Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  3. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  4. Papst Franziskus wird Ministerpräsidenten Orbán treffen!
  5. "Kardinal Woelki steht unter dem Kreuz, während andere sich entfernen"
  6. Ein Rücktritt als Kampfmittel?
  7. '.... gut, dass ich nicht so bin wie andere!'
  8. „'An totem Punkt': Kardinal Marx urteilt über die Kirche?“
  9. Dubium: „Liegt ein Schisma im Sinne des can. 751 vor?“
  10. Die Visitatoren sind im Erzbistum Köln eingetroffen: Bischöfe Arborelius und van den Hende
  11. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni
  12. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  13. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  14. Belarus: Orthodoxe Kirche setzt regimekritischen Erzbischof ab
  15. Schulschließungen waren falsch!

Proteste von Christen und Muslimen erfolgreich

22. Jänner 2010 in Deutschland, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Supermarktkette verbannt Karnevalskostüme "Mönch" und "Nonne"


Köln (kath.net/idea)
Nach Protesten von Christen und Muslimen hat eine Supermarktkette zwei Karnevalskostüme aus dem Verkauf genommen. Die Penny-Markt GmbH (Köln) bestätigte am 21. Januar auf idea-Anfrage, dass die Kostüme „Nonne mit Strumpfband“ und „Mönch mit Kreuz“ nicht mehr angeboten werden. Wie eine Sprecherin sagte, habe das Unternehmen Dutzende von Beschwerden erhalten. Christen hätten wegen der Verletzung religiöser Gefühle protestiert.


In einem Schreiben des Unternehmens an Kritiker heißt es, man habe in keiner Weise beabsichtigt, die katholische Kirche, Katholiken oder Menschen anderer Glaubensrichtungen zu beleidigen: „Sollte dieser Eindruck entstanden sein, möchten wir uns hierfür entschuldigen.“

Mit dem Protest von Christen hatte sich auch das islamische Internetportal „Muslim-Markt“ solidarisiert. Es hatte seinen Lesern am 18. Januar empfohlen, „diese Woche nicht bei Penny zu kaufen“. Zur Begründung hieß es: „Die Missachtung der religiösen Gefühle von Katholiken und die schändlich verachtende Darstellung des Nonnenhabits ist eine Beleidigung an Christen und Muslimen gleichermaßen.“ In Deutschland gibt es rund 2.000 Penny-Märkte, die zur Rewe-Gruppe gehören.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 loyalbushie 22. Jänner 2010 

Wuff?

Also am Adventskalender für Waldi und Minka finde ich jetzt nichts wirklich Bedenkliches. :) Unsere Hunde hatten immer ihr Leckerli unter den Weihnachtsbaum gelegt bekommen und warum sollen sie nicht auch in dieser Zeit ihre Freude haben?

Irgendwelche Pornokalender oder was es mittlerweile sonst noch an Dreck gibt im Adventskalender-Sortiment stören mich wesentlich mehr...

loyalbushie.wordpress.com


0

0
 
 willibald reichert 22. Jänner 2010 
 

Nicht das erste Mal!!!

Im Jahre 2003 boten die Penny-Märkte Advents-
kalender für Hunde und Katzen an. Trotz mehr-
facher Intervention bei der damailigen Geschäftsleitung
erfolgte keine Reaktion auf meine Schreiben!
Daher ist für mich die Kehrtwende nur in Verbindung
mit dem gleichzeitigen Protest von Muslimen zu
verstehen. Wenn Muslime protestieren gelten
andere Maßstäbe und oft vorauseilender Gehor-
sam!!!


1

1
 
 Vianney 22. Jänner 2010 

Oh weh

ein Bekannter hat noch ein Kardinalkostüm im Regal herumliegen , mit Hut .
Allerdings schon uralt.

Der Protest war in Ordnung, da auch Insignien verwendet wurden , das sollte man vermeiden. Ansonsten sind es doch nur Kleiderkopien und keine Originale .
Was gut ist, es haben einmal Christen religiöse Gefühle gezeigt ;)


2

1
 
 kami 22. Jänner 2010 
 

kein Humor

mh wer hat denn da Protestiert? Ist es nicht Sinn und Zweck von Fasching auch mal was zu machen was an jedem anderen Tag vollkommen daneben wäre? Ich denke wir sollten da als kath. Kirche genügend Humor aufbringen und uns nicht wie radikale Islamisten verhalten die wegen ein paar Mohammed Karikaturen einen riesen Aufschrei machen.


3

2
 
 loyalbushie 22. Jänner 2010 

@ lolly

Eigenartigerweise ist der Karneval weitgehend nur in den überwiegend katholischen Gebieten des deutschen Sprachraums verbreitet. Die Baptisten, die im letzten Jahr ihr Kind von der Teilnahme an einem Schulkarneval befreien lassen wollten, verstiegen sich sogar zu der Behauptung, Fastnacht wäre ein katholisches Fest.

Ich persönlich finde es ja ganz süß, mit Kindern in dieser Zeit ab und an mal auf eine speziell für sie gemachte Kostümveranstaltung zu gehen. Aber für Erwachsene finde ich Karneval nur noch peinlich. Ich halte mich bewusst davon fern und seit ich in Sachsen-Anhalt wohne, muss ich mich dafür nicht einmal mehr rechtfertigen. :)

loyalbushie.wordpress.com/2009/09/04/baptisten-urteil-weiterer-schritt-auf-dem-weg-in-den-sozialismus/


1

2
 
 dominique 22. Jänner 2010 
 

Liebe Reda, das brauchen Sie nicht zu freizuschalten

Aber ich distanziere mich ausdrücklich und als katholischer Christ von den Begrifflichkeiten \"blasphemische Kostüme\", die auf der Homepage des Civitas Institut für das christliche Gemeinwesen feilgeboten werden.


1

2
 
 lolly 22. Jänner 2010 
 

wozu überhaupt Karneval?

Ich frage mich sowieso, weshalb Karneval überhaupt auch in der Kirche so viel Solidarität findet? Erst hat man tagelang auf den Putz, besäuft sich, entschuldigt ja auch alles schlechte Verhalten, es wird gepöbelt und auf \"Pseudo-Freude\" gemacht und dann kriecht man auf Knien am Aschermittwoch (am besten noch mit einem dicken Kater) reuig zum Aschenkreuz abholen.
Für mich ist das schon immer nicht vereinbar!
Das ist doch scheinheilig. Ist vielleicht auch nur ein dutschsprachiges Probelm?


1

1
 
 loyalbushie 22. Jänner 2010 

Gut gemacht!

Ich finde es sehr positiv, dass der Protest gewirkt hat. Vielleicht sollte man aber nicht nur immer negative Dinge ansprechen, sondern es auch würdigen, wenn die betreffenden Unternehmen einsichtig sind.

Etwa durch ein Schreiben wie \"Vielen Dank, dass Sie so rasch auf die Kritik reagiert haben. Ich freue mich, dass Sie religiöse Überzeugungen Ihrer Kunden respektieren, werde mich dafür künftig in meinem Einkaufsverhalten erkenntlich zeigen und Sie auch in meiner Familie, bei meinen Freunden und meinen Bekannten empfehlen.\"

Das bestärkt die entsprechende Geschäftsführung darin, künftig solche Zusammenhänge gleich im Vorfeld zu bedenken.

loyalbushie.wordpress.com


2

2
 
 Hannah 22. Jänner 2010 
 

Ich finde es toll dass man sich für den Fehler entschuldigt

und nicht mit Diplomatie und langen Ausreden zu verharmloen sucht.
Wenn sich Jemand einsichtig und klar entschuldigt, finde ich das einfach erfreulich.


1

1
 
 dominique 22. Jänner 2010 
 

Jede Jeck is anders

Weiß jemand, welche Orden da von den karnevalistischen Kostümen verunglimpft wurden und ob sie schon Anzeige erstattet haben?
Meine Güte, machen wir doch nicht aus jeder banalen Veräppelung eine imposante Beleidigung unserer religiösen Gefühle. Ein bisschen mehr Fingerspitzengefühl, andernfalls werden wir auch noch \"Dauerbeleidigte\". In diesem Sinne Alaaf (für die linksrheinischen Katholiken) und Helau (für die rechtsrheinischen Katholiken)!


2

3
 
 filiaecclesi 22. Jänner 2010 

Respekt

Wenn unsere Gesellschaft den Respekt vor religiösen Überzeugungen nicht von den Christen lernen will, dann wird sie ihn ganz sicher von den Moslems lernen müssen.
Die Solidarität von moslemischer Seite ist auf jeden Fall erfreulich.


2

1
 
 rosenberg 22. Jänner 2010 

Guter Vorsatz

Wer irgendwann einmal in seinem Leben auf einem Faschingsball war, weiß dass die Händler nur den niederen Instinkten ihrer Kunden gehuldigt haben. Es ist die Frage was depremierender ist, die Tatsache dass die Moral des Christlichen Abendlandes so ziemlich beim Deiwel ist, oder die Vermutung dass der schelle Rückzug von Penny der Furcht vor fanatischen Moslemischen Gläubigen geschuldet war ?


1

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Good News

  1. Zum Tode verurteilte Christin aus dem Sudan in USA angekommen
  2. Good News: Pornostar findet neues Leben durch Jesus
  3. Aus für Porno-Sendungen über Astra-Satellit
  4. Die frohe Botschaft für Prostituierte
  5. Jetzt reicht's! Der 'sprungbereite Hass' zeigt seine Wirkung!
  6. Good News: Katholiken bleiben trotz Missbrauchsdebatte der Kirche treu
  7. Durch Raum und Zeit
  8. Christen aus dem Irak sehen totgeglaubten Vater wieder
  9. Bekannte Hotelkette verbannt Pornofilme
  10. Miss Israel und Miss Libanon sind die 'besten Freundinnen'








Top-15

meist-gelesen

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. '.... gut, dass ich nicht so bin wie andere!'
  3. Die Christuserscheinungen von Sievernich dauern an
  4. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  5. „'An totem Punkt': Kardinal Marx urteilt über die Kirche?“
  6. "Kardinal Woelki steht unter dem Kreuz, während andere sich entfernen"
  7. Dubium: „Liegt ein Schisma im Sinne des can. 751 vor?“
  8. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  9. "Das widerspricht dem Sinn eines geistlichen Amtes für das Heil der Menschen"
  10. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  11. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  12. Papst Franziskus wird Ministerpräsidenten Orbán treffen!
  13. Der Rücktritt des Kardinals ist der politische Weg
  14. Ein Rücktritt als Kampfmittel?
  15. Bistum Basel: Kleruskongregation hebt ungerechtfertigte Entlassung eines Priesters auf

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz