Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  3. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  4. Papst Franziskus wird Ministerpräsidenten Orbán treffen!
  5. "Kardinal Woelki steht unter dem Kreuz, während andere sich entfernen"
  6. Ein Rücktritt als Kampfmittel?
  7. '.... gut, dass ich nicht so bin wie andere!'
  8. „'An totem Punkt': Kardinal Marx urteilt über die Kirche?“
  9. Dubium: „Liegt ein Schisma im Sinne des can. 751 vor?“
  10. Die Visitatoren sind im Erzbistum Köln eingetroffen: Bischöfe Arborelius und van den Hende
  11. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni
  12. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  13. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  14. Belarus: Orthodoxe Kirche setzt regimekritischen Erzbischof ab
  15. Schulschließungen waren falsch!

Miss Israel und Miss Libanon sind die 'besten Freundinnen'

25. Juli 2006 in Chronik, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Miss-Wahl trägt zur Völkerverständigung bei: Die 20-jährige Gabrielle Bou Rached und die 21-jährige Anastacia Entin sind die "besten Freundinnen" und haben überhaupt kein Problem miteinander


Los Angeles (kath.net/inn)
Ein Schönheitswettbewerb im fernen Kalifornien hat offenbar zur Völkerverständigung beigetragen: Zwei Teilnehmerinnen, eine Israelin und eine Libanesin, dienten der Welt als "gutes Beispiel", um Frieden zu leben. An dem Wettbewerb "Miss Universum 2006" in Los Angeles nahmen Frauen aus 86 Ländern teil. Während der einmonatigen Vorbereitungen auf den Wettbewerb am vergangenen Sonntag ließen Gabrielle Bou Rached aus dem Libanon und Anastacia Entin (siehe Foto) aus Israel die kämpferischen Ausenandersetzungen zwischen ihren Heimatländern hinter sich. Dies berichtet die Tageszeitung "Jediot Aharonot".

Die 20-jährige Rached und die 21-jährige Entin seien "beste Freundinnen" sagte die deutsche Kandidatin Natalia Ackermann. "Die Beteiligten an der gegenwärtigen Krise im Nahen Osten könnten sich an Miss Libanon und an Miss Israel ein Beispiel nehmen." Die beiden hätten "überhaupt kein Problem miteinander", beteuerte auch Erin McNaught, eine australische Mitbewerberin.

Die dunkelhaarige Rached kommt aus Beirut. Sie hofft, nach ihrer Dolmetscherausbildung für die Vereinten Nationen arbeiten zu können. Die blonde Entin, ursprünglich aus der Ukraine stammend, plant, ab dem kommenden Jahr Psychologie zu studieren. Seit ihrem 13. Lebensjahr lebt sie in Israel.

Die "Miss Universum-Wahlen" finden bereits seit 54 Jahren statt. In diesem Jahr wurde die 18-jährige Zuleyka Rivera Mendoza von der Karibikinsel Puerto Rico zur schönsten Frau der Welt gekürt.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Good News

  1. Zum Tode verurteilte Christin aus dem Sudan in USA angekommen
  2. Good News: Pornostar findet neues Leben durch Jesus
  3. Aus für Porno-Sendungen über Astra-Satellit
  4. Die frohe Botschaft für Prostituierte
  5. Jetzt reicht's! Der 'sprungbereite Hass' zeigt seine Wirkung!
  6. Good News: Katholiken bleiben trotz Missbrauchsdebatte der Kirche treu
  7. Proteste von Christen und Muslimen erfolgreich
  8. Durch Raum und Zeit
  9. Christen aus dem Irak sehen totgeglaubten Vater wieder
  10. Bekannte Hotelkette verbannt Pornofilme








Top-15

meist-gelesen

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. '.... gut, dass ich nicht so bin wie andere!'
  3. Die Christuserscheinungen von Sievernich dauern an
  4. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  5. „'An totem Punkt': Kardinal Marx urteilt über die Kirche?“
  6. "Kardinal Woelki steht unter dem Kreuz, während andere sich entfernen"
  7. Dubium: „Liegt ein Schisma im Sinne des can. 751 vor?“
  8. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  9. "Das widerspricht dem Sinn eines geistlichen Amtes für das Heil der Menschen"
  10. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  11. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  12. Papst Franziskus wird Ministerpräsidenten Orbán treffen!
  13. Der Rücktritt des Kardinals ist der politische Weg
  14. Ein Rücktritt als Kampfmittel?
  15. Bistum Basel: Kleruskongregation hebt ungerechtfertigte Entlassung eines Priesters auf

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz