Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  2. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  3. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  4. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  5. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  8. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  9. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  10. Roma locuta causa finita
  11. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  12. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  13. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  14. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?
  15. "Bei den einen ist das todesmutig, bei den anderen ganz und gar nicht"

Initiative Liberaler Muslime kritisiert muslimische Kopftuch-Thesen

10. Mai 2017 in Österreich, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Österreich: Liberale Muslime kritisieren die Unterstützung der Islamischen Glaubensgemeinschaft für Kopftuch-Sager: "Herr Bundespräsident Van der Bellen, lassen Sie sich nicht von Vertretern des politischen Islam wegen Kopftuch in die Irre führen."


Wien (kath.net)
Die Diskussion rund um den Kopftuch-Sager des österreichisches Bundespräsidenten Alexander van der Bellen geht weiter. Nachdem die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGÖ) die umstrittene Äußerung verteidigt haben, hat sich am Dienstag die Initiative Liberaler Muslime Österreich (ILMÖ) zu Wort gemeldet und in einer Aussendung gemeint: "Herr Bundespräsident Van der Bellen, lassen Sie sich nicht von Vertretern des politischen Islam wegen Kopftuch in die Irre führen." Die ILMÖ erinnern dann daran, dass van der Bellen mittlerweile eingestanden, dass sein Kopftuch-Sager ein Fehler war. "Was er allerdings immer noch nicht erkennen dürfte, sind die Hintergründe, die ihn letztlich dazu veranlassten. Es ist nämlich schlicht falsch oder grob verharmlosend, die massive Kritik an seinem Sager als Teil einer „gewissen Empörungskultur“ abzukanzeln.", stellt die Initiative fest. "Für jeden Islamismuskenner ist klar: Wenn mit dem Begriff „Islamophobie“ argumentiert wird, ist höchste Wachsamkeit geboten. Denn die Islamophobiekeule ist – das ist empirisch und wissenschaftlich längst etabliert – ein Kampfbegriff des politischen Islam, allen voran der Muslimbruderschaft. Dieser Terminus dient einzig und allein dazu, jede kritische Diskussion zum Thema Islam im Keim zu ersticken. Das ist niederträchtig“.

Die ILMÖ erinnert dann auch daran, dass die „Fragestellerin“ in der ORF-Sendung aus dem Umfeld der MJÖ (Muslimische Jugend Österreich) kam und diese MJÖ wiederum fällt immer wieder durch Anknüpfungen zur Muslimbruderschaft auffalle. "Das Ziel dieser Gruppe an Personen ist klar: Das Vermitteln eines religiösen Fundamentalismus als State-of-the-Art-Bild des Islam. Doch das ist nicht richtig, wie sich das anhand der Kopftuchdebatte leicht nachzeichnen lässt. Denn der Koran kennt kein Kopftuch. Das Kopftuch ist einzig ein Symbol der weiblicher Unterdrückung, das von radikalen Islamisten be- und gefördert wird."

Bundespräsident Van der Bellen: Es ´wird noch der Tag kommen, wo wir alle Frauen bitten müssen ein Kopftuch zu tragen. ALLE!´ - Ausschnitt aus Original-ORF-Sendung



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 10. Mai 2017 
 

Na ja,

@donjbosco Gerade das Wahlverhalten in D hat m.E. nichts mit "Erhalt des Wohlstandes" zu tun, sondern eher mit Gewohn- und Dummheit ("kleineres Übel" seit 1981) einerseits sowie der immer dreisteren Propaganda und Zensur durch unsere Regierung andererseits, die ihr Versagen mit allen Mitteln zu vertuschen trachtet. Es ist jedenfalls zum Haareraufen...


3
 
 Chris2 10. Mai 2017 
 

@donjbosco @sefa

Wir wissen alle, wie man vorgeht, um in Interviews solche Aussagen zu provozieren. Also ohne absurde Überspitzungen: Wohin es führt, bedrängte Grenzen nicht mit Zäunen zu schützen, kann man täglich in den Regionalteilen deutscher Zeitungen lesen (zur Zeit sind Morde an in Deutschland Schutz gesucht habenden Frauen durch "Schutzsuchende" en Vogue) und bei Volksfesten, Weihnachtsmärkten, Silvesterfeiern und Fastnachtsumzügen bestaunen, die jetzt mit Zäunen, Pollern und manchmal sogar Hundertschaften gegen Terror und sexuelle Übergriffe geschützt werden müssen. Oder gleich ganz abgesagt werden. O Herr, bewahre mich davor, dass mein Sarkasmus irgendwann zu Zynismus wird. Egal, welche Prüfungen Du noch zulässt...


5
 
 donjbosco 10. Mai 2017 

@ Chris2

Österreich, Holland, Frankreich. Das hat und wird mit "verwählt" nichts zu tun haben. In allen Ländern lagen die konservativen Kandidaten vorne und jetzt sieht das ganz anders aus. Wohlstand und dessen Erhalt blendet für essentielles.


5
 
 donjbosco 10. Mai 2017 

@ Sefa

Ja, auch wenn ich ihre Rückfrage nicht verstehe?

siehe dazu:
http://www.stern.de/politik/deutschland/beatrix-von-storch--afd-vize-will-frauen-und-kinder-an-grenze-mit-waffengewalt-stoppen-6675606.html


0
 
 Chris2 10. Mai 2017 
 

Verwählt.

Kommt vor. In Deutschland z.B. am 24. September. Und danach kommt dann das große Jammern. "Wer hätte denn das ahnen können?" Ich mag nicht mehr...


4
 
 Sefa 10. Mai 2017 
 

@donjbosco

"Spontane und unvorbereitete Äußerungen sind immer jene mit größter Authentizität."

Gilt das auch für "Wir schießen auch auf Kinder"-Tweets?


1
 
 mirjamvonabelin 10. Mai 2017 
 

@donjbosco

"Spontane und unvorbereitete Äußerungen sind immer jene mit größter Authentizität."
Genauso ist es.
Wenn man von jemanden das "wahre Gesicht" kennenlernen will, dann plaudere ganz zwanglos und belanglos mit ihm/ihr.

Nein, van den bellen, kann sich nicht ändern, dafür ist er viel zu alt. (bin auch alt)


4
 
  10. Mai 2017 
 

@ Msgr. Schlegl

Sie können doch nicht allen Ernstes glauben, dass VdB seine Einstellung geändert hat!!!


8
 
 Maxim 10. Mai 2017 
 

Schlegl

Sicherlich hat der ö. Bundespräsident sich entschuldigt. Die Kritik- sogar Rücktrittsforderungen- war so endeutig, dass ihm m.E. auch nichts anderes übrig blieb. Ob er aber seinen Fehler vom Grundsatz her eingesehen hat, da habe ich meinen Zweifel. Nicht umsonst hat "das relativ lange gedauert". Ich glaube vorerst nicht, dass sich seine Einstellung bezüglich des Islam grundsätzlich geändert haben wird. Seine ganze religiöse Einstellung lässt doch keine andere Einstellung zu. Schön wäre es, wenn ich mich irren sollte. Ich warte seine weiteren Verlautbarungen ab.


10
 
 donjbosco 10. Mai 2017 

Spontane und unvorbereitete Äußerungen sind

@SCHLEGL

immer jene mit größter Authentizität. Die Rückname ändert nichts an seiner politischen Einstellung und der Diktion wie er die Zukunft Österr. und Europas sieht. Die Völker Europas haben nicht begriffen, dass Wien schon längst gefallen ist.


9
 
 SCHLEGL 10. Mai 2017 
 

Der österreichische Bundespräsident hat seinen Fehler eingesehen und sich entschuldigt, auch wenn das relativ lange gedauert hat. Ich nehme an, er wird sich in der Zukunft in solchen Angelegenheiten beraten lassen und sich vorsichtiger äußern.Msgr. Franz Schlegl


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Islam

  1. 20 Tote bei islamistischen Terror-Angriff auf christliches Dorf in Nigeria
  2. Mit Muslimen beten?
  3. Christinnen weltweit bevorzugtes Ziel von Islamisten
  4. Irak: Kirche würdigt muslimische Rettungsaktion von Christinnen
  5. 'Der Islam hatte vom ersten Tag an sehr starke antisemitische Aspekte'
  6. Bilder von Frauen in Moschee aufgehängt, um sie zu denunzieren
  7. Umgang mit Säkularismus: "Islam könnte von Kirche viel lernen"
  8. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  9. „Wurzeln und Identität der Christen werden verwischt“
  10. Muslimische Theologen gegen Umwidmung der Hagia Sophia







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  4. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  5. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  8. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  9. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  10. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  11. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  12. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  13. Roma locuta causa finita
  14. "Gott bewahre mich vor jemand, der nur EIN Büchlein gelesen hat" (Thomas von Aquin)
  15. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz