Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  3. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  4. Papst Franziskus wird Ministerpräsidenten Orbán treffen!
  5. "Kardinal Woelki steht unter dem Kreuz, während andere sich entfernen"
  6. Ein Rücktritt als Kampfmittel?
  7. '.... gut, dass ich nicht so bin wie andere!'
  8. „'An totem Punkt': Kardinal Marx urteilt über die Kirche?“
  9. Dubium: „Liegt ein Schisma im Sinne des can. 751 vor?“
  10. Die Visitatoren sind im Erzbistum Köln eingetroffen: Bischöfe Arborelius und van den Hende
  11. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  12. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni
  13. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  14. Belarus: Orthodoxe Kirche setzt regimekritischen Erzbischof ab
  15. Schulschließungen waren falsch!

Aus für Porno-Sendungen über Astra-Satellit

25. Juli 2010 in Chronik, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Erfolg für Zuschauerbeschwerden: Betreiber lenkt ein


München (kath.net/idea)
Aus für unverschlüsselte Porno-Sendungen im Satellitenfernsehen: Der Betreiber Astra (Luxemburg) verzichtet auf die Ausstrahlung sogenannter „erotischer Standbildkanäle“, mit denen ausländische Anbieter für pornographische Inhalte und Telefonservicenummern werben. Eine freiwillige Vereinbarung, wonach der Betreiber keine neuen Verträge mehr abschließt und die bestehenden bis Ende 2011 auslaufen lässt, hat die Kommission für Jugendschutz der Landesmedienanstalten (KJM) mit Astra geschlossen. Auslöser waren laut KJM Zuschauerbeschwerden. Die Kommission hatte keine rechtliche Handhabe, auf das deutsche Jugendschutzgesetz zu pochen, weil die Anbieter im Ausland sitzen. Doch auch die freiwillige Regelung hatte Erfolg: Die annähernd 40 Programme werden abgeschaltet. Der KJM-Vorsitzende, Prof. Wolf Dieter Ring (München), weist in einer Pressemitteilung darauf hin, dass es im Zuge der Globalisierung und weltweit unterschiedlicher Gesetzeslagen immer wieder dazu komme, dass in Deutschland Inhalte zugänglich seien, die nicht den Bestimmungen des Jugendmedienschutzes genügten. Deshalb werde man in Zukunft noch stärker auf den Dialog mit Unternehmen und freiwillige Jugendschutzvorkehrungen setzen. Die 2003 ins Leben gerufene KJM nimmt gemäß dem Jugendmedienschutz-Staatsvertrag die Aufsicht über Rundfunk und Telemedien wahr.




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 mare 26. Juli 2010 
 

Mare

Danke an KJM! Das gibt Grund zur Hoffnung. Es gibt sie noch die Menschen die Verantwortung übernehmen und sich für den Schutz der Jugend einsetzen.


0

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Good News

  1. Zum Tode verurteilte Christin aus dem Sudan in USA angekommen
  2. Good News: Pornostar findet neues Leben durch Jesus
  3. Die frohe Botschaft für Prostituierte
  4. Jetzt reicht's! Der 'sprungbereite Hass' zeigt seine Wirkung!
  5. Good News: Katholiken bleiben trotz Missbrauchsdebatte der Kirche treu
  6. Proteste von Christen und Muslimen erfolgreich
  7. Durch Raum und Zeit
  8. Christen aus dem Irak sehen totgeglaubten Vater wieder
  9. Bekannte Hotelkette verbannt Pornofilme
  10. Miss Israel und Miss Libanon sind die 'besten Freundinnen'








Top-15

meist-gelesen

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. '.... gut, dass ich nicht so bin wie andere!'
  3. Die Christuserscheinungen von Sievernich dauern an
  4. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  5. „'An totem Punkt': Kardinal Marx urteilt über die Kirche?“
  6. "Kardinal Woelki steht unter dem Kreuz, während andere sich entfernen"
  7. Dubium: „Liegt ein Schisma im Sinne des can. 751 vor?“
  8. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  9. "Das widerspricht dem Sinn eines geistlichen Amtes für das Heil der Menschen"
  10. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  11. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  12. Papst Franziskus wird Ministerpräsidenten Orbán treffen!
  13. Der Rücktritt des Kardinals ist der politische Weg
  14. Ein Rücktritt als Kampfmittel?
  15. Bistum Basel: Kleruskongregation hebt ungerechtfertigte Entlassung eines Priesters auf

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz