Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. "Der Modernismus ist mehr oder weniger bis in höchste Kreise in die Kirche eingedrungen"
  3. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  4. Australien: Anglikanische Kirche zerbricht an der sogenannten „Homo-Ehe“
  5. US-Theologe kritisiert jüngste Buchveröffentlichung der Päpstlichen Akademie für das Leben
  6. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  7. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  8. Der synodale Irrweg
  9. FAZ: „Die Sprachgemeinschaft erziehen zu wollen ist eine Anmaßung der öffentlich-rechtlichen Sender“
  10. Das Feuer der Liebe Gottes
  11. Nein, Doch, Oooooh!
  12. Deutsche Ärzte wehren sich gegen mögliche Maskenpflicht in Schulen ab Oktober
  13. 'Aussetzen der Kirchenbeiträge wäre ein Zeichen aktiver christlicher Nächstenliebe'
  14. Ist Irme Stetter-Karp eine nahe Verwandte von Onkel Screwtape?
  15. Sumela: Patriarch Bartholomaios gedenkt der ukrainischen Kriegsopfer

Die weihnachtliche Zeitenwende, das wahre Weihnachten

19. Dezember 2018 in Aktuelles, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: wahres Weihnachten – offen sein für die Überraschungen Gottes. ‚Verweltlichen wir Weihnachten nicht!’. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) „Das wahre Licht, das jeden Menschen erleuchtet, kam in die Welt. Er war in der Welt und die Welt ist durch ihn geworden, aber die Welt erkannte ihn nicht. Er kam in sein Eigentum, aber die Seinen nahmen ihn nicht auf. Allen aber, die ihn aufnahmen, gab er Macht, Kinder Gottes zu werden, allen, die an seinen Namen glauben“ (Joh 1,9-12).

Generalaudienz in der Woche vor Weihnachten. In seiner Katechese wollte Papst Franziskus auf das Weihnachtsfest vorbereiten.

Die Straßen „sind schon festlich geschmückt, und die Menschen treffen die letzten Vorbereitungen“, so der Papst: "Ist das das Weihnachten, das Gott will?". Wenn wir aber auf das erste Weihnachten der Geschichte schauten, dann erkenne man, dass es ganz anders gewesen sei. Es sei ein Ereignis voller Überraschungen gewesen, die uns ein wenig die Vorlieben Gottes offenbarten, der unsere Logik und unsere Erwartungen umwerfe.

Weihnachten eröffne eine neue Ära, in der das Leben nicht geplant werde, sondern sich schenke. Wo man nicht mehr für sich selbst lebe, sondern für Gott. Mit Gott, denn von Weihnachte nan ist Gott der Gott-mit-uns.

Da sei die Verkündigung des Engels gewesen, die das Leben Marias völlig verändert habe. Dann der Traum des Josef, der ihn trotz allen Geredes zu Maria und ihrem Kind stehen gelassen habe. Dann sei da der ungünstige Ort der Geburt gewesen, weil in der Herberge kein Platz gewesen sei. Zugleich geschehe etwas Unglaubliches, die große Überraschung in der Nacht von Weihnachten: „Gott wird ein Kind, das noch nicht sprechen kann und das der Liebe bedarf“.

Wenn wir Weihnachten feierten, sollten wir uns ein wenig von diesen Überraschungen Gottes aufrütteln lassen. „Verweltlichen wir Weihnachten nicht!“, so der Aufruf von Franziskus. Es werde nicht Weihnachten, wenn wir nur das Glitzern der Welt, das Wohlsein bei Geschenken und Festmählern suchten, aber den Armen draußen ließen, der ein Abbild Gottes sei, der arm in unsere Welt gekommen sei.

Es werde aber Weihnachten, „wenn wir wie Josef in Stille auf die Stimme Gottes horchen, wenn wir wie Maria das ‚Siehe, hier bin ich!’ sprechen, wenn wir wie Jesus denen nahe kommen, die einsam und verlassen sind“.

„Liebe Brüder und Schwestern“, so der Papst abschließend, „ich wünsche euch ein Frohes Weihnachten, reich an den Überraschungen Jesu! Sie mögen unangenehme Überraschungen zu sein scheinen, aber sie sind Gottes Vorlieben: wenn wir sie annehmen werden, werden wir uns eine wunderbare Überraschung machen“.


Die Pilger und Besucher aus dem deutschen Sprachraum begrüßte der Heilige Vater mit den folgenden Worten:

Einen herzlichen Gruß richte ich an die Pilger deutscher Sprache, insbesondere an die Gruppe der Tiroler Schützen mit ihrem Bischof Hermann Glettler aus Innsbruck. Der Heilige Geist möge uns helfen, den weihnachtlichen Frieden und die Liebe Christi zu den Männern und Frauen unserer Zeit zu bringen.




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Phil2 20. Dezember 2018 
 

@Stefan Fleischer

Vielleicht sollten Sie einfach davon absehen, die Ansprachen des Papstes zu lesen, wenn diese Sie nervlich so belasten. Inhaltlich ist hier doch nun wirklich nichts auszusetzen, natürlich war die Menschwerdung als Kind aus der Jungfrau etwas so völlig Unerwartetes, in anderen Worten eine Überraschung. Denn auch die Erwartungsvollen erwarteten den Messias wohl nicht genau auf diese Weise. Bleibt also eine nicht besonders aufregende aber solide Ansprache ohne viel neue Gedanken.
Außer natürlich, wenn man erwartet, dass der Papst in jeder Ansprache - und egal zu welchem Thema - immer das vollständige Heilsgeschehen erläutert. Man sollte meinen, Sie sind sich Ihrer Erlösung durch den Herrn am Kreuz so sicher, dass Sie es nicht jeden Tag neu in den Ansprachen des Papstes hören müssten?


2
 
 Ginsterbusch 19. Dezember 2018 

@Stefan Fleischer

Bitte entschuldigt den Tonfall. Aber mir platzt so langsam der Kragen...
Und das will schon etwas heißen,lieber @Stefan Fleischer.
Ich wünsche Ihnen von Herzen gesegnete und gnadenreiche Weihnachtstage, so, wie wir sie kennen, ohne Zeitwende und Überraschungen.
Davon hatten wir in letzter Zeit wahrlich genug.
Bleiben Sie behütet.
Ihre Ginsterbusch


4
 
 Stefan Fleischer 19. Dezember 2018 

Im Übrigen

sollten wir nie vergessen, dass Weihnachten, die Geburt unseres Herrn, nur der erste Schritt auf seinem Kreuzweg ist, dessen erster und alles entscheidender Sinn es ist, "sein Volk aus einen Sünden zu erlösen" und nicht die Hoffnung auf ein Ersatzparadies hier auf Erden zu schüren. "Wenn wir nicht mit dem Kreuz Christi gehen, wenn wir Christus ohne das Kreuz verkünden, sind wir keine Jünger des Herrn, hat einmal jemand gesagt.
(Bitte entschuldigt den Tonfall. Aber mir platzt so langsam der Kragen.)


7
 
 Stefan Fleischer 19. Dezember 2018 

Im Übrifgen


0
 
 Wunderer 19. Dezember 2018 
 

Worte des Papstes teilweise säkularistisch, ungeistig

Das Wort "Überraschung" ist fehl am Platz.
"Die Völker harren/harrten lange schon", heißt es in einem Lied. Aber nicht nur Israel erhoffte, wie von den Propheten vorhergesagt, einen Erlöser, Immanuel, Retter, sondern in der Tat auch andere Völker: auch Nicht-Israeliten wie etwa das Beispiel der 3 Magier, der 3 Sterndeuter oder 3 hl. Könige zeigt- sowie römische Sibyllen.

Es gab wohl weithin ein Sehnen nach wahrem Frieden, nach Erlösung, einem wahren Erlöser.
Daß dann Gott, der Sohn, Mensch wurde, von einer Jungfrau geboren, in einem Höhlenstall usw. konnte niemand auch nur erahnen.
Das Wort vom "Gott der Überraschungen" ist falsch, denn Gott handelt nicht als Zauberer usw., der ein Kaninchen aus dem Hut zaubert oder Ähnliches.


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Generalaudienz

  1. Liebst du mich? – Das Gespräch zwischen Jesus und Petrus
  2. Kohelet: die ungewisse Nacht des Sinns und der Dinge des Lebens
  3. Judit. Eine bewundernswerte Jugend, ein großzügiger Lebensabend.
  4. Noomi, das Bündnis zwischen den Generationen, das die Zukunft eröffnet
  5. Ehre deinen Vater und deine Mutter: Liebe zum gelebten Leben
  6. Der Osterfriede und Dostojewskis Legende vom Großinquisitor
  7. Treue gegenüber der Heimsuchung durch Gott für die kommende Generation
  8. Das Abschiednehmen und das Erbe: Erinnerung und Zeugnis
  9. Das Alter, eine Ressource für die unbeschwerte Jugend
  10. Die Langlebigkeit: Symbol und Chance







Top-15

meist-gelesen

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  3. BITTE um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  4. Merz als Cancel-Kandidat
  5. Woelki wehrt sich gegen Anschuldigungen von Kirchenrechtler Schüller
  6. "Der Modernismus ist mehr oder weniger bis in höchste Kreise in die Kirche eingedrungen"
  7. LGBTQ-Anbiederung – Ralf Schuler hat genug und verläßt „Bild“
  8. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  9. Malteser aus aller Welt appellieren an Papst wegen Ordensreform
  10. Nein, Doch, Oooooh!
  11. Der synodale Irrweg
  12. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  13. So wünsche ICH MIR MEINE Kirche'
  14. ‚Vater, Sohn, Heiliger Geist’: Model löst mit Bikinifoto heftige Gegenreaktion aus
  15. FAZ: „Die Sprachgemeinschaft erziehen zu wollen ist eine Anmaßung der öffentlich-rechtlichen Sender“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz