Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  2. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  3. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  4. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  5. Künstliche Aufregung? - Pfarreigruß zu Ostern wurde nur an Männer verschickt
  6. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  7. Wir sehen zum Himmel hinauf und gehen unseren Weg auf Erden
  8. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  9. „Wechsel doch! Werde Evangelisch – Protestiere mit Nachdruck gegen die katholische Kirche“
  10. Papst Franziskus warnt vor neuer Sintflut
  11. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  12. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen
  13. Schweiz beschließt landesweites Gesichtsverhüllungsverbot
  14. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  15. Gruß und Dank. Der Abschied vom Irak rückt in die Nähe

Ein gutes 2021!

1. Jänner 2021 in Aktuelles, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus zum ersten Angelus des Jahres 2021: das neue Jahr im Schoß Marias. Der wahre Friede. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Dieses Jahr feierte Papst Franziskus aus gesundheitlichen Gründen die Messe zum Jahresanfang nicht. Er beschränkte sch darauf, aus der Bibliothek der ehemaligen Papstwohnung im Apostolischen Palast das traditionelle erste Angelusgebet des Jahres 2021 zu beten.

„Beginnen wir das neue Jahr, indem wir uns unter den mütterlichen und liebenden Blick der allerheiligsten Maria stellen, die heute in der Liturgie als Mutter Gottes gefeiert wird“, so Franziskus. So setzten wir unseren Weg auf den Pfaden der Zeit fort und vertrauten unsere Ängste und Qualen derjenigen an, die alles tun könne. Maria schaue uns mit mütterlicher Zärtlichkeit an, so wie sie ihren Sohn Jesus angeschaut habe. Der beruhigende und tröstende Blick der Gottesmutter sei eine Ermutigung, diese uns vom Herrn geschenkte Zeit für unser menschliches und geistiges Wachstum zu nutzen, eine Zeit, um Hass und Trennungen auszubügeln, eine Zeit, um zu spüren, dass wir alle mehr Brüder und Schwestern seien, eine Zeit, um aufzubauen und nicht zu zerstören, um füreinander und für die Schöpfung zu sorgen.


Gerade der Sorge für andere und für die Schöpfung „ist Thema des Weltfriedenstages gewidmet, den wir heute begehen: „Die Kultur der Achtsamkeit als Weg zum Frieden“. Die schmerzlichen Ereignisse, die den Weg der Menschheit im vergangenen Jahr geprägt hätten, insbesondere die Pandemie, lehrten uns, wie notwendig es sei, sich für die Probleme anderer zu interessieren und ihre Sorgen zu teilen. Diese Haltung sei der Weg, der zum Frieden führe, denn sie begünstige den Aufbau einer Gesellschaft, die auf brüderlichen Beziehungen beruhe. Jeder von uns, Männer und Frauen unserer Zeit, sei aufgerufen, jeden Tag und in jedem Lebensbereich Frieden zu stiften, indem er einem Bruder oder einer Schwester die Hand reiche, die ein Wort des Trostes, eine Geste der Zärtlichkeit, eine helfende Hand der Solidarität brauche. Dies sei eine Aufgabe, die Gott den Menschen gebe.

Friede könne aufgebaut werden, wenn wir begännen, mit uns selbst und mit den Menschen um uns herum in Frieden zu sein, indem wir die Hindernisse beseitigten, die uns daran hinderten, uns um diejenigen zu kümmern, die in Not und Elend seien. Es gehe darum, eine Mentalität und eine Kultur der „Achtsamkeit“ zu entwickeln, um die Gleichgültigkeit, das Wegwerfen und die Rivalität zu besiegen, die leider vorherrschten. Der Friede sei ist nicht nur die Abwesenheit von Krieg, sondern ein sinnerfülltes, geplantes und gelebtes Leben in persönlicher Erfüllung und brüderlichem Austausch mit anderen. Dann werde der so ersehnte und durch Gewalt, Egoismus und Bosheit stets gefährdete Frieden möglich und erreichbar.

„Möge die Jungfrau Maria, die den Friedefürsten geboren hat, für uns vom Himmel das kostbare Gut des Friedens erlangen, das durch menschliche Bemühungen allein nicht vollständig erreicht werden kann“, so der Papst. Der Friede sei vor allem eine Gabe Gottes. Diese müsse mit unablässigem Gebet erfleht, durch einen geduldigen und respektvollen Dialog aufrechterhalten, durch eine Zusammenarbeit aufgebaut werden, die für Wahrheit und Gerechtigkeit offen sei und immer auf die legitimen Bestrebungen der einzelnen Menschen und der Völker achte: „Meine Hoffnung ist, dass der Friede in den Herzen der Menschen und in den Familien, an den Arbeitsplätzen und in der Freizeit, in den Gemeinschaften und Nationen regiert“.

„An der Schwelle dieses Beginns“, so Franziskus abschließend, „möchte ich allen meine herzlichen guten Wünsche für ein glückliches und friedliches 2021 übermitteln. Möge es ein Jahr der brüderlichen Solidarität und des Friedens für alle sein. Ein Jahr voller zuversichtlicher Erwartung und Hoffnung, die wir dem himmlischen Schutz Mariens, der Mutter Gottes und unserer Mutter, anvertrauen“.

 

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 phillip 4. Jänner 2021 
 

Dieses päpstliche innerweltliche, allbrüderliche

Geschwafel verstellt uns den wahren Blick auf das Wesentliche unseres irdischen Daseins, unser tägliches Leben als Weg der Heiligkeit, das heißt des Glaubens und der Freundschaft mit Jesus, zu leben und ihn unaufhörlich als Meister und Herr, Weg, Wahrheit und Leben des Menschen zu entdecken und wiederzuentdecken. Himmlischer Vater, genug der Prüfung und schenke uns einen Nachfolger Petri, der seinen von Dir zugedachten Aufgaben und Verpflichtungen nachkommt, sammelt und nicht zerstreut! Danke!


0

0
 
 phillip 2. Jänner 2021 
 

"Maria, die heute in der Liturgie als Mutter Gottes gefeiert wird“

Diese Aussage ist so typisch irrend wie verwirrend für den Papst! Katholiken feiern die Jungfrau Maria nicht A L S Mutter Gottes, sie I S T die Mutter Gottes.


3

5
 
 Herbstlicht 1. Jänner 2021 
 

Für 2021 die besten Wünsche!

Ein mekwürdiges Jahr ging mit dem gestrigen Tag zu Ende und es wird uns allen in Erinnerung bleiben.

Allen, die auf kath.net unterwegs sind und selbstverständlich auch dem Team selbst, wünsche ich für
jeden Tag dieses Jahres Gottes reichsten Segen.
Seien und bleiben Sie behütet!


2

0
 
 723Mac 1. Jänner 2021 
 

2021 - ein Jahr von großen Jubiläen in München

300 Jahre Anbetung des Allerheiligsten in der Münchner Herzogspitalkirche durch Münchner Servitinnen, Pontifikat von Papst Franziskus ist auch 25. Pontifikat in der Geschichte der Kirche, unter dessen die Anbetung des Allerheilisgsten im Heilgtum der Schmerzhaften Gottesmutter vom Münchner Herzogspital rund um die Uhr /Tag und Nacht aufrechterhalten werden kann.

In Seiner Rede wies Papst Franziskus auf den beruhigenden und tröstenden Blick der Gottesmutter, der in Münchner Herzogspitalkirche auf eine besondere Weise über Wunder der Augenwende Mariens wahrgenommen werden könnte

Von München ist auch Papst Emeritus Benedikt nach Rom gegeangen, der die Erkundung von Christus als Wahrheit (und Wahrheit über Christus) als Schwerpunkt Seienr wissenschaftlichen theologischen Forschung machte. Die Gottesmutter vom Herzogspital wandte Ihre barhmerzigen Augen dem Christus als Wahrheit auch zu. Im Juni 2021 wird Papst Emeritus auch 70. Jahrestag Seiner Priesterweihe feiern. Deo Gratias!


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Angelus

  1. Reminiscere. Der Sinn der Verklärung. Kleine Lampen des Evangeliums sein
  2. Der notwendige Kampf gegen den bösen Feind
  3. Zwei Übertretungen
  4. Zeugen der heilenden Zärtlichkeit Gottes
  5. Die Predigt und das Wunder Jesu
  6. Zeit und Umkehr
  7. Kommt und seht! – Wir haben den Messias gefunden
  8. Durch die Taufe Kinder Gottes für immer
  9. Lumen gentium – Licht der Völker
  10. Eine große Intimität – und das Wort ist Fleisch geworden








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie im MÄRZ ein neues IPAD!
  2. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  3. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  4. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  5. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  6. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  7. Freispruch von Prof. Kutschera – Gericht: Meinung ist vom Grundgesetz geschützt!
  8. „Das Ziel dieser Kampagne gegen Kardinal Ratzinger/Benedikt XVI. ist sehr durchsichtig“
  9. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  10. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  11. Keine Priester-Laien-Pfarrleitung im Bistum Trier
  12. Missbrauchskandal: Fragen, die es auch geben muss
  13. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  14. „Wechsel doch! Werde Evangelisch – Protestiere mit Nachdruck gegen die katholische Kirche“
  15. Treffen mit Großayatollah Sayyid Ali Al-Husayni Al-Sistani

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz