Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Rom sagt Nein zum "Synodalen Rat" in Deutschland
  2. Papst übt schwere Kritik am deutsch-synodalen Weg und spricht von 'schädlicher Ideologie!
  3. Kritik von Kardinal Müller
  4. Papst über sein Amt: "Diese Arbeit ist nicht leicht"
  5. Sin is no love – Sünde ist keine Liebe!
  6. Die neue Limburger Sexualmoral
  7. Keine Geschwindigkeitsbeschränkung auf und neben dem Synodalen Weg
  8. Zeitung: Kardinaldekan gegen Deutschen Wilmer als Glaubenspräfekt
  9. Eine Zeit, in der die Wahrheit zu verschwimmen beginnt
  10. Sendungsfeier im Bistum Chur und der Unterschied zwischen gemeinsamem und Weihepriestertum
  11. Trotzige Reaktion aus Magdeburg - Feige möchte einen "Synodalen Rat" einsetzen
  12. Initiative Neuer Anfang fordert: „Sofortiger Stopp des Synodalen Ausschusses!“
  13. Jordan Peterson warnt vor totalitärem Sozialkreditsystem im Westen
  14. Eine kaum noch "nachvollziehbare Methode" von Bätzing
  15. Kardinal Woelki gewinnt erneut gegen BILD vor Gericht

18jährige Lebensschützerin kandidiert in Montana

20. Juni 2022 in Prolife, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kaitlyn Ruch und ihr jüngerer Bruder sind adoptiert. Seit sie die Umstände ihrer Geburt und Adoption kenne, setze sie sich aktiv für den Lebensschutz ein, heißt es auf ihrer Internetseite.


Helena (kath.net/LifeSiteNews/jg)

Kaitlyn Ruch (Foto) hat die Vorwahlen der Republikanischen Partei gewonnen und ist damit die Kandidatin ihrer Partei für einen Sitz im Repräsentantenhaus des US-Bundesstaates Montana. Die Wahl wird am 8. November stattfinden.

Die erst 18jährige Jungpolitikerin wäre die jüngste Abgeordnete des Bundesstaates, sollte sie die Wahl gewinnen. Sie steht für den Lebensschutz, die klassische Familie und persönliche Freiheit. Ruch ist Vorsitzende der Lebensschutzorganisation Helena Students for Life leitet den politischen Arm Students for Life Action in Montana.


Ruch und ihr jüngerer Bruder sind adoptiert worden. Seit sie die Umstände ihrer Geburt und Adoption kenne, setze sie sich aktiv für den Lebensschutz ein, heißt es auf ihrer Internetseite.

„Es ist einfach. Jedes menschliche Leben ist wertvoll und verdient den Schutz des Gesetzes“, stellt sie auf ihrer Internetseite fest. Obwohl es 2021 politische Fortschritte beim Lebensschutz gegeben habe, sei noch viel zu tun. Als junge Frau sei sie Zielgruppe der „Abtreibungsindustrie“. Ihre Situation als junge Frau, die selbst adoptiert worden sei, erlaube ihr eine besondere Sicht auf den Lebensschutz. Als Abgeordnete könne sie diesem Anliegen noch besser als bisher dienen, schreibt sie.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Ebuber 21. Juni 2022 
 

Hoffnung

Auch das alte Europa wird irgendwann begreifen, dass Lebensschutz nicht nur ein Gebot Gottes ist, sondern dass sich die Länder damit selber den Ast absägen, auf dem sie sitzen.


0
 
 bibelfreund 21. Juni 2022 
 

God bless America

Während in Deutschland völlig verblödete, Bildungs- und glaubenslose junge „Politiker“‘das Land, die Moral und die Zukunft zerstören, wachen die USA auf! Man kann nur hoffen, dass diese Woge der Vernunft nach Europa schwappt.


1
 
 girsberg74 20. Juni 2022 
 

Ein frisches, klares GEsicht !


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Lebensschutz

  1. Floridas Gouverneur Ron DeSantis gewinnt Probeabstimmung bei jungen Lebensschützern
  2. Erzdiözese Washington sagt Jugendtreffen und Messe für das Leben ab
  3. US-Justiz verfolgt Angriff auf Abtreibungsklinik, kein Erfolg bei Lebensschutzzentren
  4. USA: Politiker wollen Aufklärung über Verhaftung eines Lebensschützers
  5. Vereinigung von US-Gynäkologen gegen Falschinformation zu Abtreibungsverboten

USA

  1. US-Bischof Strickland: Präsident Biden verleugnet katholischen Glauben ‚auf aggressive Weise’
  2. Floridas Gouverneur Ron DeSantis gewinnt Probeabstimmung bei jungen Lebensschützern
  3. „Fürchtet euch nicht! Schwimmt gegen den Strom! Wählt das Leben!“
  4. Seit Abtreibungsverbot 99 Prozent weniger Abtreibungen in Texas
  5. USA: Schwangerschaftskrisenzentren retten 828.000 Babys in fünf Jahren

Politik

  1. Elon Musk mit scharfer Kritik am Weltwirtschaftsforum: ‚Ungewählte Weltregierung’
  2. Jordan Peterson warnt vor totalitärem Sozialkreditsystem im Westen
  3. "Das gefährlichste und düsterste Gesetz in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland!"
  4. Klaus Schwab: China kann ‚Vorbild für viele Länder’ sein
  5. Razzien & Beweislastumkehr: Deutschland, Angstland!






Top-15

meist-gelesen

  1. Kritik von Kardinal Müller
  2. Rom sagt Nein zum "Synodalen Rat" in Deutschland
  3. Papst übt schwere Kritik am deutsch-synodalen Weg und spricht von 'schädlicher Ideologie!
  4. Zeitung: Kardinaldekan gegen Deutschen Wilmer als Glaubenspräfekt
  5. Sin is no love – Sünde ist keine Liebe!
  6. Klarstellung von Kard. Müller: „Papst Franziskus hat das genannte Buch mit großem Interesse gelesen“
  7. Eine Zeit, in der die Wahrheit zu verschwimmen beginnt
  8. Jordan Peterson warnt vor totalitärem Sozialkreditsystem im Westen
  9. Die neue Limburger Sexualmoral
  10. Papst über sein Amt: "Diese Arbeit ist nicht leicht"
  11. Kardinal Zen: „Bei Traditionis Custodes stimme ich Erzbischof Gänswein zu“
  12. Keine Geschwindigkeitsbeschränkung auf und neben dem Synodalen Weg
  13. Sendungsfeier im Bistum Chur und der Unterschied zwischen gemeinsamem und Weihepriestertum
  14. Kardinal Woelki gewinnt erneut gegen BILD vor Gericht
  15. Elon Musk mit scharfer Kritik am Weltwirtschaftsforum: ‚Ungewählte Weltregierung’

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz