Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  3. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  4. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  5. 'Annalena und die 10 Verbote'
  6. Die Verheißung der Schechina-Wolke
  7. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  8. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni
  9. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  10. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  11. Belarus: Orthodoxe Kirche setzt regimekritischen Erzbischof ab
  12. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  13. Das Große im Kleinsten
  14. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  15. Erzbischof Chaput: Transgenderismus ist ‚letzte Rebellion gegen Gott’

Instagram: ‚Faktencheck’ oder Zensur bei Lebensschutznachricht?

21. Februar 2020 in Prolife, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Eine parlamentarische Anfrage an das britische Parlament ergab, dass eine Zunahme von Spätabtreibungen von Babys mit Down-Syndrom zu beobachten ist. Für Instagram eine Falschmeldung.


Menlo Park (kath.net/LifeNews/jg)
Die zu Facebook gehörende Foto- und Videoplattform Instagram hat eine Nachricht von LifeNews als Falschmeldung klassifiziert, welche die Zunahme von Spätabtreibungen von Kindern mit Down-Syndrom Diagnose im Vereinigten Königreich in den letzten zehn Jahren dokumentiert.

LifeNews hatte eine Meldung der britischen Lebensschutzgruppe „Society for the Protection of Unborn Children“ (SPUC) veröffentlicht. Die SPUC berichtete, dass die Zahl der Spätabtreibungen von Kindern mit der Diagnose Down-Syndrom von 11 im Jahr 2009 auf 23 im Jahr 2018 angestiegen ist. Diese Zahlen sind im Zuge einer parlamentarischen Anfrage öffentlich bekannt geworden.


Um die Information zu verbreiten, veröffentlichte LifeNews die Nachricht mit einem Foto eines Babys mit Down-Syndrom und der Schlagzeile „Schrecklich!“ Kurz darauf war die Nachricht von Instagram verschleiert und mit der Nachricht „Falschmeldung“ versehen. Eine unabhängige Faktenüberprüfung habe die Meldung kontrolliert, gab Instagram an.

Wer die Nachricht lesen wollte, konnte das tun, war aber erneut mit einer Warnung konfrontiert, dass es sich bei der Nachricht um eine „Falschmeldung“ handle.

LifeNews veröffentlichte daraufhin die Nachricht mit verändertem Inhalt erneut. Dieses Mal stand die Diskriminierung von Down-Syndrom Babys im Vordergrund. Instagram reagierte innerhalb kurzer Zeit mit derselben Klassifizierung als Falschmeldung.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Uwe Lay 21. Februar 2020 
 

Was ist eine Falschmeldung?

Wie schon die kommuistische Zeitung "Prawda" (die Wahrheit) es wußte: Falsch ist jede Aussage, die der herrschenden Ideologie widerspricht oder der Ideologie schadet.So kann es eben falsche Tatsachen geben, die dann eben nicht veröffentlicht werde dürfen.
Uwe C. Lay Pro Theol Blogspot


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Medien

  1. Facebook sperrt Lebensschutzseite LifeSiteNews
  2. Konservative Journalistin unerwünscht: französischer Sender streicht Dokumentation
  3. Video veröffentlicht: Facebook-Chef Zuckerberg warnte vor Covid-Impfung
  4. Kritik an Transgender: Twitter und Facebook sperren Konten
  5. Twitter sperrt Nachrichtenkanal von ‚Focus on the Family’
  6. Verkauf eines Feminismus-kritischen Buchs auf Facebook und Instagram gesperrt
  7. Polens Ministerpräsident: Die Zensur ist in neuer Form zurück
  8. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  9. Softwareunternehmen Mozilla: ‚Trump sperren wird nicht reichen’
  10. Prominente Konservative verlassen Twitter








Top-15

meist-gelesen

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  3. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  4. "Das widerspricht dem Sinn eines geistlichen Amtes für das Heil der Menschen"
  5. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  6. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  7. Der Missbrauch des Missbrauchs ausgerechnet gegen den Missbrauchsaufklärer Woelki
  8. Du bleibst!
  9. 'Annalena und die 10 Verbote'
  10. Medien: Vatikan hat US-Präsident Biden offenbar Mitfeier der Papst-Morgenmesse verweigert
  11. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  12. Papst lässt 3-Monats-Frist für Amtsverzicht von Heße und Schwaderlapp verstreichen
  13. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  14. Ruhe in Frieden, lieber Jürgen Liminski!
  15. Aufbruch zum geistigen Kampf

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz