Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. „Das hier ist ein Satire-Account, oder? ODER????“
  2. #SegenFürAlle: Pfarreien erklären Ungehorsam
  3. Die große Flucht
  4. Belgien: Mann will Ordensschwester werden
  5. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  6. Rosenkränze für Weltjugendtag 2023 aus Recycling-Material
  7. Augsburger Bischof Meier fordert für Frauen ein diakonisches Dienstamt mit eigenem Profil
  8. New Yorker Elternteil möchte das eigene (erwachsene) Kind heiraten
  9. Mangel an Einheit in vielen grundlegenden Aspekten des Glaubens
  10. Antifa-Flagge über dem vor allem aus kirchlichen Spenden finanzierten Rettungsschiff „Sea-Watch 4“
  11. Ramadan-Wünsche vom Vatikan: Gemeinsam "Zeugen der Hoffnung"
  12. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  13. Sonntag der Barmherzigkeit bei der heiligen Faustyna Kowalska
  14. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson
  15. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“

Wieder Zehntausende zu tschechischer Nationalwallfahrt erwartet

4. Juli 2019 in Weltkirche, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Wallfahrt zum Staatsfeiertag der Heiligen Cyrill und Method am 5. Juli ist jährlich größtes kirchliches Ereignis Tschechiens - Nuntius Balvo leitet Festgottesdienst, Bestsellerautor Anselm Grün "Stargast"


Prag (kath.net/KAP) Mehrere Zehntausend Gläubige werden in dieser Woche wieder zur tschechischen Nationalwallfahrt nach Velehrad erwartet. Die Wallfahrt am Staatsfeiertag der Heiligen Cyrill und Method am 5. Juli ist jährlich das größte kirchliche Ereignis Tschechiens. Hauptzelebrant des zentralen Gottesdienstes im Hof vor der Wallfahrtsbasilika von Velehrad ist heuer der seit dem Vorjahr in Prag amtierende Papstbotschafter Nuntius Erzbischof Charles Daniel Balvo. Der US-amerikanische Vatikandiplomat wird am Freitag in tschechischer Sprache predigen. Der 68-jährige Erzbischof war zu Beginn seiner Diplomatentätigkeit unter anderem Botschaftsrat an der Nuntiatur in Prag.


"Stargast" bei den traditionellen "Tagen der Menschen guten Willens" im Rahmen der Nationalwallfahrt, die bereits am Donnerstag beginnen, ist der deutsche Benediktinerpater und Bestsellerautor Anselm Grün. Er wird bei einem Bildungsseminar für Eltern einen Vortrag zum Thema "Von mir zu dir - Die Sorge um sich selbst und den Nächsten" halten. Mehr als 30 der rund 200 Bücher des Ordensmanns sind auch in tschechischer Sprache erschienen.

Die Wallfahrt nach Velehrad steht diesmal im Zeichen mehrerer Gedenktage: Vor 1.150 Jahren verstarb der heilige Cyrill und im selben Jahr wurde sein leiblicher Bruder, der heilige Method, zum ersten mährischen Erzbischof ernannt. Method soll in Velehrad begraben sein, worauf die Cyrill-und-Method-Verehrung an diesem Ort aufbaut. Da Velehrad in der Erzdiözese Olomouc liegt, wird auch der Ernennung von Erzherzog Rudolf zum Olmützer Erzbischof vor 200 Jahren gedacht. Von gesamttschechischer Bedeutung ist schließlich die Heiligsprechung der Agnes von Böhmen vor 30 Jahren, die untrennbar mit der Samtenen Revolution des Jahres 1989 verknüpft ist.

Von der Beliebtheit des südostmährischen Wallfahrtsortes zeugt auch die 2017 begonnene Kollekte für die Errichtung von Statuen der Heiligen Cyrill und Method, die den Eingang zum in den vergangenen Jahren umfassend neugestalteten Wallfahrtsareal markieren. Sie verlief so erfolgreich, dass die erforderliche Summe von knapp 700.000 Tschechischen Kronen (rund 27.000 Euro) problemlos aufgebracht werden konnte.

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto: Symbolbild


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Stephaninus 4. Juli 2019 
 

Solche Wallfahrten sind Hoffnungszeichen

für ein weitgehend entchristlichtes Land. Schön!


3

0
 
 winthir 4. Juli 2019 

nuja, der "Stargast" ...

Anselm Grün verhilft seiner Abtei sicherlich zu vielem Einnahmen. Seine ungelesenen Kleinschriftchen werden oft aufgehoben.

Doch er muß(!) einfach schreiben - alle aus der Familie (ich kannte seine inzwischen verstorbene ältere Schwester gut) sind workaholics (für nicht englisch-kundige: das ist nichts unanständiges - das heißt einfach "arbeitswütig").


1

0
 
 Ginsterbusch 4. Juli 2019 

Stargast?

Na dann, viel Spaß.
Ich durfte diesen „Stargast“ mal vor 17 Jahren in Hildesheim erleben. Mal sehen, ob er im nächsten Jahr wieder eingeladen wird.
☺️


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Tschechien

  1. Graubner neuer Vorsitzender der Tschechischen Bischofskonferenz
  2. Tschechien: Öffentliche Gottesdienste ab Ende April!
  3. Prager Weihbischof Herbst an Corona erkrankt
  4. Prager Mariensäule soll nun doch wiedererrichtet werden
  5. Seligsprechungsprozess für von Nazis und KP verfolgten Jesuiten
  6. Streit um Prager Mariensäule spitzt sich erneut zu
  7. Prag: Kirchenprotest gegen Restitutionsbesteuerungs-Beschluss
  8. Laser-Drohnen vermessen wertvolle tschechische Holzkirchen
  9. 100 Jahre Prager Republik: Kardinal Duka erinnert an Wenzelsfeiern
  10. Bischöfe interpretieren Prager Frühling heute als große Illusion








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. „Das hier ist ein Satire-Account, oder? ODER????“
  3. Die große Flucht
  4. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  5. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  6. Belgien: Mann will Ordensschwester werden
  7. „Wenn meine Kirche jetzt auf dem Mittelmeer unter der Flagge der Antifa segelt, ist das der Bruch!“
  8. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  9. #SegenFürAlle: Pfarreien erklären Ungehorsam
  10. New Yorker Elternteil möchte das eigene (erwachsene) Kind heiraten
  11. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  12. Mangel an Einheit in vielen grundlegenden Aspekten des Glaubens
  13. „Ratzinger ein Spalter, Küng ein Versöhner?“
  14. Gram und Schrecken des szientistischen Fideismus
  15. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz