Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  7. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  8. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  9. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  10. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  11. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  12. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  13. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Für 70 Prozent der Wiener Pflichtschüler ist Deutsch nicht Alltags-Sprache

Norwegen: Landesverweis für polnischen Konsul

14. Februar 2019 in Familie, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der polnische Diplomat Sławomir Kowalski hat noch eine Woche Zeit auszureisen – Kowalski hat mehreren polnischstämmigen Familien in Norwegen geholfen, deren Kinder durch die jeweiligen norwegischen Jugendämter entzogen worden waren


Oslo-Warschau (kath.net) Der polnische Diplomat Sławomir Kowalski (Foto) ist in Norwegen des Landes verwiesen worden. Er hat noch eine Woche Zeit auszureisen. Das berichtete die in Wien ansässige Kinderrechtsinitiative „Step up 4 Children´s Right“ anhand von internationalen Medienberichten. Nach Darstellung des norwegischen Außenministeriums habe der Diplomat Ortsbehörden an ihrer Arbeit gehindert, doch entspreche dieses Verhalten nicht seinem Diplomatenstatus. Die Darstellung polnischer Medien zeigt allerdings ein anderes Bild, demzufolge hat der Konsul nur mehreren polnischstämmigen Familien in Norwegen geholfen, deren Kinder durch die jeweiligen norwegischen Jugendämter entzogen worden waren. Hintergrund: Der norwegische Kinder- und Jugendschutz „Barnevernet“ steht bereits länger in internationaler Kritik, dass er Kinder viel zu schnell und ohne zwingende Gründe ihren Familien entziehe.


2016 war Kowalski vom polnischen Außenministerium wegen seines vorbildlichen Umgangs mit norwegischen Behörden, die das Sorgerecht für minderjährige polnische Staatsangehörige ausüben, zum „Konsul des Jahres“ gewählt worden. Kowalski ist wiederholt mit der norwegischen Kinderschutzbehörde Barnevernet in Konflikt geraten. Er hat 150 polnischen Familien, die in Norwegen leben, geholfen, die aufgrund von Entscheidungen von Barnevernet das Sorgerecht für ihre Kinder verlieren sollten, berichtete die polnische Nachrichtenagentur PAP.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 mirjamvonabelin 15. Februar 2019 
 

Ein Armutszeugnis für Norwegen

Wie kann ein Staat dem Jugendamt „Barnevernet“ soviel Macht geben?
Und auch noch unterstützen?

Wirklich entlarvend.


1
 
 Stock 14. Februar 2019 
 

Entlarvend

Die Heftigkeit der Reaktion entspricht der Richtigkeit seines Handelns.
Chapeau!


18
 
 PerryR 14. Februar 2019 

Guter Mann!

Wer sich mal ein bisschen mit Jugendämtern auch in unseren Breitengraden beschäftigt, wird feststellen, dass diese mitunter dubiose Interessen verfolgen und das Kindeswohl fällt defintiv nicht darunter. Ein Angriff auf die Familien?


11
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.