Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  5. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  8. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  9. Ich glaube an … Engel?
  10. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  11. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  12. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  13. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  14. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  15. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt

Kardinal Napier warnt vor ‚Black Lives Matter’-Organisation

9. Juli 2020 in Aktuelles, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Organisation kämpft gegen die Werte, Strukturen und Institutionen, welche die besten Zivilisationen und Kulturen hervorgebracht haben, kritisiert der Erzbischof von Durban.


Durban (kath.net/jg)

Die „Black Lives Matter“-Bewegung werde von Gruppen kontrolliert, welche die Grundlagen der besten Kulturen bekämpfen, kritisierte Wilfrid Fox Kardinal Napier, der Erzbischof von Durban (Südafrika) in einer kurzen Stellungnahme auf Twitter.

 

„Eine kurze Untersuchung des Gründungsdokuments von ‚Black Lives Matter’ zeigt, dass die Bewegung von Interessen und Parteien übernommen worden ist, die entschlossen sind die Werte, Strukturen und Institutionen aufzulösen, welche über die Jahrhunderte Grundlage für die besten Zivilisationen und Kulturen waren“, schrieb Napier wörtlich.


 

Auf der Internetseite der „Black Lives Matter“-Organisation fordert die Gruppe, dass jede schwarze Person den „sozialen, wirtschaftlichen und politischen Einfluss“ haben soll, um „gut leben zu können“. Sie bekennt sich zum Abbau des „cisgender-Privilegs“ und der Förderung von schwarzen Transgender-Personen. Sie lehnt die „westlich-vorgeschriebene Kernfamilienstruktur“ ab. Die Organisation will sich vom „heteronormativen Denken“ befreien und Homosexuelle unterstützen.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Triceratops 11. Juli 2020 
 

Ist auch deshalb überzeugend,

weil Napier selbst schwarz ist und man ihm deshalb keine Vorurteile gegenüber Schwarzen vorwerfen kann.


0

0
 
 Chris2 9. Juli 2020 
 

Die üblichen linksdekadenten Themen also

mit einer ebensolche Weltsicht, die sich die Realität zurechtbiegt und -bricht, bis sie passt. Das Ganze gemischt mit antiweißem, kulturfeindlichen Rassismus. Prima. Genau darauf hat die Welt jetzt noch gewartet. Aber wenn es den "Demokraten" hilft...


2

1
 
 Herbstlicht 9. Juli 2020 
 

Dank an Kardinal Napier!

Dass hinter "Black Lives Matter" Gruppen stehen, die ihre eigenen Interessen verfolgen, ist doch offensichtlich.
Diejenigen, die unmittelbar nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd auf die Straßen gingen, um ihren Protest auszudrücken, hätten doch niemals die Möglichkeit und die Mittel gehabt, ihren Protest rund um den Erdball zu tragen.
Sie hätten vielleicht noch ein paarmal demonstriert und mit der Zeit wäre die ganze Sache im Sand verlaufen.
Nein, George Floyd wurde und wird benutzt, um ganz andere Dinge durchzusetzen.
Wer das nicht sieht, muss blind sein oder will es nicht sehen bzw. nicht wahrhaben.

Kardinal Napier zieht dankenswerterweise die richtigen Schlüsse, andere Geistliche in den USA hingegen zogen es vor, während der Demos auf die Knie zu gehen.


5

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Politik

  1. Französische Nationalversammlung stimmt für neues Bioethikgesetz – „So sterben Zivilisationen“
  2. US-Bischof: Wählen Sie Kandidaten, die Leben, Moral, Ehe, Familie und Glauben respektieren!
  3. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump
  4. Kanadas Regierung gibt 8,9 Millionen Dollar Hilfe für Abtreibungen weltweit
  5. Wen der National Catholic Reporter die „Zukunft der katholischen Kirche“ nennt 
  6. Abtreibung: Christen schreiben offenen Brief an Demokratische Partei
  7. Catholics for Trump: ‚Protestieren Sie öffentlich gegen Kirchensperren’
  8. Unverändert hohe Unterstützung für Trump bei Evangelikalen
  9. US-Vizepräsident Pence: ‚Betet für Amerika’
  10. US-Priester: Wahl im November ist Richtungsentscheidung








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  7. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  8. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  9. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  10. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  11. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  12. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  13. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  14. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  15. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz