Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  2. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  3. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  4. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  5. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  6. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  7. VERLOGEN!
  8. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  9. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  10. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  11. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  12. Gender- und LGBT-Ideologie soll in Österreichs Schulen kommen
  13. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen
  14. ‚Die Eucharistie ist sehr lebendig’
  15. Reminiscere. Der Sinn der Verklärung. Kleine Lampen des Evangeliums sein

Samstag in Klagenfurt: 'Marsch für Jesus'

28. September 2017 in Österreich, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Gläubige aller Konfessionen wollen durch ein fröhliches Bekenntnis und anschließendes Fest am Neuen Platz öffentlich ihren Glauben bezeugen.


Klagenfurt (kath.net/Marsch für Jesus) Ein „Marsch für Jesus“ bringt am kommenden Samstag tausende Christen erstmals nach Klagenfurt. Gläubige aller Konfessionen wollen durch ein fröhliches Bekenntnis und anschließendes Fest am Neuen Platz öffentlich ihren Glauben bezeugen.

Der „Marsch für Jesus“ findet am kommenden Samstag, 30. September erstmals in Klagenfurt statt. Weltweit bringt der Marsch schon seit Jahren Millionen Menschen auf die Straßen. Bereits 2014 hatte dieses überkonfessionelle Großereignis 12.000 Christen aus allen christlichen Kirchen in Wien zusammengebracht. Im Vorjahr waren es etwa 20.000, die u.a. mit Kardinal Christoph Schönborn und Außenminister Sebastian Kurz am Wiener Heldenplatz ihren Glauben feierten.

In seinem Einladungsschreiben meint der Vorsitzende der Freikirchen in Österreich, Pastor Edwin Jung:
„Europa wendet sich immer mehr von den christlichen Werten ab und versucht Religion und den Glauben an Gott in die Privatsphäre zu verdrängen. Der Marsch für Jesus ist eine großartige Möglichkeit, gemeinsam mit Christen aus unterschiedlichen Denominationen, das Bekenntnis zu Jesus Christus öffentlich zu bezeugen.“


Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht der Dank für den gemeinsamen Glauben und das Gebet für die Bewohner der Stadt Klagenfurt und Kärntens sowie das gesellschaftliche Engagement aus christlichem Geist. Christen setzen ein Zeichen und beten miteinander: für die Einheit der Christen, die bevorstehenden Wahlen, ein gutes Miteinander der vielen verschiedenen Kulturen in Kärnten, für den umfassenden Schutz des Lebens und für die weltweite Achtung der Religionsfreiheit, ganz besonders für verfolgte Christen.

Zu den Unterstützern des „Marsches für Jesus“ zählt der evangelische Superintendent Mag. Manfred Sauer:. „Wir leben in bewegten Zeiten mit enormen Herausforderungen. Umso wichtiger ist es, ein deutliches und lebendiges Zeichen des Bekenntnisses zu Christus zu setzen.“

Weitere Unterstützer sind die Katholische Charismatische Erneuerung, der „Weg der Versöhnung“ und andere Gruppen und Kirchen, auch aus dem benachbarten Ausland. Nicht Eliten oder Führungsspitzen der Konfessionen organisieren den Marsch für Jesus, sondern Christen an der Basis aus unterschiedlichen christlichen Kirchen des Landes. Die Initiative in Klagenfurt geht von den christlichen Freikirchen aus, Rechtsträger ist die Evangelische Allianz Klagenfurt.

Am 30. September beginnt der „Marsch für Jesus“ um 12 Uhr mit einem kurzen Vorprogramm am Neuen Platz. Ab 13 Uhr werden alle Marschteilnehmer entlang einer Route im Innenstadtgebiet unterwegs sein und gegen 14:30 Uhr zu einem anschließenden „Fest für Jesus“ am Neuen Platz eintreffen.

Das Programm mit Impuls-Botschaften und viel Musik ist international geprägt, abwechslungsreich und generationsübergreifend. Unterschiedlichste Formen von Musik, inhaltlichen Impulsen und Gebet werden den farbenfrohen Marsch prägen. Ab 17 Uhr gibt es ein Worship-Abendprogramm für die Jugend und jung gebliebene Erwachsene. Die Veranstaltung endet um 19 Uhr.

Man kann sowohl als Einzelperson als auch gemeinsam als Gruppe an dieser von verschiedenen christlichen Kirchen getragenen Veranstaltung teilnehmen.

Weitere Infos: Marsch für Jesus

Marsch für Jesus Wien 2016 - Marsch in voller Länge, ungeschnittene Aufnahme! Alle etwa 18.000 Teilnehmer!



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Glaube

  1. Angebote von „Kirche in Not“ zum Josefsjahr
  2. Scott Hahn: ‚Mit Kompromissen gewinnen wir nicht’
  3. Mit Glaubenszeugen durch das Jahr
  4. Papst hofft auf "wahrhaftigeren" Glauben nach der Corona-Krise
  5. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  6. Pressburger Erzbischof: In Pandemie Kraft aus dem Glauben ziehen
  7. Kardinal Zen: Vaticanum II hat die Lehre der Kirche nicht verändert
  8. USA: Tausende stellen ‚Jesus 2020’-Schilder auf
  9. Bauchredner Gottes – Patrick Roths Inspiration aus Hollywood
  10. Twitter zensuriert christliches Video von Tim Tebow








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie jetzt eine REISE nach ROM!
  3. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  4. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  5. VERLOGEN!
  6. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  7. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  8. „Ein Teenie gegen die katholische Kirche“
  9. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  10. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  11. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  12. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  13. Künftiger US-Gesundheitsminister spürt geistlichen Rückenwind zur kompletten Freigabe der Abtreibung
  14. Abt Maximilian Heim: Corona traf Stift Heiligenkreuz schwer
  15. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz