Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  4. „Die deutsche Kritik geht am eigentlichen Anliegen der Instruktion völlig vorbei“
  5. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  6. Papst in Buchbeitrag: Corona lässt Leben neu auf Gott ausrichten
  7. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  8. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  11. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  12. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  13. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  14. China: Keine Sozialhilfe, so lange christliche Symbole in der Wohnung sind
  15. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an

Konflikt mit Jugendamt: Polnischer Konsul muss Norwegen verlassen

28. Jänner 2019 in Familie, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Slawomir Kowalski hat sich wiederholt für polnische Eltern eingesetzt, denen die norwegische Kinderschutzbehörde Barnevernet das Sorgerecht für ihre Kinder entziehen wollte.


Oslo (kath.net/jg)
Das norwegische Außenministerium hat Polen aufgefordert, seinen Konsul Slawomir Kowalski aus Norwegen abzuziehen. Eine Sprecherin begründete diesen Schritt mit dem Verhalten Kowalskis in mehreren Fällen, die mit seiner Rolle als Diplomat unvereinbar sei. Dazu zähle auch sein Benehmen gegenüber Beamten, sagte sie gegenüber der norwegischen Nachrichtenagentur NTB.


Kowalski ist wiederholt mit der norwegischen Kinderschutzbehörde Barnevernet in Konflikt geraten. Er hat 150 polnischen Familien, die in Norwegen leben, geholfen, die aufgrund von Entscheidungen von Barnevernet das Sorgerecht für ihre Kinder verlieren sollten, berichtete die polnische Nachrichtenagentur PAP.

Der Diplomat hat drei Wochen Zeit, um Norwegen zu verlassen. 2016 war Kowalski vom polnischen Außenministerium wegen seines vorbildlichen Umgangs mit norwegischen Behörden, die das Sorgerecht für minderjährige polnische Staatsangehörige ausüben, zum „Konsul des Jahres“ gewählt worden.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Konrad Georg 29. Jänner 2019 
 

Linke Idioten

wann wollt Ihr das Ernst nehmen?

Es ist die Schande und letztlich die Demontage von CDU/CSU, weil sie in ihrer Geschichte nie die tödliche Gefahr von Ideologien ernst genommen haben.

Allerdings hat sich der nachkonziliare Klerus eine unbezwingbare Hypothek aufgeladen, weil er den RK nicht als Heilmittel erkennen kann.


3

0
 
 Kostadinov 29. Jänner 2019 

da gab es letztes Jahr schon einen Fall...

«Die 37-jährige Norwegerin Silje Garmo, deren ältere Tochter die Jugendwohlfahrtsbehörde Barnevernet bereits 2014 gegen ihren Willen in Obhut genommen hatte, war im Mai 2017 mit ihrem zweiten Kind nach Polen geflüchtet.... Es könnte das erste Mal seit dem Fall des Eisernen Vorhangs sein, dass Staatsangehörige eines EWR-Mitgliedsstaates in einem anderen politisches Asyl gewährt bekommen: Wie die „Times“ berichtet, hat Polen am Mittwoch der Vorwoche der 37-jährigen Norwegerin Silje Garmo und ihrer 23 Monate alten Tochter Eira politisches Asyl gewährt. »

https://www.epochtimes.de/politik/europa/polen-gewaehrt-norwegischer-mutter-asyl-und-rettet-sie-damit-vor-dem-jugendamt-a2744844.html


5

0
 
 landpfarrer 29. Jänner 2019 
 

Hier der Link zu einer Dokumentation von ARTE (2016) über die norwegische Kinderschutzbehörde https://info.arte.tv/de/norwegen-so-schuetzen-sie-kinder


2

0
 
 christliches abendland 28. Jänner 2019 
 

Lösung: Rückwanderung nach Polen

Westeuropa, nicht nur Norwegen ist rot-grün versifft - leider kann es nicht feiner ausgedrückt werden. Die Familie muß unbedingt zerstört werden und die Genderideologie verbreitet werden.


6

0
 
 Andrzej123 28. Jänner 2019 
 

in Deutschland auch nicht anders

... und die Eltern können hier z.B. leider kaum mit der Hilfe der kath. Kirche rechnen (die via Caritas auch an den unberechtigten Kindesentnahmen verdient).
Eltern, die in irgendeiner Instanz gegen das Jugendamt gewinnen, bekommen ihre Kinder oft auch nicht zurück, da ein "erneuter Wechsel" nunmehr wiederum "nicht dem Kindeswohl" entspreche.
Glückwunsch an Polen für Persönlichkeiten wie Slawomir Kowalski!!!


13

0
 
 girsberg74 28. Jänner 2019 
 

Schlagseite

Um Norwegen richtig kennenzulernen darf man nicht nur zum Nordkap reisen, man sollte sich unbedingt auch mit der Arbeit von Barnevernet befassen.

Polen hätte wissen können, dass ein besonderes Lob für seinen Konsul Slawomir Kowalski einen Stich in das Herz der Betroffenen darstellt. Kowalski dürfte damit nicht zum Kandidatenkreis für den Friedensnobelpreis gehören.


16

0
 
 Zeitzeuge 28. Jänner 2019 
 

Einfach googeln; Stiehlt der norwegische Staat Kinder?

Dann mehrere verschiedene Infos über die
Barnevernet, da scheint es sogar eine Art
"Pflegeeltern-Industrie" zu geben.

Armes, reiches Land mit einem liberalen
"Marionettenkönig"!


16

0
 
 Michael F. 28. Jänner 2019 
 

@ Incredible: "Tausende" Treffer im Netz - Polen und Norwegen schreiben

Es gibt da schon sehr viel dazu zb https://www.glaube.at/news/gesellschaft/menschenrechte/article/1000000658-norwegisches-jugendamt-barnevernet-weiterhin-unter-starker-kritik/
http://www.erf.at/eu-delegation-untersucht-faelle-von-kindesentzug-in-norwegen/

Aber sogar auf Nicht-christlichen Sites. Und in anderen Sprachen vermutlich noch viel, viel mehr.

Schadet bestimmt nix, dem Konsul den Rücken zu stärken, evtl. über polnische Botschaft Berlin [email protected] oder Oslo: [email protected]
mit Kopie an NO-Premierministerbüro [email protected]


15

0
 
 Mr. Incredible 28. Jänner 2019 
 

HAt jemand INformationen über das Verhalten der norweg. Jiugenämter?

Schweden hat damals (ich meine 60-80er Jahre) durch eine links-wahnsinnige, ideologische Politik, die den Eltern sehr oft die Erziehungsfähigkeit abgesprochen hat, extrem viele Familien zerstört. Die Kinder landeten Gott weiss wo, es gab auch eine Skandal wegen daraus enstehendem Kindsmissbrauch durch die neuen "Erzieher".
Einfach mal googeln, das war sogar im Spiegel.
Eine Katastrophe für Schweden, ob man da wahrhaben wollte oder nicht.


13

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Norwegen

  1. Trondheim bekommt nach elf Jahren wieder eigenen Bischof
  2. Zwischen den sieben Bergen in Bergen
  3. US-Mutter kämpft gegen norwegische Kinderschutzbehörde
  4. Norwegen: Mutter kämpft seit mehr als 6 Jahren um ihr Kind
  5. Flucht aus Norwegen: Staatsaffäre um ein kleines Mädchen
  6. Norwegische evangelische Kirche entschuldigt sich für Lebensschutz
  7. Norwegen: Landesverweis für polnischen Konsul
  8. Das rasante Wachstum der Katholiken in Norwegen
  9. Kein Betrugsvorwurf gegen Diözese Oslo in "Registrierungs-Causa"
  10. Ein Besuch bei Olav, Rex perpetuus Norvegiae








Top-15

meist-gelesen

  1. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. „Die deutsche Kritik geht am eigentlichen Anliegen der Instruktion völlig vorbei“
  4. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  5. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  6. Derzeit ‚führender‘ Corona-Impfstoff stammt aus Zelllinien eines abgetriebenen Kindes 
  7. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  8. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  9. Hochschule Heiligenkreuz: Vatikan weist Wege bei Strukturrefomen
  10. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  11. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  12. „Letztlich geht es um die neue Evangelisierung“
  13. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  14. EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“
  15. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz