Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  2. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  3. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  4. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  5. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  6. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  7. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  8. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  9. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  10. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  11. Der Teufel und die Linken
  12. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  13. ‚Climate change’ – unterwegs zu COP26
  14. Johannes Paul I. wird seliggesprochen
  15. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"

Prinz Philip gestorben: Erzbischof von Westminster kondoliert

10. April 2021 in Chronik, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kardinal Nichols würdigt im 100. Lebensjahr verstorbenen Ehemann von Queen Elizabeth als "Beispiel für unerschütterliche Loyalität und froh mutige Pflichterfüllung".


London (kath.net/ KAP)

Der katholische Erzbischof von Westminster, Vincent Kardinal Nichols, hat der britische Königsfamilie sein Beileid zum Tod von Prinz Philip ausgedrückt. "In diesem Moment der Traurigkeit und des Verlustes" bete er für den Verstorbenen, Queen Elizabeth und die ganze königliche Familie, erklärte der Vorsitzende der Bischofskonferenz von England und Wales.


Nichols würdigte den am Freitag im 100. Lebensjahr verstorbenen Ehemann der britischen Monarchin als "Beispiel für unerschütterliche Loyalität und frohmütige Pflichterfüllung". Man werde Prinz Philips Gegenwart und seinen von Lebensfreude und Tatendrang geprägten Charakter sehr vermissen, so der Kardinal.

Auch der anglikanische Erzbischof von Canterbury, Justin Welby, würdigte den Herzog von Edinburgh. "So oft ich ihn getroffen habe, war ich beeindruckt von seiner offensichtlichen Lebensfreude, seinem forschenden Geist und seiner Fähigkeit, mit Menschen jeder Herkunft und jeder Lebenslage zu kommunizieren", so Welby in einer schriftlichen Stellungnahme. Prinz Philip habe konsequent die Interessen anderer vor seine eigenen gestellt und damit ein "herausragendes Beispiel" christlichen Dienstes gegeben. - Die Kirche von England hat ein Online-Kondolenzbuch auf ihrem Internetportal freigeschaltet.

 

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten

Foto: WikiCommons.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Walahfrid Strabo 10. April 2021 

R.I.P.

Ein großer Mann, der ein geradezu biblisches Alter erreichen durfte. Loyal seinen Aufgaben verpflichtet, treu im Hintergrund waltend, aber doch unaufdringlich präsent. Dazu die Gnade von heute fast schon unvorstellbaren 73 gemeinsamen Ehejahren.

Ich mochte Prinz Philipp sehr, vor allem auch seinen Humor (in Zeiten der politischen Korrektheit fehlt sowas an allen Ecken und Enden...). Unvergesslich die Anrede "Herr Reichskanzler" zu Helmut Kohl bei der Hannover-Messe 1997 :-D

Daß er so kurz vor seinem 100. Geburtstag abberufen wurde, hätte er selbst vermutlich mit einem sehr sarkastischen Witz kommentiert. Leider werden wir ihn nicht mehr zu hören bekommen.

Rest in peace, HRH Prince Philip, Duke of Edinburgh.


5

0
 
 Stephaninus 10. April 2021 
 

Beispielhafte Pflichterfüllung

Bewundernswert....und leider heute so selten. RIP


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Großbritannien

  1. Impfpass im UK: Christliche Pastoren warnen vor ‚medizinischer Apartheid’
  2. Papst kondoliert zum Tod von Prinz Philip
  3. Britische Regierung bittet Religionsgemeinschaften um Werbung für Covid-Impfung
  4. Englisches Krankenhaus beendet künstliche Ernährung: Komatöser Patient tot
  5. Britische Religionsführer gegen Verbot öffentlicher Gottesdienste
  6. Britische Seelsorger warnen vor zweiter Schließung von Gottesdiensten
  7. Oratorium Birmingham will Klarstellung beim Verbot der Mundkommunion
  8. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  9. Boris Johnson: Konversionstherapien sind ‚abscheulich’
  10. Wales: Priester traut Paar ‚fahrender Leute’ trotz Verbot







Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Der Teufel und die Linken
  4. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  5. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  6. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  7. Benedikt XVI.: „Nun ist er im Jenseits angelangt… Ich hoffe, daß ich mich bald hinzugesellen kann“
  8. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  9. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  10. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  11. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  12. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  13. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  14. Synodale Irrwege - Nationale Sonderwege
  15. Lyon: Kapuzinermönche zündeten 5G-Masten an

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz