Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  2. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  3. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  4. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  5. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  8. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  9. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  10. Roma locuta causa finita
  11. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  12. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  13. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  14. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?
  15. "Bei den einen ist das todesmutig, bei den anderen ganz und gar nicht"

Papst-Initiative '24 Stunden für den Herrn' auch in Österreich

24. März 2017 in Weltkirche, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Beicht- und Gebetsabende in zahlreichen Pfarren - Wiener Pastoralamtsleiterin Prüller-Jagenteufel: "Bündelung" dessen, was in der Kirche in der Fastenzeit ohnehin auf dem Programm steht


Wien (kath.net/KAP) Eine Glaubensinitiative, zu der Papst Franziskus die Weltkirche jedes Jahr in der Fastenzeit einlädt, findet dieses Wochenende auch in Österreich erneut statt: Unter dem Schlagwort "24 Stunden für den Herrn" - auf Italienisch "24 ore per il Signore" (siehe Foto) - gibt es landesweit in etlichen Kirchen von Freitag auf Samstag eine Nacht des Gebets, der Versöhnung und der offenen Kirchentüren. In Wien hat sich die Bezeichnung "Lange Nacht der Barmherzigkeit" durchgesetzt, denn: "Besonders die jungen Menschen suchen in diesem Rahmen die Barmherzigkeit Gottes", heißt es seitens der Erzdiözese, in der sich schon in den Vorjahren an die 50 Pfarren und Orden beteiligt haben.

Besuchern können in den Kirchen in ruhiger Atmosphäre eine Kerze anzünden, sich persönlich segnen lassen, eigene Anliegen vor Gott bringen, mit einem Priester sprechen, ein Bibelwort mitnehmen oder auch das Sakrament der Vergebung empfangen. Vielerorts gibt es auch eigene Bußfeiern und die Möglichkeit der stillen Anbetung. Damit werde gebündelt und in der "großen Gemeinschaft der Kirche" gefeiert, was in vielen Gotteshäusern ohnehin in der Fastenzeit am Programm steht, erklärte die Wiener Pastoralamtsleiterin Veronika Prüller-Jagenteufel vorab. Für etliche Gemeinden sei die Papst-Aktion bereits zu einem "missionarischen Höhepunkt der Fastenzeit" geworden.

Zur Teilnahme an der 2014 gestarteten Initiative jeweils vor dem 4. Fastensonntag hatte der Papst zuletzt am Mittwoch aufgerufen. "Ich lade alle Gemeinden ein, dieses Ereignis im Glauben zu leben und das Sakrament der Versöhnung wiederzuentdecken", sagte Franziskus bei der Generalaudienz. Er hoffe, dass die Initiative auch in diesem Jahr in zahlreichen Kirchen eine "freudvolle Begegnung mit der Barmherzigkeit des Vaters, der alle aufnimmt und allen vergibt" ermögliche. Immer wieder weist der Papst auf das Sakrament der Versöhnung hin, hört bei der "24 ore"-Aktion im Vatikan die Beichte und beichtet zuvor auch selbst.

Auch im Stift Heiligenkreuz wird die Papst-Initiative aufgegriffen. Es sei eine "gute und intensive Möglichkeit sich auf Ostern vorzubereiten", heißt es in der Einladung der Veranstaltung. Von Freitagnachmittag bis Samstagmorgen stehen in der romanischen Basilika des Wienerwald-Klosters eine "Stunde der Barmherzigkeit" sowie eucharistische Anbetung, Beichtgelegenheit, Kreuzweg, eine Mitternachtsmesse, Gebetswache, ein Rosenkranz und Segen auf dem Programm.

´24 Stunden für den Herrn´ - Plakatbeispiel einer italienischen Diözese


Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Rosenzweig 24. März 2017 

"24 Stunden für den Herrn"...

Diese alljährliche Einladung von Pp.Franziskus– die sich erfreulich zunehmend“ausbreitet”- ist sicher sehr segensreich– z.B.für eine "ganze" Gemeinde–wo sie durchgeführt wird.
Aber auch persönl.spüre ich für mich selber– dies wie ein"STOPP"-
JETZT!ist es aber ZEIT!!-
dazu DIE Fastenzeit-"ZEIT der GNADE"!-
Darum bin ich dankbar für diesen jährl. Extra-“UMKEHR-RUF”+denke,dass es auch Anderen so hilfreich ergeht?
In"deutschen Landen" ist mir die Umsetzung dieser“24-Std.-Einladung”
noch nicht bewusst bekannt–aber dafür vor allem in Gebetsstätten die montl.stattfind.
SÜHNE-NÄCHTE(durchgehend)am Herz-Jesu-Freitag o.folgend Hz.Mariä-Sühne-Samstag!
Diese werden auch opferfreudig+ zahlreich besucht- wenn auch(so bei uns)- mehr die mittl.+ ältere Generation Gläubiger teilnimmt+ Jugendliche weniger..!
Und darum- so hoffe ich- gerade in diesen neuen“Aufbrüchen”+ ähnlichen,
wie"Night Gebetsnacht" unsere Junge Genration IHREN RUF spürt+ WEG findet.?!
In dieser dankb.Hoffnung verbunden..


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Fastenzeit

  1. Das Osterfest ist der FREEDOM DAY schlechthin!
  2. Erneut keine Fasten-Exerzitien mit Papst und Kurie in den Bergen
  3. Turnovszky: Pandemie-Geschehen ein moderner "Kreuzweg"
  4. Kardinal in Fastenpredigt an Kurie: Konzentriert euch auf Jesus
  5. Erzbischof von San Francisco ruft seine Priester zum geistlichen Fasten auf
  6. Texte für Papst-Kreuzweg von Gefängnis-Gemeinde verfasst
  7. Begegnung mit Christus suchen
  8. Lackner in Fastenhirtenbrief: "Gott stellt keine Fallen"
  9. Päpstlicher Prediger im Petersdom: Ostern wandelt Leid der Welt
  10. „Wie geht Christsein heute?“







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  4. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  5. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  8. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  9. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  10. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  11. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  12. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  13. Roma locuta causa finita
  14. "Gott bewahre mich vor jemand, der nur EIN Büchlein gelesen hat" (Thomas von Aquin)
  15. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz