Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  2. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  3. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  4. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  5. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  6. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  7. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  8. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  9. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  10. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  11. ‚Climate change’ – unterwegs zu COP26
  12. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  13. Johannes Paul I. wird seliggesprochen
  14. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“
  15. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!

'Das sieht man auch in der evangelischen Kirche'

22. Juli 2019 in Deutschland, 26 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Berliner Erzbischof Koch bleibt realistisch: "Ich bin fest davon überzeugt, wenn wir alles neu machen würden, um dem Mainstream zu folgen und eventuell tun, was die Menschen von uns erwarten, werden auch wir den Trend nicht aufhalten"


Berlin (kath.net) "Ich bin fest davon überzeugt, wenn wir alles neu machen würden, um dem Mainstream zu folgen und eventuell tun, was die Menschen von uns erwarten, werden auch wir den Trend nicht aufhalten." Dies meint der Berliner Erzbischof Heiner Koch in einem Interview mit dem Kölner „Domradio“ zu sinkenden Mitgliederzahlen der Kirche. "Gott verliert an Bedeutung und der Glaube ist sicherlich auch nicht mehr durch Tradition und Brauchtum getragen." Koch erinnert dann daran, dass nur 37 Prozent der Eltern, die katholisch sind, den Glauben weitergeben, und zwar weil der andere oftmals gar nicht getauft ist. "Ich bin auch für Reformen der Kirche, aber ich glaube nicht, dass durch noch so viele Reformen die Menschen in Massen wiederkommen. Das sieht man auch in der evangelischen Kirche."


Archivfoto Erzbischof Koch (c) Erzbistum Berlin


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Sebi1983 23. Juli 2019 
 

Bitte Konsequenzen aus dieser Analyse ziehen!


2

0
 
 Diadochus 23. Juli 2019 
 

@benedetto05

Ja, ich bin interessiert und habe Ihnen an angesagter Stelle geantwortet. Habe es erst jetzt gelesen.


0

0
 
 benedetto05 22. Juli 2019 
 

Hinweis an @Diadochus

Verehrter @Diadochus,
es gehört zwar nicht hierher, aber ich habe, wenn auch mit Verzögerung, im kath.net-tread "Ex-Chefredakteur des ‚Catholic Herald’: Amazonien-Synode absagen (http://kath.net/news/68587)
nochmal auf Ihre Antwort reagiert. Vielleicht sind Sie ja interessiert.


0

0
 
 GerogBer 22. Juli 2019 

Wenn der Erzbischof von Berlin

das schon erkannt hat, warum leuchtet dann sein Ordinariat immer noch nicht, sondern verdingt sich dem Mainstream?


4

0
 
 Stefan Fleischer 22. Juli 2019 

@ Bernhard Joseph

Da kann ich mich Ihnen ganz anschliessend. Der Völkerapostel war und ist zu allen Zeiten brandaktuell, gerade auch in der unseren. Wir könnten und sollten noch viel mehr von ihm lernen, wie man die Glaubenswahrheiten und -geheimnisse auch für die einfachen Gläubigen klar und überzeugend darlegen kann. Sein "Erfolgsrezept" dürfte gewesen sein, dass er als Pharisäerschüler die Schrift sehr genau kannte, und trotzdem in einer volksnahen Sprache, voll überzeugt und deshalb glaubwürdig, den Glauben verkündete, den ganzen Glauben und nichts als den Glauben (nicht seine eigenen Spekulationen).


7

0
 
 hape 22. Juli 2019 

Per Mariam ad Jesum.

Es kommt nicht darauf an, viel zu tun. Es kommt darauf an, das richtige zu tun. Die Kirche braucht drei Dinge: (1) heiligmäßige Priester, (2) bekennende Laien, die ihren Alltag aus der tiefen Liebe zum Herzen Mariens und zum Herzen Jesu heraus gestalten und die (3) die entspr. Familienmilieus gründen. Gerade die Scheidungsraten korrelieren m.E. mit dem Priestermangel und den Kirchenaustritten. Per Mariam ad Jesum. Das ist der Weg. Jeder kann das sofort umsetzen. – Die Kirche braucht Bekenner und sollte sich nicht wie ein Club pubertierender Sozialromantiker aufführen, dessen Mitglieder schon Schnappatmung bekommen, wenn nur vom Lehramt die Rede ist und bei dem man durch Zwangsmitgliedschaft Dienstleistungsansprüche erwirbt. – „Das Zentrum ist Christus, die Wahrheit, die Er lehrte, das Beispiel, das Er gab. Der Tabernakel ist das wahre Zentrum der Kirche hier auf Erde und einer jeden Ortsgemeinde.“ So Wb. Schneider zu Amazonien. Insofern fließt der Amazonas in den Rhein.


7

0
 
 Reichert 22. Juli 2019 
 

Lieber Diadochus, nach meiner Kenntnis lädt der Erzbischof Koch evangelische
Christen zum Kommunionempfang ein. Das kann ich dann nur so verstehen, daß er die Beichte als Sakrament für überholt ansieht.


6

0
 
 Bernhard Joseph 22. Juli 2019 
 

@Stefan Fleischer - "Refokussierung auf Gott"

Mir scheint, diese "Refokussierung auf Gott" müsste heute über eine intensive Rezeption des Apostels Paulus erfolgen, dessen Briefe an die frühchristlichen Gemeinden die Kirche wesentlich begründet hat.

Paulus ist als Apostel der Verkünder des Evangeliums überhaupt und zwar in unverkürzter Weise, so dass neben dem Heil auch die Verworfenheit immer Bestandteil der Verkündigung ist. Paulus stellt uns den ganzen Ernst des Glaubens vor Augen, die uns erst Gott in seiner ganzen Herrlichkeit spürbar macht.

Heute sieht man immer wieder die Tendenz Paulus zu marginalisieren, seine Briefe einfach nicht zur Kenntnis zu nehmen oder ihren Inhalt derart abzuschwächen, dass darunter der Sinn des Wortes verloren geht.


6

0
 
 doda 22. Juli 2019 

Ich schließe mich dem Post des Mitforisten Diadochus ad @Tom Tam ausdrücklich an.


2

0
 
 wedlerg 22. Juli 2019 
 

Es geht nur um das Label!

Die Reformer oder "Erneuerer", Strukturwandel et al wollen die Kirche nicht erneuern. Sie wollen das Label "kath. Kirche" haben, weil es immer noch viele Gläubige und Bewegte gibt. Damit wollen sie dann ihre eigenen pol. Ideen transportieren.

Das ganze bedingt aber die Beschleunigung des Niedergangs. Denn die aktiven Gläubigen wollen keine andere politische Kirche, sondern eine Kirche, die wieder normal wird. Diejenigen, die aus der Kirche gelehrt wurden (Leugnung der Auferstehung im Religionsunterricht und an den Unis etc) kommen so auch nicht wieder.

Es bleiben einzig die politisch bewegten, die gerne einen eigenen Verein gründen können oder zu den Lutheranern wechseln können. Die Frage, warum sie das nicht tun ist klar: dort ist die Bedeutung gleich Null. Kein normaler Mensch will sich von pol. Kirchenfunktionären betreuen lassen.


4

0
 
 je suis 22. Juli 2019 

EINSICHT zur AUSSICHT

Ein erster Schritt ist getan - wie heisst es doch:
Einsicht ist der Weg zur Besserung!

Eine Meldung am Rande: Der Pfarrer der Hl. Kreuz Kirche zu Münster - Ausgangspunkt der unsäglichen Maria 2.0 Bewegung - hat das Handtuch geworfen und lässt sich "auf's Land" versetzen. Zuviel "Machtverteilung" kann auch viel Schaden anrichten.
Ach, wenn Bischof Genn doch auch Einsicht zeigen würde!


10

0
 
 lakota 22. Juli 2019 
 

@TomTam

Ist die "Neufokussierung" auf Gott nicht enthalten in den Worten: "An Gottes Segen ist alles gelegen"?


4

0
 
 Herbstlicht 22. Juli 2019 
 

Ich vertraue darauf, dass es eine Wende geben wird, wenn auch erst später.

In einer Welt des Internets, des stets präsenten Smartphones, des Anklickens und des Wegklickens, der Befriedigung der vermeintlich so wichtigen Bedürfnisse infolge immer raffinierter werdenden Werbung - in solch einer lauten, konsumorientierten Welt hat GOTT kaum eine Chance.

Wenn die Kirche sich dieser Art von Welt anpassen will, wird sie überflüssig werden, trotz all´ ihrer Anpassungsversuche!
GOTT ist leise!

Die katholische Kirche, die ihre unverwechselbare Identität bewahrt und unerschrocken auf Christus und seine Lehre verweist, wird Suchenden zum Rettungsanker in einer immer wirrer werdenden Welt werden.
Wenn auch nicht unbedingt heute, aber später!
Denn dass diese Welt große Defizite aufweist, wird wohl immer offensichtlicher werden.


6

0
 
 Stefan Fleischer 22. Juli 2019 

@ Diadochus

Ich sehe das nicht so schlimm. Irgendwie hat auch TomTam Recht. Um zum Bewusstsein "An Gottes Segen ist alles gelegen!" zu gelangen braucht es natürlich heute eine Refokussierung auf Gott. Das hätte ich eigentlich noch erwähnen müssen. Ich ging davon aus, dass alle hier mich gut genug kennen um zu wissen, dass diese Refokussierung auf Gott auch für mich ein ganz zentrales Anliegen ist.


6

0
 
 Diadochus 22. Juli 2019 
 

@TomTam

Ihr Beitrag beinhaltet keinen Mehrwert. Sie würdigen damit den Mitforisten Stefan Fleischer nur herab. Das missbillige ich.


2

0
 
 Diadochus 22. Juli 2019 
 

Reformen

Das hört sich auf den ersten Blick sehr gut an, was EB Koch da gesagt hat. Man könnte glatt meinen, er habe sich neu besonnen. Das kaufe ich ihm aber nicht ab. Am Fronleichnamstag verweigerte er den Gläubigen die gebotene Ehrfurchtsbezeigung vor dem Allerheiligsten Sakrament des Altares. Sie wurden daran gehindert, davor eine Kniebeuge zu machen. kath.net und Frau Sperlich berichteten davon aurführlich. So sehen "Reformen" in Berlin aus.


8

0
 
 TomTam 22. Juli 2019 
 

@Stefan Fleischer

Den Trend aufhalten
Sie haben dabei die "Neufocussierung" auf Gott vergessen!


3

0
 
 girsberg74 22. Juli 2019 
 

Erstmal eine bemerkenswerte Einsicht!

Sie dürfte - wird hoffentlich - auch die Forderung ausbremsen, die Lehre der Kirche durch "Einbindung" der Lebenswirklichkeiten zu "modernisieren".


13

0
 
 ThomasR 22. Juli 2019 
 

Rückkehr zu Christus und zu eigenen Wurzeln* auch in Berlin dringendst gefragt

*inkl. zur Zelebratiosnrichtung "cum crucifisso" in allen Kirchen Berlins


Folgend link zu der Liste der profanierten Kirchen in EB Berlin : https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_profanierten_Kirchen_im_Erzbistum_Berlin
Profanierung der Kirchen (gleichzeitig wurde in Berlin ein 40 Millionen Projekt in Sankt Hedwig bei Protesten der Gläubigen einegelitet)kann nur in Mehrung der Kirchenaustritte resultieren da die Gläubigen eindeutig, ähnlich der BIldung der Pfarrverbunde die Bindung mit eigener Gemeinde durch Profanierung der Kirchen und Kapellen verlieren.

Andererseits wozu ein 40 Mio Projekt in Sankt Hedwig, wenn Berlin momentan soviele soziale Probelme hat?

Statt Profanierung der Kirchen und Abbau des Angebotes der Kirche vieleicht doch Einladung von neuen Gemeinschaften, wie Communaute Sankt Martin nach Berlin?


6

0
 
 gebsy 22. Juli 2019 

Anbetung

als Angelpunkt des Gottvertrauens entdecken und durch die Dankbarkeit für das Priestertum die Mitmenschen staunen lassen "SEHT, WIE SIE EINANDER LIEBEN"


8

0
 
 borromeo 22. Juli 2019 

Mich würde sehr interessieren,

was Erzbischof Koch meint mit "Ich bin auch für Reformen der Kirche". Meint er tatsächlich eine Reform in Richtung Entweltlichung, so wie Papst Benedikt XVI. sie versteht? Oder eine Reform à la Mutter Theresa: "Zuerst müssen Sie und ich uns ändern"? Oder eine Reform des in dieser Form unsäglichen Kirchensteuer(un)wesens in Deutschland?
Das wäre höchst erfreulich.

Oder meint er Reform im Zusammenhang mit den üblichen Themen Zölibat, Weiheämter für Frauen, Anerkennung der "vielfältigen Ehen", eine "Ökumene" unter weitgehender Aufgabe der katholischen Lehre im Bereich Ämter- und Sakramentenverständnis etc. ?
In diesem Fall wären seine grundsätzlich richtige und unterstützenswerte Aussage und sein entsprechender Hinweis auf die Zustände in der protestantischen Gemeinschaft lediglich Verschleierung und Tarnung, was schade wäre.

Ich wünschte mir einen ergänzenden Klartext von Bischof Koch. Vielleicht besinnt er sich ja wieder auf seinen Mentor Kardinal Meisner, das wäre gut und wichtig.


13

0
 
 Bernhard Joseph 22. Juli 2019 
 

Umgekehrt wird ein Schuh draus

"... aber ich glaube nicht, dass durch noch so viele Reformen die Menschen in Massen wiederkommen"

Die "Reformen" seit dem II. Vaticanum haben doch erst dem Glaubensverfall diese Dynamik gegeben, weil sie aus dem Glauben den tieferen Ernst verbannt haben.

Eine "Wohlfühlreligion", die nichts fordert und nur leere Versprechungen macht, die der Entsittlichung noch durch "Reformen" bespringt und jegliche Gottesfurcht beiseite schiebt, was soll Sie den Menschen schon bedeuten?

Die Menschen spüren doch sehr wohl, wo an die Stelle des echten Glaubens bloß noch Heuchelei betrieben wird.

Der Glaube muss tragende Antworten geben, insbesondere auf das Böse in der Welt, die Ungerechtigkeit und den Tod.

Die Lehre der Kirche tat dies, bis die "Reformer" ihr Werk in der Kirche begannen.


16

0
 
 Theobald 22. Juli 2019 
 

neu?

Der Herr Bischof sitzt dem gleichen Irrtum auf wie die meisten seiner Amtsbrüder. Es geht nicht um "neu" machen, um Umsturz der Werte und Formen.
Es geht allein darum, den Glauben wieder glaubhaft zu leben, die Schönheit des Glaubens zu vermitteln und die Liebe (und manchmal verrückte Verliebtheit) zu Jesus Christus vorzuleben. Auch wenn es weh tut und auch, wenn diese gelebte Treue Widerspruch hervorruft. Das ist allemal ansprechender und lebendiger als das, was altlinke Kirchenvertreter meinen, machen zu müssen.
Mit Stuhlkreisen, und schwammig-politischen Einlassungen wird man keinen jungen Menschen zurück zu Gott führen. Und DASS junge Leute immer noch fähig zur Begeisterung sind, zeigen sie uns Erwachsenen ja aktuell zu Genüge.


14

0
 
 Stefan Fleischer 22. Juli 2019 

Den Trend aufhalten

Mit der Mentalität von "Das schaffen wir!" schaffen wir es weder in der Welt noch in der Kirche. In allen Erfolgsphasen der Kirche war das Bewusstsein vorhanden: "An Gottes Segen ist alles gelegen!" Wenn es uns gelingt, das wieder in die Köpfe und Herzen der Menschen einzupflanzen, werden wir auch wieder Erfolg haben. Wenn wir aber selber nicht davon überzeugt sind, wie wollen wir dann andere davon überzeugen? Das ist das Problem.


19

0
 
 Rolando 22. Juli 2019 
 

Focus auf das ewige Heil legen

Durch irdische Nettigkeiten, Leidverhinderung, Armutsbekämpfung, gerechte Güterverteilung, Anpassungen an die menschlichen Bedürfnisse kommt Niemand zum Glauben und zur Kirche. Das Alles können und tun Heiden auch. Da die Sünde relativiert ist, ist auch das Gebet unfruchtbar. Gott will helfen, doch die unvergebene Schuld, die Sünde, steht dazwischen. Dann ist Gottes Hilfe nicht mehr sichtbar, wozu dann noch Kirche? Es muß die Sünde benannt werden, deren Ursachen, die Notwendigkeit der Vergebung, der Beichte. Das ewige Heil, nicht der irdische Wohlstand sollte im Blick stehen, das Unvergängliche sollte vor dem Vergänglichen sein. Die Evolutionstheorie hat viel kaputtgemacht, der Schöpfer wird nicht mehr gebraucht, nur als Grundursache einer Entwicklung, die es so nicht gab. Jede Kreatur, auch der Mensch, ist einzeln erschaffen, von Gott.


15

0
 
 nazareth 22. Juli 2019 
 

Wie das klingt:"Gott verliert an Bedeutung". Die Menschen vergehen wie ein Windhauch und besinnen sich nicht auf dem Wert den sie haben, ihren Ursprung und ihr Ziel! Und dass Gott war, ist und sein wird und dass sie zur Anbetung des Ewigen, der Liebe, geschaffen sind! Dass nur Gott ihr Glück und ihre Vollendung und ihr Heil ist. Wie arm und verirrt ist dieses Europa! Bis ein Unglück passiert. Ich weiß noch wie der Golfkrieg war, waren die Kirchen urplötzlich über Nacht voll! Und dann? Wieder leer!


23

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Erzbistum Berlin

  1. Berlin: Priester niedergeschlagen und während der Messe angegriffen
  2. „Souveränität im Umgang mit Kritik sieht aber wohl doch anders aus“
  3. Erzbischof Koch/Twitter: „Interessant auch, dass @MonsignoreCorpa @ErzbistumBerlin blockiert hat“
  4. Diese „Weihe ist Hingabe des Erzbistums Berlin und seiner Menschen an Jesus und Maria“
  5. Erzbistum Berlin plant Weihe „an das Heiligste Herz Jesu und Mariä“
  6. Erzbistum Berlin dementiert Fake-News über Erzbischof Koch
  7. „Ernst der Lage bedrückt uns und viele Gläubige“
  8. Die Darstellungen gehen auseinander: Knien bei der Prozession
  9. Vor Wahlen: Notwendiges Gespräch oder „indirekte Wahlempfehlung“?
  10. Erzbischof Kochs Aussage zur Klimaschützerin Greta Thunberg







Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  4. Benedikt XVI.: „Nun ist er im Jenseits angelangt… Ich hoffe, daß ich mich bald hinzugesellen kann“
  5. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  6. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  7. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  8. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  9. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  10. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  11. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  12. Lyon: Kapuzinermönche zündeten 5G-Masten an
  13. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  14. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“
  15. Der hl. Franziskus und die Sünden von Priestern: „Und ich will ihre Sünde nicht sehen ...“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz