Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Umgang mit Missbrauchsfall - Bietet Marx dem Papst den Rücktritt an?
  2. "Einen Schritt in Richtung Schisma"
  3. Segnen geht anders
  4. Hochkarätige Vatikan-Tagung mit Impfstoff-Produzenten beginnt
  5. Kfd ruft zum Predigerinnentag auf und beruft sich auf „Apostelin Junia“
  6. Musterbrief 'Sehr geehrter Herr Bischof!' – Missbrauch der Liturgie, zerstört Frieden in der Kirche
  7. Vatikan für Zurückhaltung in US-Debatte um Kommunionempfang
  8. Die Krise: ein Weckruf an die Menschheit
  9. Warum sollte Bischofskonferenz die Kompetenz haben, die der Glaubenskongregation abgesprochen wird?
  10. Kirche ist kein Wunschkonzert
  11. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  12. "Bischof" darf nicht zum Schimpfwort werden!
  13. Heiligenkreuz: Konflikt um Kirchenhistoriker Schachenmayr
  14. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  15. China: Kein Zugang mehr zu Bibel-Apps und christlichen WeChat-Accounts

Sexualerziehung: Familienverband für Kindeswohl statt Ideologie

29. November 2018 in Österreich, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


KFÖ fordert volle Transparenz und Offenlegung der Finanzierung sowie der Weltanschauung externer Anbieter - 2015 verabschiedeter Sexualkundeerlass muss weiterentwickelt und geprüft werden


Wien (kath.net/KAP) Der Katholische Familienverband Österreich (KFÖ) appelliert an alle Organisationen, die derzeit Workshops zur Sexualerziehung anbieten, das Kindeswohl in den Mittelpunkt zu stellen und nicht die eigenen Ideologien. Der Verband forderte am Mittwoch in einer Aussendung volle Transparenz und Offenlegung der Finanzierung, der Unterlagen sowie der Weltanschauung der Anbieter. Inhaltlich müsse Sexualkundeunterricht an Schulen wertorientiert, wertschätzend und mit Rücksicht auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Schüler abgehalten werden. "Jugendliche müssen begleitet und bestärkt werden, wenn es darum geht, ihre eigene sexuelle Orientierung zu finden und zu akzeptieren."


Einmal mehr forderte die Organisation auch eine Weiterentwicklung und Prüfung des 2015 verabschiedeten Sexualkundeerlasses. Verantwortlichkeit verkomme in dem Erlass zur Beliebigkeit, kritisierte KFÖ-Vizepräsidentin Astrid Ebenberger eine "fehlende Werteorientierung" in dem Papier. Worte wie "Liebe" oder "Familie" fehlten gänzlich, und auf die Rolle der Eltern werde zu wenig eingegangen, obwohl diese eigentlich die ersten Ansprechpartner in Sachen Sexualaufklärung seien. Für den KFÖ sei es daher fraglich, ob für eine derzeit laufende Prüfung der Angebote von außerschulischen Vereinen der aktuelle Erlass als Maßstab gelten solle.
Für eine genaue Prüfung der Agenda und Unterlagen von schul-externen Vereinen hat sich auch der Wiener Familienverband ausgesprochen. Eine tragende Rolle komme dabei Eltern zu, die sich genauestens über Inhalte und Präsentation des Aufklärungsunterrichts in der Schule informieren müssten. Dass nun alle Vereine einer Überprüfung unterzogen werden, begrüßte der Verband ausdrücklich.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 mphc 30. November 2018 

Ich habe gedacht, dass in Österreich

eine konservative Regierung gebildet wurde.
Oder wird der Bildungsminister von seinen Beamten hintergangen??


0

0
 
 Michael F. 30. November 2018 
 

weiterer, ganz aktueller Erlass des Bildungsministeriums

Gegenwind tut not, denn es wird immer doller:
Grundsatzerlass „Reflexive Geschlechterpädagogik und Gleichstellung“ Rundschreiben Nr. 21/2018, https://bildung.bmbwf.gv.at/ministerium/rs/2018_21.html

U.a.: "das alltägliche Miteinander ist vom sozialen Geschlecht, von „gender“ im Sinne der Definition der WHO und des UNHCR, in hohem Maße geprägt....Abbau von kulturell tradierten Geschlechterstereotypen und patriarchalen Rollenzuweisungen... frei von religiös oder kulturell begründeten Denkverboten ...präventiv gegen Homophobie".


3

0
 
 mphc 30. November 2018 

Danke für diese Initiative des KFÖ.

Das reicht aber nicht. Das ist die Stunde der Laien.
Bitte schreibt den Abgeordneten der ÖVP und FPÖ in Eurem Wahlkreis. www.parlament.gv.at.
Es ist Eure Verantwortung. Nur wenn genügend Laien schreiben, dann wird es eine Änderung in der bisherigen Linie des Ministeriums geben. Der Beamtenapparat ist ja derselbe geblieben, der den aktuellen Sexualkundeerlass geschrieben hat.


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Sexualität

  1. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  2. "Sex ist gut, aber nicht beliebig"
  3. In Israel gilt seit dem 10. Juli ein generelles Sexkaufverbot
  4. Zeitschrift EMMA: Frauen berichten über Rückkehr aus der Transgender-Identität
  5. Online lieben lernen?– Sexualerziehung in digitalisierter Gesellschaft
  6. Enthaltsamkeit zur Vermeidung von STD – heftige Reaktionen im Netz
  7. „Deutschland darf nicht das Bordell Europas sein“
  8. Sexualerziehung vom Planned Parenthood ist Erziehung zur Promiskuität
  9. Bedeutungsvolle Sexualität
  10. Das Sexleben sollte in der Ehe Priorität haben








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. "Einen Schritt in Richtung Schisma"
  3. Umgang mit Missbrauchsfall - Bietet Marx dem Papst den Rücktritt an?
  4. Musterbrief 'Sehr geehrter Herr Bischof!' – Missbrauch der Liturgie, zerstört Frieden in der Kirche
  5. Segnen geht anders
  6. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!
  7. Wenn der Fatima-Tag auf Christi Himmelfahrt fällt
  8. Heiligenkreuz: Konflikt um Kirchenhistoriker Schachenmayr
  9. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf
  10. "Kraft apostolischer Vollmacht errichte ich den laikalen Dienst des Katecheten"
  11. Kfd ruft zum Predigerinnentag auf und beruft sich auf „Apostelin Junia“
  12. Priesterweihen mit Erzbischof Gänswein und Kardinal Koch
  13. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  14. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  15. Hochkarätige Vatikan-Tagung mit Impfstoff-Produzenten beginnt

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz