Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst in Sorge wegen Corona-Impfskepsis in der Bevölkerung
  2. Wählt die Freiheit! Zeigt den Impf-Spaltern die Rote Karte!
  3. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  4. Nicht geimpft - Schwangere Opernsängerin verliert Job
  5. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  6. Genderkompatible Monstranz
  7. Die österreichischen Bischöfe möchten wieder FFP2-Masken bei Messen - Auch für Geimpfte!
  8. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  9. Papst Franziskus lehnt Rücktrittsangebot des Hamburger Erzbischofs Heße ab
  10. Ein 'Katholik aus dem Rheinland'
  11. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa
  12. Offener Brief an Papst Franziskus führt zu Suspendierung von Opus-Dei-Priester
  13. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  14. Frankfurter Bibelhaus Erlebnis Museum bringt ‚Jesus als queere Person’ auf die Bühne
  15. Bischof, der Flüchtling war: Migranten als Hoffnungsträger sehen

Kuba: Katholiken fordern grundlegende Erneuerung des kommunistischen Staates

4. Februar 2021 in Weltkirche, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Über 700 Unterzeichner für kritischen Aufruf


Wien-München (kath.net/KIN)

In einem Aufruf haben hunderte kubanische Geistliche und Gläubige das kommunistische Staats- und Gesellschaftssystem ihres Landes scharf kritisiert und zu einer grundlegenden Erneuerung aufgerufen. In dem Appell vom 24. Januar, der dem weltweiten päpstlichen Hilfswerk „Kirche in Not“ vorliegt, zeichnen die Verfasser ein düsteres Bild der Lage auf Kuba: „Wir erleben den Kollaps des wirtschaftlichen, politischen und sozialen Modells“, so die Verfasser. Die autoritäre Herrschaft müsse überwunden werden.

 

„Kuba braucht politische Veränderungen“, fordert der Appell. Das seit der kommunistischen Revolution in den 1950er-Jahren bestehende System sei nicht mehr reformierbar. In Anspielung auf die atheistische Staatsideologie schreiben die Verfasser: „Dieses Volk hat vor vielen Jahren Gott den Rücken zugekehrt. Wenn ein Volk aber das tut, kann es nicht vorwärtsgehen.“

 

„Menschen leiden unter ,Jeder für sich’-Atmosphäre“


 

Vor allem beklagt der Aufruf die schwierige wirtschaftliche Lage des Landes. Trotz Arbeit hätten die „Menschen nicht die Möglichkeit, das zu kaufen, was sie für ein würdevolles Leben brauchen. Sie leben unter der ständigen Bedrohung von Mangel und unerreichbar hohen Preisen.“ Die Not mache es vielen Bürgern „schier unmöglich, ohne illegale Aktivitäten zu überleben“, beklagen die Autoren: Diebstahl, Bestechung, Erpressung und Schwarzmarkt seien an der Tagesordnung. „Die ,Jeder für sich’-Atmosphäre, in der alles erlaubt ist, zeigt eine Korruption, die beinahe alle Gesellschaftsschichten durchdringt“, so der Text weiter.

 

Viele Kubaner sind aufgrund der wirtschaftlichen Misere gezwungen, ihr Geld im Ausland zu verdienen. Die Arbeitsmigration reiße die Familien auseinander, so der Aufruf. „Oft gibt es keinen anderen Weg, die Lebensqualität zu verbessern, als Familien zu trennen.“ Der tägliche Überlebenskampf führe auch zum Verlust der moralischen Orientierung: „Nicht selten wird die Ankündigung eines Babys, die Grund zur Freude und Hoffnung sein sollte, zur Ursache für Unsicherheit und Sorgen und endet in einer Abtreibung“, so das Papier.

 

Hinzu komme das Gefühl einer flächendeckenden Überwachung. Die „exzessive Kontrolle der Organe der Staatssicherheit, die sogar das Privatleben betrifft“ versetze Menschen in Angst, obwohl sie völlig unschuldig seien.

 

„Wir sind ein schlafender Riese, der Kuba verändern kann“

 

Um die Krise auf Kuba zu überwinden, schlagen die Verfasser mehrere Maßnahmen vor. So müsse die juristische Rahmenordnung verbessert und Rechtssicherheit geschaffen werden. „Die Tatsache, dass es keine (…) unabhängigen Anwaltskanzleien gibt, sorgt dafür, dass der Teil der Gesellschaft straffrei ausgeht, der mit der Regierung verbunden ist, während jede (…) von der politischen Linie abweichende Initiative gefährdet wird“, so die Verfasser.

 

Außerdem brauche es einen gesellschaftlichen Dialog, in den auch die Exil-Kubaner einbezogen werden müssten, die vor der kommunistischen Revolution ins Ausland geflohen sind. „Wir brauchen die Anerkennung der vollen Staatsbürgerschaft für die im Ausland lebenden Kubaner“, fordert der Text.

 

Vor allem aber gehe es darum, sich für die Wahrheit zu entscheiden: „In der Wahrheit zu leben, hat manchmal einen hohen Preis, macht uns aber innerlich frei trotz aller äußeren Zwänge. In der Lüge zu leben, heißt, in Ketten zu leben. (…) Wir sind ein schlafender Riese, der Kuba verändern kann.“

 

Zum 01. Februar hatten sich bereits über 725 Personen öffentlich dem Appell angeschlossen, darunter zahlreiche Geistliche.

 

Foto: Ein Priester in Santiago de Cuba feiert die heilige Messe unter freiem Himmel. © Kirche in Not


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Winrod 5. Februar 2021 
 

@Chris 2

Ja, die Schönrederei ist das Problem.


1

0
 
 Stefan Fleischer 5. Februar 2021 

Aufgefallen in diesem Beitrag

ist speziell der Satz:
„Dieses Volk hat vor vielen Jahren Gott den Rücken zugekehrt. Wenn ein Volk aber das tut, kann es nicht vorwärtsgehen.“
Er erinnert an verschiedene Stellen des AT, wo dieser Gedanke ebenfalls aufgegriffen wird. Er erinnert auch an die Aussage unseres Heiligen Vaters: «Wenn wir ohne das Kreuz gehen, wenn wir ohne das Kreuz aufbauen und Christus ohne Kreuz bekennen, sind wir nicht Jünger des Herrn: Wir sind weltlich, wir sind Bischöfe, Priester, Kardinäle, Päpste, aber nicht Jünger des Herrn.» Er ist m.E. für alle Zeiten und Völker und nicht zuletzt auch für unsere Kirche gültig. Seine Richtigkeit erleben wir heute nicht nur in Kuba, sondern bis hinein in unsere Kirche besonders in unserem Sprachraum.


2

0
 
 Eselchen 5. Februar 2021 
 

Einen Moment lang war ich versucht

etwas sarkastisches zum Zustand unserer Kirche zu schreiben, die sich mit dem Bösen dermaßen kuschelt, dass einem Bange wird. Ich habe mich aber dazu entschlossen ab jetzt nicht mehr zu klagen und ernsthaft zu bleiben, das Gebet zu pflegen und nach vorne zu blicken. Kindische Rechthaberei und Abstreiten von Verantwortung hatten wir in den letzten Tagen und Stunden schon genug. Man kann den Gläubigen und Hirten in Kuba nur gratulieren, dass sie den Mut finden, sich gegen das Unglück zu stemmen und das Evangelium zur Grundlage Ihrer Entscheidungen zu machen. Weiter so, ihr seid uns zum Vorbild geworden.


2

0
 
 Chris2 4. Februar 2021 
 

Sozialistische Staaten reloaded

@Winrod @Fink Das wird man in Deutschland auch noch merken, wenn die neue Planwirtschaft unter den Vierjahresplänen der Genossen von CDU, CSU und SPD (nach den Plänen von "Grünen" und SED) in die Knie geht, die Sozialsysteme kollabieren, der Strom auch schon mal eine Woche Blackout nimmt und in Stuttgart oder Frankfurt nicht mehr nur 500-800 "Männer" die Innenstadt verwpsten oder eine Polizeistation angreifen, sondern 8000 marodierend durch die Stadt ziehen, wie die mit ihren Kalaschnikows ballernden Tschetschenen in Dijon. Doch auch dann noch werden "Experten" im TV alles schönreden, der Wähler wird sich wie immer auch daran gewöhnen ("Des hod mer jetz a so") und das Parlament wird sich noch stärker in Sachen Tschändagäpp, "positiver" Rassismus, "positive" Diskriminierung, "Kampf gegen Rächz" und anderen lähmenden Ideologien engagieren. The show must go on...


2

2
 
 Winrod 4. Februar 2021 
 

Wieder ein eklatantes Beispiel dafür,

wie der Sozialismus versagt und genau das nicht zu leisten imstande ist , was er zu leisten vorgibt: eine anständige Versorgung der Bevölkerung.


3

0
 
 Fink 4. Februar 2021 
 

So mancher Christ hierzulande schwärmt weiter vom Sozialismus

Doch Sozialismus ist und bleibt Murks. Planwirtschaft und Verstaatlichung, das funktioniert nicht. Besonders auffallend ist das für mich im Bereich Landwirtschaft: Eigentlich fruchtbare Länder wie Kuba oder Venezuela müssen Grundnahrungsmittel importieren ! Ohne Privateigentum (nein, kein Großgrundbesitz!), ohne Eigeninitiative, ohne Eigenverantwortung geht es nicht. Und ohne Familienbetriebe (Stichwort Ehe und Familie) geht es nicht.


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kuba

  1. Kuba: Ricardos Traum. In Havanna entsteht eine dem hl. Johannes Paul II. geweihte Kirche
  2. IGFM: 'Fidel Castro war der Totengräber der Menschenrechte'
  3. Historische Begegnung: Papst trifft Moskauer Patriarchen Kyrill I.
  4. Kubas Präsident Castro besucht drei Messen an drei Tagen
  5. Christliche Oppositionspartei in Kuba ruft Papst um Hilfe an
  6. Kuba libre. Franziskus wollte auf der Karibikinsel Dissidenten treffen
  7. Franziskus kritisiert Abtreibung, Sterbehilfe: Europas Wegwerfkultur
  8. Papst trifft Fidel Castro
  9. Kuba: Steigendes Interesse der jungen Generation am Christentum
  10. Kardinal übergab geheimes Papst-Schreiben an Obama und Castro







Top-15

meist-gelesen

  1. Nicht geimpft - Schwangere Opernsängerin verliert Job
  2. Wählt die Freiheit! Zeigt den Impf-Spaltern die Rote Karte!
  3. Papst in Sorge wegen Corona-Impfskepsis in der Bevölkerung
  4. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  5. Götzen und Göttern oder Gott dienen?
  6. „Wir müssen mal schnell ein Bambi retten!“
  7. Papst Franziskus lehnt Rücktrittsangebot des Hamburger Erzbischofs Heße ab
  8. Offener Brief an Papst Franziskus führt zu Suspendierung von Opus-Dei-Priester
  9. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  10. Genderkompatible Monstranz
  11. Sieben von 68 katholischen Bischöfen/Weihbischöfen senden Grußwort zum Marsch für das Leben/Berlin
  12. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  13. Mel Gibson: ‚Ich bin ein Sünder, aber ich kenne den Unterschied zwischen Hirten und Mietling’
  14. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  15. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz