Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  2. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  3. Black Thursday – Gott schütze Österreich!
  4. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  5. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  6. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  7. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  8. Nur noch 12 Prozent der Deutschen vertrauen der katholischen Kirche, Tendenz fallend
  9. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden
  10. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  11. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  12. Progressiver Journalist will alle Kinder vom Staat erziehen lassen
  13. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  14. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  15. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt

Schroedel: 'Der Papst hat einfach nur auf die Uhr gesehen'

2. Mai 2017 in Aktuelles, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Auslandsseelsorger in Ägypten kritisiert die Berichterstattung von „katholisch.de“, wonach ein Muezzin-Ruf eine Papstpredigt unterbrochen habe.


Kairo (kath.net) Spürbar irritiert zeigte sich der Kairoer Auslandsseelsorger Monsignore Joachim Schroedel über einen Bericht beim Nachrichtenportal der Deutschen Bischofskonferenz, „katholisch.de“. Dort war unter der Überschrift „Muezzin-Ruf unterbricht Papstpredigt“ berichtet worden: „Papst Franziskus hat sich in Kairo anscheinend vom einem Muezzin kurz ablenken lassen. Als am Samstagnachmittag während einer Ansprache auf dem Sportplatz des katholischen Priesterseminars der Gebetsruf von der benachbarten Al-Nur-Moschee erschallte, unterbrach sich Franziskus kurz und blickte mit einer für ihn ungewöhnlichen Geste auf die Armbanduhr.“ Bereits im Untertitel hatte katholisch.de den Leser informiert, dass bis zum Besuch im Priesterseminar von Kairo bei der Ägypten-Reise des Papstes „alles nach Plan verlaufen“ sei, „doch damit [Anm. d.R.: dem Muezzinruf] hatte der Papst nicht gerechnet“.

Der seit zwei Jahrzehnten in Ägypten wirkende bekannte deutsche Seelsorger Schroedel schrieb dazu auf Facebook: „Ganz normal hat der Muezzin gerufen … und der Papst hat sich nicht im Geringsten unterbrechen lassen, sondern weiter geredet. Ich war etwa 5 Meter von ihm entfernt… Und: Ja, er hat auf die Uhr gesehen… aber doch nicht wegen des Muezzin-Rufes… Leute; dieser Journalismus ist UNREDLICH!“

Der von katholisch.de veröffentlichte Artikel stammt von der „Katholischen Nachrichtenagentur“ (KNA).

Screenshot zur Dokumentation


Der Moment, in welchem der Papst auf seine Uhr schaut, findet sich hier in Minute 19.40



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 3. Mai 2017 
 

Jetzt mal halblang,

da veröffentlicht katholisch.de endlich einmal einen wirklich fundierten islamkritischen Artikel, und dann sind wir auch wieder unzufrieden ;)


3
 
 huegel76 2. Mai 2017 

@Monsignore Schroedel

Ich muss aber auch nochmals festhalten: Selbst wenn der Papst durch den Muezzin-Ruf kurz gestört worden wäre, wäre das meiner Meinung nach nicht der Rede wert. Ob der Heilige Vater deshalb auf die Uhr geschaut hat oder nicht ist für mich deshalb völlig irrelevant.


7
 
 Schroedel 2. Mai 2017 
 

"Muezzin-Ruf unterbricht Papstpredigt"

Ich muss nur nochmals erklären: Die Überschrift ist Bildzeitungsniveau. Inhaltlich falsch und dennoch geeignet, Emotionen zu schüren (Die bösen Muslime lassen den Papst nicht reden...) Das geht eben nicht.


8
 
 Waldi 2. Mai 2017 
 

Nicht zu glauben:

auch die meisten katholischen Kirchenmedien, von der DBK abgesegnet und finanziert, verdienen die Bezeichnung: Lügenpresse!


7
 
 Schroedel 2. Mai 2017 
 

Wo liegt dass Problem?

Lieber Herr/Frau Huegel76,
1) Erhalt beim Azzan, der ganz verhalten war, nicht seine Rede unterbrochen
2) Er hat auf die Uhr geschaut (Irgendwann mal)
3) KNA macht einen Artikel daraus.

Wenn es irgendwie wenigstens witzig wäre. ...


9
 
 hortensius 2. Mai 2017 
 

Ein Gag statt der Wahrheit.

Diesen Journalisten geht es nicht um die Wahrheit, sondern um einen besonderen Gag. Von diesen Journalisten ist nichts Seriöses zu erwarten. Monsignore Schroedel hat recht, wenn er diesen Journalismus als "unredlich" bezeichnet.


9
 
 DonGiovanni 2. Mai 2017 
 

Meine Güte

Wenn wir sonst in der Kirche keine Probleme hätten, als das der Papst auf die Uhr schaut, dann könnten wir uns glücklich, sehr glücklich schätzen.
Ist so etwas überhaupt eine Berichterstattung wert?


13
 
 SpatzInDerHand 2. Mai 2017 

@huegel76: Sie sagen es richtig, da ist kein Problem. ABER:

katholisch.de macht mit seiner irreführenden Überschrift ein Problem daraus!


15
 
 huegel76 2. Mai 2017 

Ich bitte um Aufklärung

Der Papst predigt. Es ertönt ein Muezzin-Ruf. Angenommen, der Papst schaut deshalb auf seine Uhr, bemerkt, dass das von der Uhrzeit her passt und redet nach dieser kurzen Unterbrechung weiter. Wo liegt das Problem?


16
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Medien

  1. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  2. Schweiz: Pro Ecclesia lehnt Personalpolitik bei kath.ch ab
  3. Das Leben beginnt mit der Empfängnis – schreibt die New York Times
  4. Nach Protestflut: Erste Konsequenzen für Schweizer Portal kath.ch
  5. Facebook sperrt Lebensschutzseite LifeSiteNews
  6. Konservative Journalistin unerwünscht: französischer Sender streicht Dokumentation
  7. Video veröffentlicht: Facebook-Chef Zuckerberg warnte vor Covid-Impfung
  8. Kritik an Transgender: Twitter und Facebook sperren Konten
  9. Twitter sperrt Nachrichtenkanal von ‚Focus on the Family’
  10. Verkauf eines Feminismus-kritischen Buchs auf Facebook und Instagram gesperrt






Top-15

meist-gelesen

  1. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  2. Black Thursday – Gott schütze Österreich!
  3. Dossier: der Papst und der Missbrauch in der Kirche
  4. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  5. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  6. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  7. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  8. Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  9. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  10. "Ich bin als Protestant auf der Seite von Benedikt!"
  11. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  12. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  13. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  14. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  15. Voderholzer: Missbrauch ist nicht die Kirchenkrise-Wurzel – Gewaltiger Erosionsprozess des Glaubens

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz