehme ich gar nichts ab.
Spon nimmt den Aufhänger, um themafern gezielt gegen Personen Verdächtigungen zu streuen, die direkt oder indirekt mit Initiativen verbunden sind, die den ZDK - und Wisiki - Zirkeln, aber auch einigen Bischöfen ein Dorn im Auge sind.
Menke, der hier sozusagen \"den Wensierski\" gibt konnte am 29.10. nicht umhin, bei der Erwähnung Prof. Mays einzufügen, daß dieser Anfang des Jahres vom Papst eine Auszeichnung erhielt, so daß der gemeine Sponcomboxler,der sich mitunter nicht allzusehr im Niveau von seinem Kollegen bei k.tz.net unterscheidet, assoziieren soll: die bei k.tz schreiben, kriegen (dafür) Lob aus Rom.


3

0
 
 Kathole 9. November 2012 
 

@Adson_von_Melk

Ihre Antwort enthält exakt 0 Argumente. Nicht sehr viel, nicht wahr? Deshalb zitiere ich Sie sogleich: \"Sie enttäuschen mich!\"


4

1
 
 Adson_von_Melk 9. November 2012 

@Kathole - Arbeiten Sie gerade an einer neuen Verschwörungstheorie?

Zitat
\"Was spräche gegen die Annahme, daß es sich bei \"kreuz.net\" um ein Joint Venture der übelsten DBK-Kräfte (Kopp, Langendörfer, Lehmann) mit sedisvakantistischen Traditionalisten und braunen Auswanderern handelt?\"

Antwort: So zeimlich alles.

Aber sind Sie jetzt echt in dieses Schmuddel-Business? Sie enttäuschen mich!

*kopfschüttel*


2

5
 
 Chris2 9. November 2012 
 

Es ist einfach nur noch widerlich

mit welchen Methoden engagierte Christen wie Pfarrer Jolie oder (offenbar) Prof. Georg May mundtot gemacht werden sollen. Ich wünsche Ihnen von Herzen den Segen Gottes und viele fleißige Beter und Unterstützer im immer heftiger tobenden Kirchenkampf!


3

0
 
 Ester 8. November 2012 
 

Können wir das auseinanderdividieren

nicht einfach unseren Gegnern überlassen?
Das inkriminerte Nachrichtenportal hat sich in den letzten Jahren gewaltig hin zum Schlechteren gewandelt.
Gleichzeitig wissen wir aber auch, das es innerkirchlich mit dem Äußern katholischer Fakten, -also z.B dem das laut 1, Kor, 6,9 Unzüchtige, egal welcher Richtung, das Himmelreich nciht erben werden- nicht gerade gut aussieht.
Ich mag die von +.net genauso wenig (und aus den gleichen Gründen) wie ich die Neue Revue und die Bravo im Arztwartezimmer nicht mag.
Das ist mir alles zu Unterwäschen fixiert.
Aber der Herr Berger mit seinem Kleinkrieg ist auch reichlich lächerlich!


0

0
 
 Kathole 8. November 2012 
 

@antony

Wir lesen offensichtlich fast zeitgleich dasselbe, ziehen aber unterschiedliche Schlußfolgerungen daraus ;-)


2

0
 
 antony 8. November 2012 

@ Kathole: Link vergessen

Hier kommt er:

www.rheintaler.ch/ostschweiz/ostschweiz/tb-os/-Jesus-war-kein-Populist;art120094,3017407


1

3
 
 antony 8. November 2012 

@ Kathole (2)

Wenn Sie das Interview im Link lesen, können sie praktisch sehen, wie S.E. Bischof Huonder wegen der Schmuddelseitenaffinität seines Priesters graue Haare wachsen. Darauf angesprochen sagt er:

\"Mir ist keine Publikation von ... aus meiner Zeit als Bischof bekannt...\"

[Aus der Zeit vorher? Offensichtlich hat er ein Auge drauf...]

\"...Es ist für einen Priester der Diözese Chur nicht angemessen, auf diesem Portal zu publizieren.\"


3

4
 
 antony 8. November 2012 


0

1
 
 Kathole 8. November 2012 
 

Zuviel der Zufälle oder \"Cui bono?\" (4)

Um den Inhalt freilich bräuchten sich die feinen Herren der DBK dabei überhaupt nicht zu kümmern, den bekämen die anderen Beteiligten in der gewünschten Mischung aus vereinzelten seriösen Ködern und abscheulicher Hetze schon ganz alleine hin.

Was so ein Unternehmen aber dringendst benötigt, ist Geld. Das Schmuddelportal schaltet keine Werbung, würde nach eigener Darstellung also ausschließlich von Spenden leben. Mir erscheint das nicht sehr glaubwürdig. Bliebe dann nur noch ein steinreicher Machiavelli im Hintergrund mit seinen ganz eigenen Interessen, der die anderem Beteilgten nur anonym übers Netz oder über Strohmänner kontaktiert, um den Geldtransfer zu regeln.

Seit der Weltbild-Affäre wissen wir, daß mit dem VDD ein Instrument geschaffen wurde, mit welchem die Lehmann-Getreuen weitere schwarze Kassen führen können, über deren Verwendung letztes Jahr nicht einmal die offiziell daran beteiligten Bischöfe Bescheid wußten.


5

2
 
 Kathole 8. November 2012 
 

Zuviel der Zufälle oder \"Cui bono?\" (3)

In all diesen Fällen sind also Personen und Institutionen die eigentliche Zielscheibe, die den Gralshütern des DBK-Mainstreams aus diversen Gründen ein ganz besonders ärgerlicher Dorn im Auge sind, denen man wegen ihrer Romtreue aber nicht direkt etwas Handfestes vorwerfen kann.
Hier hilft doch nur noch die Rufschädiguing durch lautstarkes öffentliches In-Verbindung-bringen mit einer ganz und gar verruchten Angelegenheit, ganz nach dem Goebbels-Motto: \"Irgendetwas wird an ihnen schon hängenbleiben, auch wenn gar nichts dran ist\". Das Schmuddelportal ist für diese perfide Strategie so nützlich, daß es von den DBK-Hintermännern erfunden werden müßte, wenn es denn nicht schon existieren würde.
Von da aus ist es nur noch ein kleiner Schritt zur Überlegung: Was spräche gegen die Annahme, daß es sich bei \"kreuz.net\" um ein Joint Venture der übelsten DBK-Kräfte (Kopp, Langendörfer, Lehmann) mit sedisvakantistischen Traditionalisten und braunen Auswanderern handelt?


6

4
 
 antony 8. November 2012 

@ Kathole

Der Priester des Bistums Chur veröffentlicht auf seiner eigenen Seite allerdings ein Interview, in dem er jede Distanz zu dem Schmuddelportal vermissen lässt, im Gegenteil, es sogar lobt (s. Link in meinem letzten Posting).

Er kann nichts dafür, dass das Schmuddelportal seine Artikel hineinkopiert. Aber er kann was dafür, wenn er im Interview mit dem Schmuddelportal sympathisiert (und dieses Interview dann aktiv über seine Seiten unters Volk bringt).


2

6
 
 Kathole 8. November 2012 
 

Zuviel der Zufälle oder \"Cui bono?\" (2)

Ein weiterer \"Zufall\": Auf der einen Seite boxt die DBK mit aller Gewalt die Rekognoszierung ihres schon kirchenrechtlich, und mehr noch theologisch, äußerst fragwürdigen Kirchensteuerdekrets durch, während auf der anderen Seite der romtreue Churer Bischof alles unternimmt, um seine Diözesanen von Gewissensnöten zu befreien, die mit der schweizer Kirchensteuer einhergehen können. Letzteres muß der DBK doch ein Dorn im Auge sein. Wie gut paßt es da doch, wenn man einen -hier schon wegen seines Medienwirkens verhaßten- Priester des Bistums Chur mit dem bekannten Schmuddel-Portal in Verbindung bringen kann.

Dann ist da noch ein Priester und Professor im Bistum Mainz, dem Papst Benedikt XVI. Anfang des Jahres den Ehrentitel Apostolischer Protonotar verliehen hat, ohne daß dieser von Kardinal Lehmann vorgeschlagen worden war. Wie passend ist es da doch, ihn in einem Atemzug mit dem Schmuddelportal zu nennen.

www.rheintaler.ch/ostschweiz/ostschweiz/tb-os/-Jesus-war-kein-Populist;art120094,3017407


5

2
 
 Kathole 8. November 2012 
 

Zuviel der Zufälle oder \"Cui bono?\"

Mir ist aufgefallen, daß immer, wenn das Thema \"kreuz.net\" groß thematisiert wird, es nicht rein um seiner selbst willen angesprochen wird. Es geht also in Wirklichkeit gar nicht etwa um die Frage, was man gegen dieses üble Schmuddel-Portal tun kann.

Das Schmuddel-Portal wird dabei vielmehr mit anderen -ehrenvollen- Namen in Zusammenhang gebracht, die durch die gemeinsame Nennung diskreditiert werden sollen. Ende letzten Jahres hat dies ein deutscher Jesuit, wohl als Retourkutsche für die Aufdeckung des Weltbild-Skandals der DBK, z.B. mit kath.net versucht, indem er es mit dem Schmuddel-Portal in einen Topf warf.

Wie schon @Christa bemerkte, wird just gerade zu einem Zeitpunkt, da sich das segensreiche Priesternetzwerk nach Österreich ausgeweitet hat, ein exponierter Vertreter desselben mit dem Schmuddel-Portal in Verbindung gebracht. Welch ein Zufall!

www.kath.net/detail.php?id=38628


7

3
 
 Victor 8. November 2012 
 

Man schlägt kreuz.net,

das ich nicht kenne außer aus zweiter Hand und meint dann doch die Kirche mit ihrem Glauben, dem Katechismus usw.
Es ist sicherlich so, daß kreuz.net nicht katholisch ist, aber es wird benutzt oder läßt sich benutzen. Da arbeiten 2 Seiten (kreuz.net und die Anzeige Erstattenden) doch irgendwie zusammen, schlagen in die dieselbe Kerbe.
Zum Teil ist das ja auch so mit der Piusbruderschaft und den vielen anderen in der Kirche, die sich auf Konzilsgeister berufen usw.


3

1
 
 antony 8. November 2012 

Differenzierte Sicht

Ich stimme zu, dass die ganze Sache auch zum Vorwand genommen wird, glaubenstreue Priester zu diskreditieren, und dass dies eine Gelegenheit ist, nach der gesucht wurde.

Nun muss man sagen: Pfr. Jolie hat sich klar von kreuz.net distanziert. Keiner ist sicher davor, dass nicht ein Artikel von den Betreibern einfach auf ihrer Seite veröffentlicht wird. Alleine deshalb kann man keinem einen Vorwurf machen.

Aber: Wenn ein Schweizer Priester auf einer Seite, die er selbst mitbetreibt, ein Interview veröffentlicht, in dem er auf seine Artikel auf kreuz.net angesprochen wird, und sich darin in keiner Weise von dieser Seite distanziert, sie im Gegenteil sogar noch lobt, dann bietet er Berger und Konsorten eine Steilvorlage. Und dann muss man sich wirklich fragen, wo er steht.

gloria.tv/?media=258264


3

1
 
 Toribio 8. November 2012 
 

Teile die Einschätzung von sixtus u. Wynfried

Es sieht ganz so aus, als ob kreuz.net von Gaystapo, Spon u. deutsch-kath. Kirchenkreisen als Vorwand genommen wird, gegen glaubenstreue Priester u. Laien vorzugehen. Kamen zunächst Pfr. Jolie u. der Religionslehrer Hecker dran, folgte gestern prompt die Verunglimpfung u. Denunzierung eines weiteren romtreuen Priesters.
Bezüglich Meinungsfreiheit stimme ich \'Llokab\' zwar weitgehend zu, denke aber doch, dass gewisse Regeln des Anstands u. der Fairness eingehalten werden müssen. Auch wenn kreuz.net in manchem recht haben mag, so ist die Art u. Weise, wie dort Kritik geübt wird, doch zutiefst unchristlich... u. sehr zum Schaden der Katholiken. Jetzt geben die Häscher vor, gegen kreuz.net vorzugehen, in Wirklichkeit aber haben sie wohl die Papsttreuen im Visier.
Wie sehr sich kreuz.net in letzter Zeit im Hass verfangen hat, hat ein Blogger gestern gut beschrieben:
http://xabeo.blogspot.co.at/2012/11/das-wolfsschaf.html


4

2
 
 Morwen 8. November 2012 

Die größten Kritiker der Elche waren früher selber welche.

Das gilt wohl auch für D. Berger.
Verfolgt er vielleicht etwas, wo er früher selber gern mitgemacht hat?


2

1
 
 inaasahan 7. November 2012 
 

....

Auf kreuz.net mag nicht alles ganz astrein sein - (habe nur selten reingeschaut) - aber eins muß klar sein: Das \"titanic-magazin\" muß dann auch aus dem Verkehr gezogen werden....


4

1
 
 placeat tibi 7. November 2012 
 

@Llokab

Ich möchte kein Mißverständnis bzgl. der Meinungsfreiheit, dazu habe ich mich auch auf kath.net wie ich meine, eindeutig(st) geäußert.
Und halten Sie mich u.a. bitte nicht für blöd genug, um nicht zu kapieren, um was es Spon featuring Beck, Berger und diesem Verlag, der in der Begründung seines \"Kopfgeldes\" von \"diese Katholiban\" spricht und sich damit -prima vista- als k.tz.net -kongenial verdächtig macht, geht.
Ich äußerte mich nicht über die Legalität von k.tz.net., weil ich dazu nichts sagen kann, aus genannten Gründen.


2

1
 
 ora+labora 7. November 2012 
 

@christa
Ich Meinung teile ich auch.


2

1
 
 Ester 7. November 2012 
 

Also wer immer hinter

dieser ominösen Seite steckt, der amüsiert sich aktuell königlich.
Die Anzeige hat ungefähr den Wert, wie wenn mir beim Oktoberfest mein Straßenbahnfahrschein wird und ich Anzeige gegen Unbekannt erstatte.
Im übrigen habe ich schon immer die Erfahrung gemacht, dass jeder, je linker desdo lieber, Rosa Luxemburg (Freiheit ist immer auch die Freiheit des Andersdenkenden) zitiert, aber dem anderen dann sehr schnell die Denkfähigkeit abspricht.


3

1
 
 Llokab 7. November 2012 
 

@placeat tibi

....es geht nicht um Legitimität, sondern um Legalität. Natürlich ist der Angegriffene die RKK, aber die Technik ist doch, Extremforen zu errichten, diese zu skandalieren, um das \"Verbieten\" einzuführen. Der Unterschied von der DDR zur BRD war einst die Meinungsfreiheit, aber ich beobachte, dieser Unterschied ist im Schwinden. Der Druck, meinungskonform zu sein, ist inzwischen größer als zu DDR zeigen. Wo das Hetzen verboten wird (aber nur in eine Richtung), ist auch bald das Schimpfen verboten, danach wird das Reden verboten, dann kommt das Flüstern, das Singen stirbt von allein, nur das Schreien, das bleibt erhalten.


7

2
 
 Christa 7. November 2012 

Ich distanziere mich von kreuz-net!

Dass man nun einen würdigen Priester wie Hendrick Jolie versucht mit reinzuziehen ist allerhand. Ich bekomme von Hw. Jolie regelmässig einen erbauenden Newsletter, darin habe ich noch niemals Antisemitismus oder Hetze gegen Homosexuelle oder Protestanten gelesen. Das klingt mir nach einer Hetzkampagne gegen das Priesternetzwerk, nachdem es sich auch in Österreich niedergelassen hat.

Der HL. Pfarrer von Ars sagte: \"Wenn man die Religion vernichten will, beginnt man Priester anzugreifen!\"


6

1
 
 I love jesus 7. November 2012 

Warum hat er ausgerechnet Volker Beck geschrieben? Der wollte die Pädophilie freigeben, genau wie Cohen Bendit.


5

1
 
 I love jesus 7. November 2012 

Kreuznetausrede, um Meinungsfreiheit insgesamt einzuschränken

Ich hab einmal bei kreuz net reingesehn, aus Neugier, ob stimmt, was man über die sagt, liest. Und ich war echt schockiert. Die sind sicher nicht katholisch, auch wenn sie es behaupten. Dennoch finde ich es nicht in Ordnung, wenn man gleichzeitig Salafisten und, extreme Linke gewähren lässt. Ich finds feige, wenn man ausschließlich nach rechts schaut und die genauso gefährlichen Extrem-Linken komplett ignoriert. Das ist reines aussortieren. Es wird heutzutage auch kein Unterschied mehr gemacht, zu echter Meinungsäußerung und tatsächlicher Hetze oder echtem Rechtsextremismus. Laut der Linken sind Kathnet und Kathnetleser auch Rechte, genau wie viele andere Seiten auch, die gar nicht rechts sind, aber halt einfach nicht links genug. Ich fürchte, Kreuznet ist nur eine Ausrede, der viele tatsächlich Unschuldige folgen werden. Und darum ist Kreuznet doppelt verantwortungslos.


5

1
 
 placeat tibi 7. November 2012 
 

@Llokab- bitte???

\"Jedoch sehe ich, die Meinungsfreiheit hat unter den hier Postenden nicht den besten Stand.\"
Also ich darf doch die Meinung haben, daß diese Seite an Vulgarität des Ausdrucks in nichts zu wünschen übrig läßt. Ich brauche diese Seite nicht,das ist doch meine Sache und meine Freiheit, ihre Unterstellung ist völlig daneben!
Da ich sie deswegen nur wenige Male aufgerufen habe, habe ich keine Ahnung, ob die da mitunter strafrechtlich relevante Sachen verbreiten oder nur unterbelichtet erscheinende Pöbler sind, wie auf so vielen Foren aller Couleur im Internet. Deswegen habe ich keine Meinung dazu. (außer, wie gesagt, daß ich mir sicher bin, daß die Comboxen dort voll von agents provocateurs sind).
Aber k.tz.net interessiert mich nicht, sondern das, was ich unten dazu gesagt habe.
NB: sehen Sie \"RKK = Kinderf...- Sekte\" eigentlich auch als legitime Form der Meinungsäußerung an? Ich nicht!


5

3
 
 Marienzweig 7. November 2012 

Was steckt dahinter?

@ Lieber Llokab
Ihre Meinung teile ich.
Irgendwelche Seiten zu verbieten, ist immer der einfachste Weg.
Würde alles, was dem individuellen Empfinden zuwiderläuft, verboten werden - was bliebe da noch übrig?
Aber kreuz.net muss sich im Klaren sein, dass es mit seiner Art der Aufbereitung der Meldungen der katholischen Kirche extrem schadet.
Und darum bin ich auch manchmal misstrauisch, was die wirklichen Ziele von kreuz.net sind.
Ich vermute, dass David Berger und andere, die sich so sehr über kreuz.net empören, in Wirklichkeit froh sind über sein Vorhandensein. Man kann nun gegen diese Seite ins Felde ziehn und meint in Wirklichkeit die Kirche.
Vorsicht: Es ist immer das dahinterliegende, nicht sofort sichtbare Motiv, das zählt.


3

0
 
 Llokab 7. November 2012 
 

Meinungsfreiheit

Zur Meinungsfreiheit gehört nicht nur die Freiheit, seine Meinung äußern zu dürfen, sondern auch die Freiheit, zu wählen, wie man sie äußert. Ebenso gehört dazu ein Stück Toleranz in bezug auf andere Meinung und und auf den Stil derselben. Auch Zumutungen haben eine Existenzberechtigung. Das ist genau der Kern der Meinungsfreiheit.

Alles andere ist Sozialismus, dort durfte man auch alles sagen, solange man dem Staat und seinen Institutionen nicht zu nahe trat.

Ich hatte mit jener Seite nichts zu tun, hab sie zwischen 5 und 10 mal innerhalb von 6 Jahren besucht, fand sie, besonders das Attribut katholisch, eine Zumutung, trete aber entschieden für ihre Weiterexistenz ein. Jedoch sehe ich, die Meinungsfreiheit hat unter den hier Postenden nicht den besten Stand.


8

4
 
 placeat tibi 7. November 2012 
 

Fragwürdig

Unseriös erscheint mir insbesondere der Ansatz, vom Nick eines k.tz.net - Kommentators eine Identität mit dem gleichnamigen Pfarrer zu suggerieren.

Und ermuntert von der Gossen- und Fäkalsprache der Artikel bei offenbar fehlender Moderation, werden auf dieser vollverstrahlten Plattform mit Sicherheit viele Trittbrettfahrer in der Combox mitmischen, um die Katholiken generell oder gezielt die romtreuen so zu \"mimen\", wie sie sie gern gesehen haben wollen.


6

1
 
 placeat tibi 7. November 2012 
 

Fakten?

Das ganze macht schon den Eindruck einer gezielten Spon - Kampagne gegen das Priesternetztwerk resp. Pfr. Jolie.

Und da David Bergers \"Wahrheitsliebe\" ja hinreichend bekannt ist, bleibt mehr als fraglich, ob sich auch nur irgendeine von Birger Menkes Verdächtigungen und \"Materialien\" als stichhaltig erweist.

Hier zum Spon - Artikel Menkes:

www.spiegel.de/panorama/kreuz-net-ermittlungen-staatsanwaltschaft-erhaelt-liste-mit-fuenf-namen-a-865544.html


8

2
 
 antony 7. November 2012 

@ Christine

Nun ja, lesen Sie sich mal das ziemlich arrogante Interview im Link durch.

Zitat: \"Im Vergleich zum St. Galler Tagblatt, das ich nicht kannte und dessen doch eher langweilige und schwarzlastige Homepage ich gerade angeschaut habe, halte ich kreuz.net für super...\"

gloria.tv/?media=258264


2

7
 
 st.georg 7. November 2012 
 

widerlich

kreuz.net ist genauso widerlich, wie der persönlich motivierte rachefeldzug des blenders berger...es lohnt keiner weiteren beschäftigung!


6

3
 
 Marienzweig 7. November 2012 

zweierlei Maß

Ich habe ab und zu schon mal den Verdacht, dass es sogar das eigentliche Anliegen von kreuz.net sein könnte, der katholischen Kirche zu schaden.
Da ich diese Seite auch schon angeglickt und dabei gesehen habe, welcher vulgären Sprache sie sich bedient, frage ich mich nach den wirklichen Zielen von kreuz.net.
Mit den abstoßenden und krassen Sprüchen schadet sie der katholischen Kirche immens, weil ein Zusammenhang zwischen beiden vermutet wird.
Doch nur weil Herr Berger dies vermutet kann, muss es aber noch lange nicht sein.
Andererseis gibt es auch Foren, die derart hasserfüllt auf unsere Kirche eindreschen und in ihren Inhalten und der Wortwahl (z.B. Altäre niederbrennen, Priester allesamt kastrieren) in nichts kreuz.net nachstehen.
Wo bleibt hier der Ruf nach Verbot?


5

2
 
 Wynfried 7. November 2012 

@ Markus-NRW

Sehr richtig! Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass kreuz.net von interessierter Seite, einer Allianz von Homo-Lobbyisten und Medien á la Spiegel, benutzt und instrumentalisiert wird, um gegen rechtschaffene Priester wie Pfarrer Jolie vorzugehen. Letztlich soll damit die katholische Kirche und ihre Glaubenslehre selbst getroffen werden. Das ist doppelt übel.


9

2
 
 sixtus 7. November 2012 
 

Rom ist gefragt.

Es gibt genug Leute, die Teile des Konzils für einen großen Fehler halten, weil man viel zu sehr dem damaligen Zeitgeist folgte. Ich zähle mich selbst zu diesen Kritikern.

Bei Kreuz.net gibt es allerdings Leute, die in ihrer Kritik eindeutig zu weit gehen und Kritik mit Hetze verwechseln. Sie erweisen dem Anliegen der Papsttreuen einen Bärendienst!

Sollten es tatsächlich Priester und Mitarbeiter unserer Hl. Katholischen Kirche sein, die die Seite maßgeblich gestalten, so ist dies kirchenrechtlich und ggf. auch strafrechtlich zu ahnden. Es sollte dabei aber jeder Einzelfall genauestens geprüft werden. Auf keinen Fall dürfen wir es allerdings zulassen, dass die Vorfälle bei kreuz.net den Feinden der Kirche als Vorwand für einen Angriff bieten. Der Schaden, den die Verwirrten bei Kreuz.net anirichten, ist groß genug. Hier ist Rom gefragt.


3

3
 
 Markus-NRW 7. November 2012 
 

Das ganze ist doch nur ein Rachefeldzug von Berger. Erst hat diese Seite ihn auffliegen lassen - er hat ja mal sehr erzkonservativ getan und jetzt will er die Betreiber dieser Seite auffliegen lassen ;))) Und das ganze auf dem Rücken der katholischen Kirche - schrecklich diese persönlichen Animositäten


15

4
 
 Christine 7. November 2012 

kirchliche Mitarbeiter??

Fragt sich nur, von welcher \"Kirche\"...
mit Sicherheit aus deutlich sedisvakatistischen Kreisen, die ihre Anhänger und Förderer auch in USA haben.

Ich denke, es ist sehr unwahrscheinlich, daß die genannten Leute im Artikel Initiatoren dieser Seite sind (die übrigens abscheulich und abstoßend ist)


3

3
 
 Theobald 7. November 2012 
 

Wer sich an dieser dubiosen Seite beteiligt, fällt dem Papst in den Rücken und bringt die ganze Kirche in ein schiefes Licht!
Natürlich wird jetzt in den Medien zwischen den Zeilen angedeutet, dass diese Hetz- und Hassseite doch irgendwie mit der Katholischen Kirche verbandelt sei...
Wie soll man dagegen argumentieren, wenn tatsächlich Kirchenmänner dort engagiert sind? Sehr traurig.


5

3
 
 SpatzInDerHand 7. November 2012 

Sehr gut! Hoffentlich kann man dieser grauenhaften pseudokatholischen Seite das Handwerk legen!

Als praktizierender Katholik fühle ich mich äußßerst beschämt durch die Schweinereien, den Ton und die Hetze jener Seite. Allein ihr Antisemitismus ist Grund genug, sie zu verachten und strafrechtlich zu verfolgen. Und mir fallen noch weitaus mehr Gründe ein!

Mit jener Internetseite habe ich als romtreuer Katho absolut nichts zu tun!


5

4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Medien

  1. Facebook sperrt Lebensschutzseite LifeSiteNews
  2. Konservative Journalistin unerwünscht: französischer Sender streicht Dokumentation
  3. Video veröffentlicht: Facebook-Chef Zuckerberg warnte vor Covid-Impfung
  4. Kritik an Transgender: Twitter und Facebook sperren Konten
  5. Twitter sperrt Nachrichtenkanal von ‚Focus on the Family’
  6. Verkauf eines Feminismus-kritischen Buchs auf Facebook und Instagram gesperrt
  7. Polens Ministerpräsident: Die Zensur ist in neuer Form zurück
  8. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  9. Softwareunternehmen Mozilla: ‚Trump sperren wird nicht reichen’
  10. Prominente Konservative verlassen Twitter







Top-15

meist-gelesen

  1. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  2. Bitte helfen Sie kath.net - Die Stimme der Diaspora-Katholiken im deutschen Sprachraum!
  3. Kardinal Zen und das Leid bringende Ärgernis von ‘Traditionis custodes’
  4. "Hüter der Tradition" klingt leider zynisch in vielen Ohren...
  5. ‚Traditionis custodes’ – der Begleitbrief
  6. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  7. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  8. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  9. Weishaupt: „‚Traditionis custodes‘ wirkt wie eine Kanone, mit der der Papst auf Spatzen schießt“
  10. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  11. "Der Wolf kommt und sie laufen davon"
  12. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  13. Theologe Kwasniewski: Lateinische Lesungen in außerordentlicher Form beibehalten
  14. "Derzeit weinen viele katholische Familien, Jugendliche und Priester auf allen Kontinenten"
  15. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz