Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  8. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  9. Was für ein Desaster!
  10. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  11. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  12. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  15. Mehr protestantisch brauchen wir nicht

Gottes Gebot schenkt die einzig wahre Freiheit

16. Februar 2020 in Aktuelles, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: das Gesetz – als Instrument der Freiheit zu leben, das uns hilft, nicht Sklaven der Leidenschaften und der Sünde zu sein. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) „Zu den Alten ist gesagt worden – ich aber sage euch“: Angelus am sechsten Sonntag im Jahreskreis. In seiner Ansprache vor dem traditionellen Mittagsgebet kommentierte Papst Franziskus das Tagesevangelium (Mt 5, 17-37).

Das Evangelium aus der Bergpredigt beschäftige sich mit dem Thema der Einhaltung des Gesetzes. Jesus wolle seinen Zuhörern helfen, sich den Vorschriften der dem Mose gegebenen Gebote in der rechten Weise zu nähern, indem er sie ermahne, Gott zur Verfügung zu stehen, der uns durch das Gesetz zu wahrer Freiheit und Verantwortung erziehe.

Es gehe darum, es als ein Instrument der Freiheit zu leben, das uns helfe, nicht Sklaven der Leidenschaften und der Sünde zu sein. Wenn wir den Versuchungen und Leidenschaften nachgäben, seien wir nicht Herren und Protagonisten unseres eigenen Lebens, sondern wir würden unfähig werden, es mit Willen und Verantwortung zu bewältigen.


Die Rede Jesu sei in vier Antithesen gegliedert, die mit der Formel „Ihr habt gehört, dass es gesagt wurde ... ich aber sage euch“ ausgedrückt würden. Diese Antithesen bezögen sich auf ebenso viele Situationen des täglichen Lebens: Mord, Ehebruch, Scheidung und Eide. Jesus hebe die Vorschriften bezüglich dieser Probleme nicht auf, sondern er erkläre ihre tiefere Bedeutung und zeige den Geist, in dem sie beachtet werden sollen.

Er ermutige uns, von der formellen Einhaltung des Gesetzes zu einer substanziellen Einhaltung überzugehen und das Gesetz in unseren Herzen zu akzeptieren, das das Zentrum der Absichten, Entscheidungen, Worte und Gesten eines jeden von uns sei. Aus dem Herzen „kommen die guten und die schlechte Taten“.

Indem man das Gesetz Gottes in unserem Herzen aufnähme, verstünden wir, dass wir uns und die anderen in gewissem Maße „töten“, wenn wir unseren Nächsten nicht lieben, denn Hass, Rivalität und Spaltung töteten die brüderliche Nächstenliebe, die die Grundlage der zwischenmenschlichen Beziehungen bilde. Indem man das Gesetz Gottes in seinem Herzen aufnehme, verstünde man, dass das Verlangen geleitet werden müsse, denn nicht alles, was man sich wünsche, könne man haben, und es sei nicht gut, egoistischen und besitzergreifenden Gefühlen nachzugeben. Wenn man das Gesetz Gottes in seinem Herzen aufnehme, verstehe man, dass man einen Lebensstil der nicht eingehaltenen Versprechen aufgeben müsse.

Doch Jesus sei sich bewusst, dass es nicht leicht sei, die Gebote in dieser tiefgreifenden und allumfassenden Weise zu leben. Deshalb biete er uns die Hilfe seiner Liebe an. Er sei nicht nur in die Welt gekommen, um das Gesetz zu erfüllen, sondern auch, um uns seine Gnade zu schenken, damit wir Gottes Willen tun könnten, indem wir ihn und unsere Brüder und Schwestern liebten.

Es gehe darum, ihm zu vertrauen, seiner unentgeltlichen Gnade und uns ihm anzuvertrauen, die Hand, die er uns ständig reiche, zu abzunehmen, damit unsere Bemühungen und unser notwendiges Engagement durch seine Hilfe, die von Güte und Barmherzigkeit erfüllt sei, unterstützt werden könnten:

„Heute bittet Jesus uns, auf dem Weg der Liebe, den er uns aufgezeigt hat und der von Herzen kommt, voranzuschreiten, der vom Herzen ausgeht. Das ist die Art und Weise, wie man als Christ leben kann“.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Adamo 17. Februar 2020 
 

Amoklauf des Freiburger Diözesanrates - heutige Rundfunkmeldung!

Der Freiburger Diözesanrat hat noch immer nicht begriffen, dass Gott das Sagen hat und nicht der Diözesanrat.

Der Papst Franziskus hat nur die ewigen Wahrheiten Gottes verkündet.

Diese ewigen Wahrheiten Gottes will der Diözesanrat Freiburg in seinem Sinne umkrempeln.

Hiermit ist er völlig auf einem Irrweg!


3

0
 
 lesa 16. Februar 2020 

DAmit das Volk nicht verwildert (vgl Spr 29, 18)

Eine sehr dankenswerte Ansprache des Heiligen Vaters! "Jesus wolle seinen Zuhörern helfen, sich den Vorschriften der dem Mose gegebenen Gebote in der rechten Weise zu nähern, indem er sie ermahne, Gott zur Verfügung zu stehen, der uns durch das Gesetz zu wahrer Freiheit und Verantwortung erziehe."
Ohne prophetische Offenbarung verwildert das Volk. Aber wohl ihm, wenn es das Gesetz beachtet. (Spr 29,18)
Das sehen wir zur Genüge!
"Doch Jesus sei sich bewusst, dass es nicht leicht sei, die Gebote in dieser tiefgreifenden und allumfassenden Weise zu leben. Deshalb biete er uns die Hilfe seiner Liebe an. Er sei nicht nur in die Welt gekommen, um das Gesetz zu erfüllen, sondern auch, um uns seine Gnade zu schenken, damit wir Gottes Willen tun könnten …"


12

0
 
 Bernhard Joseph 16. Februar 2020 
 

Da werden aber die relativistischen Trüppchen in der DBK mächtig aufheulen

"Er ermutige uns, von der formellen Einhaltung des Gesetzes zu einer substanziellen Einhaltung überzugehen und das Gesetz in unseren Herzen zu akzeptieren, das das Zentrum der Absichten, Entscheidungen, Worte und Gesten eines jeden von uns sei."

Ist nicht das Credo des synodalen Amoklaufs: wir befreien uns radikal von aller Katholizität?

Und wird nicht dauernd bemäkelt, wenn es um das göttliche Gebot geht, keinen Ehebruch zu begehen, dass man nicht so am Gesetz kleben dürfe, schließlich sei das nur pharisäerhaft?

Dieser Tage müssen die synodalen Amokläufer und ihre Laiengefolgschaft vieles seitens des Papstes ertragen, was sie nie für möglich gehalten hätten.

Und so stützt in der DBK ein blinder Hirte den anderen, so dass am Ende sowohl die Hirten als auch die WisiKi und Maria 2.0 Jüngerschaft in die Grube ihrer Ideologien fallen.


9

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Angelus

  1. Privilegierte der Gnade
  2. Die Güte und Gnade des Herrn - allen das Wort der Erlösung anbieten
  3. Die Vergebung Gottes
  4. Die gesunde Gewohnheit der brüderlichen Zurechtweisung
  5. Der Skandal des Kreuzes – das Ärgernis des Fliehens vor dem Kreuz
  6. Ihr aber, für wen haltet ihr mich?
  7. Der große Glaube
  8. Gott preisen wie Maria
  9. Sich in der Prüfung vertrauensvoll Gott überlassen
  10. Der Weg, der bei Gott beginnt, und der zu Gott zurückführt








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  4. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  5. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  6. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  9. Was für ein Desaster!
  10. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  11. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  12. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  13. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  14. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  15. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz