Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  5. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  6. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  7. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  8. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  9. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  10. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  11. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  12. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  13. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Für 70 Prozent der Wiener Pflichtschüler ist Deutsch nicht Alltags-Sprache

Keine Klimapanik ODER warum der Anstieg des Meeres um ein paar Zentimeter verkraftbar ist

21. März 2023 in Chronik, 24 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Wie Medien und auch Politiker gezielt Klimapanik rund um angeblich „neue Erkenntnisse“ des sogenannten Weltklimarates verbreiten - Von Roland Noé


Wien (kath.net/rn)

Am gestrigen Montag hat der sogenannte Weltklimarat IPCC seine angeblichen "neuesten Erkenntnisse" veröffentlich. Die öst. "Krone" schrieb dazu mit der üblichen Panikmache: "Erderhitzung eskaliert - Weltklimarat-Bericht ist Watsche für die Politik" sowie: "Die Welt steht längst in Flammen. Und die Politik sieht zu." Behauptet wird, dass das eine "Watsche für die viel zu untätige Politik!" sei.  Fast noch dümmer ist die Meldung der Wiener Gratiszeitung "Heute". Die Zeitung behauptet, dass der "menschengemachte Klimawandel" bereits jetzt weltweite Auswirkungen in Form von extremen Wetter- und Klimaereignissen habe und ohne zusätzliche Anstrengungen die Welt bis Ende des Jahrhunderts um mehr als drei Grad sich aufheizen werde. Man beruft sich dazu auf den Bericht. Gelesen dürften die Journalisten dieser Zeitungen den Bericht allerdings vermutlich nicht haben.

Denn in der "Welt" liest sich ein Bericht über diesen Bericht ganz anders und der Zeitung erfährt man auch, dass es im Prinzip keine Neuigkeiten in dem Bericht gibt. Allerdings findet sich durch Brisantes auf den hinteren Seiten des IPCC-Werks. Hier geht es um den möglichen Anstieg des Meeresspiegels bis 2100. Die Rede ist von 32 bis 76 Zentimeter bis Ende des Jahrhunderts.


Und dann findet man doch einen interessanten Hinweis: In früheren Warmzeiten standen die Ozeane deutlich höher als heute, im Pliozän vor gut drei Millionen Jahren etwa um deutlich mehr als fünf Meter.  Laut der „Welt“ soll selbst bei einer drei Grad Erwärmung der Anstieg der Ozean nur deutlich unter einem Meter ansteigen.

Doch auch der Anstieg des Meeres ist beherrschbar und hat laut IPCC inzwischen viel weniger Schäden angerichtet, weil sich die Menschheit mit Technologie darauf einstellen konnten. Die „Welt“ verweist dazu auf einen Zyklon in Südasien, der 1970 eine halbe Million Menschenleben forderte. 2020 forderte ein ähnlicher Zyklon auf einer ähnlichen Bahn wie 1970 nur mehr 128 Menschenleben. Auch arme Länder haben sich laut dem Zeitungsbericht darauf eingestellt.

Das bekannteste Beispiel in Europa ist die Niederlande. Die dortigen Deiche sind bereits auf einen Anstieg der Nordsee um einen Meter eingestellt. In den Niederlanden selbst hat man aus der Flutkatastrophe von 1953 gelernt. Diese forderte damals 2500 Menschenleben. Danach baute man Deiche und Kanäle und es passierte keine vergleichbare Katastrophe mehr. Mehr als ein Drittel des Landes befindet unter dem Meeresspiegel, manche Gebiete sogar bis zu sieben Meter. Jetzt könnten die Niederlande rein technisch gesehen laut „Welt“ sogar einen vier bis fünf Meter Meeresspiegelanstieg bewältigen. Der UN-Klimarat schreibt jetzt auch anerkennend, dass sich auch der Rest der Welt wappnet.

Der Rat ist ein Gremium der Vereinten Nationen, welcher aus 195 Wissenschaftlern und anderen Mitgliedern aus der ganzen Welt besteht. Die Besetzung ist eine politische Entscheidung. Axel Bojanowski, Chefreporter Wissenschaft der Zeitung "Welt", wirft in einem aktuellen Kommentar übrigens dem IPCC vor, dass diese in der Kommunikation seine Kompetenzen überschreite, indem diese Vertreter als oberste Politikbehörde auftreten. Der Rat liefere nicht nur Beratungswissen, sondern er dient eben auch als strategische Ressource für politische Entscheidungsträger.

Mit jedem IPCC-Bericht steige laut dem Chefreporter der Einfluss einer gigantisch gewachsenen Lobby, die das Klimaproblem für eigene Zwecke ausnütze. "Getrieben von superreichen Sponsoren, von Hunderten Milliarden an staatlichen Subventionen, von Banken und Versicherungen, die Profit wittern bei der Umstellung der Energieversorgung, einer Heerschar von Lobby-Verbänden und Trittbrettfahrern aus Politik und Medien, hat sich die Klimadebatte längst vom Einfluss der Wissenschaft gelöst und verselbständigt." Bojanowski betont in seinem Kommentar, dass es Zeit wäre, nüchterne Fakten sprechen zu lassen, wie es übrigens auch weitgehend im Klimareport auch der Fall sei.

P.S. Passend zu lokalen Maßnahmen rund ums Weltklima - China baut derzeit laut Medienberichten zwei große Kohle-Kraftwerke pro Woche!

 

BUCHTIPP: Unerwünschte Wahrheiten. Was Sie über den Klimawandel wissen sollten

Fritz Vahrenholt. Sebastian Lünging.

Noch nie war es so warm wie heute – stimmt das? Wurden die Temperaturveränderungen der letzten Zeit tatsächlich allein von uns Menschen verursacht? Und welchen Einfluss haben die Aktivitätsschwankungen der Sonne? Fragen, die exemplarisch für die 50 Themenbereiche stehen, die die Autoren in diesem Buch behandeln. Naturkatastrophen der letzten 150 Jahre werden in einen klimahistorischen Kontext von Jahrtausenden gestellt. Dabei zeigt sich, dass die vereinfachende Darstellung in den Medien den komplexen Zusammenhängen nicht gerecht wird und zu Angst und Verunsicherung führt. Eine mutige Streitschrift gegen eine überhitzte Klimadebatte und klimapolitischen Aktionismus.

Preis 25,70

 

 

 


Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 




Mehr zu

Klima

  1. "Winter mit starkem Frost und viel Schnee .. wird es in unseren Breiten nicht mehr geben"
  2. IA-IA - Mehr ESEL für die BISCHÖFE
  3. WDR-Magazin Monitor: ‚Klimawandel’ ist ‚verharmlosende Klimasprache’
  4. Alexander Kissler: ‚Als Klimasekte haben die Kirchen keine Zukunft’
  5. Der Populismus des Wiener Kardinals
  6. Als uns vor knapp 50 Jahren die "Klima-Experten" und Medien eine neue Eiszeit prophezeiten
  7. Die Gretchenfrage: Wie hoch ist der natürliche Anteil an der modernen Klimaerwärmung?
  8. Das Klimamärchen von Greta Thunberg: Auslöschung in fünf Jahren, wenn...
  9. Klimadiktatur ante portas?
  10. 'Die COP27 ist damit nicht mehr ernst zu nehmen!'






Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  5. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  6. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  7. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  8. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  9. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  10. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  11. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  12. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  13. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  14. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  15. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz