Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Stat crux dum volvitur orbis
  2. Überlegungen zu einer Reform der Papstwahl. Eine Geschichte
  3. Hurra, ein Katholik!
  4. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  5. Franziskus: „Abtreibung ist ein Problem, das selbst ein Atheist im eigenen Gewissen lösen muss“
  6. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  7. Bartholomaios ruft zu Teilnahme an Covid-Impfung auf
  8. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  9. „Unperfektes Kreuz“ als neues Logo für das Bistum Fulda
  10. Protestwelle gegen Zwangs-Sexualisierung im Duden
  11. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  12. In Nigeria entführter Priester ermordet aufgefunden
  13. ‚Big Tech hat der freien Meinungsäußerung den Krieg erklärt’
  14. Scheidender US-Präsident erklärt 22.1. zum „Nationalen Tag der Heiligkeit des menschlichen Lebens“
  15. Softwareunternehmen Mozilla: ‚Trump sperren wird nicht reichen’

Großbritannien: Muslimische Kassiererin verkauft keinen Wein

31. Dezember 2016 in Aktuelles, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Supermarktkette „Tesco“ entschuldigte sich bei Lee Saunders, weil sich eine kopftuchtragende Kassiererin weigerte, ihm eine Weinflasche zu verkaufen - Vorfall führt in Großbritannien zu Diskussionen


London (kath.net) Lee Saunders wurde an einer Supermarktkasse abgewiesen, weil er neben Weihnachtsgeschenken auch Wein kaufen wollte. Darüber berichtete die britische Tageszeitung „The Sun“. Die „Tesco“-Angestellte im Londoner Vorort Feltham, die nach Angaben der „Sun“ ein Kopftuch trug, bat Saunders, sich an einer anderen Kasse anzustellen. Ein Vorgesetzter schritt ein und forderte die Kassiererin auf, den dreifachen Familienvater Lee zu bedienen. Die Supermarktkette „Tesco“ entschuldigte sich später bei Lee und erklärte ihm, die junge Kassiererin habe ihn „aus religiösen“ Gründen nicht bedient. Nach Angaben von Lee hat sich offenbar auch die Kassiererin nachträglich entschuldigt.


„Tesco“ wies darauf hin, dass die Kassiererin an der Kasse eines hausinternen Kioskes eingesetzt worden war, an der normalerweise kein Alkohol verkauft wird. Nach Angaben eines Supermarktsprechers werde sie in ähnlichen Fällen zukünftig nicht mehr darum bitten, dass sich ein Kunde woanders anstelle, sondern einen Kollegen bitten, die Abrechnung zu übernehmen.

Nach Angaben der Tageszeitung „Österreich“ diskutiert man inzwischen in Großbritannien über diesen Vorfall. Die Verkäuferin sei danach in die Spielwarenabteilung versetzt worden.

„Tesco“ ist eine der weltweit größten Supermarktketten, sie hat ihren Sitz in Großbritannien.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lector 3. Jänner 2017 
 

Gewissensfreiheit

Wir sollten hier, wie so oft bei Pressemitteilungen, aufpassen, nicht dem Anschein nach zu richten. Die Frage die mich vor allem interessieren würde, ist, ob die Frau nach ihrem Gewissen gehandelt hat. Danach wird sie nach meiner Überzeugung gerichtet werden, und nicht von uns. Wenn sich ein katholischer Kassierer weigern würde Verhütungsmittel zu verkaufen, könnte das auch eine sehr zu respektierende Entscheidung (ich würde spontan Verständnis aufbringen) oder plumpe Provokation sein. Als Christen sollten wir (uns) immer deutlich machen, dass es um das Seelenheil jedes einzelnen Kindes Gottes geht.
@priska: Ich könnte mir nicht vorstellen, dass Christen die Grenzen für alle Muslime zumachen würden - schon alleine wegen der verlorenen Schafe auf der anderen Seite des Grenzzauns.


0

0
 
 Thekla 2. Jänner 2017 
 

@ SpatzInDerhand

Zum Beweis Ihrer Behauptung, dass Mitarbeitern gekündigt worden sei, weil sie sich geweigert hätten, „als medizinisches Personal bei Abtreibungen/Sterbehilfe mitzumachen „ bzw. „als Apotheker die "Pille" oder die "Pille danach" zu verkaufen“, haben Sie freundlicherweise auf die Artikel zum Fall Hollermann verwiesen.
Nun habe ich nicht alle Artikel gelesen, die bei diesem „Suchwort“ erscheinen. Insofern ist mir möglicherweise der entscheidene entgangen, auf den sich Ihre Behauptungen stützen. Könnten Sie eventuell Ihre Belegstelle präzisieren ? Danke.

PS: Mir ist aus der Presse nur ein Fall aus Frankreich bekannt, wo ja bekanntermaßen ein anderer Wind weht.


0

0
 
 Kleine Blume 2. Jänner 2017 
 

Ins Land geholte Muslime möchten ihren Glauben leben.

Das sollte uns nicht wundern.

Die Frage ist eher, ob unser Wunschbild vom milden vollintegrierten Euro-Muslim der Wirklichkeit entspricht.


3

0
 
  2. Jänner 2017 
 

Dummheit siegt

Eine fehlgeleitete muslimische Kassiererin, die offenbar eine völlig irrige Auffassung von 'religiösen' Pflichten an den Tag legt, trifft auch noch auf Verständnis.
Mutmaßlich gibt es für sie auch in der Spielzeugabteilung anstoßerregendes wie Barbiepuppen usw.
Das verpackte Schweinefleisch konnte sie offenbar abkassieren, am Wein in der Flasche war ihr "Gewissenskonflikt" zu groß?

Was für ein spaßiger Arbeitgeber, der ein derartiges Fehlverhalten durchgehen lässt. Wer will schon freiwillig in einem solchen Laden einkaufen.


5

0
 
 SpatzInDerHand 31. Dezember 2016 

@Thekla:

Ein Beispiel von vielen: geben Sie mal hier in der kath.net-Suchfunktion das Wort "Hollemann" ein.


5

0
 
 Selene 31. Dezember 2016 
 

Die Kasssiererin

gehörte entlassen. Wo sind wir denn, wenn in einem westlichen Land eine muslimische Kassiererin bestimmen darf, was ein Kunde an ihrer Kasse kaufen darf und was nicht.

Bei uns in Deutschland hat man jetzt Probleme damit, beschlagnahmte salafistische Korane "islamgerecht" zu entsorgen. Ich glaube, die Verantwortlichen ducken sich aus Angst, weil sie es versäumt haben, rechtzeitig Grenzen zu setzen.


23

0
 
 goegy 31. Dezember 2016 
 

Es wäre schön, wenn Katholiken - und andere Christen - nur einen kleinen Teil des religiösen Engagements dieser muslimischen Dame hätten. Wir sind alle sehr feige und an den Zeitgeist angepasst geworden.


13

0
 
 Thekla 31. Dezember 2016 
 

Respekt vor einer Gewissensentscheidung

Die Aussagen von priska leuchten mir ein. Gerade in diesem Forum hätte ich erwartet, dass einem Menschen Hochachtung entgegengebracht wird, der die Regeln seiner Religion treu beherzigt.

@SpatzInDerHand
Können Sie Ihre Aussage belegen. Meines Wissens darf in Deutschland niemand gegen sein Gewissen gezwungen werden , an Abtreibungen mitzuwirken. Auch habe ich noch von keinem Fall gehört, in welchem die Weigerung, aus Gewissensgründen die Pille oder die Pidana zu verkaufen, zu einer Entlassung geführt hätte.


5

0
 
 priska 31. Dezember 2016 
 

Wir Christen könnten eigentlich von den Muslimen lernen ,die haben ein Rückgrad,hätten die Christen ein solches gebe es keine Abtreibungen und in unserem Land gebe es keine Muslime,den die Grenzen wäre für sie zu!


15

0
 
 SpatzInDerHand 31. Dezember 2016 

Was mich da besonders ärgert, ist das Messen mit zweierlei Maß!

Wenn ein Christ sich beispielsweise weigert, als medizinisches Personal bei Abtreibungen/Sterbehilfe mitzumachen oder als Apotheker die "Pille" oder die "Pille danach" zu verkaufen, wird er nicht versetzt, sondern entlassen. Niemand, NIEMAND bringt dann für ihn Verständnis auf.

Man fragt sich dann schon irgendwann, woran das liegt.


28

0
 
 hl_neri 31. Dezember 2016 
 

Islamismus

Liebe Mitmenschen, die sich Menschenrechten und wahrer Demokratien verpflichtet fühlen! Wie lange wollen oder sollen wir derartigen islamistischen Unsinn noch tolerieren? Von der Weigerung der Muslima, einem Nichtmuslim (oder auch Muslim tut nichts zur Sache)keinen Wein zu verkaufen bis zu deren Ächtung, Nachstellung, Auflauerung, Versklavung, Vergewaltigung, Verbrennung bei lebendigen Leib, Dekapitation ist es zwar ein langer, jedoch vom Propheten vorgezeichneter Weg, wie aus dem Koran hervorgeht. Wo sind die Rufer gegen inhumanes - seinerzeit nationalsozialistischen und nunmehr islamistischen - Herrenmenschentum "Niemals vergessen" und "Wehret den Anfängen" geblieben?


21

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Islam

  1. 'Der Islam hatte vom ersten Tag an sehr starke antisemitische Aspekte'
  2. Bilder von Frauen in Moschee aufgehängt, um sie zu denunzieren
  3. Umgang mit Säkularismus: "Islam könnte von Kirche viel lernen"
  4. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  5. „Wurzeln und Identität der Christen werden verwischt“
  6. Muslimische Theologen gegen Umwidmung der Hagia Sophia
  7. Baden-Württemberg verbietet Gesichtsschleier in der Schule
  8. „Wäre das Kinderkopftuch eine christliche Tradition, wäre es schon lange verboten“
  9. Marokko: Christen müssen ihren Glauben oft heimlich leben
  10. Sudan ahndet das Verlassen des muslimischen Glaubens künftig nicht mehr mit Todesstrafe







Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Überlegungen zu einer Reform der Papstwahl. Eine Geschichte
  3. Stat crux dum volvitur orbis
  4. "Für Christen, die an IHN glauben, ist klar in welcher Zeit wir uns gerade befinden"
  5. Der alte Trick des Feindes
  6. Protestwelle gegen Zwangs-Sexualisierung im Duden
  7. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  8. Hurra, ein Katholik!
  9. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  10. Franziskus: „Abtreibung ist ein Problem, das selbst ein Atheist im eigenen Gewissen lösen muss“
  11. Joe Bidens Partner für Inauguration Day: Weltgrößte Abtreibungsorganisation Planned Parenthood
  12. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  13. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  14. Zwei Kuppeln und eine dramatische Wirklichkeit
  15. „Unperfektes Kreuz“ als neues Logo für das Bistum Fulda

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz