Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  2. Päpstliche Endzeit
  3. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  4. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  5. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  6. „Europa, finde zu dir selbst! Entdecke deine Ideale wieder, die tiefe Wurzeln haben“
  7. Die beiden wichtigsten Gebote
  8. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  9. Bischof Eleganti: "Päpstliche Interviews sind inflationär geworden"
  10. US-Bischof: Die Kirche kann ‚objektiv unmoralische Beziehungen’ nicht akzeptieren
  11. „Päpste und Bischöfe müssen es in Medienwelt von heute lernen, sich klar und eindeutig auszudrücken“
  12. Deutsches Gericht: Maskenpflicht gilt auch für Priester
  13. Amy Coney Barrett ist US-Verfassungsrichterin! – Senat bestätigt die Kandidatin
  14. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  15. Bischof Voderholzer betont, dass ein Film kein Medium für lehramtliche Verkündigung sei

Zeitschrift EMMA: Frauen berichten über Rückkehr aus der Transgender-Identität

16. Juli 2020 in Aktuelles, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Frauen berichten davon, dass sie nach ihrer Detransition Anfeindungen aus Transgendergruppen erlitten haben, nachdem sie angefangen haben, Plattform Geschichten von anderen Menschen zu sammeln, die sich ebenfalls für die Rückkehr entschieden


Wien (kath.net/IEF) Das von der deutschen Feministin Alice Schwarzer gegründete und als Chefredakteurin betriebene feministische Magazin EMMA hat im Februar einen Artikel veröffentlicht, in dem über die persönliche Geschichte von drei jungen Frauen berichtet wird, die eine Zeit lang als Mann lebten und sich für eine Detransition, also eine Rückkehr zum eigenen Geschlecht, entschieden haben.

 

Übereilte Transaffirmation aus Angst vor Konversionstherapie

 

In dem Interview wurden die drei Frauen unter anderem zu ihrer individuellen Hintergrundgeschichte und dem Weg zur Diagnose „Genderdysphorie“ befragt. Bei allen lässt sich als Gemeinsamkeit erkennen, dass sie Probleme mit den Zuschreibungen von geschlechtstypischen Attributen und Verhaltensweisen hatten. Durch diese Probleme sind sie an Ärzte geraten, die ohne großes Nach- oder Hinterfragen die Diagnose Genderdysphorie bestätigten.

 

Als großes Problem sehen die Frauen den Umstand, dass viele Therapeuten mit einem affirmativen Zugang arbeiten, d.h. davon ausgehen, dass ein Transitionswunsch zu bestätigen ist und schnell vom Vorliegen der Diagnose Genderdysphorie ausgegangen wird. Dadurch, dass die Therapeuten die Patienten nicht in Frage stellten, gehe der Sinn der therapeutischen Gespräche verloren. Als Grund für dieses Problem nennt eine der Frauen die Tatsache, dass ein Hinterfragen einer Transidentität oft schon als Transphobie ausgelegt und nicht vollständig transaffirmative Ansätze oft als „Konversionstherapie“ diffamiert werden. Dieser Druck könne sich durch das Verbot von Konversionstherapien in Deutschland nun noch verstärken.


 

Schnelle Diagnosen und keine Aufklärung über die weitreichenden Folgen

 

In dem Interview berichtet eine der jungen Frauen davon, dass in ihrem Fall die (Fehl-)Diagnose Genderdysphorie vom Arzt bereits nach 30 Minuten Gespräch vom Arzt gestellt worden sei und mit einer Behandlung begonnen wurde. Auch für weitere Behandlungsschritte wurde die eigentlich angebrachte Gründlichkeit nicht eingehalten. So wurden beispielsweise alte Gutachten anerkannt, statt – wie erforderlich – weitere erstellt. Gleiche Praktiken sind schon aus der Londoner Travistock Klinik bekannt, über deren Arbeit mit Jugendlichen und Kindern nun der High Court entscheiden muss (das IEF hat berichtet).

 

Über die weitreichenden Folgen der gegengeschlechtlichen Hormonbehandlung sowie der im Anschluss erfolgten geschlechtsangleichenden Operationen sei zudem zu wenig bzw. gar nicht aufgeklärt worden, berichten die Frauen weiter. Bedenken, dass die Hormoneinnahme das Krebsrisiko stark erhöhe, wurden nicht besprochen oder von den Ärzten einfach abgetan. Nach einer vollständigen operativen Geschlechtsangleichung sei die Einnahme von Hormonen jedoch für den Rest des Lebens erforderlich, da der Körper selbst keine Sexualhormone mehr produzieren könne.

 

Kritische Stimmen zu Transsexualität führen zu wüsten Beschimpfungen

 

Die Frauen berichten darüber hinaus davon, dass sie nach ihrer Detransition Anfeindungen aus Transgendergruppen erlitten haben, nachdem sie angefangen haben, auf einer Plattform Geschichten von anderen Menschen zu sammeln, die sich für eine Detransition entschieden haben. Unter anderem wurden sie dort als „TERFs“ (Trans Exclusive Radical Feminists) bezeichnet, obwohl auf der Plattform nur Geschichten ohne Wertung gepostet werden.

 

Mit der gleichen Bezeichnung wurde auch unlängst die britische Autorin J.K. Rowling beschimpft, die sich nach einem Tweet und einem längeren Statement zu Frauenrechten in Abgrenzung zu Transrechten harscher Kritik und wüsten Anfeindungen ausgesetzt sah.

 

Kalifornien verbietet Reisen nach Idaho

 

Mit welch harten Bandagen in der Diskussion um die Rechte von Transsexuellen gekämpft wird, zeigen zwei aktuelle Beispiele aus den Vereinigten Staaten:

 

Zum einen hat der Bundesstaat Kalifornien es Staatsbediensteten verboten, öffentlich geförderte Reisen in den Bundesstaat Idaho zu unternehmen, nachdem in diesem US Bundesstaat zwei Gesetze in Kraft getreten sind, die Einfluss auf das Leben von transsexuellen Personen haben (das IEF hat berichtet). Wie der Generalstaatsanwalt von Kalifornien in einer Erklärung mitteilte, bewerte man die Bestimmungen in Idaho als diskriminierend, sodass die Assembly Bill 1887 in Kraft tritt. Das 2016 beschlossene Gesetzt regelt das Verbot von staatlich geförderten Reisen in Bundestaaten, deren Gesetze die Diskriminierung aufgrund von sexueller Orientierung oder Genderidentität ermöglichen oder unterstützen. Idaho ist der zwölfte Bundestaat der USA, der von den Beschränkungen betroffen ist.

 

Amazon verbietet Werbung für ein transgenderkritisches Buch

 

Zum anderen hat das Onlineverkaufsportal Amazon verboten, dass auf der Website des Unternehmens Werbung für ein Buch geschaltet wird, das sich kritisch mit dem Thema Transsexualität auseinandersetzt. In einem Artikel berichtet der Verlag darüber, dass die Werbekampagne nicht geschaltet wurde, da laut Amazon der Verdacht bestehe, dass in dem Buch Informationen enthalten seien, die beanspruchten „sexuelle Orientierung zu diagnostizieren, zu behandeln oder in Frage zu stellen“.

 

Amazon gehört schon seit längerem zu einer Gruppe von Unternehmen, die sich für die Rechte von Transpersonen einsetzen. Das Unternehmen war eines der wichtigsten Proponenten eines offenen Briefes, die US-Bundesstaaten drohten, welche sich gegenüber der derzeit gepushten Rechtsentwicklung im Zusammenhang mit Transgender kritisch zeigten. (MM)

 

Hintergrund: Das Institut für Ehe und Familie (IEF) in der Selbstdarstellung – „Das IEF leistet relevante Beiträge für die Familienpastoral in Österreich durch das Erstellen von familienpastoralen Konzepten, durch die Vernetzung mit diözesanen und überdiözesanen Einrichtungen sowie über die Familienkommission der Österreichischen Bischofskonferenz. Die Familienkommission der Österreichischen Bischofskonferenz ist ein Beratungsgremium für den Familienbischof. Der Direktor des Institut für Ehe und Familie übt die Geschäftsführung der Familienkommission aus.“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Veritatis Splendor 17. Juli 2020 

Diese öffentlichen Einschüchterungsversuche...

...erinnern an DDR-Propaganda und Stasidenunziationen.


2

1
 
 Steve Acker 16. Juli 2020 
 

Da sieht man es. jetzt geht es um Transen

und da sind den ganzen Grünroten die Frauen und deren Wohlergehen plötzlich völlig egal.

Eine Realschullehrerin erzählte mir kürzlich dass es erschreckend ist wieviel Jugendliche Transgedanken haben, und bereits Pubertätsblocker nehmen.
und das oft mit dünnen Argumenten, zb. Mädchen die sagen, sie wollen zur Polizei oder zur Bundeswehr.
Diese sind doch schon längst für Frauen offen.
Aber dann macht man sich lieber die Gesundheit kaputt.

Hab was gelesen über eine Frau die zum "mann umgewandelt" wurde und jetzt als Model arbeitet.
dazu waren 17 Operationen nötig !Was für ein Irrsinn !


2

1
 
 KatzeLisa 16. Juli 2020 
 

Die Welt steht Kopf

Eine Ideologie, nämlich die Gender-Ideologie, die alle naturwissenschaftlichen Erkenntnisse über Bord wirft, hat sich der westlichen Welt bemächtigt. Es scheint zum jetzigen Zeitpunkt unmöglich, sich gegen die Auswirkungen dieser Ideologie zu wehren.
Was sind das für Ärzte, die Geschlechtsumwandlungen ohne jeden Skrupel vornehmen? Geht es nur noch um Einkommen? Was sind das für Juristen, die Gesetze ausarbeiten, die sich nur der große "Verwirrer" hat ausdenken können? Da wird ein Selbstbestimmungsgesetz gefordert, daß massive Auswirkungen im Bereich Ehe und Familie haben wird.
Wenn der Glaube geht, kommt der Aberglaube, die Allmachtsphantasie des Menschen.


3

1
 
 Chris2 16. Juli 2020 
 

@MariaMutterDerKirche

Im Reich der Unfassbaren gibt es nur ein Recht, eine Demokratie und eine Realität: Das, was sie gerade für linkspopulistisch opportun hält, um an der Macht zu bleiben. Da kann man auch schon mal die Verfassung brechen (so wie bei Art. 16a Abs. 2 GG), Wahlen rückgängig machen lassen (wie in Thüringen) oder Videos erfinden, die das ganze Land in braunen Schmutz ziehen - und Kritiker an so etwas feuern (wie Maaßen nach dem Mord
In Chemnitz) ...


2

1
 
 MariaMutterDerKirche 16. Juli 2020 
 

Deutschland : ein Rechtsstaat?

- Ehe für alle
- Abtreibungsregelungen
- Sterbehilfe
- Konversionsbehandlungen
- Mannsein / Frausein

wenn es zum Schwur kommt, gibt es schon einige gesetzliche Regelungen, bei denen man als gläubiger Katholik, als gläubige Katholikin nicht mehr zustimmen kann, was staatlicherseits als Recht proklamiert wird.


3

1
 
 Chris2 16. Juli 2020 
 

Der linke Zeitgeist hat sich dermaßen

in seiner dekadenten Meinungsblase verrannt, dass jede Stimme, die noch vor wenigen Jahren als links galt, den Lemmingen aber nicht blindlinks hinterherrennt, plötzlich rechts wirkt. Bei Alice Schwarzer kommt hinzu, dass sie zu intelligent ist, um auf die eigene Propaganda hereinzufallen. Hat man auch schon bei Merkels Multikulti II gesehen...


6

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Sexualität

  1. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  2. "Sex ist gut, aber nicht beliebig"
  3. In Israel gilt seit dem 10. Juli ein generelles Sexkaufverbot
  4. Online lieben lernen?– Sexualerziehung in digitalisierter Gesellschaft
  5. Enthaltsamkeit zur Vermeidung von STD – heftige Reaktionen im Netz
  6. „Deutschland darf nicht das Bordell Europas sein“
  7. Sexualerziehung vom Planned Parenthood ist Erziehung zur Promiskuität
  8. Bedeutungsvolle Sexualität
  9. Das Sexleben sollte in der Ehe Priorität haben
  10. Kirchliches Institut für Professionalisierung der Sexualpädagogik








Top-15

meist-gelesen

  1. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  2. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  3. Päpstliche Endzeit
  4. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  5. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  6. Benedikt XVI. zeigt wahre Größe – Benedikt distanziert sich von der „Integrierten Gemeinde“ (IG)
  7. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  8. Farbanschlag auf katholische Kirche – „Abtreibungsgegnerinnen: Wir kriegen euch alle“
  9. Die Hybris des Jesuitenpaters James Martin
  10. Einen geistlichen Krieg gilt es zu streiten
  11. 'Allahu Akbar' - Islamistenangriff in der Kirche Notre Dame/Nizza - Sakristan der Basilika geköpft
  12. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  13. Die beiden wichtigsten Gebote
  14. „Papst Benedikt XVI. hat mir eine erste Brücke zur katholischen Kirche gebaut“
  15. Deutsches Gericht: Maskenpflicht gilt auch für Priester

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz